Vera Lengsfeld / 19.12.2017 / 15:30 / Foto: David Hall / 8 / Seite ausdrucken

Tatort Moskau

Als ich das erste Mal die Sowjetunion besuchte, das war 1968, war ich entsetzt über die Fülle der Propaganda-Plakate und Transparente, die jedes Haus, jede Mauer in Moskau zu bedecken schienen. Zusätzlich wurde die Stadt ständig mit Nachrichten und Parolen beschallt, die nur von Musikstücken unterbrochen wurden. Meistens waren es Lieder zum Lobe der Revolution, manchmal aber auch Klassik, vorzugsweise Beethoven, der angeblich Lenins Lieblingskomponist gewesen sein soll. Die Plakate und Transparente waren so schäbig, wie das Stadtbild insgesamt. Eine Werbung für den Sozialismus waren sie bestimmt nicht.

Auch in der DDR gab es Gehirnwäsche, aber die war längst nicht so dauerpräsent. Die Parolen, die anlässlich des 1. Mai oder des Republikgeburtstags aufgehängt wurden, verschwanden bald wieder nach dem Ereignis.

Im bunten Deutschland sind die Propagandaposter heute schicker und viel bunter als im grauen Sozialismus. Ununterbrochen werden wir von den Herrschenden per Poster ermahnt über den erwünschten Umgang mit Minderheiten oder Randgruppen jeder Couleur oder darüber belehrt, das die traditionelle Familie irgendwie als Auslaufmodell zu betrachten ist. Es wird uns nahegelegt, die Energiewende für alternativlos zu halten oder Tierrechte höher als Menschenrechte zu stellen.

Während man in der DDR Theater besuchte, um entspannt regimekritischen Botschaften zu lauschen, wird man heute in jedem noch so politikfernen Stück über die richtige bunte Weltsicht belehrt. Was das Fernsehen betrifft, konnte man sich in der DDR auf den Montagabend freuen. Da wurden alte, unideologische Filme gezeigt.

Heute gibt es den Tatort. Die Macher diese Formats sehen es schon lange als ihre Aufgabe, nicht nur einfach Krimis zu zeigen, sondern politisch-korrekte Botschaften zu vermitteln. Das wurde schließlich so penetrant, dass ich nie wieder Tatort sehen wollte.

Damit auch die Dummchen unter den Zuschauern kapieren...

Am vergangenen Sonntag Abend habe ich es mir doch noch einmal angetan. "Dunkle Zeit" hieß die Folge und wurde ihrem Namen voll gerecht. Nach den vielen Vorab-Rezensionen, mit denen die Zuschauer angelockt und schon mal eingestimmt werden sollten, worum es sich handelt, wollte ich sehen, wie weit die Filmemacher bereit waren, sich zum Propagandisten zu erniedrigen. Antwort: Sehr weit.

Zuschauern, die vielleicht nicht gleich kapiert hätten, dass es sich bei den „Neuen Patrioten“ im Film keineswegs um eine fiktive Partei handelt, sondern um die AfD, wurden schon in den Vorab-Rezensionen darauf hingewiesen. Die Handlung diente nur dazu, immer wieder den Zuschauern einzuhämmern, dass die eigentliche Gefahr für die Gesellschaft von dieser Partei kommt. Das besonders Perfide war, dass die AfD-Politiker klar zu identifizieren waren: Ein Verschnitt aus Alice Weidel und Frauke Petry, sowie Marcus Pretzell und Jörg Meuthen. Letzterer wurde sogar mit einem Schauspieler von hoher Ähnlichkeit besetzt. Der Mastermind hinter den Morden war natürlich der Kampagnen-Manager der Partei, der die Parteifreunde, die dem intendierten Rechtsruck im Wege standen, wegbomben und die Schuld dafür der Antifa in die Schuhe schieben wollte.

Dem Staatsschutz wurde nebenbei bescheinigt, auf dem rechten Auge blind zu sein. Nur Kommissar Falke blickte von Anfang an durch. Ihm sagte sein untrügliches Bauchgefühl, dass dies alles nur ein Komplott eines „Westentaschen-Goebbels“ sein könnte, und er bekam recht. Nebenbei gelang es ihm noch, die AfD-Aktivistin zu erschießen.

Nur der unvermeidlich beteiligte Russe konnte rechtzeitig die Fähre nach St. Petersburg besteigen. Logische Fortsetzung dieses ideologisch wertvollen, fernsehpreisverdächtigen Propagandaschinkens wäre ein Plot mit Putin als Ferndirigent der AfD. Damit wäre der Russenhass auch wieder auferstanden. Ausschließen kann man so etwas leider nicht mehr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Maxara / 19.12.2017

Ohne die Folge gesehen zu haben, glaube ich Ihnen auf’s Wort. Sämtliche “Tatorte” der letzten Jahre sind, wie die zu “Betreutem Wohnen” für linksliberalgrüne Regisseure mutierten Theater , Beispiele für die neue Avantgarde, die dem Zeitgeist hinterher rennt. Wird Zeit, daß die Kunst endlich frei wird - zuallererst frei von Subventionen!

Reinhard Lichti / 19.12.2017

Wie gut, dass ich mir potentiell interessante Sendungen nur vormerke: Dank dieser Warnung brauche ich mir den letzten Tatort also auch nicht anzuschauen.

Werner Arning / 19.12.2017

Im Vergleich zu der Propaganda in der DDR oder anderen totalitären Regimen, ist die heutige Propaganda viel schwerer als solche zu identifizieren. Das macht sie um so totaler, um so wirkungsvoller. Frühere Propaganda kam häufig grobschlächtig daher. Jeder wusste, woran er war und konnte sich ihrer deshalb auch leichter entziehen. Die heutige, subtile Propaganda wird kaum wahrgenommen. Sie gibt sich modern, verspielt, kommt zunächst ohne Drohgebärden, ohne offen gezeigten Druck aus. Sie wird etwa von einem beliebten Schauspieler oder einer coolen Popsängerin transportiert, vom sympathischen Lehrer, wortwitzigen Moderatoren oder Kabarettisten, bunt angezogenen Demonstranten. Oder eben im beliebten Tatort.  Es soll der Eindruck entstehen : Alle denken so, und wer das nicht tut, liegt irgendwie völlig falsch. Der Anpassungsdruck wird erhöht, weil kein Schlupfloch mehr da ist, um ihm zu entkommen.

Peter Neumeyer / 19.12.2017

Wunderbar geschrieben Frau Lengsfeld. Obwohl ich den Film nicht gesehen habe, kann ich mir dieses dick Auftragen unserer Qualitätsmedien gut vorstellen. Früher haben mich bestimmte amerikanische Filme oft angewidert, wenn man die dicke kitschig aufgetragene Absicht darin verspürte. Die deutschen wollen ja moralischer Weltmeister sein und haben die Amerikaner scheinbar in dieser Disziplin bereits überholt. Erinnerungen werden wach an den zuletzt gesehenen Tatort vor etwa 4 Jahren mit der “Charakterdarstellerin“ Maria Furtwängler,-schlimmer geht nicht mehr!!

Dietmar Schmidt / 19.12.2017

Ja Frau Lengsfeld, so ist es und das machen die Brüder ohne rot zu werden. Aber ich habe so das Gefühl, dass die Masche immer mehr durchschauen. Lügen haben kurze Beine (Großmutters Spruch). Hoffentlich.

Dirk Jungnickel / 19.12.2017

Mit Russenhass wäre niemanden gedient. Dieser würde auch nicht “auferstehen”, wenn man den Kreml - Despoten nicht in einer Tatort - Folge sondern in einer aufwendigen Dokumentation als hinterhältigen Strippenzieher und imperialistischen Möchtegern - Zaren outet. Auch der Pantherschlipsträger von der AfD dürfte darin eine angemessene Rolle spielen. Und nicht zu vergessen:  sein Kumpel Kriegsverbrecher Assad.  Auch Ausschnitte aus der 3 - Stunden - Show, wo er sich volksnah den Journalisten stellt,  wären aufschlussreich. usw. usw. Liebe Vera Lengsfeld, ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie zu den “St. Putinisten”  zählen, die die Wahrheit verdrängen und ob eines solchen Filmes aufheulen würden.  Vielleicht kann man sich darauf einigen: Sollten die Russen eine Wiederwahl des Unsäglichen als Einsicht in eine Notwendigkeit begreifen, ist ihnen wahrlich nicht mehr zu helfen. Aber hoffen wir doch auf die Jugend ...  

Mr. Sparkle / 19.12.2017

Anfängerfehler, Frau Lengsfeld. Der Tatort ist längst fester Bestandteil des Deutschen Volkserziehungsfernsehens, in dem die Betroffenheitsthemen des linksgrünen Mediemainstreams bis zum Erbrechen abgespult werden. Die so explodierende wie ungeahndete Sexualkriminalität besteht hingegen aus bloßen „Einzelfällen“, die zu erwähnen nur „Wasser auf die Mühlen der Rechten“ wäre. Der Leser sollte sich diese Orwellsche Sprachregelung einprägen.

Gabriele Kremmel / 19.12.2017

Das ist jetzt Nudging mit der Holzkeule. Die Zuseher sollen wohl lernen, bei zukünftigen Anschlägen nicht die offensichtlichen und sich bekennenden Terroristen sondern deren Kritiker als Täter zu verdächtigen. Und als Nebeneffekt die AfD, die die Abschaffung des Goldesels GEZ fordert diskreditieren.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.06.2020 / 06:05 / 15

Sonntagslektüre: Uwe Tellkamps „Das Atelier“

Kaum ein Büchlein hat eine solche Eruption an Kritikerstimmen ausgelöst wie der schmale Band des Dresdener Schriftstellers Uwe Tellkamp. So gesehen, war es ein überaus erfolgreicher Start…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.06.2020 / 06:00 / 19

Marzahn, mon Amour – Geschichten einer Fußpflegerin

Nachdem die CSU-Jugend auf einem Plakat, das ein Beitrag zum Antirassismus sein soll, die Arbeit in der CSU-Parteizentrale als superior gegenüber der in Nagelstudios dargestellt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 31.05.2020 / 11:00 / 6

Das vergessene Grauen

Die Beseitigung des Kommunismus in der Friedlichen Revolution von 1989/90 hat diesem Regime keineswegs den Todesstoß verpasst. Im Gegenteil. Seit das reale Vorbild außer in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.05.2020 / 15:42 / 6

„Margos Töchter“ oder die Abgründe deutsch-deutscher Geschichte

Vor wenigen Tagen schockierte der Stellvertretende Bundestagsfraktionsvorsitzende der Union, Arnold Vaatz, Bürgerrechtler und politischer Gefangener in der DDR mit der Feststellung, die Friedliche Revolution von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2020 / 16:00 / 6

Briefe aus Katyn

Das Massaker von Katyn gehört zu den größten Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkrieges. Auf direkten Befehl von Stalin wurden zwischen dem 3. April und dem 11.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2020 / 15:00 / 10

Das Pestjahrhundert – Der ferne Spiegel

Wir wissen spätestens seit Voltaire, Geschichte wiederholt sich nicht, aber die Fehler, die Menschen machen, sehr wohl. Das dramatische 14. Jahrhundert, welches die Historikerin Barbara…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.04.2020 / 11:00 / 13

Trotzki-Film-Tipp: „The Chosen”

Ein Freund empfahl mir kürzlich den Film „Stalins Tod“. Auf der Suche danach bin ich bei Netflix erst zu „Er ist wieder da“ geleitet worden,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com