Gastautor / 31.07.2015 / 22:27 / 6 / Seite ausdrucken

The Betreuungsgeld

Murat Altuglu

In 2012, the Merkel government introduced an infant support scheme, called the Betreuungsgeld. The aim of it was to assist families in taking care of their child between the ages of one and three.

The reader outside Germany might come to the conclusion that this propitious policy would have received universal acclaim in Germany. What is more natural than to support a mother looking after her child?

Well, one must not know that the German elite is dominated by leftist, and that the moral decay of this elite is at terminal stage. From the very beginning, this ostensibly benevolent bill was viciously attacked by the German state and private media and the leftist parties, particularly the Greens and the SPD, and even from within the CDU. One can visit the respective media websites and just type in Betreuungsgeld and click search.

One will be overwhelmed by the sheer volume of negative and demagogic attacks on supporting families who look after their children at home. In the words of the secretary-general of the SPD, this type of support for families is “bonkers.” (An expression that is quite revealing on the intellectual exiguity of the secretary-general of Germany’s second largest party.)

Despite this public lynching – to use a most apposite metaphor – of the bill, the Merkel government was reelected, and the opposition lost. Thus the Greens and the SPD lost the opportunity to kill this bill democratically.

Hence, the German left had to resort to its secret weapon; the German constitutional court, which ruled the child support scheme unconstitutional.

More important to discuss than the legalistic fiat of the German constitutional court is the prevalent mindset in Germany that taking care of one’s child at home is something bad. The ruling merely exemplifies to what extent the democratic process is interjected and circumvented. Thus a few sentences on the ruling have to suffice.

Now, the ruling of the constitutional court is not a legal but a political ruling. If a family receives 150 Euros per month for a child, is at the discretion of the elected and accountable legislators, who have the so called power of the purse. The Federal government provides all kinds of subsidies to specific groups.

Reading the briefs of the Bavarian state government and the Federal government, arguments are provided for why it is OK for the Federal government to support families.

Yet if the ruling of the court is read, not a single argument against the child support subsidy is given. Instead, behind the typical verbal virtuosity and obscurantist language of the intellectual elite is the simple admission hidden: ‘It ain’t gonna happen, ‘cause I say so.’ http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/07/fs20150721_1bvf000213.html

That the decision was nothing else than sheer abuse of power by overriding the legislative act of the Bundestag, was inadvertently admitted in a Freudian slip by a journalist in the state media: The judiciary “made politics.” http://www.tagesschau.de/kommentar/kommentar-csu-betreuungsgeld-101.html

Consequently, the government can give incentives to send infants to state run daycare, but it is verboten to give incentives to look after your child in your own home. If someone can find common sense in this, please drop me a line.

Why then this aversion, in fact hysteria at the idea of having a normal family relationship, especially that between a mother and a child?

Now, it is not possible to answer this question within the boundaries of a blog-article. A magnum opus of the type of Erich Fromm and Sigmund Freud is necessary to address the psychological underpinnings of this moral decay. Thus I have to confine myself to a few preliminary answers.

The axiomatic cause for the moral breakdown among the German intelligentsia is a cultural, particularly religious disintegration in German society, and especially – yet not exclusively – among the left.

William II, the last German emperor, had expressed his worries that “his” people should remain a Christian people and not slide into atheism. But this is exactly what happened over the last hundred years.

In the aftermath of the Great War, the elite in Germany was transformed. This was accompanied by a socialist-collectivist re-education of the masses. Through a nationalist socialism in the 30s and 40s, a Soviet-type socialism in East Germany, and a cultural Marxism beginning in the 60s in West Germany, all had part in altering German society, i.e. the German family.

Today’s political, educational, cultural, and media elite is the outcome of this (ongoing) process of extirpating family values. Hence, a minister for education in a West German state is able to utter a sentence like: “No mother can offer to her child what a daycare center can.” (It was Vera Reiß, SPD, from Rhineland-Palatinate, not that the person matters.)

This statement is not exemplary for the lack of morals of one person, but is symptomatic for an entire stratum of German society.

A person, who is capable of uttering such nonsense, is not shunned but promoted in public life.

A body of people must have said: “Hey, let’s put her in a leading position within the party.”

A body of people must have said: “Hey, let’s make her a candidate for state parliament.”

A body of people must have said: “Hey, let’s vote for a party that makes her a candidate for public office.”

A body of people must have said: “Hey, let’s make her a minister of education.”

Thus, what we are confronted with are not simply individual anomalies but a systemic change and decline of moral values.

I recommend reading T.S. Eliot’s Christianity and Culture, to find excellent explanations for the cultural transformation mentioned here. While Eliot was addressing events in English society, his insights are more than applicable to the German case, too.

The socialist and collectivist remaking of society, in any of the three versions mentioned above, requires to reduce the value of the family (and by default of faith), and replace it with different “values.”

With religious zeal (and the ideology of the left is nothing but a god-less religion in its own way) is the left enforcing its ideology. The left cannot and does not allow any deviation from its belief system. This is why the family support scheme was doomed from the start – it went against one of the precepts of the left – thou shall not raise thy child, but rather the state.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Drings / 02.08.2015

Die Befürworter der “Hausfrauen-Ehe” fühlen sich benachteiligt, sobald sie nicht bevorzugt werden - oder gibt es sonst eine Ausgleichszahlung für Nichtinanspruchnahme von staatlichen Kultur- und Bildungseinrichtungen??? Und sie empfinden es schon als Shitstorm, wenn der Shitstorm gegen Vereinbarkeit von Beruf und Familie mal unterbrochen wird. Oder - mal Hand aufs Herz - sollt ihr ALLEN ERNSTES behaupten, dass nur Hausfrauen bei uns beschimpft werden und berufstätige Eltern nicht??? Wollt ihr demnächst noch die Schließung der Grunschulen fordern und allen Eltern ein schlechtes Gewissen einreden, die ihren Kindern Schreiben und Lesen nicht selber beibringen??? Die Mentalität wäre die gleiche. Das schließen der Lücke zwischen Realität einerseits und Hausfrauen-Ideologie und Rabeneltern-Diffamierung andererseits ist mehr als überfällig. Andere Länder sind da wesentlich weiter und die haben nicht so große demographische Probleme wie Deutschland. Es gibt keine flächendeckende Kultur der Hausfrauenehe und gab es sowieso nie. In der “guten” alten Zeit konnte nur eine Minderheit von nur einem Ernährer leben (selbst wenn der gerade mal nicht im Krieg war…), und die Reichen leisteten sich oft ein Kindermädchen. Die erste Generation die Hausfrauenehe flächendeckend hätte einführen können war auch schon die erste die die Abschaffung forderte. Und wer jetzt wieder die DDR-Keule schwingt, dem gebe ich eine Literaturempfehlung: “Deutschland schafft sich ab”. Da stellt Herr Sarazin nämlich richtig fest, dass die Familienpolitik eben nicht das Problem “Je mehr Bildung desto weniger Kinder” hatte, also in diesem einen Aspekt etwas richtig machte was die BRD falsch machte. Dem stimme auch ich als Wessi und Antikommunist zu.

Roland Stolla-Besta / 02.08.2015

Der absolute Gipfel: die 24-Stunden-Kita! Warum nicht gleich die Kinder entsorgen? Den Aufschrei durch die Republik möchte ich erleben, wenn man die Betreuung seiner Haustiere (Hunde etc.) rund um die Uhr in Tierheimen anregte. Die geforderte „Deutungshoheit über den Kinderbetten“ der SPD scheint gruselige Wirklichkeit zu werden. Ich bedauere schon jetzt die kommende Generation. Liebe Mädels, macht in Gottes Namen Karriere (ich gönn’s Euch, ehrlich), aber verschont Eure Kinder damit!

Eduard Grabherr / 02.08.2015

Wie wohltuend!!! Da gibt es noch einen mit Hausverstand! Allerdings nicht in Deutschland - und beim Verfassungsgericht schon gar nicht.. Jammerschade!!!

Frieder Taunstein / 02.08.2015

Muss echt mal furchtbar sein, als Migrantensohn. Die Eltern kamen einst, weil Prosperität in Frieden und Freiheit gelockt haben und am Ende landet man in einer Gesellschaft voller Selbstleugner, Duckmäuser und selbstverlorenen Untertanen.

Christian Luttermann / 01.08.2015

This is by far one of the best articles I have read here or anywhere else in a long time, both stylistically and with regard to its contents. What a relief to see that people outside of Germany recognize the bezerk state of mind much of Germany’s leading caste is in. Will we be able to find a cure to what the author justly calls decay?

Rupert Reiger / 31.07.2015

In den letzten Diskussionen im Fernsehen die ich verfolgen konnte, es waren so um ein halbes Dutzend,  ging’s immer nur um die Selbstverwirklichung der Mutter in allen Schattierungen. Die Kinder waren in keiner der Diskussionen ein Thema. Gott, was wird da für eine Generation heranwachsen. Nur mal ein Beispiel: So wie die Eltern ihre Kinder ja Säuglinge in der Kita verklappen, so werden die Kinder dann mal ihre Eltern im Altersheim verklappen. Sollen sie da verblöden ... wenn sie’s nicht schon vorher waren.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 01.03.2021 / 12:00 / 49

„Sexistische Gewalt“ bei Germany’s Next Topmodel

Von Ulrike Prokop. Kaum zu glauben: Das Familienministerium (Ministerin: Franziska Giffey, SPD) beklagt „sexistische Gewalt“, weil in der Sendung Germany’s Next Topmodel „Heidis Mädchen“ in…/ mehr

Gastautor / 28.02.2021 / 09:00 / 18

Wer hat’s gesagt? „„Wir vernichten zurzeit Existenzen“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.02.2021 / 10:00 / 105

Fasten für Luisa

Von Peter Hahne. Ich schwöre es: ich wollte diesmal nur Positives schreiben. Wirklich! Und zwar, dass es wichtig ist, dass Christen in den säkularen Internet-Foren…/ mehr

Gastautor / 21.02.2021 / 09:00 / 10

Wer hat’s gesagt? „Grundrechte sind keine Privilegien, die man sich erst verdienen muss.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.02.2021 / 11:00 / 13

Nichts aus der Prohibition gelernt?

Von Christopher Snowdon. 100 Jahre nach Inkrafttreten der US-Alkoholprohibition befürworten manche immer noch derartige Einschränkungen der Bürgerrechte, zum Beispiel bei illegalen Drogen, beim Rauchen oder Dampfen.…/ mehr

Gastautor / 19.02.2021 / 10:00 / 12

Der Reiz der Waffen-Milliarden

Von Helmut Ortner. Die Welt brennt. Und der Waffenhandel floriert. Kriegsgerät ist global gefragt. Rekordverdächtige 1.917 Milliarden US-Dollar haben die Staaten der Welt 2019 für Rüstungsgüter…/ mehr

Gastautor / 18.02.2021 / 13:00 / 20

Polizistenalltag – Teil 4: Der innere Zustand der Polizei

Von Klaus König. Im letzten Teil meiner Artikelserie möchte ich Ihnen meine Empfindungen über den inneren Zustand der Polizei mitteilen. Da der Verbund in der…/ mehr

Gastautor / 17.02.2021 / 14:00 / 43

Polizistenalltag – Teil 3: Die Polizei und die Politik

Von Klaus König. Im dritten Teil meiner Artikelserie möchte ich meine Erfahrungen bezüglich politischer Maßnahmen und die sich daraus ergebenden Folgen für die Polizei erläutern.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com