Claudio Casula / 14.07.2021 / 12:00 / Foto: Tomaschoff / 187 / Seite ausdrucken

Tatü-tata, die Sprachpolizei ist da!

Eine Arbeitsgruppe der Bonner Gleichstellungsbeauftragten hat für die Beschäftigten der Stadtverwaltung einen Leitfaden für geschlechtergerechte Kommunikation erarbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Es wird ja immer viel über die Bürokratie gemeckert. Umständlich, wenig effizient, langsam, so die gängigen Vorurteile. Da lässt eine Meldung aufhorchen, die der WDR vor einigen Tagen verbreitete: Die Bonner Gleichstellungsbeauftragte Stephanie Clemens-Krämer hat seit dem Winter gemeinsam mit fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Gender-Leitfaden ausgearbeitet.

Er führt rund 60 Formulierungen auf, die von den knapp 7.000 Beschäftigten der Stadtverwaltung in der externen und internen Kommunikation nicht mehr erwähnt werden sollen, um niemanden auszugrenzen. Im Durchschnitt hat also jede der sechs Personen der Arbeitsgruppe „seit dem Winter“ zehn Synonyme erarbeitet, sage und schreibe mehr als eines pro Monat, ein ganz erstaunlicher Output für die vielgeschmähten Beamten!

Aber auch qualitativ sieht man dem Resultat eine Menge Arbeit an: Aus „keiner“ wurde „niemand“, aus dem „Fahrzeughalter“ die „Fahrzeughaltende Person“, aus der „Teilnehmergebühr“ die „Teilnahmegebühr“, aus der „Rednerliste“ die „Redeliste“. Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Bündnis 90/Grüne, natürlich) steht voll dahinter, Sprache und Kommunikation seien ja ein Schlüssel zur Welt, man wolle die Menschen zum Nachdenken darüber animieren, wie sie Sprache anwenden könnten, ohne jemanden, und sei es unwissentlich, auszuschließen.

Im Leitfaden heißt es außerdem: „Weitere Formulierungsvorschläge sowie Tipps und Tricks rund um die geschlechterneutrale Sprache finden Sie auf der Website geschicktgendern.de.“

„Ich bin eine Person auf der Jagd“

Die Geschicklichkeit, geschlechtsneutral zu formulieren, besteht dort im Wesentlichen darin, eine Art Definition anstelle des Begriffs zu setzen („Amateur“ = „Neuling, Person ohne Vorkenntnisse“, „Jäger- und Sammler-Gesellschaft“ = „nomadisierende Gesellschaft, die sich von der Jagd und dem Sammeln von Pflanzen ernährt“) oder eine Person etwas machen zu lassen: „frisierende Person“ (Friseur), „hütende Person“ (Hirte), „Bienenzüchtende Person“ (Imker), „auskundschaftende Person“ (Spion), „poetische Person“ (Dichter). Deutschland, Land der poetischen und – mitunter schräg – denkenden Personen.

Wobei im Falle der Anwendung schon die eine oder andere Irritation aufkommen könnte. Statt „Abnehmer“ (Pl.) empfiehlt geschicktgendern.de „Abnehmende“, leicht zu verwechseln mit Personen, die auf Diät sind. Die „beobachtende Person“, die den „Augenzeugen“ ersetzen soll, könnte auch ein Voyeur sein, die „Fisch fangende Person“ nicht nur ein „Angler“, sondern auch ein Fischer, und dem robusten „Schlägertyp“ wird gar ohne Umschweife unterstellt, eine „gewalttätige Person“ zu sein, auch wenn er nur so aussieht.

Und soll, wer in seiner Freizeit als Jäger unterwegs ist, wirklich sagen: „Ich bin eine Person auf der Jagd“? Da gibt der Gesprächspartner doch gleich Fersengeld.

Nun hat Johanna Usinger, die Betreiberin der von der Bonner Gleichstellungsbeauftragten empfohlenen Website, zwar einige originelle Synonyme kreiert (die Marktschreier etwa wurden zu „Angebotsausrufenden“ und der Ritter ein „Mensch in Rüstung“), doch zu einigen Wörtern fiel ihr noch kein passender Begriff ein: Bürgerbüro, landwirtschaftliche Erzeuger, Fachwirt, Gatte, Gefreiter, Insider, Justiziar, Narr (Karneval). Das lässt sich gendern! Wenn Sie weiterhelfen können, teilen Sie das doch bitte Frau Usinger per Kontaktformular mit, dann tragen Sie zu einem größeren Umfang des Genderwörterbuchs bei und machen die Welt ein bisschen geschlechtergerechter.

Auch „Spaßverderber“ vermochte Frau Usinger bislang noch nicht zu ersetzen. Ich schlage „Gendersprachschaffende“ vor. Gern geschehen.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Girmann / 14.07.2021

Lieber Dschihad in Köln als Dschänder in Bonn.

Lisa Deetz / 14.07.2021

Dschendern ist nur was für Hirnamputierte, und da das Hirn ‘raus ist, muss ja jetzt was anderes drin sein, hier in Bayern fragt man da mal kurz nach: Ey, hat dir einer ins Hirn gesch…..?! Das ist natürlich nicht ganz korrekt, man meint damit eigentlich die jetzt entleerte Hohlbirne!!!——Montag, 19. Juli, 22:15 auf MDR geht’s in der Sendung “Fakt ist” um’s Gendern, ...nur so als Hinweis, wer seinem niedrigen Blutdruck ein bisschen auf die Sprünge helfen möchte.

Erwin Engelbogen / 14.07.2021

Genderneutral finde ich “das Arschloch”. Man kann es demnach zu einer Politikerin genausogut wie zu einem Politiker sagen. Goethe war da sozusagen ein echter Vordenker.

Dr. med. Jesko Matthes / 14.07.2021

Was passiert eigentlich mit mir, wenn ich eine Frau bin - pardon, mich als das soziokulturelle Konstrukt Frau fühle - und mit Nachnamen Schwarzer heiße, so wie beispielsweise Alice? Bin ich dann eine Rassismus und Kulturaneignung betreibende Person weiblicher soziokultureller Prägung, weil ich weiß bin, schwarz heiße und Frauenrechte einfordere? Und wenn ich Schwarzenegger heiße, so wie beispielsweise Arnold, bin ich dann eine Rassismus betreibende Person männlicher soziokultureller Prägung, weil ich weiß bin, schwarz heiße und Haufilme gedreht habe? Und ist Transgender noch okay? Oder muss es nicht wenigstens Transgender*In heißen oder Person mit soziokulturellem Konstrukt transgenderischer Prägung? Kann ich mich als von glatzentragenden, prophet*innenbekennenden oder israelkritischen Personen gemobbte Person jüdischer soziokultureller Prägung an eine antisemitismusbeauftragte Person soziokulturell antifaschistischer Prägung wenden? Oder sagt diese Person mir, dass die Mobbenden keine Rassismus betreibenden Personen sind, wenn sie nicht gleichzeitig glatzentragende Personen sind? Und was wird aus mir, wenn ich eine biokartoffelessende, vom linguistischen Konstrukt her westgermanisch geprägte Person bin? Na ja, diese eine Tradition, sie bleibt mir. Für das biologische Konstrukt Opa: Nipkow-Fernsehen, für das biologische Konstrukt Vater: Zonenfernsehen, und für dessen biologisches Konstrukt, mich: WDR-Personenfernsehen. Auf irgendeine völlig absurde, lächerlich und tödlich ernst gemeinte Ideologie will eine Person offensichtlich immer gebürstet werden. Aber, es geht doch schon ganz gut. Für eine Konstrukte übende Person, meine ich natürlich.

Marcus Weizenbeer / 14.07.2021

Gehört es eigentlich zu den Aufgaben einer gewählten und vom Steuerzahler finanzierten Oberbürgermeisterin, die deutsche Sprache zu verhunzen? Oder geht sowas eher in Richtung Amtsmissbrauch? Was sagt die zuständige Aufsichtsinstanz?

Knapp,Heinerich / 14.07.2021

Das Morbus-Bahlsen-Syndrom breitet sich aus, dagegen sind C…. und ACAB doch nur langweilige Lachnummern. Abhilfe negativ.

Ellen Vincent / 14.07.2021

Grauenhaft. Einfach nur grauenhaft.

Erwin Engelbogen / 14.07.2021

Für mich ist die Sprachpolizei ein Münchhausen, ein bootstrap, die Art wie er sich an den Haaren selbst aus dem Wasser zog. Es ist einfach eine Möglichkeit wie Menschen zu hoch dotierten Jobs und politischer Macht kommen, die sonst wohl nichts zu sagen hätten. Oder hat die Genderpolizei schon irgendeiner working poor zu mehr Gehalt verholfen, ein Leben gerettet, oder der Gesellschaft einen Dienst erwiesen? Ignoriert sie, wählt sie ab. Sie belasten nur unnötig Euer Buget und Eure Nerven.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.07.2024 / 06:00 / 105

Chronik des Irrsinns – der Juni 2024

Der sechste Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das sechste Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist kommt kaum hinterher. Lesen Sie, staunen…/ mehr

Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com