Archi W. Bechlenberg / 14.03.2021 / 06:25 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

The Oyster is my world – Halbnackte Schlägerei in Parfümerie 

Ich könnte mich ja ohrfeigen. Habe ich doch gegen mein Schweigegelübde verstoßen, mit dem ich mich vor geraumer Zeit aus den Niederungen des Tageswahns verabschiedet hatte. Kein Wort mehr wollte ich schreiben zu dem, was dereinst der Nürnberger Handwerker Hans Sachs so formulierte: „Wahn! Wahn! Überall Wahn!“. Anders gesagt: kein Wort mehr zur Pangelademie in Deutschland. Doch ist der Weg in die Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert. Und wie ich an Ihren Zuschriften erkennen kann, verzeihen Sie mir für diesen Exzess.

Dass ich vorgestern zum Sünder wurde („Mein Leben mit dem Nationalcoronismus“) ist ein schwerer Verstoß, doch ehe Sie mich verstoßen: lassen Sie es sich erklären. Ich musste mich ablenken - die Sorgen um Baby Archie lassen mich seit Tagen kein trockenes Auge mehr zumachen. Schließlich wurde der kleine Racker nach mir benannt. Archie Harrison Mountbatten-Windsor, so der vollständige Name von Master Archie, dem eigentlich auch noch der Titel Earl of Dumbarton (zu deutsch: Dumbatztee) zusteht, da Uroma Lisbeth seinem Papa Harry 2018 diesen Titel anlässlich der Hochzeit mit Meghan („Markle, nicht Merkel, Dear!“ Die Queen 2017 zu ihrem harthörigen Gemahl) verlieh, zusammen mit dem Titel „Baron Kilkeel“, was wiederum ein nachgeordneter Titel zum „Dukedom of Sussex“ ist.

Ja, die Welt der Schönen und Reichen. Während unsereins bei Hans-Hermann Weyer-Graf von Yorck antichambrieren muss, um wenigstens einen C-Klasse Doktortitel der University of Guyana in Georgetown zu erlangen, wird der eher nach Pferdewirt als nach Winzer ausschauende Rotschopf mit Titeln nur so zugeworfen. Dabei soll gar nicht der Gimpel, sondern der Kuckuck...nein, das geht zu weit. Denn dann wäre auch seine Oma nicht seine Oma, und die mochte er doch immer so sehr. Wer kann konnte schon Stripperinnen Geldscheine in den Tanga stecken, auf denen das Bild der eigenen Großmutter...?  

Und nun das. Master Archie Mountbatten (Mountbatten = Battenberg = Bechlenberg infolge der Kreuzfeld-Karlbacher Lautverschiebung von 1649 bis 1755) - wurde Richtung Hollywood Babylon entführt. Dass mich das nicht kalt lassen kann, dürfte verständlich sein, und so beging ich Freitag die Übersprungshandlung, mich ungehemmt zu Merkel-nicht-Markle zu erklären. Das Schicksal des kleinen Blaublüters bewegt mich weiterhin sehr; ohne Personenschutz und in bitterer Armut muss er nun aufwachsen und vielleicht später einmal als Modemodel (m/w/wtf) für Amazon sein Dasein fristen. Neben dem Anwesen der Familie Sussex in Montecito, schon früher ein sozialen Brennpunkt („Im 19. Jahrhundert lebten hier Wegelagerer, die Transporte auf der Küstenstraße überfielen.“ Wikipedia) soll ja derzeit eine Bleibe mit unter anderem 17 Badezimmern zu kaufen sein... Aber was will ich in Kalifornien? Was haben die Kalifornier jemals für uns getan? Zurück in die Auster.

Hennig-Wellsow findet Putin unattraktiv

„Ohne Musik ist diese Kolumne ein Irrtum!“ hat schon Fritz Nitsche über „The Oyster“ gesagt. Wie wahr! „Madness! Madness! Everywhere madness!“ lautet die Übersetzung des Sachs'chen Stoßseufzers in die Sprache Albions, und da habe ich doch gleich einen hübschen Aufhänger. „Madness“ nannte sich Ende der 1970er Jahre eine britische Ska-Band, nicht in Anlehnung an Wagner, sondern zu Ehren der jamaikanischen Ska-Ikone Prince Buster, der ein Stück mit dem Titel Madness interpretierte. Die britische Band, ein übler weißer Haufen rauflustiger workingclass lads, griff den Ska-Stil auf und verfeinerte ihn musikalisch, machte witzige Videos dazu und sorgte für einen Ska-Boom in England und auf dem Kontinent. Schöne Beispiele sind „House Of Fun“  „Baggy Trousers“   „Our House“, „One Step Beyond“ , das bizarre „Night Boat To Cairo“, „Embarrassment“ oder last not james „Tomorrow is just another day“, in dem sich zwei Propheten zunächst nicht einigen können, ob der Weltuntergang Mittwoch oder Donnerstag stattfindet und schließlich gemeinsam einen Pub ansteuern. 

Ich hatte (und habe) alle frühen LP von Madness; die Musik liebe ich bis heute, auch wenn ich dazu heute maximal eine gichtige Zehe wippen kann. Vor den Musikern hatte ich jedoch Angst. Sie, vor allem Sänger Suggs (Suggs heute), sahen exakt so aus wie die Typen, die mich mal in London verprügeln wollten, weil ich lange Haare hatte. So dachte ich, in Wirklichkeit wollten sie mir nur ein Bier ausgeben, weil ich Deutscher war. Fragen Sie nicht weiter. 

Verstopfte Arterien: Öffnen oder geschlossen lassen?

Musikalisch aus ganz anderem Holz geschnitzt ist Gerhard Müller. Wenn Sie sich fragen, wieso man nichts oder noch weniger von Wendler, Herzbuben oder Amigos hört – Gerhard Müller ist die Antwort. Die alte Garde hat sich verschämt zurück gezogen, denn wo Gerhard Müller singt, wächst kein Ohr mehr. Raffinierte Reime („Städchen – Mädchen“, „Schnall Dich an! - Amsterdam“ , „Amore - Maggiore“), zotige Zooms der Kamera auf Mädchen in Städtchen, alliterative Anmut („Brausepulver im Bauch“) in den Titeln und raffinierte Kulissen  – Gerhard Müller bietet, was wir brauchen, gerade jetzt in diesen freudlosen Zeiten. 

Den internationalen Musikmarkt hat der Barde aus Freudenstadt ebenfalls im Blick – ein neuerer Titel heißt nicht „Unterdecke“ sondern „Undercover . Sie zweifeln an der Authentizät des Künstlers? Bei Amazon oder Apple können Sie seine CDs erwerben und bei Spottifix hören. Ich verlinke das lieber nicht.

Eine eigene Website hat Gerhard natürlich ebenfalls  , dort finden Sie nicht nur Ergebnisse seines musikalischen Schaffens, sondern auch „die Worte des heutigen „Jesus Christus“; im Berufsleben kein Zimmermann, sondern ein Geistheiler namens Sananda. Machen Sie sich ein Lesezeichen; sollte, wie der Name vermuten lässt, eine Kreuzigung anstehen, möchte man den Lifestream dieses Ereignisses sicher keinesfalls verpassen.

Juve-Aus, weil Ronaldo das Bein hebt

Noraly ist wieder unterwegs – vor einigen Wochen stellte ich hier die Niederländerin Noraly vor, die seit drei Jahren alleine per Motorrad durch die Welt fährt, und das in Gegenden, in die ich mich nicht einmal mit einem gut ausgerüsteten Kettenfahrzeug trauen würde. So fuhr sie durch Tadschikistan und den Iran ebenso wie durch zwielichtige südamerikanische Länder, und selbst nach Belgien wagte sie sich.

Durch das Virus in Peru Mitte letzten Jahres an der Weiterfahrt gehindert, musste sie dort ihr Motorrad stehen lassen, um das Land verlassen zu dürfen. Seitdem hing sie, wenn auch mit neuem Bike, in Holland fest. Was ihr auf die Dauer zu piefig wurde; daher ist sie nun seit 2 Wochen in Südafrika. Auch hier wieder auf Straßen und in Gegenden, wegen denen die Südafrikaner den Marauder entwickelt haben. Da hat man sich wirklich was bei gedacht, der Wagen wäre selbst in Berlin ein durchaus alltagstaugliches Gefährt.

Noraly allerdings verlässt sich derzeit auf eine 250 ccm Honda, die sie gleich nach der Ankunft in Johannesburg kaufte, und die ersten Videos sind online. Schnell machte sie sich mit den Eigenheiten der Region vertraut („Um die Farmen, Lodges und Grundstücke sind überall hohe Mauern“) und wird von einem Bananenfarmer darüber aufgeklärt, warum ein lebenswichtiger Damm eher erniedrigt als erhöht wurde („Wir haben dreimal Aufträge an Einheimische vergeben, aber die sind jedes mal mit der Vorauszahlung abgehauen.“).

Noraly steckt das alles mit einem Lächeln weg; selbst wenn sie ein paar hundert Kilometer zurück fahren muss, weil es plötzlich nicht weitergeht, verlässt die gute Laune sie nicht. Sehen Sie sich diese drei Videos in der genannten Reihenfolge an:  und  sowie das brandneue  über die Fahrt von Tzaneen nach Graskop. 246 km. Übrigens: alle Videos 100 Prozent maskenfrei!

30 Stunden Putz- und Ordnungszwang in einer winzigen Zelle

Axel Marquardt – der Name wird den Meisten wohl nichts sagen. Dabei kann der Autor durchaus in einem Atemzug mit Humor- und Satiregrößen wie Robert Gernhardt oder Pit Knorr genannt werden. Marquardt hatte es allerdings beruflich nicht Richtung Frankfurt getrieben, wo er ohne Zweifel ein honoriges Mitglied der Neuen Frankfurter Schule hätte sein können, sondern in die Humordiaspora  Norddeutschland. Vor zehn Jahren ist er in Hamburg gestorben.

Bei Zweitausendeins erschien 2008 der dicke Band „Was bisher geschah. Alle Mach-, Lach- und Meisterwerke“, eine großartige Sammlung von Abstrusitäten Marquardts, vermutlich noch antiquarisch erhältlich und den Freunden komischer Literatur wärmstens empfohlen. Natürlich ist es nicht sein einziges Buch, eine Auswahl finden Sie hier. Ich schrieb damals in einer Rezension zu „Was bisher geschah“: „Warum lebt Marquardt nicht weiter südlich, im Dunstkreis der Neuen Frankfurter Schule? Da nämlich würde er hingehören, ist er doch nicht weniger komisch als Gernhardt, als Henscheid, als Bernstein und Waechter, und auch nicht weniger neben der Spur als Eugen Egner oder Thomas C. Breuer.“ Was Axel so kommentierte: „Nun ja. Ich sach dazu nix.“

Da der Autor auch häufig für das Radio arbeitete, zum Beispiel in Form von Hörspielen, habe ich mich auf die Suche nach solchen gemacht. Das war nicht sehr ergiebig, aber immerhin: die beiden Grotesken „Die blaue Stunde“   und „Der Bulle und die Hausfrau“   konnte ich bei Youtube finden, schöne Beispiele für seinen schrägen Humor und wirklich hörenswert.

Weiches Klavier mit Wassergeräuschen zum Stressabbau

Ich nutze die Gelegenheit, Axel Marquardt erwähnt zu haben, direkt, um wieder einmal auf Heino Jäger, den „Mozart der Komik“ (Eckhard Henscheid) hinzuweisen. Den Betreiber der Praxis Dr. Jaeger  und begnadeten Parodisten müsste man, um ihm gerecht zu werden, eigentlich täglich erwähnen, vielleicht in Form eines Morgen- oder Abendgebetes. „Oh Heino unser, lass uns den Humor nicht verlieren und täglich Kohlrouladen mit Steinpilzen auf dem Tisch stehen.“ Ein großartiger Dokumentarfilm über Heino Jaeger heißt „Look befor you kuck“, den Trailer findet man hier . Der Film im Ganzen ist bei Amazon prime ausleih- oder kaufbar. „Wenn man einige Tage mit ihm zusammen war, begann man die Dinge wie er zu sehen, und dann konnte man nichts mehr ernst nehmen.“

Kritische Wirtschafterin schrumpft - Queen zeigt sich versöhnlich

Das Buch „Die Kunst der Beleidigung“ von Hans G. Raeth fiel mir letzte Woche beim Stöbern wieder einmal in die Hände, erworben habe ich 2007 bei seinem Erscheinen. Als durch und durch höflicher, friedfertiger, ja geradezu empathischer Menschenfreund vergisst man mangels alltäglicher Praxis allzu schnell das elegante Handwerk. So jedenfalls geht es mir. Dabei ist die Fähigkeit, im passenden Moment die passende Beleidigung zur Hand zu haben, nicht weniger wichtig, als die Bedienung des 1. Hilfe Kastens im Auto zu beherrschen, auch wenn der seit Jahrzehnten immer noch im schützenden Cellophan eingehüllt ist. Daher ist das Buch derzeit wieder meine Gute-Nacht-Lektüre. 

Die Kunst der Beleidigung zielt darauf ab, den sachlichen Dialog mittels Stichelei und Provokation, mittels Spott und Häme, mittels Verballhornung und Verunglimpfung um die emotionale Dimension zu erweitern.“ So fasst der Autor prägnant zusammen, um was es geht.

Neben nützlichen, rechtlichen Informationen enthält der Band viel amüsantes über die hohe Kunst der richtigen Beleidigung. Richtig heißt: Eine Beleidigung sollte  geistreich, sprachlich brillant und zugleich aufs Übelste verletzend sein. Als Beispiel sei der Ausspruch einer deutschen Entertainerin zitiert, die einer Kollegin nachsagte, sie habe schon in mehr Hotelzimmern gelegen als Gideons Bibel. Das ist wirklich brilliant. 

Auch sollte das Objekt, dem man eine Beleidigung widmet, einer solchen Beachtung überhaupt würdig sein. Die Kriterien müssen nicht immer gleichermaßen erfüllt sein, so ist es durchaus legitim, auch mal einem eher wurmhaften Charakter eine schöne Wunde zu verpassen, sofern das mit einer edlen Klinge getan wird. Nicht immer ist es möglich, nur die Hochkunst zu praktizieren, dazu gibt es einfach viel zu wenig Opfer, die sich im Alltag auf Augenhöhe bewegen.

Natürlich wird hauptsächlich auf unterstem Niveau beleidigt, einfach weil es am schnellsten geht und vom Beleidiger keine nennenswerte, intellektuelle Leistung verlangt. Nicht ohne Grund spricht der Autor von „Prekariats-Beschimpfungen“, also billigsten, geistlosesten Verbalinjurien (die aktuell beliebteste ist ohne Frage „Nazi“, da selbst Linke das noch im Vollrausch hinbekommen) und er erklärt Herkunft und Bedeutung vieler Begriffe. „Bagage“ zum Beispiel stammt aus der Zeit der napoleonischen Kriege; damals folgte dem Heer eine illustre Schar zwielichtiger Gestalten, Huren, Spieler, Betrüger, Gauner jeglicher Art. Eben die Bagage. „Gesocks“ stammt tatsächlich von Socken, vermutlich meinte man damit (An)schleicher oder Arme, die keine Schuhe besaßen. „Taube Nuss“ hat nichts mit einer Wildfrucht zu tun, „Nuss“ lässt sich auf den gleichen Ursprung wie „Nutte“ zurück führen.

Wohlgemerkt, das Buch stammt aus 2007 und kann daher noch nicht auf ein enorm angewachsenes Potenzial an Prekariats-Beschimpfungen eingehen, die erst seit einigen Jahren im deutschsprachigen Raum zu finden sind. „Isch ficke deine ...“ enstammt zum Beispiel dem vor 14 Jahren hier noch kaum bekanntem Millieu syrischer Ingenieure aus Marrakesch, Mossul, Kabul oder Kairo. Von daher wäre es keine schlechte Idee, eine Aktualisierung des Buches in Angriff zu nehmen. Auch dass „Kartoffel“ einmal im beleidigenden Sinne in Deutschland Einzug halten würde, konnte sich damals wohl keiner denken. Dennoch ist „Die Kunst der Beleidigung“ in weiten Teilen so aktuell wie beim ersten Erscheinen. Den auch materiell hochwertig gestalteten Band bekommt man antiquarisch für etwa 6,- Euro, zum Beipiel via Amazon. Das ist gut angelegtes Geld. 

Geruchs-Streit passt hinten und vorne nicht

Und nächste Woche: Wird Robert tatsächlich die Kreditkarten seiner Töchter Bärchen und Böckchen sperren lassen…? „Wir möchten Doktorspiele ausprobieren – wie geht das?“ Prof. Dr. Karl Lauterbach reagiert in den sozialen Netzwerken. Screamingdienst ermahnt Nutzer, nach 22 Uhr leise zu sein.Neu bei Amazon prime: „Wenn die tollen Mutanten kommen“ mit Pitt van Rees. Und: Sexismus-Skandal! Brustartige Wolken über Berliner Himmel!

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Archi W Bechlenberg / 14.03.2021

Liebe Leser, an dem zugegeben gruseligen Bild trägt mich keine Schuld. Die Bildredaktion wird bei Achgut von einem sehschwachen Seher aus Delphi geleitet, der seit Jahren behauptet, er könne das Dargestellte auf Fotos mit den Papillarleisten seiner Daumen erfühlen. Anträge meinerseits, diese Behauptung einmal nachprüfen zu lassen, wurden bisher immer wieder abgeschmettert. Was die Überschriften und Zwischentitel angeht, kann ich Ihnen versichern, dass sie authentisch sind. Zumindest im Kern. Die Keilerei in einer Parfümerie zum Beispiel finden Sie im Internet. Da werden Damen zu Hyänen. Auch die Kritik der bildschönen Linken H-W an Putins ostländischen Erscheinungbild und das plätschernde Klavier sind nicht erfunden. Die “kritische Wirtschafterin” ist leider einem Übertragungsfehler geschuldet, natürlich handelt es sich um die “britische Wirtschaft”, aber die Queen zeigt sich tatsächlich versöhnlich.

Manni Meier / 14.03.2021

@Hans Reinhardt “Haben Sie den Mann mit dem gequälten Lächeln auf dem Bild eigenhändig mit dem MG überfahren?” Tatsächlich, das könne es sein Herr Reinhardt und dabei auch noch Gerhard Müller mit seinem Erfolgssong “Cabriolet” volle Pulle aufgedreht.

Wolfgang Nirada / 14.03.2021

Ich wollte mir (natürlich wieder mal zu spät) das Buch “Die Kunst der Beleidigung” bei eBay besorgen… 0 Treffer - dafür wurde mir die “Kunst der Beerdigung” vorgeschlagen… Als jemand der an schnellen nachhaltigen Lösungen interessiert ist finde ich das sogar viel besser…

Manni Meier / 14.03.2021

Ich gebe es zu, Sie und ihre Überschriften haben mich mal wieder reingelegt. “Halbnackte Schlägerei in Parfümerie” - Ja wer zum Teufel sieht da nicht vor seinem geistigen Auge zwei mit äthischen Duftölen gesalbt Bikinischönheiten beim “Oil Wrestling” übereinander herfallen? Pustekuchen! Stattdessen nur ihr verzweifelter Versuch, eine verwandtschaftliche Beziehung zu Queen Lillibeth, wie wir sie im vertrauten Kreise zu nennen pflegen, herzustellen. Wissen Sie eigentlich worauf Sie sich bei Battenberg = Bechlenberg einlassen? 1889 heiratete Alexander von Battenberg die nicht standesgemäße Opernsängerin Johanna Loisinger. Anstelle des Namens Battenberg durfte er nur noch den Namen Graf von Hartenau tragen. Der Name von Hartenau wird heute nur noch im Mannesstamm der Familie Polaczek geführt, da Alexanders Sohn, Assen Hartenau, seinen Stiefsohn Wilhelm, aus der ersten Ehe seiner Gemahlin Bertha geb. Hussa mit Alois Polaczek, adoptierte. Wilhelm von Hartenau wurde mit Maria Elisabeth Freiin Klein von Wisenberg Vater von drei Kindern. Haben Sie denn einen Polaczek oder Hussa in der Verwndtschaft? Battenbergs? Nein Danke, bei dem Familienkuddelmuddel bleibe ich doch lieber ein kleiner gemeiner Meier ostpreußischer Abstammung. // Aber der Marauder, der Aristokrat unter den Geländewagen, läßt mir, als jemand der seinen Führerschein Klasse I beim Bund noch auf den unsinchronisierten LKW, 7t; 4x4, gl von MAN und Magirus-Deutz, auf dem Truppenübungsplatz von Hammelburg gemacht hat, das Herzelein höher schlagen. Damit noch einmal durchs Gelände brettern und dazu aus allen bordeigenen Lautsprechern und Subwoofern Gerhard Müllers Erfolgshit: “Mein Herz schlägt für Deutschland” hören, dafür würde ich sterben (im metaphorischen Sinne). Erst dachte ich an sein “Brausepulver im Bauch”. Aber Brausepulver im Bauch, Panzerübungsgelände und unsynchronisierter Magigrus-Deutz 7-Tonner vertragen sich glaube ich nicht so gut und klingt auch nicht so patriotisch - aber Müller macht süchtig.

Oliver Lang / 14.03.2021

Sehr schön, aber “m/w/wtf” ist genial

Peter Petronius / 14.03.2021

Madness? Beim “Diamond Jubilee Concert” am 4. Juni 2012 auf dem Vorplatz des Buckingham Palace, das anlässlich des 60. Thronjubiläums von Elisabeth II. mit 50 Künstlern veranstaltet wurden (geiles Konzert, so etwas können nur die Briten), spielten Madness ihr “Our House” auf dem Palastdach - wie prophetisch! Der kleine Archy heißt im Übrigen Archie Harrison Saxe-Coburg and Gotha, und ist damit ein Deutscher, auch der Abstammung von Prince Philip wegen, ein Afrodeutscher gar.

A. Ostrovsky / 14.03.2021

Mir fällt hier eine gewisse Respektlosigkeit gegen das Königliche Blut (sang real) auf, heute nicht nur in den Kommentaren dieses Artikeln. Ich bleibe bewusst unbestimmt, möchte aber das Thema doch anprechen. Nicht umsonst gibt es zahlreiche Aktivismen gegen Hass und Hetze im Netz. ihr seid doch nur neidisch, weil Ihr noch nicht einmal der königlichen Stute die Zügel halten dürft. Schaut in den Spiegel und kommt zurück, in die Realität! Findet Euren eigenen Platz, in dem, was ist! Eine Alte Tante, selbst kinderlos, sagte immer “Unter jedem Dach ist ein Ach”. Euer Dach ist nur zu unbedeutend, als dass man darunter schauen würde. Nicht nur bei der Sprache Alboins, bestehen Zweifel. Sogar Arthur, dessen Name in Wahrheit so klang, wie die Franzosen die Farbe blau aussprechen würden, sprach in Wirklichkeit Franzeis. Was die meisten für normal halten, ist der Wahn.

Frances Johnson / 14.03.2021

“Neben nützlichen, rechtlichen Informationen enthält der Band viel amüsantes über die hohe Kunst der richtigen Beleidigung. Richtig heißt: Eine Beleidigung sollte geistreich, sprachlich brillant und zugleich aufs Übelste verletzend sein.” Und: “Auch sollte das Objekt, dem man eine Beleidigung widmet, einer solchen Beachtung überhaupt würdig sein.” Ich wollte gerade meinen inneren Frieden mit Sabine Schönfelder machen. Und dann kam das danach mit dem Wurm. Der Beleidigungsteil ist herrlich.

K.Bucher / 14.03.2021

Ich hatte (und habe) alle frühen LP von Madness; die Musik liebe ich bis heute, auch wenn ich dazu heute maximal eine gichtige Zehe wippen kann…...Hihihahaaa! das mit der Zehe ist Göttlich aber wie heißt es so schön ? Eine ist immer noch besser als keine gell! .Ansonsten kenne ich diese Madness Hobby Berserker natürlich auch da ich Jahrgang 65 bin .Schönen Sonntag noch un Danke für die vielen Lustigen aber auch Nachdenklich machenden Zeilen .

Burkhard Goldstein / 14.03.2021

Da haben Sie aber wieder einmal ein Füllhorn an sprachlichen und thematischen Kuriositäten für diesen heute so gar nicht sonnigen Sonntag ausgebreitet, Herr Bechlenberg! Dass das für meine Ohren unsägliche “Our House”, ein Dauerbrenner im Radio bis heute, von Madness stammt, war mir bis dato mehr als unbekannt. Heino Jaeger ist – Sie schreiben es – ein ganz großer, leider den meisten unbekannter Künstler, über den Loriot feststellte: “Wir haben ihn wohl nicht verdient.” Inzwischen gibt es gottlob fast alles, was er in sprachlicher und stimmlicher Raffinesse zu Gehör gebracht hatte, auf CD ( Kein und Aber Records). Olli Dietrich ist auch mit Jaeger groß geworden; sein “Dittsche” verkörpert viel von diesem Künstler, der leider in einer geschlossenen Psychiatrie und seine letzten zehn Jahre in einem Pflegeheim verbringen musste.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 20.06.2021 / 06:01 / 39

The Oyster is my world – Baerbock war Büroleiterin der Schwarzwaldklinik!

Seit acht Tagen ohne Internet, und das auf unabsehbare Zeit. Zwar war ein Techniker von Belgacom innerhalb weniger Stunden zur Stelle, aber der stellte fest,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 13.06.2021 / 06:10 / 22

The Oyster is my World – Fremdschämen im Minutentakt 

Was gibt es neues seit letzter Woche? Die Ingredienzen sind weiter gefallen, Tausende sind dicht in Berlin, Wal verschluckt Taucher, bleibt aber unverletzt, Dreifachmama treibt…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 30.05.2021 / 06:29 / 30

The Oyster is my world – Merkel plant Verlängerung der Maikäfer-Plage 

Impfung mit Opel Astra für alle unter 12, aber nicht nach 14 Uhr. Das Präparat von Flywheel & Shyster hat seit letzter Woche eine vorläufige,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2021 / 06:15 / 16

The Oyster is my world – Die Klinik hat mein Gebiss verschlampt! 

Auch das Leben in der Auster hat seine Schattenseiten. Die dunkelste besteht darin, dass man trotz aller Abschirmung ein Luftloch offen lassen muss, durch das…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.03.2021 / 06:00 / 51

The Oyster is my world: Nach technischem K.o. alles vorbei

Seitdem der Kater wieder da ist, komme ich zu gar nichts mehr. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und fordert Streicheleinheiten ein. Heute morgen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.03.2021 / 06:03 / 45

The Oyster is my home – Neugier killt die Katze

Die erste Hälfte der Woche war komplett für die Katz. Kater Django kam Sonntagabend nicht nach Hause und löste in mir natürlich wieder einmal den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.03.2021 / 06:00 / 21

The Oyster is my world: Bekannter Raser beantragt Corona-Hilfe

Auch diese Woche ging es weiter auf allen Viren. Vor ein paar Tagen – die Sonne machte mir die ganze schlechte Laune zunichte – habe ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com