Henryk M. Broder / 25.11.2007 / 14:59 / 0 / Seite ausdrucken

The Joy of Return 3

Nach Jerusalem zu fahren, ohne in Abu Gosh Station zu machen, ist verboten. Abu Gosh ist ein arabisches Dorf zu beiden Seiten der Autobahn Tel Aviv-Jerusalem, etwa 1o km westlich von Jerusalem. Hier gibt es nicht nur eine Kreuzfahrerkirche aus dem 12. Jahrhundert, zwei Dutzend Restaurants, in denen sich vor allem am Samstag die Israelis drängeln, hier kann man auch studieren, wie gründlich die ethnische Säuberung Palästinas betrieben wurde. Die strategische Lage von Abu Gosh leuchtet jedem PACE-Aktivisten ein, wer Abu Gosh kommandiert, kontrolliert den “Jerusalem-Korridor”. Dennoch wurde vor 6o Jahren kein Palästinenser aus Abu Gosh vertrieben. Heute sind die Einwohner von Abu Gosh Israelis. Haben sie zur Türkenzeit Wegezoll von Reisenden kassiert, nehmen sie jetzt Gäste aus, die in Abu Gosh essen und einkaufen wollen. Sehr freundlich und sehr erfolgreich. Abu Gosh wird immer größer, die Häuser werden immer aufwendiger. Inzwischen gibt es in Abu Gosh sogar zweimal im Jahr ein Festival klassischer Musik in der Kreuzfahrerkirche, die für ihre Akkustik berühmt ist. http://www.agfestival.co.il/
Wir lassen die Touri-Fallen am Rande von Abu Gosh links liegen und kämpfen uns durch den Verkehr in den historischen Kern des Dorfes, zu Abu Shukri. Er macht den besten Hummus zwischen Damaskus und Kairo. Aber: Abu Shukri hat zu, etwa 1oo Meter weiter bergauf haben die “Söhne von Abu Schukri” ein neues Lokal aufgemacht. Und genau gegenüber von Abu Schukri betreibt Naji ein Restaurant, “Najis Restaurant”. Er sei, sagen uns die Leute am Eingang, ein Verwandter von Abu Schukri, was sicher stimmt, weil alle Leute in Abu Gosh miteinander verwandt sind. Der Hummus und die Salate sind gut, aber die von Abu Schukri waren besser. Naji muss 3o Tische auf zwei Etagen bespielen, bei Abu Shukri waren es nur vier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 01.12.2023 / 15:00 / 28

Irre ist das neue Normal (7)

Geht es um Israel, die Palästinenser, das Pogrom vom 7. Oktober und den Krieg in Gaza, melden sich immer mehr Experten zu Wort, die beweisen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.11.2023 / 14:00 / 59

Wehret den Anfängen? Dafür ist es jetzt zu spät!

Es ist alles schon mal dagewesen. In den Protokollen der Weisen von Zion, in den Gesetzen zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.11.2023 / 12:00 / 48

Die Baerbock-Sprünge über den eigenen Schatten

Nach ihren Reisen in den Nahen Osten und nach New York, zur Stimmenthaltung bei einer gegen Israel gerichteten UNO-Resolution, kümmerte sich Außenministerin Annalena Baerbock um…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2023 / 14:00 / 112

Irre ist das neue Normal (5): Die Grenzenlose

Die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus findet, dass wir eine Grenze zur Aufnahme von Flüchtlingen „noch lange nicht erreicht haben“. Dabei gibt es schon bei uns mehr…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.10.2023 / 06:15 / 96

Irre ist das neue Normal (4): Ein deutscher Diplomat

Der deutsche Top-Diplomat Christoph Heusgen stellt sich im „heute journal" des ZDF hinter den UN-Generalsekretär Guterres und phantasiert über eine Zwei-Staaten-Lösung, die er zum „geltenden…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.10.2023 / 15:00 / 34

Irre ist das neue Normal (2)

Früher war das Betreten des Rasens verboten, heute ist der „Generalverdacht“ ein vermintes Gelände. Zwei Beispiele aus dem Gruselkabinett der letzten Tage. Vor etwas weniger…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.10.2023 / 06:15 / 137

Wenn freischwebende Intelligenzen abstürzen

Wenn es um Israel oder die USA geht, geben manche Menschen ihren Verstand an irgendeiner Garderobe ab, vor allem die Angehörigen der gebildeten Stände. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.08.2023 / 10:00 / 38

Eine Gießkanne namens Schulze

Es gibt kaum ein Land, in dem es zu viel oder zu wenig regnet, das von Svenja Schulzes Spendierfreude verschont bliebe. „Zusammenarbeit“ wird unablässig vom Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com