Terre des Femmes-Aktion „Den Kopf frei haben!“

Die Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ ist erfahrungsgemäß gut informiert, erörtert ihre Positionen ausführlich und steht dann auch zu den erarbeiteten Positionen. Mit ihrer aktuellen Unterschriftenaktion „Den Kopf frei haben!“ – laut Die Welt mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit in der Hauptversammlung beschlossen – will der Verein unter Bezug auf die UN-Kinderrechtskonvention ein Verbot der Mädchenverschleierung im öffentlichen Raum, vor allem in Schulen, bis hin zur Volljährigkeit erreichen.  Begründung:

„Die Frühverschleierung konditioniert Mädchen in einem Ausmaß, dass sie das Kopftuch später nicht mehr ablegen können … Uns geht es um den Schutz der Rechte der Mädchen und ihrer freien, selbstbestimmten Entfaltung in der Gesamtgesellschaft. Die Verschleierung von Mädchen aller Altersstufen – ein zunehmendes Phänomen in vielen Schulen und sogar in Kindergärten – steht für eine Diskriminierung und Sexualisierung von Minderjährigen.“ Erst die Freiheit vom „Kinderkopftuch“ ermögliche unter anderem „spontane Bewegungen beim Spielen“, „unverhülltes, selbstbestimmtes Denken und Handeln“ sowie „ein unverkrampftes Verhältnis zur eigenen Sexualität“. Verhüllung hingegen fördere Gesundheitsrisiken wie Vitamin D-Mangel durch Lichtentzug oder Entwicklungsstörungen durch Bewegungsmangel. Auf sozialer Ebene führe der „Drill zu einer traditionell minderwertigen Rollen-Identität als Frau“ zur Verinnerlichung des „Feindbildes Mann“ als „stetige sexuelle Bedrohung“.  

Frauenrechtlerinnen wie Necla Kelek sehen die zunehmende Verschleierung von Mädchen als einen Versuch der fundamentalistischen Einflussnahme, die man nicht kleinreden dürfe. Demnach ist die Verschleierung weniger ein religiöses, als vielmehr ein politisches Symbol. Die Direktorin des Forschungszentrums Globaler Islam: Vor 20 Jahren habe es Mädchen mit Kopftüchern an Grundschulen noch nicht gegeben. Auch wenn genaue Zahlen fehlten: Inzwischen sei das Phänomen vielerorts zu sehen. „Die Mädchen sollen schon als Kinder lernen, sich als Frauen zu unterwerfen.“ Der CDU-Politiker Ali Ertan Toprak meint sogar, es handle sich um eine „rechtsextremistische Ideologie“, die den öffentlichen Raum immer stärker besetze. „Viele Linksliberale wollten das nicht wahrhaben.“ 

Nix tun, raushalten und „Dialog suchen“

Die Terre des Femmes-Initiative ist mutig angesichts der absehbaren Diffamierung, insbesondere seitens der öffentlich-rechtlichen Medien. Obwohl sich Terre des Femmes unmissverständlich von der AfD abgrenzt, verkündet die Tagesschau in einem hinterfotzig gefärbten Beitrag: „Eine Partei hat Terre des Femmes allerdings auf ihrer Seite: die AfD.“

Die Lancierung der „Kritik“ des kommissarischen Leiters der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, man müsse dann in der Konsequenz jegliche religiöse Symbolik an Schulen verbieten, verdeutlicht dessen Weigerung anzunehmen, dass Terre des Femmes sich gegen Verschleierung als politisches Symbol bei Kindern wendet. Und Ziellosigkeit offenbart der Bundesbeauftragte für Religionsfreiheit: „Ich rate Kindergärten und Schulen, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen, ob das Tragen des Kopftuchs sinnvoll ist.“ Schön, wenn man mal darüber plaudert, lobhudelt die Tagesschau auch ihre Grünen und Linken, die „den Dialog suchen“ – und sich derweil dem schwierigen Prozess der Positionierung entziehen.   

Dass die Unterschriftenaktion bisher schleppend verläuft, weil große Plattformen für Petitionen „aus Angst vor Beifall von der falschen Seite“ nicht für sie werben, also: weil ihnen politische Machtspiele wichtiger sind, als der Einsatz für das Menschenrecht von Kindern auf eine unbeschwerte Kindheit, lässt sich ändern: Die Petition kann hier unterschrieben werden. Zu den Erstunterzeichnern der Petition gehören neben Frauenrechtlerinnen wie Seyran Ates auch Boris Palmer und Ahmad Mansour. Die Unterschriften werden im Oktober 2018 dem Bundesjustizministerium übergeben. 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christa Blessing / 25.08.2018

Vielen Dank für den Hinweis auf die Petition. Ich habe diesen auch an Bekannte und Freunde usw weitergeleitet. Es ist höchste Zeit, dass zumindest im Westen diesem Unsinn der Verschleierung kleiner Mädchen Einhalt geboten wird.

Udo Kemmerling / 25.08.2018

“...Leiters der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, man müsse dann in der Konsequenz jegliche religiöse Symbolik an Schulen verbieten…” UNFUG!!! Es ist ein gewaltiger Unterschied ob in meinem Klassenzimmer ein Kreuz hängt oder ich mir einen Sack über den Kopf ziehen muß, damit mein Vater nicht das Gesicht verliert. Mein Vater, der aus einer tribalistischen, rückständigen, Gesellschaft stammt, deren inhärent reformunfähige Religion im 21. Jhd. für mehr als 30.000 terroristische Schwerverbrechen verantwortlich zeichnet. Eine Religion unter deren Halbmond etwa 60 mehr oder weniger krasse Unrechtsstaaten geführt werden. Eine Religion, gegen die diejenigen unter dem Kreuz (das letzte Symbölchen an der Wand, vorzugsweise in Bayern (und ich bin Atheist)) jahrhundertelang unter großen Opfern gekämpft haben. Es ist mitnichten dasselbe, ob ich in Deutschland ein christliches oder islamisches Symbol verwende, ganz unabhängig von der persönlichkeitseinschränkenden Konstruktion. Das Abendland hat Jahrhunderte der Aufklärung und Moderne gebraucht um den Katholizismus in seine Schranken zu weisen. Niemand hat das Bedürfnis, das erneut mit einer Religion erleiden zu müssen, die ihren klaren Willen zur Unveränderbarkeit schriftlich vorgelegt hat. Ach ja, und schön, dass Terre des Femmes sich von der AfD distanziert. Das hilft bestimmt!! Richtig, die AfD will ja, dass die Frauen wieder an den Herd zurück gehen. (Ironie aus!)

Peer Munk / 25.08.2018

@Knipperdolling: Lesen Sie doch nochmal, was Terre des femmes zum Kopftuch bei Kindern schreibt (Entwicklung der Persönlichkeit Bewegungsfreiheit beim Spielen, schon früh in die Rolle als minderwertiges weibliches Wesen gedrängt werden), dann müsste Ihnen klar werden, worin der Unterschied zum Minirock oder zur kurzen Hose besteht. Das Kopftuchgebot bei Frauen (oder noch ärgere Verhüllung) ist und bleibt eine Unterdrückung der Frau, wie man es auch dreht und wendet (warum müssen sich eigentlich nicht die Männer verhüllen?) Die Diskussion darüber empfinde ich als so absurd wie die Diskussion, ob die Erde eine Scheibe ist.

Ferdinand Meuser / 25.08.2018

2008 kauften meine Frau und ich ein Haus von einem Deutschen, der seit über 10 Jahren mit einer Marokkanerin verheiratet war. Dieses Ehepaar hatte eine ca. 8-jährige Tochter. Weder Mutter noch Tochter trugen ein Kopftuch. Im Zuge der Kaufpreisverhandlungen sah ich das Ehepaar häufig und erfuhr dann, daß bei den beiden die Trennung anstand. Von Nachbarn, die die beiden jahrelang kannten, wurde ich dann 3 Jahre später gewahr, daß sich der Deutsche von der marokkanischen Frau hat scheiden lassen. 2016 sah ich dann zufällig in unserer Kleinstadt die Marokkanerin mit ihrer mittlerweile jugendlichen Tochter. Beide trugen ein Kopftuch. In ihrem Gefolge war auch ein arabisch aussehender Mann. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die beiden Frauen freiwillig mit Kopftuch durch die Stadt gingen.

Monique Basson / 25.08.2018

Terre des Femmes? Wirklich? Der Schaden, den diese Organsisation verursacht ist weitaus größer als der gesellschaftliche Nutzen. Ein kritisches Durchleuchten, dieser unerträglich selbstgerechten Giftspritzen, hier auf der Achse wäre wünschenswert.

P. Wedder / 25.08.2018

Normalerwrise bin ich auch gegen zu viel Regulierungen durch den Staat, allerdings geht es hier um den Schutz und das Wohlergehen von Kindern, die sich nicht alleine wehren können. Wohlbemerkt auch zum Wohl der Jungs, die so mit einem anderen, gleichberechtigteren Blick auf Mädchen aufwachsen. Danke für den Hinweis zu dieser Petition.

Dolores Winter / 25.08.2018

„Terre des Femmes“ liegt diesmal richtig, aber wer diese Damen einmal näher kennenlernen durfte, erkennt in ihnen ganz schnell hinterfotzige (um mir dieses hübsche Wort von der Autorin zu leihen) Ideologinnen, denen der Männerhass aus jeder Pore quillt.

Markus Knust / 25.08.2018

Sehr geehrter Herr @Knipperdolling Sie reden hier vonindividueller Freiheit? Ernsthaft? Die beinhaltet nämlich eine selbstbestimmte Entscheidung zu treffen. Und wie soll dies möglich sein, bei Mädchen, die sich teilweise schon im Kindergartenalter verschleiern müssen. Oder glauben sie wirklich, es liegt in der Natur des Menschen, sich zu verhüllen? Vor allem vor dem Hintergrund, das so verhindert werden soll, dass die Haare auf Männer sexuell anziehend wirken. Meinen Sie wirklich, ein Kind hegt solche Gedanken? Ein junges Mädchen?  Und nein, auch die Eltern haben so etwas nicht zu entscheiden. Denn Religionsfreiheit bedeutet auch die Möglichkeit, völlig frei von Religion zu sein. Genau dies ist hier aber nicht gegeben und deswegen ist diese Aktion wichtig.  Schutz von Kindern scheint Ihnen suspekt zu sein, was ich bedauere. Dies dann hier aber mit solcher Verve zur Schau zu stellen, finde ich erstaunlich. Wo wir bei Freiheit sind: Die Achse nahm sich diese, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Wilfried Cremer / 25.08.2018

Terre des Femmes schießt mit der Wasserpistole auf den Dino. Der ist sogar zu blöd, das wahrzunehmen. Trotzdem ist die gute Absicht löblich.

Enrique Mechau / 25.08.2018

Ich habe die Petition auch unterschrieben. Allerdings verstehe ich nicht warum es eine Terre des Fammes geben muss, wenn es doch eine Terre des Hommes gibt, wobei Hommes in diesem Fall nicht MÄNNER mein, sondern Menschen. @ Herr Knipperdolling Beim tragen des Koppftuches geht es NICHT im Freiheiten. Hier geht es um eine Indoktrinierung und Durchsetzung vorzeitlicher Meinungen - denn im Koran steht nichts von Kopftüchern - irgendwelcher alter Männer, die gerne mal 14, 15- jährigen Mädchen heiraten (Thema Zwangsheiraten) und diese natürlich vor Fremden verbergen wollen. Wenn Sie das “befohlene” Tragen des Kopftuches als Freiheit begreifen wundert mich das Fortschreiten der Islamisierung in diesem Land nicht mehr; oder tragen Ihre Frau und Tochter auch Kopftuch?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.07.2019 / 17:00 / 4

Was italienische Medien zur deutschen Moraloffensive sagen

Was schreibt eigentlich die italienische Presse zur Causa Sea-Watch? Aus dem Libero geht hervor: Die Entscheidung der Voruntersuchungsrichterin Alessandra Vella, die Haft für die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.07.2019 / 06:15 / 16

Kulturelle Vielfalt in Europa: Eine Wertschätzung

Radiotelevisione Italiana (RAI), die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Italiens, hat einen wunderbaren Zeichentrickfilm gemacht, in dem die beiden Kulturen ausgesprochen humorvoll auf die Schippe genommen werden. Ideal zur…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.07.2019 / 16:00 / 31

Der Fall Sea-Watch: “Mit den Gebirgsjägern nach Italien”

In der Causa Sea-Watch musste der italienische Regierungschef Giuseppe Conte die deutsche Regierungsspitze bereits über das Einmaleins des demokratischen Staatswesens aufklären: „Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihn auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.06.2019 / 10:30 / 9

Mentale Emanzipation

„Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.“ Zu dem Zitat des Lyrikers Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966) im damals…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.06.2019 / 17:00 / 7

Einbrüche in Ausländerbehörden

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem „neu entstandenen Risiko für die innere Sicherheit in der Bundesrepublik“. Es seien 20.000 Dokumente abhanden gekommen. „Es handelt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 14

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com