Archi W. Bechlenberg / 10.01.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

The Oyster is my world (I)

Die rechte Hand ist weiterhin unbrauchbar, und so schreibe ich in letzter Zeit nur das Nötigste. Mit dem Diktieren tue ich mich schwer; rein digitaltechnisch gesehen funktioniert das zwar erstaunlich gut, aber ich komme mir dabei vor, als sei ich einer dieser Bekloppten, die, ein Telefon sich quer vor die Nase haltend, auf offenen Straße vor sich hin brabbeln („Hörst du mich? Jetzt wäre ich beinahe überfahren worden!“). Ich weiß ja, was sie da tun, aber auch nach Jahren der Gewöhnung sehe ich in ihnen immer noch den seltsamen Typen, der auf meinem Schulweg – morgens hin, mittags zurück – an einer Ampel stand und Selbstgespräche führte. Vermute ich jedenfalls, vielleicht sah er ja auch Kobolde und unterhielt sich mit diesen. Aberglaube ist keine Erfindung der Grünen; den gibt es schon immer und ewig und überall. Wie hat der große Dave Allen einmal gesagt? „Wir Iren sind so was von abergläubisch. Bei uns glauben sogar die Gnome an Elfen.“

Neo Nazi

Mein Freund Malcolm ist im Grunde eine Seele von Mensch, zumindest für einen Schotten und solange niemand „Scotch Whiskey“ schreibt. Auch er ist jetzt ein Nazi. Sich dummerweise bei Youtube in eine Diskussion verwickeln zu lassen, ist aber auch fahrlässig. „Eigentlich ging es nur um Musik“ erzählt er, „aber einer der Opponenten guckte nach, was ich für einer bin und fand unter meinen 421 YT-Bookmarks eine Handvoll von Kanälen, die seiner Meinung nach nur Nazis ansehen. Ein History Channel, Achgut Pogo, Tichy, Stürzenberger, Reitschuster. Ich sei ja ein Rechtsradikaler, beschloss er aufgrund seines Fundes. Mit solchen Leuten diskutiere er nicht. Ins gleiche Ton stießen dann noch weitere. Tja...“

„Nicht von ungefähr ist Rudolf Hess bei euch gelandet“ sage ich. „Sieh es doch als Anerkennung!“ „Póg mo thóin!“ kam zurück, was ich hier nicht übersetze.

Strafkatalog

Ginge es nach mir, sähe ein Strafkatalog im Bereich Beleidigung so aus: „Asozialer“ 550 €, Vogel zeigen 750 €, Scheibenwischer-Geste 1.000 €, „Schlampe“ 1.900 €, „Alte Sau“ 2.500 €, „Nazi“ sechs Monate bei Brot und Wasser.

Glauben

Würde ein Lexikon zum Stichwort „Unglauben“ eine Illustration benötigen, käme nur eine in Frage: mein Porträt. Ehe ich etwas glaube, braucht es seine Zeit. Und auch danach bestehen meist noch Zweifel. Klar, es gibt Sachen, die kann man nur glauben, und zwar dann, wenn eine Verifikation kaum möglich ist. In solchen Fällen verlasse ich mich auf die Glaubwürdigkeit der Zeugen und Quellen. Wenn mir zum Beispiel Freunde erzählen, wie Armin Laschet als Mitschüler so war oder als Nachbarjunge, glaube ich denen das ohne Weiteres. Zum einen, weil ich diese Leute ernst nehme, zum anderen, weil sich nichts gravierend unterscheidet von dem, was er heute politisch so darstellt.

Solange er mir nicht in die Quere kommt, kann jeder glauben, was er will. Für mich persönlich gibt es keinen Unterschied, ob jemand an eine flache Erde, Chemtrails, Reptilienmenschen, einen Gott oder Schutzengel glaubt, das rangiert alles unter der Rubrik „bekloppt“, so wie auch Homöopathie oder Channeling von Erzengeln. Wer's glaubt, werde selig. Manches hat durchaus unterhaltsamen Wert; als ich noch Radio hörte, bekam einmal eine Studiogästin eine geschlagene halbe Stunde, um in der besten Koch- und Bügelzeit von Zwergen zu erzählen, die in Köln und anderen Städten auf Verkehrsinseln wohnen. Sie meinte das wörtlich und wurde entsprechend ernsthaft von der Moderatorin befragt. Einer Frau höre ich manchmal auf Youtube zu, sie steht in direkter Verbindung mit allerlei Erzengeln, deren Botschaften für die Menschheit sie per Video weiter verbreitet. Ich finde das so unterhaltsam wie lehrreich. So ähnlich hat es auch mal mit Mohammed angefangen.

Freiheit ist schön, macht aber viel Arbeit

In diesen Wochen musste ich an einen Essay des französischen Autors Jean Paulhan (1884–1968) denken, den ich vor bald 50 Jahren mit einigem Erstaunen (und damals Unglauben) studierte. Zum Glück wusste ich, in welchem Buch ich es gelesen hatte, und mit noch mehr Glück fand ich das Buch in meiner Bibliothek wieder. „Ein seltsamer Aufstand forderte im Lauf des Jahres 1838 auf der friedlichen Insel Barbados blutige Opfer“ beginnt Paulhan seinen Text und erzählt im weiteren, dass etwa 200 Schwarze, Männer und Frauen, soeben aus der Sklaverei entlassen, zu ihrem früheren Herrn gingen und ihn baten, sie wieder als Sklaven anzunehmen. Um die Ernsthaftigkeit ihres Anliegens zu unterstreichen, legten sie eine Klageschrift vor, verfasst von einem Pastor ihrer Gemeinde.

Der frühere Herr wollte sich nicht darauf einlassen, ich vermute, weil die Freilassung nicht aus eigenem Entschluss stattgefunden hatte, er sich also an das Gesetz halten musste. Durch den Slavery Abolition Act, vom britischen Parlament 1833 beschlossen, blieb dem Sklavenhalter nichts anderes übrig, zudem hatte die Kolonialmacht England üppige Entschädigungen von insgesamt 20 Millionen Pfund gezahlt. 

Das kostete ihn das Leben – da eine gütliche Einigung nicht zustande kam, wurde er mitsamt seiner Familie massakriert; die früheren Sklaven zogen zurück in ihre Unterkünfte und nahmen, so Paulhan in seinem Essay „Das Glück in der Sklaverei“, „ihre Palaver und gewohnten Arbeiten und Riten wieder auf“.

Im weiteren Ablauf vertritt der Autor recht offen die These, dass Freiheit auch nicht so das Wahre sei. Ich werde hier nicht näher darauf eingehen, es führt an dieser Stelle nicht weiter. Es genügt zu konstatieren, dass Freiheit keineswegs für alle Menschen ein erstrebenswertes Gut ist, sofern andere Bedingungen, die ihm näher liegen, erfüllt sind: „Sich ganz dem Willen eines anderen ergeben […] schafft seine eigenen Freuden, so die Freude, sich – endlich! - befreit zu wissen von den eigenen Neigungen, Interessen und Komplexen.“

Im Jahr 2 ab Corona ein erschreckend aktueller Text.

Nochmal (Un)Glauben

Wer nicht alles schluckt und glaubt, was ihm von offizieller Seite – Tagesschau, Bild, Welt, Spiegel, Bundespressekonferenz und dem übrigen Restle – vorgesetzt wird, ist bekanntlich ein Verschwörungstheoretiker. Jedenfalls dann, wenn er sein Weltbild von inoffiziellen Quellen beeinflussen lässt und sich zum Beispiel für den Fall eines elektrischen Blackouts mit Kerzen, Wasser und 500 Dosen Baked Beans im Keller ausrüstet.

Nicht weniger schlimm sind – aus Sicht der staatlich alimentierten Verschwörungspraktiker in Redaktionen und Ministerien – die, die sich mit Verschwörungstheoretikern zusammen sehen lassen, zum Beispiel auf Demonstrationen. Ihr Verbrechen heißt Kontaktschuld. Du atmest auf einer Kundgebung die gleiche Luft wie Attila Hildmann? Kontaktschuldig! 

Allerdings stört mich die Inkonsequenz derer, die alles in Bausch und Bogen verdammen, was auch nur um viele Ecken einen noch so kleinen gemeinsamen Nenner mit fragwürdigen Weltbildern besitzt. Wieso nimmt man von Reichsbürgern, Ufo-Gläubigen und Impfgegnern Geld an? Stört es eine linke Stiftung nicht, sich von Rechten mitfinanzieren zu lassen? Kann der Beitragsservice (vulgo: GEZ) es guten Gewissens verantworten, bei Bürgern Geld einzutreiben, die überall erzählen, dass sie nichts von dem glauben, was ihnen für ihre Euro geliefert wird? Und wieso nimmt der Staat, wo er nur kann, Steuern ein bei Menschen, die laut Urteil eines besonders treuen Staatskünstlers ihr Menschsein verwirkt haben? Klar, ich weiß die Antwort: Pecunia non olet. Erst recht nicht, wenn man das Geld Leuten wegnimmt, die dafür sonst Reichsflaggen, Hildmanns veganes Blubberwasser oder Bücher von Schwefel-Autoren erwerben. Ja, Geld stinkt nicht. Selbst das Geld von jemandem nicht, der am anderen Ende eines Demonstrationszuges mitgeht, an dessen Spitze eine obskure Flagge weht und der alleine deshalb schon zum Komplizen ernannt wird. 

Wenn Claudia Roth, hinter Parolen wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ her demonstriert oder ein Transparent mit „Nie wieder Deutschland!“ vor sich her trägt, ist das natürlich etwas ganz anderes. Sie ist daher auch die heutige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags.

Corona-freie Zone

Hier könnte ihre Werbung stehen

Ein Leben ohne Musik ist sinnlos

Was nicht für jede Musik gilt – Konzerte gegen Rechts zum Beispiel vermisse ich ganz und gar nicht. Sofern es dort überhaupt Musik zu hören gibt. 

Leslie West ist gestorben – er kam eigentlich von der US-Ostküste und hieß eigentlich Weinstein. Ob verwandt oder verschwägert – ich weiß es nicht. Zumindest vom Volumen her könnte er gut mit Harvey... egal, später nahm er massiv ab. Zu den großen Ungerechtigkeiten des 20. Jahrhunderts gehört für mich bis heute, dass West und seine Band Mountain weder im ersten Woodstock Film noch auf der ersten Woodstock LP dabei sind, sie wurden erst in der Zweitverwertung des Ereignisses berücksichtigt. Leslie West rangiert in der Rolling Stone Liste der 100 besten Gitarristen auf Platz 66. Trotz allerlei gesundheitlicher Probleme hat er es auf 75 Jahre gebracht, im Gegensatz zu seinem Kumpel Felix Pappalardi, der nur 43 wurde, 1983 erschoss ihn seine Frau, was Leslie so kommentierte: „You want my advice? Buy your wife a diamond ring, some flowers, a push-up bra. But don’t buy her a gun.“ Wests Tod war weniger spektakulär, am Tag vor Heilig Abend erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt.

Leslie West und Mountain in Woodstock 1969 

Mountain im deutschen Beatclub (Am Anfang mit einem besonderen Schmankerl für die Älteren unter uns...)

Tom Petty ist nun auch schon drei Jahre tot. Das Herz. Für mich – und nicht nur für mich – ist er einer der ganz Großen, nicht zuletzt unter den Komponisten. Der Rolling Stone setzte ihn auf Rang 59 der 100 besten Songwriter aller Zeiten. Vor allem ein Lied ist gerade in diesen heutigen Zeiten von geradezu prophetischer Aussagekraft: „I won't back down“. Hier einmal mit Tom Petty und einer sensationellen All Star Band, in der Ringo Starr klöddert wie zu besten Zeiten und einmal in der grandiosen Version von Johnny Cash, mit dem Tom eng befreundet war.

Well I know what's right

I got just one life

In a world that keeps on pushin' me around

But I'll stand my ground
(Tom Petty)

Ulla Haesen habe ich hier vor ein paar Wochen, wenn auch nur kurz, mit ihrer neuen Platte vorgestellt. Kurz, weil es da noch an Promomaterial mangelte. Dieses Manko ist inzwischen beseitigt, es gibt nun ein rund siebenminütiges Video, das Hörproben und Einblicke in die Produktion von „Prendila Cosi“ bietet. Inzwischen ist das Album nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Wenn Ihnen die brasilianisch geprägte Musik der Deutsch-Finnischen Musikerin gefällt – denken Sie daran, dass Künstler in diesen kulturlosen Zeiten besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Liveauftritte fallen aus, es bleibt also nur der Tonträger als Einnahmequelle

Hey, I will stand my ground

And I won't back down

No, I won't back down
(Tom Petty)

Noch mal Freiheit

„Der erste Grund, warum die Menschen freiwillig Knechte sind, ist der, daß sie als Knechte geboren werden und so aufwachsen. Aus diesem folgt ein zweiter: dass nämlich die Menschen unter den Tyrannen leicht feige und weibisch werden. Mit der Freiheit geht wie mit einem Mal die Tapferkeit verloren. Geknechtete haben im Kampf keine Frische und keine Schärfe: Sie gehen wie Gefesselte und Starre und, als ob's nicht Ernst wäre, in die Gefahr; in ihren Adern kocht nicht die Glut der Freiheit, die die Gefahr verachten lässt und die Lust hervorbringt, durch einen schönen Tod inmitten der Genossen die Ehre des Ruhms zu erkaufen. Die Freien wetteifern untereinander, jeder kämpft fürs Gemeinwohl und jeder für sich, alle wissen, daß die Niederlage oder aber der Sieg ihre eigene Sache sein wird, während die Geknechteten außer dem kriegerischen Mut auch noch in allen andern Stücken die Lebendigkeit verlieren und ein niedriges und weichliches Herz haben und zu allen großen Dingen unfähig sind. Die Tyrannen wissen das wohl, und tun ihr Bestes, wenn die Völker erst einmal so weit gekommen sind, sie noch schlaffer zu machen.“

„Wie kommt er zur Macht über euch, wenn nicht durch euch selbst? Wie würde er wagen, euch zu verfolgen, wenn ihr nicht einverstanden wärt?“

Étienne de La Boëtie (1530 bis 1563)

Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

Schlusswort (für heute)

„Diese Wutanfälle, dieses Bedürfnis zu explodieren, jemandem in die Fresse zu schlagen – wie soll man dem Herr werden? Man braucht auf der Stelle einen kleinen Gang über den Friedhof oder besser noch, einen endgültigen.“ (Emile Cioran)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 10.01.2021

...”„Wir Iren sind so was von abergläubisch. Bei uns glauben sogar die Gnome an Elfen.“. Mein Lieblings Ir(r) er ist Oscar ( Fingall O’ Flahertie Wills) Wilde. Ich bin auf der Road to Nowhere. Gut zu wissen, sie wird gesäumt von Gnomen und Elfen.

Bernd Ackermann / 10.01.2021

Mit dem Glauben ist es schon so eine Sache, früher entstand Glauben weil jemand aus Versehen ein paar Magic Mushrooms verknuspert oder an einer giftigen Erdkröte geleckt hatte und daraufhin Engel, Allah oder sonst wen sah, wer auch immer gerade Zeit hatte. Kurze Zeit später war eine neue Weltreligion geschaffen. Wobei ich sagen muss, dass mir von allen Weltreligionen die Juden am liebsten sind, was zum einen vermutlich daran liegt, dass sie nicht Samstag morgens, wenn ich unter der Dusche stehe, an meiner Haustür klingeln um mir die frohe Botschaft zu verkünden, zum anderen ganz sicher an Gal Gadot. Wenn ich allerdings nach Berlin schaue, scheint mir im Bundeskanzleramt Shiva der Zerstörer höchstpersönlich am Werk zu sein, vielleicht haben die Hindus ja doch recht. Heutzutage wird Glauben ganz ohne Beteiligung von Flora und Fauna geschaffen, einfach indem irgendeine Frau mit Achselhaaren von den Grünen oder ein Schließmuskel von der SED irgendwas behauptet und es durch penetrante Wiederholung in die Köpfe der Menschen gehämmert wird. Da sind dann weniger halluzinogene Stoffe am Werk sondern eher kognitive Benachteiligung. Vielleicht bringt Apple oder Google demnächst etwas wie Douglas Adams’ “Elektrischen Mönch” auf den Markt, einen Roboter, der Dinge für einen glaubt, die man selbst nicht glauben möchte, z.B. dass koboldgetriebenen Elektroautos die Zukunft gehört. Könnte hilfreich sein.

R. Grosman / 10.01.2021

„Wir Iren sind so was von abergläubisch. Bei uns glauben sogar die Gnome an Elfen.“ Allein wegen dieser Sätze bin ich geneigt sofort die deutsche Staatsbürgerschaft aufzugeben und die irische zu beantragen!

W.P. Schwarz / 10.01.2021

Der Satz: „Wir Iren sind so was von abergläubisch. Bei uns glauben sogar die Gnome an Elfen.“ brachte mich so zum Lachen, dass ich die Tränen mit einem Schluck Zwetschkenschnaps wett machen musste. Als Kind der 60-er, 70-er, 80-er Jahre erschaudert mich der Wahnsinn der Jetztzeit und habe den Glauben an Gott trotzdem nicht verloren, im Gegenteil, es beruhigt ungemein.

Wilfried Cremer / 10.01.2021

Lieber Herr Bechlenberg, Aberglaube ohne Glauben ist wie Ungeist ohne Geist. Nur Jesus hatte beides nicht.

Gerhard Rachor / 10.01.2021

Beat Club und Uschi Nerke - Sie haben mir den Tag gerettet!

Karsten Dörre / 10.01.2021

Das moderne Canceln ist eine latente Disziplinierungsmassnahme vermeintlicher Demokratieverteidiger im Pelz von Demokratie und Freiheit. In dessen Kleidung anfangs nur Die Linke sich tummelte, kamen später SPD, Grüne und Teile der CDU hinzu und entdeckten und perfektionierten es. Dass Angela Merkel in der falschen Partei herumgeistert, fällt nur noch wenigen CDU-Mitgliedern und -Wählern auf (“rückgängig machen”). Die Altparteien lösen sich auf. Was die SPD schonungslos öffentlich durchführt und sich im Todeskampf wohl fühlt, macht die CDU professioneller: diese glaubt noch eine konservative Volkspartei zu sein und vollzieht den Todeskampf stilvoller (Merkel tritt 2021 erneut an). Übrig bleiben Grüne, Linke und AfD sowie neue, weitere radikale oder stümperhafte Ideen. Demokratie und Freiheit, wie wir sie kennen und lieben, schreitet in großen Schritten ihrem Ende entgegen. Sehr großen Anteil hat auch das Konstrukt EU, indem sich die vermeintlichen Demokratieverteidiger vernetzen und schneller den Untergang des bekannten Europas beschleunigen. Alles hat einmal ein Ende. Dass ein Virus der letzte Sargnagel für die alte Welt sein wird, tja so ist der Lauf der Geschichte. Manchmal simpel, manchmal überraschend.

Nils Knospe / 10.01.2021

Auf YT gibt es einige sehr interessante Verschwörungstheoretiker. Wirklich ! Kennzeichnend ist bei ihnen, dass sie eine Fülle von Informationen - aktuelle Geschehnisse, Politik, Geschichte, u.s.w. - miteinander verbinden. Zusätzlich werden spirituelle Sichtweisen hinzugezogen, sei es aus dem Hinduismus, der christlichen Mystik oder der Mayakalender. Da kommt also einiges zusammen. Es gibt bei den Aussagen über Spiritualität aber einen ganz entscheidenden, wichtigen Punkt, Ich kann nur empfehlen, hier einmal selber nachzuschauen. Es geht um das Stichwort “Erwachen” oder manchmal “Erleuchtung” genannt. Ja, ja, ich weiß.. Guckt selber nach ! Es gibt in Deutschland mittlerweile nicht wenige Menschen, die sich damit auseinandersetzen und (!) - wie es den Anschein hat - einige sehr fähige Lehrer. Mein Tipp, auf YT anschauen: Christian Meyer, Edgar Hofer, Shanti Satsang, Anssi Antila ( “Erwachen” mit in den Suchbalken eingeben).

Wilhelm Stock / 10.01.2021

Danke, Herr Bechlenberg, Ihre Beiträge sind immer Kerzen in den Zeiten der Dämmerung. Hoffen wir für Viele auf eine Zündquelle..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 11.04.2021 / 06:15 / 21

The oyster is my world: Heimat! Was ist das denn?

Sage noch einer, auf den April sei kein Verlass mehr. Vorgestern fege ich gute 10 Zentimeter Schnee vom Autodach, gestern fahre ich mit offenem Verdeck…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.03.2021 / 06:00 / 51

The Oyster is my world: Nach technischem K.o. alles vorbei

Seitdem der Kater wieder da ist, komme ich zu gar nichts mehr. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und fordert Streicheleinheiten ein. Heute morgen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.03.2021 / 06:03 / 45

The Oyster is my home – Neugier killt die Katze

Die erste Hälfte der Woche war komplett für die Katz. Kater Django kam Sonntagabend nicht nach Hause und löste in mir natürlich wieder einmal den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.03.2021 / 06:25 / 33

The Oyster is my world – Halbnackte Schlägerei in Parfümerie 

Ich könnte mich ja ohrfeigen. Habe ich doch gegen mein Schweigegelübde verstoßen, mit dem ich mich vor geraumer Zeit aus den Niederungen des Tageswahns verabschiedet…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.03.2021 / 06:00 / 21

The Oyster is my world: Bekannter Raser beantragt Corona-Hilfe

Auch diese Woche ging es weiter auf allen Viren. Vor ein paar Tagen – die Sonne machte mir die ganze schlechte Laune zunichte – habe ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.02.2021 / 06:00 / 21

The Oyster is my world: XXL-Penis hat meine Oma getötet

Keine Frage: Die Menschheit ist auf dem Weg zurück. Zurück zu ihren Wurzeln. Den aufrechten Gang hat man geopfert, inzwischen bewegt sich die Mehrheit wieder…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.02.2021 / 06:25 / 19

The Oyster is my World: Kuh stürmt Wartezimmer auf dem Mars

Je weniger Zukunft, umso mehr Nostalgie – mit Freund Joshi schwelgte ich diese Woche in Erinnerungen. Natürlich rein virtuell, zwischen uns ist ja die Corona-Mauer.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.02.2021 / 07:47 / 25

The Oyster is my world: Funktionspunk

Als Anfang der 1970er Jahre zahlreiche Jazzmusiker die Wahl hatten zwischen Jazz und Hunger, entwickelte sich die Stilrichtung der Fusion, ein Amalgam aus dem erstarrten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com