Archi W. Bechlenberg / 13.03.2022 / 06:15 / Foto: Pixabay / 101 / Seite ausdrucken

The lunatics are in the grass

Im Spätherbst 1972 zog ich auf einen alten Bauernhof, fernab jeglicher Hektik. Ich hatte ihn entdeckt bei einem Ausflug mit meinem ersten Motorrad, einer Dürkopp MD 200 aus demselben Baujahr wie ich. Was dann geschah, ist mir bis heute eine Lehre.

Kennen Sie Edgar Allan Poes Geschichte „Die Methode Dr. Thaer & Prof. Fether“? Darin besucht ein Reisender in Südfrankreich eine „Maison de Santé“, weniger vornehm ausgedrückt ein „Irrenhaus“, in dem bei der Behandlung mental Derangierter nach einer neuen Methode gearbeitet werden soll. Das interessiert den Reisenden. Nach allerlei Begegnungen und Ereignissen während des dortigen Besuches stellt sich heraus, dass die Patienten das Regiment übernommen haben, nun also als Ärzte und Pflegekräfte tätig sind, während die eigentlichen Fachkräfte ausgeschaltet wurden. 

An diese Geschichte muss ich jedesmal – mit zunehmender Tendenz – denken, wenn ich aus meiner belgischen Heimat hinüber nach Futschland blicke. Ich bin überzeugt, dass zahlreiche Deutsche, wenn auch bei Weitem nicht genug, die Verhältnisse in ihrem Lande ähnlich betrachten. Sie als Achse-Leser ganz bestimmt. Ihnen muss ich sicherlich auch nicht erläutern, an was und wen ich denke.

Damit nicht genug. Nur knapp 50 Jahre zurück führen meine Gedanken; zurück in die Zeit, in der ich ein Hippie war und in der peu à peu meine Überzeugung reifte, trotz aller Affinität mit den Blumenkindern der damaligen Zeit niemals in dieser – heute sagt man – „Blase“ verweilen zu wollen. Hätte ich es getan, ich wäre heute vielleicht ein Grüner Politiker oder „Aktivist“. Ein gütiges Schicksal hat mich davor bewahrt. Man stelle sich das bloß vor! Bei dem Gedanken schauert es mich mehr als bei jeder noch so subtil-psychologischen Shortstory Poes. 

Im Spätherbst 1972 zog ich auf einen alten Bauernhof fernab jeglicher Hektik. Ich hatte ihn entdeckt bei einem Ausflug mit meinem ersten Motorrad, einer Dürkopp MD 200 aus demselben Baujahr wie ich. Das Wohnhaus war groß und besaß mehr als ein Dutzend Räume. Stolz über meine Entdeckung – auch damals schon war ein Häuschen auf dem Land der Traum vieler – erzählte ich in der Stadt davon und lud meine Freunde und deren Freunde ein, doch einmal vorbei zu schauen, wenn ich es bezogen hätte; und damit sie es auch wirklich fanden, ließ ich erkennen, wo die Immobilie stand.

Das Haus war seit einiger Zeit unbewohnt; mit ein paar Klecksen Farbe und Möbeln vom Sperrmüll ließ sich daraus aber ein hübsches Heim basteln. Was ich mit so einem großen Anwesen wollte – keine Ahnung, es war mir auch egal. Nicht jeder Raum musste renoviert und bewohnt werden, man konnte einige Zimmer durchaus so lassen, wie sie waren. Was zählte, war die Tatsache, dass ich endlich aus der Stadt und aus der Mansarde raus kam, in der ich hauste, während ich mit wenig heißem Bemüh'n dem Abitur entgegen harrte. 

Für mich das schäbigste aller Zimmer

Die erste große Überraschung ereilte mich am übernächsten Wochenende. Als ich am Haus ankam – das Motorrad mit Planen und Pinseln und Farben bepackt – war es bereits bewohnt. Volk aus der Stadt, manche kannte ich, manche nicht, hatte sich nach dem Bericht über mein neues Heim nicht lange geziert und mit Klampfe, Bongos und Rauch-Paraphernalien zwecks Besichtigung dorthin aufgemacht. Rasch wurden die Gebäude samt eines Grundstücks von der Größe des Saarlandes für gut befunden, und daraufhin wurde sich dort niedergelassen.

Ich muss hier nicht andeuten, was ich damals hätte tun sollen; bitte brechen Sie nicht den Stab über mich. Es gab Gründe, sich damit zu arrangieren; ich war von der Situation anfangs sogar recht angetan; der Gedanke, nicht alleine dort draußen zu hausen, sondern im Kreise von Gleichgesinnten, gefiel mir. Weniger gut gefiel mir nur, dass bei der Aufteilung der Räume – die ohne mein Beisein stattgefunden hatte – für mich das schäbigste aller Zimmer übrig geblieben war; ein kleines Räumchen gleich neben der Küche, das zwar einen schönen Blick auf die Wiesen und Hecken hinter dem Haus bot, in das aber kaum einmal die Sonne schien. Und das Schlimmste: Es war ein Durchgangszimmer, durch das jeder schlurfte, der in den dahinter liegenden Raum wollte. Ein Raum, der sich schnell als beliebtester im Haus erwies, er war der größte von allen und bekam von drei Seiten Licht und Sonne, und abends bot er genügend Platz für Bewohner plus zahlreiche Tages-Touristen aus der Stadt, die sich zuverlässig einfanden, um die halbe Nacht lang zu Gitarre und Sitar zu singen und zu bongoen.

Nun besteht das Leben nicht nur aus Musizieren und in der Sonne liegen – ich war der Mieter des Hauses und somit für Mietzahlung, Elektrizität, Wasser und Wärme zuständig. So weit, so selbstverständlich; meine Mitbewohner sahen das allerdings aus ihrer sehr einseitigen Sicht. Daran, dass ich der Mieter war, bestand kein Zweifel. Nur, geht uns das etwas an? Warum sollte es? Haben wir einen Vertrag mit der Hausbesitzerin? Haben wir beim E-Werk den Strom bestellt? Waren wir es, der den Heizölhändler angerufen hatte, damit er das 200 Liter Fass in der Scheune füllte? (Übrigens kostete diese Füllung damals zwanzig – in Zahlen: 20 – Mark. Ein Liter somit 10 Pfennig. Nein, weinen Sie nicht, es bringt ja nix).

Mein Wolkenkuckucksheim begann, Risse zu zeigen, und so sprach ich die Sache abends an. Alles teilen, von den Räumen und den Drogen bis hin zu den Mädchen, war ja schön und alternativ. Aber wieso dann nicht auch die Kosten? Die waren nicht astronomisch, aber sie waren eben jetzt da. Verteilt über die ganze Bagage wäre das in keinem Fall mehr als höchstens 10,- DM pro Monat und Nase gewesen. 

Und ich besaß ein motorbetriebenes Fahrzeug!

Lektion 1: „Alternative“ Leute sind nett und friedlich, so lange ihr Weltbild nicht angekratzt wird und tunlichst ihr Wille geschieht. 

Ich hingegen... also ehrlich, wie ich „so ein schlechtes Karma“ ins Haus bringen könne, indem ich von Geld spreche! Überhaupt sei ich schon länger verdächtig, säße ich doch nicht wie die Anderen durchgehend kiffend und klampfend vor dem Haus, sondern würde einer offenbar geregelten Tätigkeit nachgehen. Und ich besaß ein motorbetriebenes Fahrzeug! Kurz: Es galt, mich jetzt massiv zu konditionieren. Das ging bis hin zu der Frage, welche Lebensmittel ich in der gemeinsamen Küche haben und zubereiten dürfe. Alles mit Zucker ging gar nicht; auch die Fleischzubereitung blieb nur noch dem Abkochen von Schlachtabfällen gestattet, die an die Katzen verfüttert wurden. Da ich es trotzdem einmal wagte, ein Glas Nussnougatcreme neben die selbstgekochten, zuckerfreien Brotauftstriche aus Löwenzahn- oder Huflattichblüten zu stellen, wurde konsequent geahndet – am nächsten Tag fand ich das Glas leer. 

Damit die von mir ausgehenden, schlechten Vibrationen im Haus ausgeglichen werden konnten, wurde fortan seitens der Mitbewohner noch mehr gekifft und geklampft. Ich hatte dank eines eilig ergriffenen Nebenjobs im Monat 280,- DM zur Verfügung, von der der größte Teil für die Kosten des Hauses drauf ging. Es blieb also so gut wie nichts übrig; zum Glück kostete damals das Zweitaktgemisch für meine Dürkopp kaum etwas, so dass ich zumindest ab und zu eine Runde drehen konnte. Mit Geld wolle man sich, so sagte man mir offen, weiterhin nicht belasten, ich müsse im Gegenzug ja viel weniger einkaufen, hieß es. An den alltäglich in großen Kesseln gekochten Breien aus Sojazeuch und Buchweizen, veredelt mit allerlei Kräutern von der Wiese hinterm Haus, könne ich mich jederzeit gerne bedienen. (Ehrlicherweise muss ich erwähnen, dass mir ein, zwei Mitbewohner heimlich einen Zehner oder Zwanziger zusteckten.)

Lektion 2: Man kann sich durchaus ein bequemes Leben machen, wenn man jemanden findet, der blöde genug ist, das zu finanzieren. Wenn man dieses Leben dann auch noch als nachhaltig und zukunftsweisend darstellt, also geradezu als Pioniertat in Richtung saubere Umwelt, frei von schlechtem Karma, präsentiert, finden sich genug Idioten, die das glauben und zu finanzieren bereit sind.

Und überhaupt alles, das Erleuchtung versprach

Zwar war man im Hause weitestgehend strikt gegen den Besitz und die Verwendung von Treibstoff schluckenden Fahrzeugen; auch vor 50 Jahren waren die entsprechenden Kreise schon für alles, was der menschlichen Fortbewegung ein besseres Karma verlieh. Wenn nun aber mal jemand aus der Stadt zu Besuch kam und dazu ein eigenes Auto nutzte, wurde er umgehend belagert und bequatscht. „Kannst du mich mal in die Stadt fahren?“ „Kannst du mir helfen, etwas zu transportieren?“ „Kannst du mir einen Sack Buchweizenschrot und zwanzig Liter Miso (eine dickflüssige Substanz aus fermentierten Sojabohnen; damals ein wahres Allheilmittel: ausnahmslos alles, was im Haus zubereitet und gegessen wurde, schmeckte und roch nach Miso) mitbringen?". Außer meiner Nussnougatcreme.

Es gab noch einen weiteren Grund, aus dem ich nicht gelitten war. Die Anderen befassten sich ständig innerlich und äußerlich mit allerlei esoterischem, religiösem, vor allem fernöstlichem Wahn. Es wurde die Bhagavad Gita gelesen, die Upanishaden, der Papalangi, der olle Carlos Castaneda, aber auch Rudolf Steiner und überhaupt alles, das Erleuchtung versprach. Ich aber wollte nicht erleuchtet sein, wenn „erleuchtet“ alles das bedeutete, was mir tagtäglich vorgelebt wurde. Ich machte mich über die unsagbar kitschigen Bilder indischer Götter lustig, die überall – außer in meinem Loch – hingen und ehrfürchtig verehrt wurden. Das alles war mir, bei aller eigenen Nähe zum unbürgerlichen Dasein, zu bizarr; auch erlebte ich ja hautnah im Verhalten der Protagonisten, dass es mit dem „Love, Love, Love“ nicht weit her war.

Lektion 3: Fremde waren stets willkommen, auch wenn sie wenig bis nichts zum Gemeinschaftsleben beitrugen, stattdessen nur Dinge davon trugen. Wofür man ihnen dankbar sein sollte – Eigentum ist schließlich Diebstahl. 

Besonders häufig muss ich in den letzten Jahren an damals denken, wenn es um „Willkommenskultur“ geht. Jeder, der keiner geregelten Arbeit nachging, war im Haus herzlich willkommen. Nicht von mir, aber wer war ich schon? Das sprach sich in der nahen Stadt rasch herum, was dazu führte, dass ich ständig neue Gesichter in Haus und Hof entdeckte, die mir freundlich erklärten, sie würden jetzt hier wohnen. Nicht jeder unter ihnen war ein Kleinkrimineller, es gab auch angenehme Leute; sie zeichneten sich dadurch aus, dass sie sich unverlangt hier und dort nützlich machten. Und dadurch, dass ihr Aufenthalt endenwollend war. Die Mehrzahl war das jedoch nicht.

Ich erinnere mich heute nicht mehr an jeden. Genauer vor Augen habe ich nur noch die, welche harte Drogen ins Haus brachten und die alles klauten, was sich in der Stadt in einen Schuss verwandeln ließ. Instrumente, Schmuck, Plattenspieler und Platten... Einmal erwischte ich eine dieser Fachkräfte auf offener Landstraße, als er mit einem geklauten, vollgepackten Fahrrad stadtwärts unterwegs war. Ich stoppte ihn und jagte ihn davon; das Rad samt der Sore schaffte ich zurück ins Haus. Niemand dankte es mir. Als es wenige Tage später zu einer erneuten Begegnung mit dem Individuum kam, ging es ungehindert mit einem Messer auf mich los. Aber das ist eine andere Geschichte.

Das Hüpf- und Hockgemüse, das Straßen blockiert

Es gab einige praktische Gründe für mich, dieses und manches mehr zu ertragen; im Nachhinein bin ich dankbar für die Erfahrungen, sie öffneten mir die Augen dafür, was man von Vertretern des Moralismus halten muss. Damals schon wurde ich missbilligend angeschaut, weil ich mit der Plastiktüte eines Discounters nach Hause kam oder mir eine Scheibe Schinken aufs Brot legte, während alle anderen ihre mit Miso bestrichenen Fladen mümmelten. Es hat sich an diesem Dünkel bis heute nichts geändert – „Wir sind die Besseren, die humanistisch und moralisch überlegenen, ihr seid die Spießer, die Bürgerlichen. Alte. Weiße. Männer. Und um das im Großen durchzusetzen, wurde schon damals mit Moralkeule und Diskriminierung gearbeitet.

Ich erinnere mich an den Besuch eines Elternpaares, das sich aus Sorge um die Tochter mit einem vollgepackten Auto zu uns aufgemacht hatte und Essen, Trinken und Kleidung brachte. Über die wurde sich abends tüchtig lustig gemacht. Passte das zu erleuchteten, meditierenden, „Om mani padme hum“ singenden Jüngern irgendwelcher Gurus und alter Götter? Ich fand, nein. Und so verließ ich nach etwa einem Dreivierteljahr, in dem sich alles immer mehr zuspitzte, mit meiner neuen Freundin das Haus. Das übrigens wenig später von der Besitzerin komplett geräumt wurde.

Die gleichen Verhaltens- und Denkweisen wie die „meiner“ Hippies finde ich auch heute bei Grünen und Aktivisten. Das Hüpf- und Hockgemüse, das Straßen blockiert und damit Menschen, die zur Arbeit fahren wollen, um den verwahrlosenden Wohlstand und den grassierenden Wahnsinn in Futschland noch zu finanzieren, behindert, ist vom gleichen Schlag wie meine damaligen Mitbewohner und deren Umfeld. Fordern, verlangen, die eigene Weltsicht aufzwingen, dabei finanziert werden von denen, die sie verachten. Sie sind unsere Enkel, wobei der eine und andere Großvater (m/w/d) bis heute da mitmischt. Ein gnädiges Schicksal hat mich davor bewahrt, wie Kretschmann oder Trittin, um nur zwei zu nennen, die mir spontan einfallen, zu werden. Allerdings war ich früher auch kein Kommunist; von daher lag ich nie auf der autoritären, als human und moralisch verbrämten Unterdrückungslinie, wie sie dank Grünen, Grünlichen und Roten zunehmend an Macht gewinnt. 

Der Fabeldichter Jean de la Fontaine (1621 bis 1695) erzählt in „Die Grille und die Ameise“ von Luftikussen und Vorausschauenden; lange zuvor auch schon der altgriechische Fabeldichter Äsop. Allerdings leben die musizierenden Grillen, nachdem das Nahrungsangebot knapp geworden ist, anschließend nicht auf Kosten der Ameisen mit ihren wohl gefüllten Vorratskammern – vielleicht würden sie gerne, aber die Ameisen kommen gar nicht auf den Gedanken, den Hüpferlingen nun Kost und Logis anzubieten, nicht einmal für gute Vibrationen, ein positives Karma und Musikunterhaltung im Bau. Doof sind sie nicht, die kleinen Insekten. Nicht so doof.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andy Malinski / 13.03.2022

@ Ludwig Wauer: Die miteinziehenden Mädchen, zumindest die halbwegs interessanten, wurden oft sehr schnell von den opinionleaders der allgemeinen Teilhabe entzogen - schon vergessen?

Mathias Rudek / 13.03.2022

Schön entspannend, mal wieder von Ihnen etwas zu lesen, lieber Herr Bechlenberg.

Sabine Heinrich / 13.03.2022

@Gabriele Schulze: Was mich - die es nie mit einer WG zu tun hatte - besonders erstaunt hat, war, dass die bürgerlichen Schmarotzer - Leute, von denen ich es nie für möglich gehalten hätte - während meiner Jung-, besonders aber Spätlehrerzeit wie Pilze aus dem Boden geschossen sind - auch, was das Klauen betrifft - das “dauerhaft Entliehene” aus dem Gemeinschaftskühlschrank oder der Lehrerbücherei. Geliehenes Geld, geliehene Bücher? Ha! Da wurde ich noch belogen, weil diese Leute dreist behaupteten, es längst zurückgegeben zu haben. Dieses asoziale Verhalten (mit dem auch andere zu kämpfen hatten)  hat sich - nach meiner Beobachtung -  massiv ab den 70er Jahren eingestellt. Selbst Blumentöpfe, die ich zur Verschönerung des stets abgeschlossenen kahlen Lehrerzimmers aufgestellt hatte, verschwanden spurlos! Kopfschüttel! Schluss nun - ich wünsche allen eine gute Nacht und empathische, verlässliche, aufrichtige, wache - nicht “woke” - Bekannte und Freunde. Bei den Montagsspaziergängen hat man eine gute Chance, nette Leute, mit denen man offen reden kann, kennenzulernen. Tut gut - zumal, wenn der Bekanntenkreis in den letzten 2 Jahren ziemlich geschrumpft ist…

JoachimKaleja / 13.03.2022

Waas ?  Die Kinder lernen Rechnen ,  Schreiben und Lesen in der Schule ?  Seit wann Das denn ?

Ingo Schöler / 13.03.2022

Die Story passt wieder mal. Wenn der Irrsinn in Deutschland nicht langsam existenzgefährdend wäre, käme man den ganzen Tag nicht aus dem Lachen raus.

Robert Bauer / 13.03.2022

Wikipedia: “Parasitismus (von altgriechisch παρά „neben“, σιτεῖσθαι „essen“), veraltet auch Schmarotzertum, bezeichnet den Ressourcenerwerb mittels eines in der Regel erheblich größeren[1] Organismus einer anderen Art. Meist dient eine Körperflüssigkeit des als Wirt bezeichneten größeren Organismus dem Parasiten als Nahrung. Der Wirt wird dabei in seiner Gesundheit oder seinem Wohlbefinden geschädigt, bleibt aber in der Regel am Leben. Sowohl Parasiten als auch ihre Wirte sind meist aufgrund einer langen antagonistischen Koevolution sehr gut aneinander angepasst. Im erweiterten Sinne kann Parasitismus als eine Steigerung der Fitness des Parasiten verstanden werden, die bisweilen verbunden sein kann mit einer Verminderung der Fitness des Wirtes.” P.S.: Ähnlichkeiten mit dem Verhalten lebender Politiker, Wohlfahrtsverbänden, parteinaher Stiftungen, Parteien, öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten, Klima-, Gender- und Umweltprofessuren et cetera p.p. sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Manni Meier / 13.03.2022

@Pit Klein “Das Geld habe ich nie gesehen, die Photos samt Negative sind für immer verschwunden. Deswegen habe ich auch kein einziges Bild von dieser Abenteuerreise.” Trösten Sie sich, dafür haben Sie die Erinnerung! Und können nun ‘ne prima Geschichte erzählen. Der Bechlenberg’schen ebenbürtig - na, sagen wir beinahe.

Elko Prüller / 13.03.2022

Ja, genau so war’s mit dem Hippiepack. Ab und zu verirrte sich mal einer in die diversen Wohngemeinschaften, in denen ich die ersten 5 Jahre meiner Selbstständigkeit verbrachte. Aber dort herrschte ein andere Geist, wir waren unter Erwachsenen und der Parasit war schnell ausgeschwitzt.

Gerhard Schmidt / 13.03.2022

#Mas Mützke: Eine Karikatur von 1848, aus dem “Münchner Fliegenden Blättern”, eine Originalausgabe ist bei mir vorhanden: Der Bürger: “Du sprichst immerfort vom Gemeineigentum und vom Güterteilen. Doch wenn ich meinigen Teil mehre und du den deinen vertust, was dann?” Der Communist: “Dann teilen wir wieder!” Man sieht, das Prinzip ist alt, aber bis heute bewährt!

Gerhard Schmidt / 13.03.2022

Die Einzelheiten haben sich geändert, die Haltung nicht: “Ich bin ein gute, wertvolle Seele, also zahl für mich, bürgerliches Ausbeuterschwein!” Zieht immer noch, denn, die Doofen - und die von ihnen gut und gerne leben - sterben halt nicht aus, trotz aller Bemühungen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 25.04.2022 / 12:00 / 46

Nachhaltiger Montag!

Sie müssen wissen: der Begriff „Nachhaltigkeit“ in allen denkbaren Zusammenhängen ist zwischen Joshi und mir längst zu einem Running Gag geworden, und manchmal mailen wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.03.2022 / 10:00 / 52

Konflikte, Kasperle und Kokolores – Lauter Knall in Wuppertall 

Freund Joschi versteht es meisterhaft, Konflikten aus dem Weg zu weichen. Um nichts in der Welt wollte er mit mir essen gehen. Jedenfalls nicht dort,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.01.2022 / 10:00 / 75

„O Gottogottogott!“ Donald Ducks Sprachwitz wird getilgt

So lange ich mich zurück erinnern kann, bin ich ein begeisterter Anhänger von Donald Duck. Zu meinen ersten Spielsachen in den 50er Jahren gehörte ein…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.12.2021 / 12:00 / 68

Handreichung für Unbotmäßige: Raymond Ungers „Impfbuch”

Spätestens jetzt, wo der Druck zunimmt (Stichwort Impfpflicht), ist es unerlässlich, umfassend informiert zu sein. Dazu sollte man „Das Impfbuch“ von Raymond Unger lesen. Wollte…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.06.2021 / 06:01 / 39

The Oyster is my world – Baerbock war Büroleiterin der Schwarzwaldklinik!

Seit acht Tagen ohne Internet, und das auf unabsehbare Zeit. Zwar war ein Techniker von Belgacom innerhalb weniger Stunden zur Stelle, aber der stellte fest,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2021 / 06:15 / 40

Wegsehen: Betrügerische Online-Shops bei Facebook

Vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Achgut.com über massenhaft bei Facebook geschaltete Werbung von Webshops, die geradezu unglaubliche Angebote feil boten. Eine „Omega Speedmaster Automatic“ Uhr für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.04.2021 / 06:10 / 20

The Oyster is my world: Das grus’lig Männlein

Ach nein, Armlänge war gestern – heute heißt es „Mindestabstand“, und der kann auch schon mal ein paar hundert Kilometer betragen, je nach dem, wo…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com