Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / Foto: Pixabay / 58 / Seite ausdrucken

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen.

Es bleibt eines der großen Rätsel unserer Zeit: Wie nur kam Elon Musk auf die Idee, seine einzige Gigafactory in Europa – für satte 5,8 Milliarden Euro – ausgerechnet im von allen guten Geistern verlassenen Deutschland zu errichten? Einem Land, um das Investoren nicht nur horrender Steuern wegen einen großen Bogen machen, in dem der Wirtschaftsminister an der Deindustrialisierung arbeitet, in dem technischer Fortschritt ausschließlich im Hinblick auf die Risiken diskutiert wird und in dem Steinzeitlinke längst wieder ihren Grüften entstiegen sind, um die Welt einmal mehr mit dem Segen des Kommunismus zu beglücken, weil der immer und überall so gut funktioniert hat?

War es noch im März der von einer linksextremistischen Gruppe verübte Brandanschlag auf einen Strommast, der die Produktion im Tesla-Werk in Grünheide für einige Tage lahmlegte, entdeckten städtische Linksextremisten inklusive des Schwarzen Blocks der Antifa plötzlich ihre Liebe zur Natur und brachen aus ihren Behausungen auf, um für Bäume und Trinkwasser zu kämpfen. Nein, natürlich nicht. Die Bäume sind ihnen ja egal, solange diese monströsen Windrädern Platz machen müssen, nur gelegentlich besetzen sie „Hambi“ und Lützi“, wegen des Kohleabbaus. Apropos Kohleabbau: Es geht ihnen natürlich um die Abschaffung des Kapitalismus, aber dazu später mehr.

Vom Bahnhof Fangschleuse zogen nach Angaben der Veranstalter 3.000 Demonstranten (also etwa 1.000) zum Werksgelände, wo eine Kundgebung stattfand. In einem Protestcamp im Wald harren bereits seit Februar einige Gleichgesinnte mit reichlich Tagesfreizeit dank Bürgergeld aus. Das Tesla-Werk ist ihnen, offenbar anders als die Fabriken von Volkswagen oder BMW, wo man noch die verteufelten Verbrenner herstellt, ein Dorn im Auge.

Die Zeiten, in denen das Elektroauto als klimafreundliches Vehikel der Zukunft gefeiert wurde, sind vorbei, seit sich herumgesprochen hat, dass die Produktion von E-Autos, insbesondere der Batterie, ein veritabler CO2-Treiber ist, aber hier ist es Elon Musk selbst, der die linke Blase triggert, ist er doch ein unabhängiger Kopf, der mit dem woken Gedöns von Postkolonialismus bis Intersektionalität nichts anfangen kann und das auch noch fröhlich kundtut. Ein ganz schlimmer Kapitalist, wohingegen Bill Gates, Mark Zuckerberg und Jeff Bezos Philanthropen sind, die ausschließlich zum Wohle der Menschheit ihr glorreiches Tagwerk verrichten. Und die E-Autos der chinesischen Genossen sind sicher auch nicht so schädlich wie die von Elon dem Schrecklichen.

Nie was gebaut außer einem Joint

Nun hat Elon Musk im strukturschwachen Brandenburg zwar 12.000 Arbeitsplätze geschaffen, aber damit können heutige Linke, die Arbeit als Zumutung betrachten, ohnehin nichts anfangen. So bringen sie es fertig, bessere Arbeitsbedingungen für die Werktätigen bei Tesla zu fordern und gleichzeitig das Ende der Produktion. They can have the cake AND eat it! Auf Musks Plattform X, die sie selbstredend auch benutzen, meldet sich eine Gruppe zu Wort, die sich Disrupt nennt und schreibt

„Wir wollen demokratisch entscheiden [hier müsste ein Komma hin, C.C.] wie und was wir produzieren: Trams, Busse, Lastenräder.“ Die „Aktivisten“ entscheiden das ganz demokratisch für uns, so wie sie auch Straßenbahnen und Busse und Lastenräder produzieren, ganz im Sinne der ehemaligen grünen Senatorin Bettina Jarasch in Berlin, die vom „Ende des motorisierten Individualverkehrs“ träumte. Wie Disrupt „das Werk radikal neu gestalten“ will, bleibt offen, zumal das Einzige, was diese Heißluftemittenten je gebaut haben, ein Joint sein dürfte. Dass sich unter ihnen auch Ingenieure tummeln, erscheint durchaus unwahrscheinlich.

Auf die Medien können die „verschiedenen Gruppen“, die zum „Protest gegen geplante Tesla-Werkserweiterung“ (Tagesschau) aufrufen respektive „die Aktivistinnen und Aktivisten“, die „mit Aktionstagen“ „vor Umweltgefahren warnen“ wollen (Morgenpost), wie immer zählen. Zwar wurden bei den „friedlichen“ Protesten mit gelegentlichen „Rangeleien“ 23 Personen festgenommen, 76 Strafanzeigen aufgenommen und 27 Polizeibeamte verletzt, als die Chaoten das Werksgelände im märkischen Sand zu stürmen versuchten, was rein visuell frappierend an den Gazastreifen erinnerte, aber die Presse berichtet lieber von Demonstranten, die dort bereits im Einsatz befindliche Polizei „genarrt und übertölpelt“ hätten: „Vertreter der Umweltschutzorganisation Robin Wood fuhren unauffällig mit einem gemieteten Tesla auf das Gelände. Sie stiegen aus und besetzten innerhalb weniger Minuten zwei Laternen.“ Höchst originell, fürwahr!

Der Tagesspiegel erwähnt eine 94-jährige Anwohnerin, die das Protestcamp mit ihrem Rollator passiert und es „herrlich" findet, „es erinnert mich an meine Jugend“ (in den 30er und 40er Jahren...): „Das sind junge Menschen, die sich noch richtig für etwas einsetzen.“ Egal für was. Immerhin der rbb berichtet, dass Tesla zumindest in der Autoproduktion seinen Wasserbedarf in großen Teilen von einem Kreislaufsystem deckt. Das gesamte Prozessabwasser wird bis zu 100 Prozent recycelt, die Gigafactory verbraucht weit weniger Wasser als andere Industrien in Brandenburg.

„Öffentlicher Luxus statt private Stahlschweine!“

Wie vollkommen wumpe den „Aktivistinnen und Aktivisten“ Umwelt und Klima sind, war dem aufmerksamen Beobachter schon klar, als von „queerfeministischer Klimagerechtigkeit“ gefaselt wurde und alles, wirklich alles mit dem großen Quirl im Klimatopf umgerührt wurde: Es geht um die ganze linke Agenda, vom Queer-Quatsch über die Palästina-Solidarität bis zur Abschaffung des Kapitalismus, die „Klimakrise“ ist nur das Vehikel zur Umsetzung. Gunnar Schupelius von der BZ hat vollkommen recht, wenn er schreibt, dass es „nicht mehr um den Umweltschutz (geht), sondern um ein Gemeinschaftserlebnis von Linksextremisten, die ihre Feindseligkeit gegenüber Demokratie und Marktwirtschaft ausleben wollen und sich dafür immer mal ein neues Ziel aussuchen.“

Und genau so ist es: Gestern noch nahm man das „Geheimtreffen“ von Potsdam zum Anlass oder Israels Reaktion auf das Hamas-Massaker, heute mehr oder weniger tätliche Angriffe auf Politiker (aber nur auf rot-grüne) oder eben die Erweiterung des Tesla-Werks, morgen wird es wieder was anderes sein. Konzepte für eine umweltverträgliche Industrie interessieren sie nicht, sie wollen gar keine Industrie mehr. Und sie sagen das ziemlich offen. Auf ihren Schildern und Spruchbannern steht unter anderem: „Klimakampf heißt Klassenkampf“, „Es gibt keinen grünen Kapitalismus“, „Tesla Scheißverein, bald wirst du enteignet sein“, „Climate justice is migrant justice“ (!), „Destroy Tesla“ bzw. „Tesla zerschlagen“ und „Für ein gutes Leben jenseits des Kapitalismus“. Dazu rufen sie „Klimaschutz muss praktisch werden, Feuer und Flamme den Tesla-Werken“, „Change your diat for the climate, eat the Rich!“ und „Hinter Klimakrise steht das Kapital, der Kampf um Befreiung ist International!“ Alles klar, Herr Politkommissar!

Ja, liebe Kinder, die vermeintlichen Umweltschützer sind nichts anderes als verkrachte Existenzen und Hardcore-Kommunisten. Bei X, der Plattform des Gottseibeiuns Elon Musk, doziert ein „Kommunistisches Bündnis“:

„Nur so kann es ein Ende der Unterwerfung von allem unter den zerstörerischen Prozess der Kapitalverwertung geben. Wir nennen diese Idee Klimakommunismus.“ Und: „Das Glücksversprechen einer befreiten Gesellschaft sollte dann nicht heißen „Autos für Alle” sondern „Mobilität für Alle”. Öffentlicher Luxus statt private Stahlschweine! Disrupt Capitalism – Communism for Future!“

Das ist doch mal erfrischend ehrlich. Und das mit dem Kommunismus klappt beim nächsten Mal auch, ganz bestimmt.

Für unsere Rubrik „Achgut zum Hören“ wurde dieser Text professionell eingelesen. Lassen Sie sich den Artikel hier vorlesen.

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Kohler / 14.05.2024

Als strammer Demonstrant gegen die C-Maßnahmen und für eine friedliche Lösung des Ukraine-Konfliktes frage ich mich wo das von mir in den letzten Jahren häufig erlebte “harte durchgreifen” der Polizei war. Keine Wasserwerfer, kein abführen der potentiellen Gefärder. Gewollte Proteste.

Boris Kotchoubey / 14.05.2024

Ich hasse den Kommunismus, dennoch würde ich die Bedeutung kommunistischer Ideen in diesem konkreten Fall nicht überschätzen. Die Kommunisten, die Elon Musk angreifen, werden dafür gut bezahlt, und die Menschen und Strukturen, die zahlen, sind nicht sehr kommunistisch, jedenfalls nicht im traditionellen Sinne. Das sind dieselben, die auch Corona und Hamas bezahlen., Immer die gleichen.

Thomas Szabó / 14.05.2024

roter + grüner + brauner Sozialismus = woker Sozialismus

Joachim Krone / 14.05.2024

Eigentlich stehen doch die meisten Deutschen auf der Seite der Linken - man sieht es an den Wahlergebnissen und den vielen Demos der letzten Monate (ob nun befohlen oder nicht, es waren viele Leute dabei). Sie dachten halt, der Staat “schenkt” ihnen die Elektroautos, ebenso wie die Wärmepumpen und PV-Anlagen und sie könnten einen “Schnapper” machen, wenn sie nur gehorsam sind und fleißig Formulare ausfüllen (Lindner beim Steuerberatertag). Zum Ausgleich und als Ventil dürfen sie eben jetzt gegen Elon blöken und in klassisch deutscher Weise Schemelbeine schwingen, wo herausgekommen ist, daß es eben keine geschenkten Autos gibt und auch die Einspeisevergütung wackelt.

Thomas Szabó / 14.05.2024

Die Unheilige Trinität: roter Sozialismus - brauner Sozialismus - grüner Sozialismus bildet in ihrer Wesenseinheit den rot-grün-braunen Sozialismus.

Alex Müller / 14.05.2024

“Climate justice is migrant justice“ - bestimmt ist es gut für das Klima, wenn man Menschen in großen Massen aus warmen Gefilden ins kalte Deutschland holt, wo sie 2/3 des Jahres ihre Bleibe heizen müssen.

A. Ostrovsky / 14.05.2024

@Jürgen Fischer : >>»Wie nur kam Elon Musk auf die Idee, seine einzige Gigafactory in Europa [...] ausgerechnet im von allen guten Geistern verlassenen Deutschland zu errichten?« – Ganz einfach, weil er da das meiste Geld nachgeschmissen kriegt.<< # Klingt logisch, aber es verschiebt die Frage nur auf eine andere Ebene. Warum schmeißt man ihm in DE soviel Geld nach? Es ist aus Sicht von Musk ein Standortargument, also Teil seines Geschäftsmodells. Aber der links-chaotische Mob macht das doch auch nicht umsonst. Die bekommen es doch auch vergütet, wenistens ihre Auslagen ersetzt. Und vermutlich von den gleichen Leuten. Was sind das überhaupt für Leute und was wollen die? Kann man das mit normalem Verstand begreifen? Das einzige Handlungsmotiv, das ich mir vorstellen könnte, wäre es dann, dass das Geld, das man dem Steuerzahler, aber auch dem Konsumenten (19%MwSt) abgepresst hat, garantiert nicht zu einem positiven Ergebnis führt. In den Weltkriegen haben “globale” US-Konzerne beide Seiten unterstützt, weil deren Ziel die Zerstörung Europas war, um ihr Imperium, zu sichern. Das waren aber tatsächlich die Konzerne und Banken der USA. Hier jetzt kommt das Geld vom deutschen Steuerzahler und entsprang der tatsächlichen Wertschöpfung durch den noch arbeitenden Teil des deutschen Volkes. Ist das nicht doch eine andere Situation? Und beweist das nicht tatsächlich genau das, was bei Hitler nur eine unbewiesene Vermutung bleibt, dass die Personen, die solche extreme Verschwendung entscheiden, feindliche Agenten sind? Was bei Hitler von allen Seiten entschieden dementiert wird: dass er 1912 eine Schulung in England erhalten hat, die vom War Propaganda Buero (Wellington House) veranstaltet wurde (bei einem Obdachlosen aus einem “Männerheim” eher unwahrscheinlich, es sei denn, das Männerheim war eine schwule Wohngemeinscht, da kann man es heute auch zum Botschafter oder Gesundheitsminister bringen, oder sogar mehr, wegen der Seilschaften im roten Dämmerlicht).

Gerd Maar / 14.05.2024

Interessant wäre dazu ein Bericht über die Haltung der AfD gewesen. Die Ortsgruppe hat sich den Protesten angeschlossen, auf Bundesebene wird Musk gelobt. Ziemlich schizophrene Partei.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com