Thilo Schneider / 02.02.2019 / 15:01 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Tempolimit oder Freitagsverbot?

Ich wollte es nicht machen, aber es nutzt ja alles nichts. One gotta do the job. Es geht um das allseits beliebte Thema „Tempolimit“ und warum dieses doch so prima geeignet wäre, die Anzahl der Verkehrstoten zu vermindern. Eine gute Gelegenheit, mit einem guten Gewissen dem Bürger wieder ein kleines Stückchen Freiheit zu nehmen. Denn wenn es die Verkehrstoten senkt – und da vielleicht speziell tote Kinder – wer wollte dem etwas entgegensetzen? Also, außer mir? Außerdem sind wir die einzige Nation in Europa, die kein Tempolimit hat. Das ist uneuropäisch.

Es spricht zwar nichts dagegen, dass wir auch die Einzigen in Europa oder vielleicht sogar weltweit sind, die eine völlig verblödete Einwanderungs- und Energiepolitik haben und die einzige Industrienation sind, die darauf besteht, kollektiven Industrienationensuizid zu begehen, aber wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum wir einmal nicht die „einzigen“ in Europa sein wollen, was den Punkt Tempolimit betrifft. Was die Anderen haben, das wollen wir auch (übrigens hört man Forderungen nach einem Tempolimit nicht von Porsche- oder BMW-Fahrern, sondern von denen, die sich schon qua Portemonnaie niemals auch nur in der Nähe der 200 km/h bewegen werden, wenn sie nicht gerade in einem zufällig funktionierenden ICE sitzen. Aber das nur am Rande). 

Nun denn: Von Januar bis Oktober 2018 gab es laut statistischem Bundesamt (neuere Zahlen gibt es noch nicht) insgesamt 216.000 Unfälle mit Personenschäden. Davon entfielen auf Autobahnen gerade einmal 17.131 Unfälle. Am gefährlichsten sind demnach tatsächlich „andere Straßen“ (das sind die, die weder Bundes-, noch Land- noch Kreisstraßen sind), die sich „innerorts“ befinden. Satte 113.904 Unfälle mit Personenschäden hat es da gegeben. Das sind Straßen, an denen normalerweise ein bestenfalls „50“-Schild hängt. Auf deutschen Autobahnen sind im genannten Zeitraum 372 Menschen gestorben. Im gleichen Zeitraum sind „auf anderen Straßen“ innerorts 426 Menschen sozusagen „auf der Strecke“ geblieben. Der absolute Killer unter den Straßen ist aber die außerort-unendliche Landstraße. Satte 589-mal mussten hier Leichen- statt Krankenwagen zum Unfallgeschehen ausfahren. Müsste also nicht vielmehr die Frage lauten, wie wir Land- und „sonstige“ Straßen entschärfen können? Wenn es doch um Verkehrstote geht? 

Das Todesvehikel schlechthin ist das Motorrad 

Schauen wir weiter! Wen hat es denn erwischt und warum? Das Todesvehikel schlechthin ist das Motorrad. Satte 598 Personen sind von Januar bis Oktober 2018 zum letzten Male falsch abgestiegen. Das sind 200 Personen mehr als bei den Fahrradfahrern. Hier hatten im gleichen Zeitraum 396 Fahrradfahrende Pech. Damit Sie nicht nachschauen müssen, noch einmal zur Erinnerung: Auf deutschen Autobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung (auf denen es eher selten Fahrradfahrer gibt, und wenn doch, dann sind die entweder besoffen oder es findet ein Radrennen statt oder beides) waren es gerade einmal 372 Tote. Ziehen wir hier einen Strich, dann sind im letzten Dreivierteljahr knapp 1.000 Leute auf Zweirädern ums Leben gekommen. Von den Schwerverletzten wollen wir da gar nicht reden. Oder doch: Das waren insgesamt im Zeitraum 9.794 Motorrad- und 13.857 Fahrradfahrende, wie das jetzt heißt. 

Müsste dann hier nicht die eigentliche Konsequenz lauten, Motorräder und Fahrräder zu verbieten, weil viel zu gefährlich? Hoch gefährdet sind übrigens auch Fußgänger über 65. 176 Senioren – etwas über die Hälfte aller 324 getöteten Fußgänger – haben ihren Rentenbezug durch die Teilnahme am Straßenverkehr verkürzt. Unter Renten- und Krankenversicherungsaspekten ist hier allerdings noch Luft nach oben. Auch interessant: Gleichberechtigung gibt es hier noch nicht. Von insgesamt 2.763 Verkehrstoten (von denen etwas mehr als ein Drittel Zweiradfahrer waren) sind stolze 2.107 Männer, 656 Frauen und drei „Sonstige“, von denen entweder nichts mehr übrig war oder bei denen sich keiner die Mühe gemacht hat, nachzusehen. Vielleicht wäre es gut, allen Männern das Autofahren zu verbieten. 

Von den 2.763 Toten gehen übrigens nicht einmal 10 Prozent auf Alkohol- oder Drogeneinfluss zurück (206), die meisten Verkehrsteilnehmenden werden durch „nicht angepasste Geschwindigkeiten“ (745) und „andere Fehler beim Fahrzeugführer“ (752) sozusagen aus dem Verkehr gezogen. An dritter Stelle finden sich dann die, die meinten, den hinter ihnen Kommenden eine Verkehrsunterrichtslektion erteilen zu müssen. 351 Tote durch „Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot“. Obacht, manche Ursachen werden mehrfach (bis zu achtmal) gezählt, wenn also ein Fahrradfahrender männlich-sozialen Konstrukts unter 20 sternhagelvoll auf der linken Spur der A14 herumschlingert, dann taucht sein sehr kurzer Ausflug wenigstens dreimal (besoffen mit dem Fahrrad auf der linken Autobahnspur) in der Unfallstatistik auf. Wenn es dumm läuft und er nicht vorher vom Radl gezogen wird.

Beim Fahren aufs Handy geglotzt

Betrachtet man sich die Zahlen, dann könnte man folgende Schlüsse ziehen: Motorrad- und Fahrradfahren verbieten, da hoch riskant. Alkohol und Drogen am Steuer hingegen erlauben, weil bei der hohen Dunkelziffer an Trunkenheitsfahrten 206 Verkehrstote geradezu lächerlich wenig sind. 

Least but not last: Im Jahr 2016 hat sich der große Schnitter 500 Knalltüten geholt, die beim Fahren aufs Handy geglotzt haben. Sollten wir da nicht auch einmal über ein generelles Handyverbot im Auto nachdenken? Oder wollen wir das einfach als „natürliche Selektion“ wegheften?

Und: Im Oktober 2018 passierten die meisten Unfälle jeweils an den Freitagen. Das wäre eine gute Datengrundlage für ein Freitagsfahrverbot. Stattdessen könnte man ja dann mit den Kids für den Umweltschutz demonstrieren oder eine Moschee besuchen. Kultursensibel wäre das in jedem Fall und gut für das Weltklima natürlich auch!

(Alle Angaben stammen aus der Unfallstatistik des statistischen Bundesamtes – ich hoffe, ich habe mich nicht verlesen…)

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kukui / 03.02.2019

Wem es ab 101 km/h zu aufregend ist, der kann ja gerne die anspruchslosen 70 km/h abseits der Autobahn entlang trotteln. Das hat für BMW-Fahrer den Vorteil, dass sie auf der linken von 4 Autobahnspuren nicht ständig von motorisierten Einkaufskörbchen gelangweilt werden, deren Rückspiegel im Verdacht stehen, nur zum Schminken da zu sein.

Michael Glatz / 02.02.2019

Wer es bis heute nicht gemerkt hat: Die Tempolimit-Diskussion ist eins der Themen, die von den echten Problemen in D ablenken soll.

H. Störk / 02.02.2019

Mein bisher schwerster Unfall (keine Verletzungen, nur Schock und Totalschaden): 3-spurige BAB, rechts LKW in Kolonne Tempo 88, Mitte ich mit Kleinwagen Tempo 120, links ab und zu Limousinen Tempo 150-160. Vor mir ein LKW, der sich nach links verirrt hatte und einfach nicht wieder rechts rüber fuhr.  Ich links eine Lücke gesucht, um den LKW zu überholen, aber leider kam gerade eine 5er-Kolonne BMW mit zuwenig Abstand dazwischen ... :-( Hätte ein allgemeines Tempolimit den Unfall verhindert? Wahrscheinlich, ich hätte gefahrlos nach links gekonnt. Hätte ein allgemeines Überholverbot für LKW den Unfall verhindert? 100pro, ich hätte einfach auf meiner Spur weiterfahren können! Die “völlig verblödete Einwanderungs- und Energiepolitik” schreit natürlich nach europäischer Harmonisierung. Oder alternativ nach Sezession: Soll doch jedes Bundesland seine eigene Energiepolitik und sein eigenes Atomgesetz machen, und wenn es sein muß, werden verdächtige Personen eben an der hessisch-thüringischen Grenze kontrolliert statt an der bayerischen. Mal sehen, wie es sich auf die Binnenmigration auswirkt, wenn Schleswig-Holstein auf 100% Windkraft setzt, während Bayern seine KKW einfach weiterbetreibt. Die Möglichkeit, bei Netzstörungen das jeweilige Bundesland vom europäischen Verbundnetz komplett abzukoppeln, wäre natürlich unverzichtbar.

Jan Willem Stunnenberg / 02.02.2019

In diesem Artikel ist etwas falsch mit der Anzeige. Links oben ist eine große Werbung, die weit über den Artikeltext geht. Auf AchGut habe ich natürlich Adblocker ausgeschaltet.

Walter Bernhard / 02.02.2019

@ Herr Schade: in (West)Europa nehmen sich die Länder nicht viel. Schwankt zwischen 3-7 (Verkehrstoten pro 100 000 Einwohner). Ein wesentlicher Faktor am durchaus starken Rückgang von Verkehrstoten in westlichen Ländern in den letzten 30 Jahren ist sicherlich die Qualität der Fahrzeugflotte. Stichwort passive Sicherheit. Sieht man auch daran, dass die Zahl der Verletzten (leicht und schwer) zuletzt wieder leicht angestiegen ist, die der tödlichen Unfälle aber nochmals leicht gesunken ist (Deutschland): es werden also weiterhin etwa gleich viele Unfälle gebaut, diese sind aber seltener tödlichen Ausgangs. Erstaunlich ist, dass Spanien trotz ausgiebiger Nutzung des motorisierten Zweirades unter den europäischen Flächenstaaten eine Spitzenposition einnimmt (also sehr wenige Verkehrstote verzeichnen muss). Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen könnte man wenigstens ausprobieren: man sollte einen deutlichen Abfall der Autobahntoten erwarten, da ab einer gewissen Geschwindigkeit eben auch die passiven Sicherheitsmechanismen versagen. Etwa 1/3 der Unfälle auf Autobahnen sind zu hoher Geschwindigkeit geschuldet. 50% der Toten auf Autobahnen resultieren aus Unfällen mit erhöhter Geschwindigkeit. Die Gefährlichkeit der Landstraße besteht v.a. aus strukturellen Unterschieden zur Autobahn (Gegenverkehr, Umgebungsbebauung und Bepflanzug, sprich: man knallt leichter wo gegen). Vergessen sollte man bei der Diskussion sicherlich nicht die Personen, die durch einen Verkehrsunfall dauerhaft geschädigt werden. Im Grunde spricht wenig gegen ein Tempolimit, jedenfalls probeweise.

Bernhard Schneider / 02.02.2019

Ein weiterer interessanter Gesichtspunkt bei der Beurteilung der Sinnhaftigkeit einesTempolimits ist die Tatsache, wo die Verunglückten sterben: auf beschränkten oder unbeschränkten BAB Abschnitten.

Michael Eduard / 02.02.2019

Grüne Bevormundung braucht man wie Sodbrennen und Dauerblähen! Aber beim Tempolimit wäre ich mit dabei. Einfach deshalb, weil das Fahren auf temporeduzierten Autobahnen sowas von entspannend ist! Wenn sogar im „land of the free“ auf den Interstates bei relaxten 75 meilen/h (120 km/h) Schluss ist, und man damit einen ganzen Kontinent durchqueren kann, warum muss dann auf den lächerlichen Kurzstrecken unseres Ländchens so bekloppt gerast werden? Ich genieße das Fahren in den USA sehr.  Sollen die Geschwindigkeitsfreaks doch zum Nürburgring fahren!

Rolf Menzen / 02.02.2019

Deutschland steht bei den Verkehrstoten in Europa erst an 14. Stelle, und das ohne Tempolimit. Get that straight. Außerdem ist “rasen” kein objektiver Tatbestand. Darunter versteht jeder, was er will. Nachts um drei auf einer Autobahn über 200 km/h fahren ist idR wesentlich ungefährlicher als 60 km/h in der 30er Zone oder 30 km/h in der Spielstrasse.

E.W.U. Putzer / 02.02.2019

Und was ist mit den ‘Abbiege-Unfälle’? Sollte man nicht das Abbiegen von KFZ verbieten? Und hat man die Uhrzeit näher untersucht? Da sind auch Möglichkeiten der Entflechtung der Verkehrsteilnehmer durch Zeitversetztes Fahren verschiedener Teilnehmergruppen. Rentner werden ja auch von den Berufstätigen am Abend aus dem Supermarkt gejagt, da sie sonst an der Kasse den Betrieb mit Bargeld aufhalten. Was haben die auf der Straße zu suchen?

Gottfried Meier / 02.02.2019

Ich bin schon lange für ein Tempolimit auf Autobahnen. 130 oder 140 km/h wäre Okay. Es würde insgesamt ein entspannteres Fahren und einen besseren Verkehrsfluss zur Folge haben. Was mir aber stinkt, ist die Art und Weise, wie man das jetzt durchdrücken will. Diese Hinterfotzigkeit, wie man in Bayern sagt, die Schadstoffdiskussion auszunutzen, stört mich gewaltig. Das ist typisch für die Grünen. Das gleiche Spielchen treiben sie mit dem Individualverkehr. Diese ganze Grenzwertdiskussion hat am Ende das Ziel, diesen weitestgehend einzuschränken. Ich frage mich, warum so viele Menschen diesen Rattenfängern auf den Leim gehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Thilo Schneider / 17.07.2019 / 06:29 / 43

Pantheon der Heldinnen

Können Sie sich noch an Greta Thunberg erinnern? So ein schwedisches Mädchen mit lustigen Zöpfen? Die laut ihrer Mutter „unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com