Archi W. Bechlenberg / 28.02.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

The Oyster is my world: XXL-Penis hat meine Oma getötet

Keine Frage: Die Menschheit ist auf dem Weg zurück. Zurück zu ihren Wurzeln. Den aufrechten Gang hat man geopfert, inzwischen bewegt sich die Mehrheit wieder auf allen Viren.

Und das dürfte kaum das Ende der Regression sein – Ziel ist der wirbellose Mensch, der sich ohne Rückgrat auf einer Schleimspur bewegt. Falls er sich bewegt und nicht wie eine Seegurke einfach da verharrt, wo es ihn hin verschlagen hat. Einige, gar nicht wenige, haben dieses Stadium bereits erreicht und kommen damit erstaunlich gut zurecht. Wir hätten die Ozeane nie verlassen sollen“, hat Douglas Adams einst geschrieben, in seinem Buch über einen absolut unbedeutenden blaugrünen Planeten, „dessen vom Affen abstammende Bioformen so erstaunlich primitiv sind, dass sie Digitaluhren noch immer für eine unwahrscheinlich tolle Erfindung halten.“

Peinlicher Popo in polynesischem Übersee-Paket entdeckt

Chuck Hoskin Jr., oberster Häuptling der Cherokee Nation, hat sich an die Autofirma Jeep gewandt, weil diese seit 1974 eines ihrer Fahrzeuge „Cherokee“ nennt. Man möge doch jetzt endlich nach fast 50 Jahren mit dieser Praxis aufhören, und auch den Namen des Luxus Modells „Grand Cherokee“ sehe man nicht als Anerkennung des Erbes seines stolzen Volkes.

Mit Sicherheit wird Jeep dem Ansinnen nachkommen. Und weitere ähnliche Entwicklungen sind zu erwarten. Wo es kein „Volk“ mehr gibt, ist auch „Volkswagen“ fehl am Platz, da wird es auch nichts helfen, sich im heute so naturnahen „Wolfsburg“ zu verstecken. Auch Biberach dürfte keine Option sein, so wenig wie Otterfing im oberbayerischen Landkreises Miesbach. „Volk“ muss weg, ganz einfach. Warum nicht „Wokewagen“?

Spannend ist die Frage, wie man es nun im schwarzwäldischen Lauterbach, dem vogelbergischen Lauterbach und dem wartburgischen Lauterbach mit der Verwendung ihres Namens durch einen weltberühmten Talkshowgast halten wird. Insgesamt gibt es weltweit Dutzende Lauterbach, Orte und sonstige geografische Bezeichnungen. Ja, sogar Bäche und andere Gewässer heißen so! Und „Lososniki“ im Landkreis Rummelsburg, Pommern, heute Polen, bedeutet auf deutsch was? Genau!

Wie denkt man wohl im bayerischen Lauterbach, einem Ortsteil von Buttenwiesen im Landkreis Dillingen an der Donau, darüber? Vermutlich so wie der Landesvater. Nach ihm ist kein Ort benannt, nicht mal ein Ortsteil von Irgendwas, auch kein Zulauf der Amper, kein Regenrückhaltebecken, keine Odlgrube, und erst recht kein Bach. Das muss weh tun. Und die „Söderhamn Sitzserie“ von Ikea („Die tiefe Sitzfläche und die losen Rückenkissen machen SÖDERHAMN Sitzmöbel zu einer Oase der Gemütlichkeit“) wird kaum darüber hinwegtrösten können.

Winterzecken beim Abschlusstraining

Apropos sitzen: Ich sitze weiterhin komfortabel in der Auster. Bei längerem Nachdenken kam ich zu dem Ergebnis, dass ich mein Refugium zuletzt im Sommer 2020 so richtig verlassen habe. Also nicht bloß mal zum Katzenfutter kaufen oder für einen illegalen Besuch bei Freund Joshi. Im letzten Sommer war ich ganze zwei Tage mit einem Journalisten des DLF unterwegs, für einen Rundfunk-Reisebericht zu meinem Belgienbuch. Ja, habe ich mir damals gesagt, warum soll der DLF nicht auch mal etwas Hörenswertes senden? Die Sonne schien, das Cabriodach war weit auf, und das Wichtigste: Alle Lokalitäten waren geöffnet. Wir trafen schräge Vögel und tranken Klosterbiere und aßen belgische Spezialitäten wie tagelang auf kleinster Flamme in Bier und Apfelbirnenkraut geschmortes Rindfleisch und von Hand aufgezogene Fritten und danach Lütticher Waffeln. Das war schon schön. Aber in der Auster zu sitzen, hat auch etwas. Nicht nur, dass man so geschützt keinen dummen Menschen begegnet; auch kluge Menschen lassen mich in Ruhe. Keine Einladungen zu Podcasts, Videokonferenzen, Kommentaren, Interviews, Meinungsäußerungen, Artikeln oder ähnlichen Aktivitäten. Ich genieße es, wie es ist. Es ist ohnehin alles gesagt, sogar von mir.

Schlagerstar will das „Z-Wort“ vermeiden: Nie wieder Auftritt im Zelt

In der Nähe von Homeleigh, The Burrows, Oswestly nahe der Worplesdon Road, Hull finden vor einigen Jahren Pfadfinder das Yvy Cottage der Britin Emily Smegma aus Napier Court, Black Lion Road London SE5. Die alte Dame war zu Lebzeiten Gattin eines hohen MI6 Mitarbeiters, der während des 2. Weltkriegs für den perfiden Albion tätig war. Natürlich strengst geheimst. Aus den Hinterlassenschaften der 1997 beim Fensterputzen verstorbenen Dame (ein Schornsteinfeger namens H. U. M. Gumby fiel vom Dach direkt auf sie) fingert ein professioneller Entrümpler einen Koffer, auf dem von Hand TOP SECRET eingraviert ist. Er übergibt den Koffer dem örtlichen Geheimdienstekoordinator, einem gewisser Mr. Nesbitt-Harlow-Newtownder, der nach kurzer Sichtung des Inhalts diesen nach London und den Finder für immer nach Tristan da Cunha schickt.

Im Koffer befindet sich eine brisante Filmspule. Laut beiliegendem Zettel handelt es sich um die Probeaufnahme eines Kamikazeorchesters, das mit einem eigens dafür komponierten Werk nach Berlin geschickt werden soll, um es dort, als Heimatlied aus dem Inntal getarnt, aus Anlass des Geburtstages von Adolf Hitlers Neffe Bedolf feil zu bieten. Das Stück ist mit elektronischen Tönen kontaminiert und soll die gesamte anwesende Spitzenmannschaft der Nazis heimlich umbringen.

Der Plan misslingt, Hitler hat gar keinen Neffen namens Bedolf; dieser war nur eine Erfindung des Gegenspions Rolfdieter Perlenbacher (1947 unter dem Namen „Lord Osenstutze“ hingerichtet). Das Orchester wird im Keller der Reichskanzlei umzingelt und gezwungen, das Horst-Wessel-Lied auf Walisisch zu spielen; es verschwindet noch in derselben Nacht in den Bleikammern von Venedig, persönlich weggeschlossen von Mussolinis Neffen Anito.

Auf dem entdeckten Film ist die einzige Probe des für den Einsatz geschriebenen Stücks zu sehen und zu hören, und es hat lange gedauert, bis es einem Praktikanten beim MI6 gelingt, davon eine Kopie zu erstellen. Er will diese für eine bis heute unbekannte Summe dem aserbaidschanischen Geheimdienst Milli Tehlukesizlik Nazirliyi 7 verkaufen, der ist aber nicht interessiert und massakriert den Praktikanten. So gelangt am Ende (circa 2014) der Film in erstaunlich gutem Zustand zu Youtube. Dort kann man ihn bis heute sehen und hören. Auf eigene Gefahr!

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Dem MI6 ist die Sache ausgesprochen peinlich, und um die tatsächlichen Hintergründe der Ereignisse zu vertuschen, stellt man auf die Schnelle eine fiktive Band zusammen, die angeblich das Stück zu Beginn der 1980er Jahre komponiert und veröffentlicht hat. Man lässt diese Band das Stück neu aufnehmen und behauptet, das Original sei eine Fälschung, und um die Geschichte noch glaubwürdiger zu machen, engagiert man sogar einen renommierten Musikjournalisten namens Nesbitt Watson (nach anderen Quellen Watson Nesbitt), der in einem längeren BBC Beitrag eine – natürlich – fiktive Geschichte über die Entstehung der Komposition zum besten gibt. Es ist amüsant, sich diese komplett gefakte Story zu Gemüte zu führen, denn immerhin: der MI6 hat sich Mühe gegeben, aber dabei einen entscheidenden Fehler gemacht: Nesbitt aka Watson behauptet darin, die britische Band habe sich von der deutschen Combo Kraftwerk inspirieren lassen. Das war dann doch zu viel des Geflunkers. Das klingt fast wie der Anfang des tödlichsten Witzes.

Noch ein Hinweis: Es kommt leider immer wieder vor, dass im Protektorat Gema und Möhren Videoclips bei Youtube nicht angezeigt werden können. Sofern Sie diesem Problem begegnen, wäre es angebracht, eine VPN-Verbindung mittels entsprechender Software einzurichten. Das ist nichts illegales, und sollten Sie sich davon überfordert fühlen – fragen Sie doch mal einen Neffen. Natürlich nicht den von Adolf Hitler (siehe oben) Noch einfacher: Der Browser Opera bringt eine zuschaltbare VPN-Verbindung automatisch mit. Sie verschleiert Ihre wahre IP-Adresse, sodass es für YouTube so ausschaut, als seien Sie nicht in Deutschland. Was sehr viele Sperren von Videos aufhebt.

Sitzen auf Wiesen verboten

Redneck Humor – Dieses Video von 2014 ist 100 Prozent Unwoke, und selbst wenn man nicht auf Country Music steht, lässt sich ein Lächeln nur schwer unterdrücken. Der Bärtige heißt Tony Krucinski, die Gruppe „The Snake Oil Willie Band“. Ich weiß, die Namen des anwesenden Weibsvolks würden Sie mehr interessieren, aber damit kann ich leider nicht dienen. Würde ich auch nicht, wenn ich könnte. Ich behaupte mal, dass keiner der im Video Anwesenden jemals bei einer BLM Randale dabei gewesen ist. 

Wie viel verdient man mit getragenen Unterhosen?

Am letzten Wochenende pinselte ich den hölzernen Gepäckträger des Roadsters neu ein, und um den schönen Gartentisch nicht mit zu streichen, legte ich eine Zeitung unter, die ich kurz zuvor bei Freund Joshi im Treppenhaus gemopst hatte. Die Zeitung selber, ein Anzeigenblatt, war mir egal, aber drinnen, etwa 5 cm stark, lagen Dutzende von bunten Prospekten, und ich liebe bunte Prospekte. Nun also diente mir die „Zeitung am Sonntag“ zwecks Vermeidung von Farbklecksen als Schutz. Eine Süddeutsche war eh nicht zur Hand.

Die Überschrift eines halbseitigen, halbseidenen Artikels war selbst bei Desinteresse nicht zu übersehen: „Der Vergleich von Impfnebenwirkungen mit Symptomen bei Covid-19 ist irreführend.“ Sieh an, selbst Anzeigenblattredakteure sind Topvirologen! Aber nein, die Unterüberschrift klärt auf: „Der aktuelle Faktencheck der Woche des Recherchenetzwerks Correctiv“.

Den Artikel habe ich mir geschenkt, was sollte schon drin stehen? Interessant aber der Info-Kasten am Ende: „Durch eine Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter, dem rund 200 Verlage mit einer wöchentlichen Auflage von 60 Mio. Zeitungen gehören, erscheint in den Anzeigenblättern regelmäßig ein Faktencheck des unabhängigen...“ genug. Jetzt wissen Sie, warum Dreiviertel Ihrer Nachbarn so gut informiert sind.

Ich liege wach und denke mir Romananfänge aus. (Der ist gar nicht schlecht ...)

Einfach nur hinreißend schön – lehnen Sie sich zurück. 1 Stunde, 15 Minuten. Der israelische Bassist Avishai Cohen mit seinem Trio (Omri Mor – Piano, Itamar Doari – Percussion) und dem Orchestre National d'Île-de-France 2016 in der Pariser Philharmonie.

Das letzte Wort

Philosophie. Die Beschäftigung mit dem Satz „Wer das liest ist doof.“

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Archi W. Bechlenberg / 28.02.2021

Liebe Leser, wieder einmal herzlichen Dank für Ihr Lob, Ihre Anerkennung, Ihre ergänzenden Hinweise zu den Södern dieser Welt und zu Ihren Fragen. In Schweden übrigens, so Freund Joshi, kann man sich vor Söder gar nicht retten. Pizzeria Söder, Söder Tabak, Söder & Co Borås - es muss miljarder geben. In Malmö sogar eine psychiatrische Klinik (Barn- och ungdomspsykiatrimottagning norr söder Malmö), was aber Zufall sein dürfte.—————————- In Kürze dies: Die Zwischentitel sind allesamt authentisch und live der Knallpresse entnommen. Gut, ich habe manches ein wenig neu abgemischt. Aber sowohl die Riesenzecke, als auch der XXL Penis als auch der peinliche Po als auch alles Andere entstammen nicht meiner Fantasie. Diese widerum entstammt weder Gerauchtem noch Getrunkenem noch sonstwie Eingenommenen. Ich bin so.————- Zur Frage von Herrn Bläsche: jemand hat einmal über Youtube gesagt: “Es ist eine schreckliche Salzmine, aber man kann darin auch Diamanten finden, wenn man lange genug buddelt.” Ich habe kein festes System, ich bin einfach neugierig, verfüge über ein gewisses Grundwissen, was Musik, Film, Komisches, Unkorrektes etc. angeht und kann auf Basis dieses Grundwissens gezielter buddeln als ohne. Den bärtigen Redneck zum Beispiel hat mir Youtube empfohlen, keine Ahnung, wieso. Ob die wissen, wie ich aussehe?—————Was den mal wieder quängelnden Manni M. angeht (ich hatte ihn schon vermisst): Wenn einer der besonders gefährdete Gruppe der Alten, zudem noch Vorgeschädigten, angehört, dann bin ich es. Ungeimpft, unmaskiert, weiterhin aufrecht lachend werde ich der letzte Mensch auf der Erde sein (“Der letzte Mensch auf der Erde saß in seinem Wohnzimmer. Da klopfte es an der Türe.” Fredric Brown, Die kürzeste SciFi Geschichte aller Zeiten) . Es sei denn, die Winterzecke erwischt mich (Googlen Sie! Als würde ich mir etwas derartiges ausdenken!) Und jetzt husch in die Falle! Bis kommenden Sonntag.

Manni Meier / 28.02.2021

Also ihre ominösen scheinbar zusammenhanglosen Oyster-Tagebuchüberschriften werden ja immer aufschlussreicher. Da will doch was ans Licht - und darf nicht! Kennt man ja von diesen “Künstlern”, wer wohnt schon in’er Muschel. Sagen Sie mal, Herr Bechlenberg, in welchen Familienverhältnissen leben Sie eigentlich sonst so? Kümmert sie die in diesen Zeiten besonders gefährdete Gruppe der Alten denn gar nicht? Da bekommt ihre greise Oma Übersee-Pakete mit peinlichen polynesischen Popos und dann fällt ihre Vorfahrin auch noch einem XXL-Penis zum Opfer und Sie haben nichts Besseres zu tun als sich Romananfänge auszudenken und über den Verdienst beim Verticken getragener Unterhosen zu sinnieren? Und was ist mit den Winterzecken? Die hatten sich bestimmt in der armen alten Dame verkrallt als sie,  wieder mal verbotener Weise, achtlos auf einer Wiese abgestzt und sich selbst überlassen wurde. Und danach hat die Viecher mal wieder keiner abgesammelt, stimmt’s? Ist jetzt nur so’ne Hobbypsychologenüberlegung von mir - aber irgendwas wird schon dran sein, das Unterbewußte drängt ans Licht. Holen Sie sich dringend Hilfe,  @Bechlenberg.

Arnold Warner / 28.02.2021

Dürften wohl heute Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Winton Marsalis oder Art Tatum noch “Cherokee” spielen? Sie waren (sind) zwar schwarz, aber ob das reicht für den Persilschein? Zudem der Komponist Ray Noble ein weißer Engländer war, also ein Kolonialherr…

Robert Lang / 28.02.2021

Apropos unwoke Musikdarbietungen im Zusammenhang mit Cherokee, da gibt es den 1970er Diskoknaller Indian Reservation von Orlando Riva Sound. Für mich der geilste Hüftschwung einer halbnackten Tänzerin im gesamten YT!

Nils Knospe / 28.02.2021

Klasse Artikel wieder ! Und sehr lustige Leserbriefe, vor allen Dingen die Klaviertipps.. Zum Abkühlen - wahrscheinlich kennt es der eine oder andere, oder es wurde hier vielleicht auch schon mal erwähnt - ich weiß es nicht - könnte ich Mrs. Miller empfehlen, “Downtown” z.B.. Ist nicht schlecht, wirklich !

Gerhard Döring / 28.02.2021

@ W. von Fichtenberg “Ikea-Neuheit Söder offiziell zum Armleuchter erklärt” Achtkantig flog ich wegen einer Lampe bei Ikea raus.Ich fragte nur ob die ökologische Feuchtraum-Leuchte Typ “Dusch-Lampe Merkel” noch gut und günstig als Auslaufmodell vorrätig sei.

Wolf Hagen / 28.02.2021

Falls Sie, sehr geehrter Herr Bechlenberg, Spass daran haben garantiert “unwoke” Country-Songs samt hübscher Damen zu schauen, empfehle ich Ihnen Scuzz Twittly (Keep Yer Hands Of My PBR oder Party like Charlie Sheen), Wheeler Walker Jr. (Puss in Boots), von dem Song gibt es gar zwei Versionen, eine mit Damen “oben ohne” und eine, wo alle artig angezogen sind, oder auch Brother Dege (Bastard Blues). Einen schönen und möglichst “unwoken” Sonntag wünsche ich.

Michael Hofmann / 28.02.2021

Hallo Herr Bechlenberg.Ich werde ihre Essays suchen. Im Rahmen der Häufigkeit solch genialen Talenten habe ich mich mal mit der Region Schwarzmeer befasst. Muß ja was an der Region dran sein und es hat sich bestätigt. Tifflis, Batumi und Georgien überhaupt. Ältester Weinanbau der Welt. Tolle Küche, wahnsinnig preiswert und Steuerfreiheit für Auslandseinkommen, ein funktionierendes Ausbildungssystem Vielleicht mal eine Idee eine Reihe über diese Region zu verfassen.

Hjalmar Kreutzer / 28.02.2021

Auch wenn ich den Fernseher fast nur noch als Monitor für heruntergeladene Filme nutze, passiert es beim Hochfahren der Geräte, dass ich kurz in eine Nachrichtensendung gerate und den Södolf erblicke. Dank Herrn Bechlenberg kann ich jetzt dabei an Söderhamn mit der tiefen Sitzfläche denken und es geht mir wieder gut. „He doesn‘t look good naked any more.“ Köstlich!

Frances Johnson / 28.02.2021

Großartige Formulierung: “Den aufrechten Gang hat man geopfert, inzwischen bewegt sich die Mehrheit wieder auf allen Viren. Und das dürfte kaum das Ende der Regression sein – Ziel ist der wirbellose Mensch, der sich ohne Rückgrat auf einer Schleimspur bewegt.” “Wokewagen” ist auch ein Brüller. Den Chief der Cherokee muss man verstehen. Das liegt an der Ordnung von Google, denn gegoogelt kommt zuerst das Auto, dann die Orte in NC und SC und denn erst der Stamm, der sowieso nicht das Image der Navajo hat. Danach bin ich wie üblich überfordert, aber ergötze mich noch an Tristan da Cunha, der abgelegensten bewohnten Insel, nicht weit von St. Helena. Mir fallen diverse Personen ein, die dort wenig Schaden anrichten könnten, natürlich nur ohne Netzzugang. Die Durchschnittstemperaturen dort zwischen 14°C Juli/August und 20°C Januar könnten Ordnung im Kopf schaffen und böse Gedanken über Wetterextreme, genannt Klima, vergessen machen. Allerdings viel Regen und manchmal Stürme. Tristão da Cunha, Admiral des portugiesischen Königs, dürfte mehr Rückgrat besessen haben als ganz Deutschland gemeinsam.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 11.04.2021 / 06:15 / 21

The oyster is my world: Heimat! Was ist das denn?

Sage noch einer, auf den April sei kein Verlass mehr. Vorgestern fege ich gute 10 Zentimeter Schnee vom Autodach, gestern fahre ich mit offenem Verdeck…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.03.2021 / 06:00 / 51

The Oyster is my world: Nach technischem K.o. alles vorbei

Seitdem der Kater wieder da ist, komme ich zu gar nichts mehr. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und fordert Streicheleinheiten ein. Heute morgen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.03.2021 / 06:03 / 45

The Oyster is my home – Neugier killt die Katze

Die erste Hälfte der Woche war komplett für die Katz. Kater Django kam Sonntagabend nicht nach Hause und löste in mir natürlich wieder einmal den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.03.2021 / 06:25 / 33

The Oyster is my world – Halbnackte Schlägerei in Parfümerie 

Ich könnte mich ja ohrfeigen. Habe ich doch gegen mein Schweigegelübde verstoßen, mit dem ich mich vor geraumer Zeit aus den Niederungen des Tageswahns verabschiedet…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.03.2021 / 06:25 / 74

Mein Leben mit dem National-Coronismus

Vor genau einem Jahr brach bei uns in Belgien der Lockdown aus. Nahezu alle Geschäfte und Betriebe wurden geschlossen, und nicht nur die: Auch die…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.03.2021 / 06:00 / 21

The Oyster is my world: Bekannter Raser beantragt Corona-Hilfe

Auch diese Woche ging es weiter auf allen Viren. Vor ein paar Tagen – die Sonne machte mir die ganze schlechte Laune zunichte – habe ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.02.2021 / 06:25 / 19

The Oyster is my World: Kuh stürmt Wartezimmer auf dem Mars

Je weniger Zukunft, umso mehr Nostalgie – mit Freund Joshi schwelgte ich diese Woche in Erinnerungen. Natürlich rein virtuell, zwischen uns ist ja die Corona-Mauer.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.02.2021 / 07:47 / 25

The Oyster is my world: Funktionspunk

Als Anfang der 1970er Jahre zahlreiche Jazzmusiker die Wahl hatten zwischen Jazz und Hunger, entwickelte sich die Stilrichtung der Fusion, ein Amalgam aus dem erstarrten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com