Manfred Haferburg / 19.02.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Texas übt für uns den Blackout

"Bitte tun Sie Ihr Bestes, um sicher warm zu bleiben", schrieb der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, anfang der Woche auf Twitter. "Wir werden das gemeinsam durchstehen." Ob bei Herrn Turner wirklich der Strom abgedreht war, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber die Durchhalteparole erinnert mich an „Wir schaffen das“ einer berühmten Energiewenderin aus Deutschland.

Was ist passiert? Texas hat die Windenergie in den letzten Jahren stark gefördert und produziert etwa ein Viertel seines Stroms aus Wind. Ein eisiger Sturm mit minus 10 Grad Kälte brachte die Stromversorgung des Bundesstaates schwer in die Bredouille, 10.500 Megawatt an Windenergie froren schlichtweg ein. Das sind so viel wie 10 Kernkraftwerke. Schätzungsweise 2,6 Millionen Haushalte und Unternehmen im Bundesstaat waren am Sonntagabend und Montagmorgen aufgrund von Sturmschäden durch von den Regulierungsbehörden angeordneten rotierenden Stromsperren von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Gouverneur erklärte den Notstand. 

Wer trägt die Schuld an den Stromausfällen im US-Bundesstaat Texas? In den USA wird heftig über die Windkraft debattiert. Fakt ist: Mehrere Menschen starben, Millionen Haushalte sitzen ohne Elektrizität in eisiger Kälte.

Selbst die „New York Times“ erwähnte in ihrer Analyse der Situation auch die Windkraft als eine mögliche Schwachstelle. Und das Magazin „Forbes“ sorgte sich: „Die Ausfälle in Texas rücken die Zuverlässigkeit erneuerbarer Energien in den Mittelpunkt“, hieß es in einer Schlagzeile. Der Eisregen mit den sinkenden Temperaturen habe viele Windkraftanlagen buchstäblich festgefroren. Dies bedeutete, dass „zu dem Zeitpunkt, an dem er am dringendsten benötigt wird, nicht genügend Strom erzeugt wird“, schreibt Sal Gilbertie und schlussfolgert: „Dies ist das Problem bei erneuerbaren Energien: Sie sind nicht immer da, wenn es schwierig wird.“

Windstromausfall betraf 2 Millionen Kunden

Ein Teil des Problems entstand, als Windturbinen in West-Texas einfroren und auch Erdgasbohrtürme durch das Wetter in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ungefähr die Hälfte der Windkraftanlagen des Bundesstaates musste vom Netz genommen werden, wodurch bis zu 10.500 Megawatt an Windenergie abgeschaltet wurden, ein bedeutender Teil der gesamten Stromversorgung des Bundesstaates. Es wird erwartet, dass die Behörden die Turbinen im Laufe der nächsten Tage enteisen würden.

Der „Elektrische Zuverlässigkeitsrat“ von Texas, der das Stromnetz des Staates verwaltet, sagte in einer Erklärung, dass die rotierenden Stromsperren ein "letztes Mittel waren, um die Zuverlässigkeit des elektrischen Systems als Ganzes zu erhalten", sprich – den totalen Blackout zu verhindern.

Allein der Windstromausfall am Montag betraf 2 Millionen Kunden. Doch die Probleme verschärften sich, als auch andere Stromerzeugungsquellen kälte- und sturmbedingte Probleme bekamen und vom Netz genommen wurden. Insgesamt fehlten dem Bundesstaat am Montag zeitweise bis zu 30.000 Megawatt an Erzeugungskapazität. 

Eine von keinerlei Sachkenntnis angekränkelte Falschinformation leistete sich in diesem Zusammenhang ein Welt-Online-Redakteur. Er empörte sich, dass Windenergiegegner im Internet die „Windturbinen madig machten“. Er behauptet, das zum Enteisen der Windenergieanlagen durch Hubschrauber keine Chemikalien verwendet würden, sondern „heißes Wasser“. Na klar, ein Hubschrauber versprüht im eisigen Sturm bei minus 10 Grad heißes Wasser auf die gefrorenen Rotoren und taut sie so auf. Jeder, der schon mal versucht hat, eine Autoscheibe mit heißem Wasser aufzutauen, kennt das Problem – das Wasser kühlt ab, gefriert sofort und die Eisschicht wird noch dicker.

Auch Flugzeuge werden nicht mit heißem Wasser enteist, sondern mit Enteisungsmittel. Das ist ein Gemisch aus Wasser, Alkohol (Glykol) und chemischen Zusatzstoffen. Das Mischungsverhältnis Enteisungsflüssigkeit zu Wasser ist abhängig von der Außentemperatur, von der Art des Niederschlags und der benötigten Zeit der Schutzwirkung. Es wird darauf geachtet, dass die Flüssigkeit biologisch abbaubar ist und aufgefangen wird. Eine Wiederverwendung ist meist nicht möglich. Bei Flugzeugen kann man sich das Auffangen der Flüssigkeit ja noch irgendwie vorstellen, aber bei den gigantischen Windrädern, besprüht vom Hubschrauber aus im eisigen Wind, geht das nicht. 

Das Wetterereignis in den USA forderte auch Tote: In den USA und im Nachbarland Mexiko sind bis Dienstag bereits mehr als 20 Menschen durch die Kälte ums Leben gekommen, die meisten bei Verkehrsunfällen. Allerdings erstickten in Texas laut NBC News eine Frau und ein Mädchen, die versucht hatten, sich mithilfe eines Autos aufzuwärmen. Es wird befürchtet, dass die Opferzahlen noch steigen könnten. 

Die deutschen Behörden werden das Problem selbstverständlich managen, ähnlich, wie sie die Probleme der Corona-Pandemie meistern.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 19.02.2021

Wer ist eigentlich der Autor von dem Teißer bei w-on? Der, der auch spricht und gleich mit Delles anfängt. Echt. Delles.

Frances Johnson / 19.02.2021

Schöner Schlusssatz: “Die deutschen Behörden werden das Problem selbstverständlich managen, ähnlich, wie sie die Probleme der Corona-Pandemie meistern.” Friday-Hüpfer wären vielleicht geheilt, wenn sie sowas gemeinsam mit Eisschabern abkratzen müssten, jeden Tag neu. Im Sommer statt dessen Reinigung von Rotorblättern. Man muss die Toten, auch geschreddert, vor Augen führen, das wissen wir doch inzwischen.

g.schilling / 19.02.2021

2021 in Hannover: (Quelle: HAZ.de) 15 cm Schnee, Stadtbahnstrecken fallen teilweise 1 Woche aus, Busersatzverkehr gibt es nicht. Radwege sind nicht benutzbar, Müll kann nicht überall abgeholt werden, Glascontainer laufen über. Nach Tagen werden endlich auch Nebenstraßen passierbar, Winter 1978/79 war mehr Schnee, aber weniger Probleme. Aber Leute, wir haben eine Füsigerin als Regierungschefin die schafft das schon in ihrer 5. Amtszeit.

A. Ostrovsky / 19.02.2021

Herr Haferburg, die haben einfach keine Ahnung! Windkraft eingefroren. Was machen die im Winter? Und wieso lernen die nicht von den sowjetischen Genossen? Als ich das erste Mal einen IBM-Rechner gesehen habe, dachte ich, der ist von den Russen. Irgendwo da am Pazifik kommen die sich bedenklich nahe, aber bis nach Texas kommt die russische Improvisation wahrscheinlich nicht. Ich frage mal Sie als ex-Ossi: Woran merkt man von innen, wenn das eigene System zusammen bricht?

Helge Grimme / 19.02.2021

Wieder einmal rechte Hetze! Wie findige Faktenfinder aufgedeckt haben, liegt die Ausfallrate von Windkraftanlagen auf dem gleichen niedrigen Niveau wie bei Kohle- oder Kernkraftwerken, wenn die Außentemperatur über 30 Wochen unter -150° Celsius fällt. Damit ist bewiesen, wie wichtig es ist, die staatliche Regulierung der freien Meinungsäußerung zu verschärfen. Die Regulierer erhalten dafür weltraumerprobte Miniatomkraftwerke, die eine wirksame Dauerzensur bis -98,6°C, der tiefsten jemals auf diesem Planeten gemessenen Temperatur, ermöglicht. Unsere Herzen mögen erfrieren, unsere Zensur erfriert nicht!

Ralf Pöhling / 19.02.2021

Das ist der Haken bei Windkraftanlagen: Sie sind Wind und Wetter ausgesetzt. Man kann sie nicht in einem geschützten Umfeld betreiben, sie müssen konzeptionell bedingt ja draußen stehen, und man kann sie deshalb bei schlechtem Wetter auch nicht ins Warme Stüblein holen. Kraftwerke der konventionellen Art, also Kohle-, Gas- oder Atomkraftwerke, haben derartige Probleme eher nicht. Zumindest dann nicht, wenn man sie nicht zu nah am Wasser oder in von Erdbeben geschüttelten Regionen betreibt.

Nico Schmidt / 19.02.2021

Sehr geehrter Herr Haferburg, ich warte eigentlich bei uns auf so ein illustres Abenteuer. Aber unsere Anlagen halten wacker stand und ich muß wohl noch weiterwarten, bis alle AKWs und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Das wird noch interessant und nachher hat es kein Minister gewußt oder konnte sich so etwas vorstellen. Es hat vor zwei Wochen in Deutschland geschneit und das große Deutschland brach unter der Schneelast zusammen. Wir warten einfach ab. MFG Nico Schmidt

Holger Sulz / 19.02.2021

Lieber Herr Münter, wenn es auch sehr mühsam ist, so gehts- mit Spiritus-Essiggemisch noch besser. Aber nicht bei -10° und eisigem Wind. Es hat einen Grund, warum in Skandinavien oft elektrische Zusatzheizungen im Kühlwasserkreislauf verbaut sind oder wie in Russland Motoren erst gar nicht abgestellt werden, wenns richtig kalt wird. Anschauungsunterricht erhielt ich ausgiebig im Winter 78/79: Mein Kumpel taute sein völlig vereistes Auto mit etlichen Eimern heißem Wasser auf, die er im Keller des Studentenwohnheimes zapfte. Leichthändig bestieg er sein Gefährt und winkte uns frustran Kratzenden fröhlich zu. Vor der Mensa traf man sich wieder: Er saß in seinem Auto und kam nicht mehr heraus, sämtliche Dichtungen der Türen und Fenster hatten sich in betonharte Eisarmierungen verwandelt… Köstlich, die Streifen im Netz über geflutete Wohnräume wegen geplatzter Leitungen. Und die Erkenntnis, daß heute anscheinend die meisten zu blöd sind, den Haupthahn (was ist das?) der Wasserleitung zuzusperren. Jaja. Wir werden auch noch erfahren, was es heißt, für Öko Opfer zu bringen.

Rainer Küper / 19.02.2021

Für jeden Black-out kann es mehrere Ursachen geben. 1. Kraftwerksausfälle, 2. Netzstörungen mit unmittelbarer Folge von Kraftwerksabschaltungen in diesem Netzgebiet (Unterfrequenzabschaltung). 3. Netzstörungen mit Lastausfällen und Folge von Kraftwerksabschaltungen (Überfrequenzabschaltung), 4. beliebige Kombinationen aus 1.-3. Weshalb es zu dem überregionalen Black-out in Texas gekommen ist, ist auf den Seiten der US-Medien und auf den Webseiten der Netzbetreiber nicht zu finden. Es könnte zum Beispiel Leitungsabschaltungen infolge Seilschwingungen während der Schneestürme gegeben haben, die durch Schnee- und Eisbehang an den Leiterseilen begünstigt wurden und in deren Folge Kraftwerke durch Schutzbefehle automatisch abgeschaltet wurden. Ob Kraftwerke oder das Netz auslösende Ereignisse waren, ist per heute aus Veröffentlichungen jedenfalls nicht erkennen.

Andreas Mertens / 19.02.2021

==>Dies ist das Problem bei erneuerbaren Energien: Sie sind nicht immer da, wenn es schwierig wird.<== Das ist das generelle Problem bei den “Alternativen” . Wenn es hart auf hart kommt, sind die “Alternativen” verschwunden .. untergetaucht .. unabkömmlich. Im Alltag gegen die Polizei hetzten und Psychiatrien schließen, aber wenn dann der (unbehandelte) Psycho-Nazi die Straßen mit Leichen pflastert nach der Staatsmacht schreien. Selber den Wehrdienst verweigern, Soldaten bespucken und für jeden zurückkehrenden Zinksarg eine Flasche Schampus öffnen aber wenn dann der Taliban den Weihnachtsmarkt umpflügt, Andere am Hindukusch ohne Kampfpanzer und bewaffnete Drohnen in den Tod schicken. Wasser predigen aber Wein saufen. Diäten einstreichen und Diejenigen die sie bezahlen als Abschaum und Pack verunglimpfen, sie ausdünnen und einhegen wollen, besser noch ganz verschwinden lassen. Grundlastkraftwerke sprengen, Alte und Arme und deren Kinder in kalten Wohnungen verrecken lassen, aber selber in im grenznahen (stromsicheren) Ausland wohnen, eigene Kinder (sofern überhaupt vorhanden) auf elitären Privatschulen schicken (denn denen ist es ja nicht zuzumuten mit importierten Problembären in heruntergekommen Schulen zu hocken) und nicht zu vergessen .... der stets betankte Regierungsjet als Fluchtflieger startbereit auf der abgesperrten Landebahn.  Ich freue mich auf das in der Drucksache 17/5672 des Bundestages bereits am 27. 04. 2011 klipp und klar beschrieben wurde => Der langanhaltende Blackout. Texas hat kein wirkliches Problem. Da knallt es .. da handelt man ... und kurz danach sind die landschaftsverschandelnden Spargel verschwunden und die Leute bekommen wieder Strom. Hier allerdings sieht das ganz anders aus. Der Öko-Irrsinn und die damit einhergehende Zerstörung der Energiesicherheit ist viel weiter vorangeschritten.  Wenn (falls) dann nach 3-6 Monat das Licht wieder angeht, wird es 5-20 Mio. Klimadioten im Lande weniger geben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 17.02.2021 / 06:05 / 142

Uups: Bill Gates, Elon Musk und finnische Grüne für Kernkraft

Achgut.com berichtete bereits vor einem halben Jahr, dass der Dual-Fluid-Reaktor (DFR) die völlig vergurkte Energiewende retten könnte und dafür vielfach Widerspruch geerntet hat. Einige Kritiker waren der Meinung, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.02.2021 / 06:00 / 118

Deutschlands ungeliebter Weltmeister

Im Fedidwgugl ist es heute woke, alles zu verachten, was Wohlstand begründet. Geld kommt aus dem Bankomat oder vom Amt und Essen aus dem Drive-In-Schalter einer weltumspannenden Junkfood-Kette.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.12.2020 / 06:05 / 92

Im Sumpf von Moorburg – Tragikomödie um ein Kraftwerk

PrologErst wollte ich eine Komödie schreiben, da der Stoff eine absurde Posse beschreibt. Aber dann wurde es eine Tragödie, weil die überall durchscheinende Dummheit, die…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.12.2020 / 06:10 / 45

Mobiles AKW läuft und läuft: Licht und Wärme für Sibirien

Vor gut zwei Jahren berichtete Achgut.com über den Reisebeginn des schwimmenden Kernkraftwerkes „Akademik Lomonossow“ in Richtung Sibirien, wo es das Tschukotische Inselnetz mit Strom versorgen…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.12.2020 / 06:29 / 93

Bericht aus Frankreich: Es schwelt

Vorige Woche habe ich hier auf Achgut.com über die Ansprache von Präsident Macron nahezu unkommentiert berichtet. Offenbar haben einige Leser tief enttäuscht daraus geschlossen, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.11.2020 / 12:30 / 46

Frankreichs Plan zur Rückkehr in die Normalität

Während sich in Deutschland die ewige Kanzlerin und ihre Landesfürsten im Erfinden immer neuer Horrorbotschaften und Verbote für die Bevölkerung überbieten, beginnt in Frankreich am Samstag…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.11.2020 / 06:00 / 119

Frohmutsphrasen zum Blackout

Wenn es nach der Presse geht, sollen die Deutschen gefälligst vor den richtigen Dingen Angst haben. Corona-Angst ist richtig, bitte zittern und kuschen, nur nicht demonstrieren. Der Klima-Tod ist nah,…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.11.2020 / 06:00 / 89

Macron im Zweifrontenkrieg

Als ich vor zehn Jahren nach einem Titel für meinen DDR-Roman suchte, fiel mir das Wortspiel „Wohnhaft DDR“ ein. DDR-Bürger waren eingesperrt, durften aber zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com