Stefan Frank / 14.12.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay.de / 14 / Seite ausdrucken

Terroristin will Nasenoperation von Israel bezahlt bekommen

Eine palästinensische Terroristin, die sich bei einem von ihr selbst verübten Terroranschlag schwere Verletzungen zuzog, hat kein Recht darauf, dass der Staat Israel die Kosten einer von Ärzten empfohlenen Nasenrekonstruktion übernimmt. Das hat ein Gericht in Haifa entschieden.

Wie die israelische Tageszeitung Haaretz schreibt, handelte es sich bei der Klägerin um jene Frau, die am 11. Oktober 2015 einen israelischen Polizisten verletzte, indem sie einen Gaskanister in ihrem Auto detonieren ließ.

Damals gab es eine auch als „Messerintifada“ bezeichnete Welle von Mordanschlägen auf israelische Juden, insbesondere im Großraum Jerusalem. Ausgelöst wurde sie von einem Aufruf des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas. In einer am 16. September 2015 in einer im offiziellen PA-Fernsehen gesendeten (und danach immer wieder wiederholten) Rede hatte Abbas erklärt:

„Wir segnen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem vergossen wurde. Es ist sauberes und reines Blut, Blut, das für Allah vergossen wurde, so Allah es will. Jeder Märtyrer wird das Paradies erreichen, und jeder Verwundete wird von Allah belohnt werden.“

Gaskanister detonierte im Auto

Daraufhin machte sich die Frau, die jetzt von Israel Geld haben will, mit einem Gaskanister in einem Fahrzeug mit israelischem Kennzeichen auf den Weg nach Jerusalem, um dort Juden in die Luft zu sprengen. 

Wie israelische Medien damals berichteten, kam sie allerdings nicht bis Jerusalem. An einem Kontrollpunkt in der Nähe der Stadt Ma’ale Adumim wurde sie von einem israelischen Polizisten gestoppt, weil sie regelwidrig auf einer für Busse und Fahrgemeinschaften reservierten Fahrspur fuhr. Sie stieg aus dem Auto und schrie: „Allahu akbar!“ Dann ließ sie den Gaskanister im Auto detonieren. 

Dabei wurde der 45-jährige Polizist leicht verletzt, die Terroristin erlitt schwere Verbrennungen. Susanne Knaul lieferte damals in der Presse einen sehr vagen Bericht:

„Im Westjordanland zog sich ein israelischer Polizeibeamter leichte Verletzungen zu, als eine 31-jährige Palästinenserin an einem Kontrollpunkt vor Jerusalem ihr Auto unter ‚Allah-ist-groß‘-Rufen mit einem Gascontainer in Brand gesetzt haben soll.“

Die Terroristin wurde zu elf Jahren Haft verurteilt.

Richter: Staat muss nicht alles bezahlen

Wie es in dem aktuellen Haaretz-Bericht heißt, wurde sie vom israelischen Gefängnisdienst medizinisch versorgt. Ihr sei jedoch auch eine Operation zur Rekonstruktion der Nase empfohlen worden (wer diese Empfehlung aussprach, sagt der Bericht nicht). Der Gefängnisdienst habe ihren Antrag auf Finanzierung der Behandlung jedoch abgelehnt, mit der Begründung, dass es sich nicht um ein für das normale Funktionieren erforderliche Verfahren handele. 

Im Prozess forderte die Frau, dass der Justizvollzugsdienst verpflichtet werden sollte, den Gefangenen sämtliche medizinischen Leistungen zu gewähren, auf die auch israelische Bürger Anspruch haben, ohne Unterscheidung zwischen solchen, die notwendig sind und solchen, die wünschenswert, aber nicht notwendig sind, um die Gesundheit zu erhalten. 

Der Justizvollzugsdienst antwortete, dass die Genehmigung einer Behandlung, die nicht zur Erhaltung der Gesundheit der Gefangenen erforderlich ist, „weitreichende Auswirkungen auf die Ressourcen der Organisation“ hätte.

Laut Haaretz entschied Richter Shapiro, dass das Gericht in medizinische Entscheidungen des Gefängnisdienstes nur in Fällen eingreifen könne, in denen diese eindeutig unvernünftig seien. Dabei nahm er auch Bezug auf den sogenannten Gesundheitskorb, einen „Korb“ von medizinischen Dienstleistungen, auf die jeder Versicherte in Israel gesetzlichen Anspruch hat.

„Das Recht auf medizinische Versorgung steht allen Bürgern zu und ist Teil des Rechts auf Gesundheit, aber es begründet keine Verpflichtung des Staates, jedem Menschen die gesamte medizinische Versorgung zu gewähren. 

Die staatliche Pflicht gilt für Behandlungen, die in den Gesundheitskorb aufgenommen werden, und erstreckt sich unter besonderen Umständen auf zusätzliche Leistungen.“

Der Gesundheitskorb diene jedoch nur „als Anhaltspunkt“ für die Bestimmung der Behandlungen, auf die Häftlinge Anspruch hätten.

Palästinensische Terroristen schwören auf israelische Ärzte

In Israel inhaftierte Palästinenser können sich auch von Ärzten der Palästinensischen Autonomiebehörde behandeln lassen, die sicherlich ebenfalls sehr gut qualifiziert sind und eine Nasenoperation durchführen könnten. Doch aus irgendeinem Grund vertrauen palästinensische Terroristen israelischen Ärzten am meisten. 

Nehmen wir Hamas-Chef Ismael Hanyeh. Kaum ein Jahr vergeht, wo er nicht einen seiner Verwandten zur Behandlung in ein israelisches Krankenhaus schickt. Mal ist es seine Schwester, dann seine Tochter, dann seine Enkelin, dann seine Schwiegermutter, dann eine Nichte

Auch Amina Abbas, die First Lady der Palästinensischen Autonomiebehörde, hat sich schon in Israel operieren lassen. 

Und Saeb Erekat, der Chefdemagoge der Fatah, der das „Massaker von Dschenin“ erfand und Israel für einen „Apartheidsstaat“ hielt? Als er im Herbst 2020 so krank war, dass nur noch ein Wunder ihn hätte retten können, ging er in ein israelisches Krankenhaus, wo er die Chance, dass ein solches Wunder geschieht, offenbar für größer hielt als in irgendeinem anderen Land der Welt.

Bei dem Gerichtsverfahren in Haifa um die Kosten für die Nasen-OP handelt es sich laut Haaretz um ein Berufungsverfahren, also hat die Terroristin sich schon mindestens in die zweite Instanz geklagt. Ob dies auch die letzte ist oder ob weitere Berufung zulässig ist – womöglich bis hin zu Israels Oberstem Gericht –, sagt der Bericht nicht. 

Die juristische Niederlage muss aber dem gewünschten chirurgischen Eingriff nicht im Weg stehen. Ob Menschen, die sich bei einem von ihnen verübten Terroranschlag selbst verletzt haben, wirklich, wie Mahmud Abbas behauptet, von Allah belohnt werden, kann von dieser Warte aus nicht beurteilt werden. 

In jedem Fall aber werden sie von Abbas und seiner Palästinensischen Autonomiebehörde belohnt. Als eine Terroristin, die zu elf Jahren Haft verurteilt wurde, hat die Frau Anspruch auf ein monatliches Mindestgehalt von 6.000 Schekel (laut dem Tarif von 2017, inzwischen könnte es mehr sein). Da sie seit 73 Monaten inhaftiert ist, hat sie also mittlerweile mindestens 438.000 Schekel kassiert, das sind umgerechnet 124.000 Euro. Für eine Nasenoperation sollte das reichen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D. Hogelucht / 14.12.2021

Sofort nach Deutschland fliegen. Wir haben Nasen!

Ben Breckert / 14.12.2021

Ich kann hier weder die Häme noch die Zustimmung zu der Gerichtsentscheidung in den Kommentaren nachvollziehen….ganz im Gegenteil. Was die Frau gemacht hat, ist zweifelsohne sehr verwerflich. Dafür muß sie bestraft werden und das ist sie auch. Man kann meinetwegen über das Strafmaß diskutieren. Ich selbst wäre da wahrscheinlich sogar noch weiter als das Gericht, daß den Anschlag verhandelt hat, gegangen. Die Genehmigung eines medizinischen Anspruchs ist aber etwas ganz anderes. Das muß man fein säuberlich auseinanderhalten. Wenn man medizinische Leistungen zusätzlich auch noch von politischem (Wohl-)Verhalten abhängig macht, ist man auch ruckzuck bei der Triage für Ungeimpfte. Oder bei weit Schlimmerem im dritten Reich. Wenn eine andere Frau die gleiche Leistung zugesprochen bekäme, weil sie beim Fensterputzen für den Bürgermeister aus dem Fenster gefallen wäre, so muß das dann auch für die Terroristin gelten. Ich halte das Urteil (jedenfalls so, wie ich es hier übermittelt bekommen,als Laie überflogen und interpretiert habe) für falsch. Entweder ist man ein Rechtsstaat…..oder eben nicht. Und das schließt dann auch ein, daß man Leute, die einem nicht passen, trotzdem gleich behandelt. Sonst kann man sich die ganze Sache gleich schenken.

Dr. R, Möller / 14.12.2021

Ist das nicht ein Arbeitsunfall?

R. Schäfer / 14.12.2021

Hahaha!!! Richtig so! Merke: wer sich selbst die Nase wegsprengt, sollte nicht meinen, andere an den ihnen verbliebenen Nasen herumführen zu können.

Hans Reinhardt / 14.12.2021

Eine Klage in Deutschland wäre sicher erfolgreich, wir genügen hier täglich höchsten ethischen Ansprüchen. Eine Terroristin, die sich in Ausübung ihrer Tätigkeit unglücklicherweise verletzt, hat natürlich Anspruch auf eine first-class Behandlung während man einem Ungeimpften, der an Covid-19 erkrankt (soll es ja tatsächlich geben, habe ich jedenfalls gehört) auch die rudimentärste medizinische Versorgung versagen darf. Selbst schuld, der Volksschädling! Soll froh sein, wenn man ihm noch ein Pflaster auf die Nase klebt, bevor man ihn aus dem Krankenhaus wirft!

Klaus Keller / 14.12.2021

Doch aus irgendeinem Grund vertrauen palästinensische Terroristen israelischen Ärzten am meisten…. Auch israelische Ärzte haben ein anatomisches Problem. Sie haben nur 2 Hände. Entweder operieren sie einen palästinensischen Beinnahesuizidattentäter oder einen israelischen Grenzsoldaten dem man gerade einen Stein an den Kopf geschleudert hat.  Mir gefällt das Konzept israelischer Grenzsoldaten besser, Steinewerfern ein Loch ins Bein zu schießen und diese Aktivisten dann von palästinensischen Ärzten behandeln zu lassen. Ein Tipp an Mitarbeiter der Bundespolizei: Das Gepäck junger Männer mit Narben von Schusswunden an den Beinen sollte man gründlich untersuchen. Um diese zu erkennen sollte man ggf Männern mit langen Hosen die Einreise grundsätzlich, zunächst untersagen. Die Leute können die Hose ja später wieder anziehen.

Sebastian Weber / 14.12.2021

Ehrlich: meine Freude darüber, dass die muslimische Terroristin bei ihrem Anschlag nicht selbst ins Paradies mit den 72 Jungmännern gekommen ist, hält sich in Grenzen…

sybille eden / 14.12.2021

Die Israelis behandeln ihre schlimmsten Feinde auch noch medizinisch ? Verstehe einer die Juden…...........!

Belo Zibé / 14.12.2021

Das verhält sich ein bisschen so, wie bei den Familien Armlänge-Abstand oder Wirhaben-Platz , Bunte-Luftballon ,deren Nachwuchs in den Schulen ihrer Wunschwelt so gut wie nie anzutreffen ist.

E. Albert / 14.12.2021

Also die Frau wurde ja ganz schlecht beraten. Die soll doch einfach in D - wegen seiner historischen Verpflichtung und weil Israel ja deutsche Staatsräson ist - auf die Nasen-OP klagen. Hier hat sie damit ganz bestimmt Erfolg und kann sich alles andere gleich mit richten lassen, woran ihr so gelegen ist. Vielleicht hat sie schiefe Zähne? Oder Speck an der falschen Stelle? Das muss ja nicht sein. Es wird genügend Bessermenschen geben, die das sofort unterstützen würden, wetten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 20.09.2022 / 06:15 / 92

Finanzieren US-Millionäre deutsche Straßenblockierer?

Über den „Climate Emergency Fund“ finanzieren klimabewegte Millionäre und sonstige Spender Gruppen wie „Die letzte Generation“. Deren Mitglieder kleben sich dann hier mit Sekundenkleber auf…/ mehr

Stefan Frank / 15.09.2022 / 16:00 / 18

Ein absurdes Theater namens UNO

Durch das Gebaren ihres Menschenrechtsrats und anderer Institutionen sowie die manische Fixierung auf Israel führen sich die Vereinten Nationen selbst ad absurdum. Kann man noch…/ mehr

Stefan Frank / 13.09.2022 / 16:00 / 21

„Allahs Zorn“ auf den Frauenfußball

Ganz Marokko ist stolz auf seine Fußballerinnen. Ganz Marokko? Nein. Ein bekannter islamischer Prediger erklärt den Frauenfußball zur Ursache für Naturkatastrophen. Das bleibt nicht folgenlos.…/ mehr

Stefan Frank / 30.08.2022 / 16:00 / 10

Tunesierin wird erste Afrikanerin im All

Auch wenn Tunesien als arabisches Vorbild für Frauenrechte gilt, steht echter gesellschaftlichen Fortschritt hin zur völligen Gleichberechtigung der Frauen immer noch aus.  Im Hauptquartier des…/ mehr

Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com