Thilo Schneider / 27.04.2022 / 14:00 / Foto: Constantin Grünberg / 24 / Seite ausdrucken

Tempolimit jetzt!

Ich fahre trotz Tempolimit 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist. Ein mögliches Bußgeld dürfte sich im finanziell vertretbaren Bereich halten.

Es ist ein schöner Samstagnachmittag, auf der A3, auf dem Weg ins Hessische. Der Schatz hat an der Tankstelle noch zwei Schokoriegel und zwei lustige Designertees in den Geschmacksrichtungen „Feige-Mango“ und „Apfel-Rhabarber“ mitgenommen, wer auch immer sich so etwas ausdenkt. Ich fahre trotz Geschwindigkeitsbegrenzung 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist und – sollte tatsächlich einer der Raubritter mit Radarfalle hinter dem Busch sitzen – sich das Bußgeld im finanziell vertretbaren Bereich halten dürfte. Außerdem spare ich so Benzin, da gleicht sich das aus. Wenigstens rede ich mir das ein, ich bin kein Kfz-Mechatroniker. Und so fahre ich zügig, aber gediegen, Nordhessen entgegen, als mich ein BMW überholt. Flott überholt. Fix überholt. Locker mit 160, wahrscheinlich mehr. Am Sonntagnachmittag. Auf der A3. Mit 120 km/h Begrenzung. Und wo ich eh schon schneller als erlaubt bin. 

„Wenn ich so etwas sehe, dann bin ich ja sofort für ein Tempolimit“, sage ich mehr zu mir als zum Schatz. Hätte ich gewusst, wie das eskaliert, hätte ich lieber den Mund gehalten. Der Schatz setzt den „Ingwer-Feige-Banane“-Tee, oder was das Zeug intus hat, ab und fragt: „Wieso?“ „Weil man so schnell auch nicht fahren muss, zumal, wenn eine Geschwindigkeitsbegrenzung herrscht“, erkläre ich. „Aber du fährst doch auch schneller als erlaubt“, erwidert der Schatz mit einem kurzen Blick auf das Navigationsdisplay. „Ja, aber nicht so viel schneller, sondern im erlaubten Rahmen“, kontere ich. 

„Das ist Blödsinn, es gibt keinen erlaubten Rahmen. 120 ist 120, nicht „120 mit erlaubtem Drüber-Rahmen“, meint sie. „Oh, was war noch einmal die Abschlussnote deines juristischen Staatsexamens?“, frage ich und sie sagt „Blödmann“. Und dann: „Wenn du jetzt geblitzt wirst, kostet es Geld. Also gibt es maximal einen Rahmen im Rahmen einer Messtoleranz von vier Kaemha und da bist du eindeutig drüber. Der Kamerad da vorne zahlt genauso wie du, nur mehr. So von wegen Rahmen und erlaubtem Rahmen.“ „Ja, aber so rasen muss man auch nicht!“, argumentiere ich, „man kann auch langsamer ras… fahren!“ „Fährst du doch“, tröstet mich der Schatz. „Das ist doch Schwachsinn. Hätten wir ein Tempolimit von 130, dann wäre ich jetzt genau im Limit!“, erkläre ich. „Und damit wärst du bei den Guten und der BMW ein Verbrecher“, ergänzt der Schatz.

„Hältst du mich für einen Feigling?“

„So ungefähr. Warum muss man denn auch mindestens 160 fahren?“, erläutere ich meine Gedanken. „Ja, warum denn nicht? Du könntest auch 160 und schneller fahren, wenn du wolltest!“, meint die Dame, die ich einst ehelichte. „Kann ich ja eben nicht, weil hier ein Tempolimit ist“, verteidige ich mich. „Könntest du schon, wenn du keine Angst hättest, den Lappen zu verlieren“, führt sie, faktisch korrekt, an. Soso. Ich habe also Angst, den Lappen zu verlieren, und der BMW-Fahrer nicht. Sie scheint mich also für einen Feigling zu halten. Ich vergewissere mich: „Hältst du mich für einen Feigling?“ „Nein, für jemanden, der sich ‚im erlaubten Rahmen‘ an eine Geschwindigkeitsbegrenzung hält“, erklärt sie, während ein Mercedes an uns vorbeirauscht. 

„Da, guck, guck, noch so einer! Tempolimit jetzt!“, brülle ich in die Windschutzscheibe. „Aber du kannst doch 130 fahren. Oder 120. Da braucht es doch kein Tempolimit, im Gegenteil, wir haben auf deutschen Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit von – Moment - …“, sie tauscht den Tee mit dem Handy in der Hand, „…tatsächlich keine!“ Sie ist ehrlich verblüfft. „Ein Fahrzeug muss wenigstens 60 Kaemha fahren KÖNNEN, aber nicht fahren MÜSSEN. 40 ginge auch, wenn der Fahrer lebensmüde ist“, führt sie aus. „Da, siehst du“, brülle ich, obwohl es da gar nichts zu sehen gibt, „deshalb Tempo 130 als Tempolimit!“ „Das ist unlogisch!“, gibt sie zurück. 

Schweigen. Aber nur kurz. 

„Dir geht es doch um was ganz anderes“, fängt sie jetzt an und beißt von dem Schokoriegel ein Stück ab, „dich ärgert doch, dass du überholt wurdest, obwohl du selbst bereits schneller als erlaubt unterwegs bist.“ DAS ärgert mich jetzt und ich bremse auf 120 km/h herunter: „So! Ist es das, was du willst? Ja? Bitte! Kannst du haben! 120! Point. Dann kommen wir eben nicht vorwärts!“ „Das ist nicht das, was ich will, sondern das, was die Autobahnmeisterei will. Du willst ein Tempolimit, weil es dich ärgert, überholt zu werden. Werde erwachsen, Mann!“ „Blödsinn! Blödsinn! Ich könnte auch 220, wenn ich wollte! Guck, der Tacho geht bis 240, ich könnte flach über den Asphalt fliegen, aber ich mache es nicht! Und warum mache ich es nicht? Weil ich erwachsen bin und weiß, dass ab 200 jede Biegung zur Haarnadelkurve wird, das Auto mit mir fährt und ich mich irrsinnig wegen der ganzen Blödel, die mit 120 zum Überholen ansetzen, konzentrieren muss. Ganz abgesehen davon, dass ganz Deutschland ab drei Fahrspuren hoffnungslos damit überfordert ist, die für sich richtige Spur zu wählen!“, argumentiere ich die Naschkatze in Beifahrersitz und Bodenblech, „deswegen eben Tempolimit, dann weiß jeder, schneller als 130 ist verboten!“

Echtes Understatement

„Ich dachte, du seiest Liberaler, stattdessen bist du ein Heuchler“, hebt sie die Diskussion auf ein neues Level, während wir an der Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung vorbeifahren, „da, gib Gas, jetzt darfste!“ „Ich WILL aber gar nicht! 130 war und ist vollkommen ausreichend, man muss nicht wie ein Irrer rasen!“ „Dann FAHR doch 130!“ „Mach ich ja auch! Ich bin ein vernünftiger Autofahrer!“ „…der von den Schnellen überholt wird“, gibt sie mir den Todesstoß! „Wir sind das einzige Land in Europa ohne Tempolimit“, heule ich ins Lenkrad. „Korrekt. Und wir sind das einzige Land, in dem man eine Prüfung machen muss, wenn man eine Angel ins Wasser halten will“, packt sie, fröhlich an dem Schokoriegel kauend, einen Whataboutismus obendrauf, „freuen wir uns also an ein wenig Restfreiheit.“ 

„Ja, aber bei einem Tempolimit wäre es klar!“, wage ich einen letzten Versuch. Der Schatz legt seine Hand auf meinen rechten Unterarm, der bequem auf dem Schalthebel des Automatik aufliegt. „Schau, mein Engel“, sagt er, „du könntest jetzt 200 fahren, wenn du wolltest. Andere können das bauartbedingt nicht. Du könntest, wenn du wolltest. Das ist doch toll! Bei einem Tempolimit dürftest du nicht, selbst, wenn du könntest und wolltest. Ist das so nicht schöner, wenn du könntest, weil du wolltest? Ist das jetzt nicht echtes Understatement?“ Ja, ist es. Ich könnte, wenn ich wollte und muss nicht nicht wollen, weil ich nicht wollen darf. 

Ein Mercedes rauscht an mir vorbei. Ich fahre 130. Ich komme mir vor, als würde ich in einem Corsa oder Twingo hocken. Dafür aber habe ich den Schatz, Schokoriegel und Tee in abartigen Geschmacksrichtungen. Immerhin. Überholt mich! Ich könnte, wenn ich wollte und darf. Man muss nicht alles ausreizen. An einem sonnigen Sonntagnachmittag auf der A3. Gibt es eigentlich Porsche-Fahrer, die Tempolimits fordern?

(Weitere temporeiche Artikel des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.  

Foto: Constantin GrünbergCC-BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Störk / 27.04.2022

Mein Sohn hatte neulich einen Kompromissvorschlag: allgemeines Tempolimit von 180 auf Autobahnen. macht für die Leute, die Herrn Schneider überholt haben, keinen Unterschied, aber beruhigt die Grünen dahingehend daß “extrem-Rasen” doch verboten wäre.

Marion Knorr / 27.04.2022

Es gibt nur ein Gas und das ist Vollgas

Bernd Ackermann / 27.04.2022

Das eigentliche Problem: Die A3 führt nicht einmal annähernd Richtung Nordhessen. Eher von FFM nach Kölle. Kommt davon, wenn man einen schäbigen Renault mit beklopptem Franzosen-Navi kauft, der will dann gleich wieder das Rheinland besetzen.

Rafael Rasenberger / 27.04.2022

Also, ich bin ja für ein Tempolimit bis 130 in geschlossenen Ortschaften. Außer in verkehrsberuhigten Zonen. Da kann man natürlich viel schneller fahren, weil da nicht so viel Verkehr ist… aber Scherz beiseite. Das mit dem schneller fahren und dadurch weniger verbrauchen kann ich bestätigen. Was die Anhänger der heutigen Endzeitsekten immer vergessen: Es sind Kilometer pro Stunde, daher ist also auch beim Verbrauch die Zeit - genauer, die Laufzeit des Motors - wichtig. Es ist also Verbrauch X pro Stunde bei Geschwindigkeit Y. Als Faustregel kann man grob sagen: Die beste Effizienz (also, die meisten gefahrenen Kilometer pro Liter Sprit) für Knirpsgurken liegt bei ca. 130 km/h, Golfklasse ca. 150, Mittelklasse bei ca. 160-170 und bei dicken Schiffen 180 und mehr. Das variiert stark mit der Größe des verbauten Motors. Luftwiderstand ist bei den heutigen Langeweiler-Autos in den jeweiligen Klassen immer ungefähr gleich. Geländewagen sind vom Luftwiderstand her natürlich Murks.

Ludwig Luhmann / 27.04.2022

” Ich fahre trotz Geschwindigkeitsbegrenzung 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist und – sollte tatsächlich einer der Raubritter mit Radarfalle hinter dem Busch sitzen – sich das Bußgeld im finanziell vertretbaren Bereich halten dürfte. Außerdem spare ich so Benzin, da gleicht sich das aus. Wenigstens rede ich mir das ein, ich bin kein Kfz-Mechatroniker.”—- Und so, sehr geehrte Damen und Herren, konnte es passieren, dass auch heute noch Menschen Masken tragen und Mengelbachs Psycho-Tics applaudieren.

Marco Nguitragool / 27.04.2022

Ich fahre üblicherweise 120 in der 40-er-Zone der Innenstadt :-D Aber ja, ich bin auch vor langer Zeit ausgewandert in ein Land, in dem es wirklich noch Freiheit gibt. Leider wird’s zwar auch hier über die Jahre schlimmer, aber von der typisch deutschen Gängelei sind wir hier noch weit entfernt—vermutlich (und hoffentlich!) weiter als meine Restlebenszeit reicht. Und die Spießer im fernen Deutschland gebe ich mir lieber nur noch digital—im realen Leben kann ich gern auf sie verzichten.

Patrick Meiser / 27.04.2022

Naive Frage : macht der Autor eine Zeitreise mit seinem Schatz ? Anfangs fährt er Samstagnachmittag über die A 3, zum Schluß ist’s bereits Sonntagnachmittag. Vermutl. sitzt er doch in einer 4-Zyl.-Strullgurke vom Typ Twingo und ist nur neidisch auf Porschefahrer u.ä.

Ulla Schneider / 27.04.2022

Ha ha ha, Herr Schneider, geben Sie es zu: Ihr Auto fährt nur noch 130 Kaemha. Es hat nämlich Long Covid - und Lockdown Beschwerden. Die Luft bleibt weg, der Treibstoff rauscht nicht mehr dadurch, er tröpfelt.  Da hängt Dreck in den Ventilen. Gucken Sie mal nach, eine innerliche Jungbrunnenwäsche als Ventildurchpustung bringt die Schleuder garantiert wieder auf 240. Sie wissen doch, das Auto ist ein “Lebewesen”, treu und redlich in der Verlässlichkeit ...... wenn es denn gepflegt wird! Ach .... und dann mal eben auftunen, aber bitte vorher so ein Meldeapparätchen einbauen. Hatten die Überholer sicherlich.

D. Schmidt / 27.04.2022

Tempolimit wegen des Ukrainekrieges, wie gerade gefordert wird. Gehts noch? Wegen der Dauerbaustellen und Staus kann man eh kaum schneller fahren und wenn ja, wird es per elektronisch gesteuertem Schild trotzdem herunterreguliert. So eine zusätzliche Zwangsverordnung brauchen wir nicht. Wozu auch? Ob der Sprit im Stau verplempert wird oder bei 180 km/h kommt aufs Gleiche raus. Das nächste mal sollen wir das Licht ausschalten, damit das Volksfest illuminiert werden kann und die Fahrgeschäfte eben mehr Saft brauchen, den wir bis dahin eh nicht mehr haben. Deppenland!

Hans Meier / 27.04.2022

Schöne Geschichte Herr Schneider. Erinnert mich, wie gern ich schneller fuhr, und das mit meinem VW-Käfer, mit eigens verbessertem Fahrwerk. Im Bergischen bei Regen bin ich den „wohlhabenderen mit BMW 2000ern“ in den Kurven, so auf engerem Kurvenradius so parallel vorangekommen, dass ich mir die jungen Herren, bei „ihrer Verwunderung“ gut anschauen konnte. Das war eher lustig. Die hatten mit ihren starken Motoren dann natürlich nach der Kurve wieder die PS-Überlegenheit, aber in den Kurven holte ich wieder brutal auf und alle hatten damals keine „Schätze“ aufm Beifahrersitz an Bord. „Wir hatten andere Probleme“. Auf den Autobahnen gab`s noch keine Geschwindigkeits-Schilder und mein 44 PS Käfer machte schlappe 140. Allerdings hab ich fröhlich erlebt, wie die ganzen Kölner am Sonntagabend im Regen aus dem Bergischen, auf der Rückreise bergab, alle brav rechts mit 75 nach Köln zockelten. Links nur ein ganz sportlicher großer BMW mit 135, ganz dicht dahinter ein dräuender Porsche 911er, und weil in deren Fahrspur kaum Nässe war, klemmte ich, zur Riesen-Gaudi der Kölner Kolone, mit meinem Käfer wie ein bekloppter Drängler dem Porsche am Heck. Dabei war ich nur mal im Heimatdorf gewesen und fuhr wieder nach Aachen zur RWTH und die Fahrt war ansonsten langweilig. Heute haben die mit den größten psychischen und motorischen Behinderungen die Autobahnen erobert, die lassen vor lauter Blödheit die Brücken vergammeln, und würgen die flotte Mobilität der Verkehrs-Infrastruktur ab. Saubande!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 30

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 12.04.2022 / 16:00 / 23

Home-Office

Ein Tag im Home-Office? Schön wär's! Der Schatz hat etwas dagegen. „Willst du dich nicht anziehen?“, fragt mich der Schatz am Frühstückstisch, an dem ich…/ mehr

Thilo Schneider / 05.04.2022 / 15:00 / 69

Opel ohne Denkverbote

Der Opel stellt die Spitze der muffigen deutschen Eiche-Natur-Fliesentisch-Gemütlichkeit in seiner automobilen Form dar. Am Steuer sitzen ebenso biedere Fahrer. Immer. Wer ein Tempolimit will,…/ mehr

Thilo Schneider / 19.03.2022 / 12:00 / 81

Vom Hamstern und Nixhamstern

Im Supermarkt gibt es kein Klopapier mehr, keine Nudeln außer dem Dinkel-Scheißdreck, Mehl, Zucker, Ravioli-Konserven – alles weg, alles leergekauft! Die Menschen haben Angst vor Corona,…/ mehr

Thilo Schneider / 12.03.2022 / 14:00 / 69

Heiter und gelassen mit dem Wahnsinn leben

Sie haben Angst vor Pandemie, Klimakatastrophe und Viertem Reich, wollen auch ohne Pflicht Masken tragen und Energie ist für sie nur so teuer wegen Putin.…/ mehr

Thilo Schneider / 23.02.2022 / 12:00 / 127

Bedingt abwehrwillig

Tatsächlich würde ich heute eher ein Russisch-Lexikon als eine Waffe in die Hand nehmen. Ich gebe auch gerne zu, dass ich sehr neugierig wäre, wie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com