Manfred Haferburg / 19.02.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Texas übt für uns den Blackout

"Bitte tun Sie Ihr Bestes, um sicher warm zu bleiben", schrieb der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, anfang der Woche auf Twitter. "Wir werden das gemeinsam durchstehen." Ob bei Herrn Turner wirklich der Strom abgedreht war, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber die Durchhalteparole erinnert mich an „Wir schaffen das“ einer berühmten Energiewenderin aus Deutschland.

Was ist passiert? Texas hat die Windenergie in den letzten Jahren stark gefördert und produziert etwa ein Viertel seines Stroms aus Wind. Ein eisiger Sturm mit minus 10 Grad Kälte brachte die Stromversorgung des Bundesstaates schwer in die Bredouille, 10.500 Megawatt an Windenergie froren schlichtweg ein. Das sind so viel wie 10 Kernkraftwerke. Schätzungsweise 2,6 Millionen Haushalte und Unternehmen im Bundesstaat waren am Sonntagabend und Montagmorgen aufgrund von Sturmschäden durch von den Regulierungsbehörden angeordneten rotierenden Stromsperren von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Gouverneur erklärte den Notstand. 

Wer trägt die Schuld an den Stromausfällen im US-Bundesstaat Texas? In den USA wird heftig über die Windkraft debattiert. Fakt ist: Mehrere Menschen starben, Millionen Haushalte sitzen ohne Elektrizität in eisiger Kälte.

Selbst die „New York Times“ erwähnte in ihrer Analyse der Situation auch die Windkraft als eine mögliche Schwachstelle. Und das Magazin „Forbes“ sorgte sich: „Die Ausfälle in Texas rücken die Zuverlässigkeit erneuerbarer Energien in den Mittelpunkt“, hieß es in einer Schlagzeile. Der Eisregen mit den sinkenden Temperaturen habe viele Windkraftanlagen buchstäblich festgefroren. Dies bedeutete, dass „zu dem Zeitpunkt, an dem er am dringendsten benötigt wird, nicht genügend Strom erzeugt wird“, schreibt Sal Gilbertie und schlussfolgert: „Dies ist das Problem bei erneuerbaren Energien: Sie sind nicht immer da, wenn es schwierig wird.“

Windstromausfall betraf 2 Millionen Kunden

Ein Teil des Problems entstand, als Windturbinen in West-Texas einfroren und auch Erdgasbohrtürme durch das Wetter in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ungefähr die Hälfte der Windkraftanlagen des Bundesstaates musste vom Netz genommen werden, wodurch bis zu 10.500 Megawatt an Windenergie abgeschaltet wurden, ein bedeutender Teil der gesamten Stromversorgung des Bundesstaates. Es wird erwartet, dass die Behörden die Turbinen im Laufe der nächsten Tage enteisen würden.

Der „Elektrische Zuverlässigkeitsrat“ von Texas, der das Stromnetz des Staates verwaltet, sagte in einer Erklärung, dass die rotierenden Stromsperren ein "letztes Mittel waren, um die Zuverlässigkeit des elektrischen Systems als Ganzes zu erhalten", sprich – den totalen Blackout zu verhindern.

Allein der Windstromausfall am Montag betraf 2 Millionen Kunden. Doch die Probleme verschärften sich, als auch andere Stromerzeugungsquellen kälte- und sturmbedingte Probleme bekamen und vom Netz genommen wurden. Insgesamt fehlten dem Bundesstaat am Montag zeitweise bis zu 30.000 Megawatt an Erzeugungskapazität. 

Eine von keinerlei Sachkenntnis angekränkelte Falschinformation leistete sich in diesem Zusammenhang ein Welt-Online-Redakteur. Er empörte sich, dass Windenergiegegner im Internet die „Windturbinen madig machten“. Er behauptet, das zum Enteisen der Windenergieanlagen durch Hubschrauber keine Chemikalien verwendet würden, sondern „heißes Wasser“. Na klar, ein Hubschrauber versprüht im eisigen Sturm bei minus 10 Grad heißes Wasser auf die gefrorenen Rotoren und taut sie so auf. Jeder, der schon mal versucht hat, eine Autoscheibe mit heißem Wasser aufzutauen, kennt das Problem – das Wasser kühlt ab, gefriert sofort und die Eisschicht wird noch dicker.

Auch Flugzeuge werden nicht mit heißem Wasser enteist, sondern mit Enteisungsmittel. Das ist ein Gemisch aus Wasser, Alkohol (Glykol) und chemischen Zusatzstoffen. Das Mischungsverhältnis Enteisungsflüssigkeit zu Wasser ist abhängig von der Außentemperatur, von der Art des Niederschlags und der benötigten Zeit der Schutzwirkung. Es wird darauf geachtet, dass die Flüssigkeit biologisch abbaubar ist und aufgefangen wird. Eine Wiederverwendung ist meist nicht möglich. Bei Flugzeugen kann man sich das Auffangen der Flüssigkeit ja noch irgendwie vorstellen, aber bei den gigantischen Windrädern, besprüht vom Hubschrauber aus im eisigen Wind, geht das nicht. 

Das Wetterereignis in den USA forderte auch Tote: In den USA und im Nachbarland Mexiko sind bis Dienstag bereits mehr als 20 Menschen durch die Kälte ums Leben gekommen, die meisten bei Verkehrsunfällen. Allerdings erstickten in Texas laut NBC News eine Frau und ein Mädchen, die versucht hatten, sich mithilfe eines Autos aufzuwärmen. Es wird befürchtet, dass die Opferzahlen noch steigen könnten. 

Die deutschen Behörden werden das Problem selbstverständlich managen, ähnlich, wie sie die Probleme der Corona-Pandemie meistern.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Kolbe / 19.02.2021

@Lutzgerke, das war ein Propagandabeitrag. Ständig wird eine andere Sau durch das Dorf getrieben. Habe mich für eine solche Anlage (10-15 kw) interessiert. War begeistert. Wollte eine solche Analge aufstellen. Die Herstellerin erklärte mir. Die Stromausbeute ist zu gering. Die Anlagen zu reparaturanfällig und im Verhältnis zur Leistung viel zu teuer. Und auch dort gilt der berühmte Satz von Richard Wagner, Wer auf den Wind vertraut, vertraut auf die Gnade des Teufels.

Robert Jankowski / 19.02.2021

Nebenbei: Texas geht in SachenStreomversorgung einen komplett eigenen Weg und bezieht anscheinend keinen Strom aus anderen Bundesstaaten. Weshalb ein solcher Ausfall auch nicht durch Strom aus den angrenzenden Bundesstaaten kompensiert werden kann. Windenergie ist also nur ein Aspekt, wenn auch ein wichtiger.

Michael Guhlmann / 19.02.2021

@lutzgerke   “Über den Strompreis abstimmen können die Gemeindemitglieder. ”  Vor allem diejenigen, die im Gemeinderat sitzen, man gebe bei Youtube “Antiwindkraftlied” ein, vier Minuten, die sich lohnen.

J.Zobel / 19.02.2021

@Harald Unger: “Wie war es möglich, ein blühendes Land in Rekordzeit zuschanden zu reiten?” Vergessen Sie bei Ihrer Aufzählung bitte nicht die verblödeten, bis zur Unkenntlichkeit degenerierten “schon immer hier Lebenden”.

F. Auerbacher / 19.02.2021

hahahah Frau Grimm! Ich erkenne Ironie, wenn sie mir begegnet. Chapeau!

Walter Armbruster / 19.02.2021

Die Folgen der Energiewende: Ein mit fossiler Energie betriebener Hubschrauber besprüht eine mit fossiler Energie gebaute Windkraftanlage mit Chemikalien hergestellt mit fossiler Energie damit die Bereitstellung nicht-fossiler Energie gewährleistet wird.

Marcel Seiler / 19.02.2021

Nach meiner Information (New York Times) sind auch beträchtliche Teile der konventionellen Kraftwerke (Gas) sowie deren Versorgung mit Gas kältebedingt ausgefallen, weil sie nicht kältegehärtet waren. Die Betreiberfirmen hatten sich diese Kosten gespart, weil solche Kälteeinbrüche extrem selten sind; der Staat Texas (von Republikanern regiert) hatte dies nicht zur Auflage gemacht, vermutlich um den texanischen Strom nicht teurer zu machen. Windkraft ist sicher ein Teil des Problems, ist aber nicht allein und vor allem nicht für das Ausmaß der Katastrophe verantwortlich. – Ich halte Windkraft in Deutschland für ein hohes Risiko. Unsere Situation ist mit der texanischen aber nicht 1:1 vergleichbar.

Eugen Richter / 19.02.2021

: „Dies ist das Problem bei erneuerbaren Energien: Sie sind nicht immer da, wenn es schwierig wird.“ Ach? Echt jetzt? Das konnte do h niemand wissen. Ehrlich. Oder?

Helmut Steinig / 19.02.2021

Sowas kann bei uns nicht passieren, da ja, wie uns Annalena versichert hat, “das Netz der (Strom)-Speicher ist”. Wir können also alle froh und unbesorgt sein, da die von den “Grünen” neu entdeckten Gesetze der Physik auch dann für Versorgungssicherheit sorgen werden, wenn das letzte konventionelle Kraftwerk in die Luft gejagt worden ist. Wenn aber dann trotz der neuentdeckten Speichermöglichkeiten doch der Strom ausfällt und die Klimaerhitzung wie in den letzten Tagen mal eine Pause einlegt, kanns einem ja beim Schneeschaufeln warm werden. Anton- der Verbieter des Einfamilienhauses- würde dann sagen, dass die Vielen, die dann in der Platte wohnen, gemütlich zusammenkuscheln und sich gegenseitig wärmen können. Bei solchen Aussichten sehnt man einen knackigen Kälteeinbruch ohne Strom wie in Texas geradezu sehnsüchtig und ungeduldig herbei.

Manfred Westphal / 19.02.2021

The Newyorker schreibt dazu, dass die Hauptursachen des blackout die eingefrorenen Gaspipelines und die automatischen Abschaltungen der Kernkraftwerke waren, Grund: die massive Kälte. Die Windräder hätten nur einen mariginalen Anteil gehabt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 22.08.2021 / 14:00 / 38

Anti-Gesundheitspass-Demonstration Paris am 21.08.2021

Ich weiß nicht mehr, wer es gesagt hat, doch es trifft den Punkt. „Corona ist eine Krankheit, die ich nicht habe und mit der ich…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.08.2021 / 12:00 / 90

Demo-Frontbericht – die Arroganz der französischen „Eliten“

Am vierten Samstag hintereinander gingen Franzosen gegen die Diskriminierung von Nichtgeimpften auf die Straße. Es waren diesmal nach den offiziellen Verlautbarungen 240.000 in mehr als…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.08.2021 / 06:00 / 124

Deutschland – umgeben von Idioten

Wer kennt nicht den Business-Witz vom Chef, der eine blödsinnige Entscheidung nach der anderen fällt und beim leisesten Widerspruch brüllt: „I am surrounded by idiots“. Die…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.08.2021 / 11:00 / 84

Impfpflicht oder Liberté – was ist in Frankreich los?

Das dritte Wochenende hintereinander begehren Franzosen gegen die Maßnahmen auf, die Macron und seine Regierung in Frankreich planen. Es waren am vergangenen Samstag 150.000 Menschen…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.07.2021 / 14:00 / 34

Von Fukushima nach Stolberg

Was der Tsunami von Fukushima und das Hochwasser in Stolberg gemeinsam haben: das „Spielerdilemma“. Ein bitterer Kommentar über menschliche Unzulänglichkeit. Um die Antwort gleich vorweg…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.07.2021 / 12:00 / 51

Lilium überlistet die Naturgesetze – das fliegende Perpetuum mobile

Deutsche Ingenieurskunst brachte immer schon hervorragende Neuerungen der Technikgeschichte hervor. Ein gutes Beispiel ist die fliegende Badewanne, in der ein Jünger Otto Lilienthals eineinhalb Kilometer…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.05.2021 / 12:49 / 68

Alles kommt irgendwann raus: Die Gespenster des Ethikrats

Zehn Jahre zu spät hat André D. Thess, Professor für Energiespeicherung an der Universität Stuttgart und DFG-Fachkollegiat von 2008 bis 2016 einen offenen Brief an seinen Professorenkollegen…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.05.2021 / 17:00 / 19

WHO-Übersterblichkeits-Voodoo: von „bis zu“ nach „an und mit“ 

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen einem Vermögensberater gegenüber, der Ihnen im Nullzinszeitalter eine jährliche Rendite von „bis zu 8,55 Prozent“ verspricht. Würden Sie ihm…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com