Thilo Schneider / 22.10.2021 / 10:00 / Foto: Timo Raab / 39 / Seite ausdrucken

Tanke für die Spende

Ich war wütend: „Sie sind eine freie Tankstelle, ich weiß nicht, ob sie sich von der NASA oder Versace beliefern lassen, aber knapp 10 Euro für einen Liter Diesel ist schlicht und ergreifend Raub!“

Verbrennerfahrer kennen das. Das Nähern der Nadel der Treibstoffanzeige gegen 0, wenn das Navi auch nicht mehr die Restreichweite angeben mag, verursacht ähnlich viel Stress wie das Warten auf eine freie Toilette nach dem Genuss von Sauerkraut mit Apfelmost. Und ich gebe zu, letztendlich war es meine Schuld. Ich war leichtsinnig. Der Tank des Renno war auf Reserve und ich musste tanken, wenn ich nicht liegenbleiben wollte.

Also ´runter von der Autobahn und flott in die nächste Dieselzapfstelle eingeschwenkt, den Tankdeckel mit einem glücklichen „Aaaah“ öffnen und Brennstoff saugen. Es war schön. Bis ich an der Kasse stand. Ich nannte den Namen meiner Säule und der junge Herr hinter dem Tankstellenbezahltresen sagte sachlich: „Das wären 40 Liter, das macht dann 398 Euro Zwounneunzig.“

Ich bin jetzt etwas älter, man hört ja irgendwann nicht mehr so gut, daher fragte ich nach: „398 Euro?„ „…und zweiundneunzig Cent!“, ergänzte der Befragte. Ich war immer noch verblüfft und irritiert: „Ja, aber sicher 398 Euro?“ „Ja, ganz sicher“, gab mein Tankstellenmensch seelenruhig zurück und deutete nach draußen auf die Tankstellensäule mit den Preisangaben. „Diesel: 9,973 Euro“ war da ganz deutlich zu lesen.

„Das muss ein Irrtum sein“, insistierte ich, „ich habe kein Kerosin getankt und selbst das ist billiger. Was ist in dem Diesel drin? Goldpartikel? Habe ich Gucci-Kraftstoff getankt? Was wird mit diesem Diesel normalerweise betrieben? Raumschiffe für die erste Marsmission?“ Der Tankwart seufzte: „Hören Sie: Ich mache die Preise nicht. Die kommen von dem Kraftstofflieferanten. Ich habe damit nichts zu tun!“ Gute Verteidigung, aber nicht mit mir! „Sie sind eine freie Tankstelle, Sie können sich den Lieferanten aussuchen, ich weiß nicht, ob sie da die NASA oder Versace genommen haben, aber knapp zehn Euro für einen Liter Diesel ist nicht einmal mehr Wucher: Das ist schlicht und ergreifend Raub!“ Ich war sehr wütend.

„Es ist tatsächlich, wenn Sie es so wollen, eine Spende.“

Der Tankmensch zuckte die Schultern: „Wir haben am Liter Diesel so um die 70 Cent Kosten inklusive Gewinn. Der Rest sind Steuern und Umweltabgaben.“ „Ja, sicher, aber die machen doch keine Neun Euro Dreißig aus!“, schleuderte ich ihm entgegen. „Neun Euro Siebenundzwanzig“, verbesserte er mich. „Scheißegal, ich zahle das nicht!“, brüllte ich ihn an, sofern eine Stoffmaske vor dem Mund das Brüllen zulässt. Wenigstens begann auch er nun, die Contenance zu verlieren: „Hören Sie: Entweder Sie zahlen das oder ich rufe die Polizei!“ „Pumpen Sie doch den Diesel wieder aus dem Tank! Ich zahle keinesfalls Dreihundertachtundneunzigzwoundneunzig für eine Tankfüllung. Mein Rechtsanwalt ist übrigens reich, der kann sich das leisten!“ Ich war sehr geladen.

Der Raum füllte sich mit Schweigen. Durch die offene Türe hörte man irgendwo einen Hund bellen. Ein Motorrad fuhr mit aggressivem Brummen vorbei. Mein Tankräuber änderte die Taktik: „Schauen Sie! Sie sind noch gut dran …“, er deutete wieder auf die Preisanzeige, „hätten Sie Super getankt, dann hätten Sie zwölf Euro pro Liter gehabt. Was ist also Ihr Problem?“ „Mein Problem ist, dass ich nie, nie, nie im Leben Treibstoff für mehr als knapp zwei Euro getankt habe! Wie kommen Sie auf diesen irrwitzigen Preis?“ „Also ist es bei Ihnen nur Gewöhnung?“, fragte er, ohne auf meine Frage einzugehen. „Was? Ja, nein, Ihre Preise sind Wahnsinn. Legen Sie mir mal Ihre Preisgestaltung vor!“ „Kann ich, wie gesagt, nicht. Wir kriegen unsere Preise vom Hersteller direkt!“

„Gut, nennen Sie mir den Hersteller. Ich werde seine Raffinerie abfackeln!“, forderte ich. Er lächelte nun tatsächlich, wie ich jetzt noch meine, etwas überheblich. „Wir beziehen unseren Kraftstoff von einer namhaften Umwelthilfeorganisation und leisten somit einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz!“, erklärte er. „Ja, aber von meinem Geld!“, erklärte ich zurück, „das ist Diebstahl, Betrug, Raub!“ „Es ist tatsächlich, wenn Sie es so wollen, eine Spende. Das haben wir eingepreist!“, gab er trocken zurück.

Die Luft war durch meine Spende sofort besser geworden

„Ich will aber nichts spenden, ich wollte nur tanken. Sie haben mich ja nicht einmal GEFRAGT, ob ich was spenden will!“ Jetzt wurde auch er wieder aggressiv und endlich kam der Grund hinter dem Vorwand zur Sprache: „Ja, das höre ich jedes verdammte Mal. Ich habe früher jeden gefragt, ob er eine freiwillige Klimaabgabe beim Tanken leisten möchte und jedes, wirklich jedes Mal haben alle Nein gesagt. Ich habe die Faxen dick, wir legen jetzt die Spende auf den Literpreis um, Ihr fahrt da herum mit Euren großkotzigen Autos …“, er illustrierte „großkotziges Auto“, indem er mit den Armen  halbkreisförmig neben den Körper schlenkerte, zur Decke blickte und mit dem Mund ein O bildete und zwei Trippelschritte nach vorne machte, „… die Umwelt ist Euch völlig wurst, Ihr fahrt da einfach nur stumpf durch die Gegend – ja, Ihr werdet spenden. Spenden, spenden und nochmal spenden!“

Und da, ich kann das zugeben, fühlte ich mich plötzlich sehr gut. Okay, der Literpreis war faktischer Wahnsinn, aber irgendwie stimmte es ja: Die Luft war durch meine Spende sofort besser geworden. Und mein Gewissen auch. Ich steckte die Kreditkarte in den Zahlautomaten, nahm für jeweils 40 Euro noch zwei Päckchen Zigaretten und für 15 Euro einen Mars-Riegel mit und erkaufte mir so die moralische Freiheit. Tu Gutes, tank teuer.

(Weiterer hochpreisige Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 
Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Hofmeister / 22.10.2021

„ich habe kein Kerosin getankt und selbst das ist billiger.” - Falsch. Lassen Sie auf Kerosin umbauen. Das kostet keine 40 Cent den Liter.

Kerstin Behrens / 22.10.2021

Unsere ganzjährig angemeldeten Oldtimer hängen mit Beginn der etwas weniger moderaten herbstlichen Temperaturen doch nicht erst seit gestern am Strom wegen Erhaltungshaltung der Batterie. Oder kutschiert hier jemand seine Schätze täglich in Hamburg umher? Klopapier und Nudeln sind für jedermann nach wie vor preiswert und zugänglich. Ich verstehe das Problem nicht, der Verkehr mit langweiligen Fahrzeugen läuft in Hamburg, was sollen diese armen Zeitgenossen auch sonst tun? Die bezahlen jeden Preis, um nicht den HVV mit Maske benutzen zu müssen. Ganz üble Geschichte…so wird das nichts mit Durchseuchung der Bevölkerung und damit Herdenimmunität. Viel wichtiger ist doch, unsere Pretiosen stehen sicher und werden im Frühling 2022 wieder aus dem Winterschlaf geweckt.

Xaver Huber / 22.10.2021

Auch auf die Gefahr, in der verschwindenden Minderheit zu sein: der Artikel läßt sprichwörtlich das Blut in den Adern gefrieren. Wenn das, sehr geehrter Herr Schneider, Ihre Absicht war, hat sich Ihre Absicht bewahrheitet. Hochachtungsvoll

giesemann gerhard / 22.10.2021

Bald ist Diesel sowieso wertvoller als 10 Euro. Ich schwör’s, by my white shiny ass

N.Lehmann / 22.10.2021

Für Ihre alte Co2-Schleuder gibt es doch die Entfernungspauschale, nicht die von Robi Ökoschwafel. Damit kaufen sich ein gefördertes 4-Gang Lastenfahrrad, mit Glasdach, Spoiler und Winterreifen der Marke Ökoheld-clever-2plus. Zwei Päckchen Zigaretten, den Marsriegel und mit der Ollen im Kübel rasen sie strahlend und glücklich an jeder Tanke vorbei! Das ist High-Tetsch-Merkelland, geklaut von Mao und Onkel Ho!

Milan Viethen / 22.10.2021

Warum wird eigentlich Lungenvolumen besteuert ? Ist ja auch CO2 drin . So nach dem franzoesischen Vorbild Bonus/ Malus . Mit den Kuehen hat es ja schon Denkmodelle gegeben, gegen ruelpsen .

Frances Johnson / 22.10.2021

Mal so nebenbei: Ich tanke inzwischen freiwiilig teuer, Ultimate und so und nur noch Topmarke.. Er erholt sich langsam, wie es scheint. Die Biodieselbeimischung war dabei, meinen Motor zu zerstören. Eine andere Erklärung steht nicht zur Verfügung. Grün? Geldvernichtung. Man kann es ebensogut im Kamin verbrennen. Aber das Stück ist nicht lustig, ausnahmsweise, weil man ihnen zumindest die Hälfte davon zutraut. Ich weiß aber eine Lösung: Geld drucken. Macht die EZB auch. Kann nicht illegal sein ;-). Die Motorwäsche kostet zwischen 500 und 1000. Frohes Fahren! Übrigens würde sich im Notfall eine Mafia entwickeln, ganz wie in Amerika seinerzeit. Im Iran soll es die auch geben. Für Alk.

Michael Schweitzer / 22.10.2021

Herr Schneider,die Wähler haben dafür gestimmt,das die Bewegungsfreiheit, immer teurer wird.Sie verzichten gerne auf dieses Freiheitsrecht,weil sie grünifiziert sind und verbringen ihre Freizeit demnächst,in ihren 4 rot-grün-gelb angemalten Wänden.

Dr. Joachim Lucas / 22.10.2021

Hungern für das Klima, damit man mit dem Auto zum 12 Euro-die Stunde-Job bei Amazon kommt. Fräulein Neubauer hinter den 7 Geldsäcken findet das bestimmt in Ordnung.

Frank Danton / 22.10.2021

Das wäre ja mal eine Gewissens-Marktlücke. Eine privat geführte Tankstelle die pro Liter Sprit, mit einem 300%igem Aufschlag das Klima rettet. Ein moderner Beichtstuhl, nein, der moderne Ablasshandel schlechthin. Inkl. Aufkleber “ich tanke bei XY”. Dann ist der Teslafahrer die Umweltsau. Bei 70 L Tankvolumen hat man nämlich 0,5 Hektar Regenwald in Brasilien gerettet, wärend der Teslatyp nur Emissionszertifikate in die Atmosphäre bläst. Der Autofahrer wird zum Helden, weil es beim Klima-Spiel bekanntlich nur um Kohle geht. Und die Grünen wären die Looser schlechthin. Denn jeder Porsche Chayenne Fahrer, der bei XY tankt, zahlt mehr für das mitteleuropäische Schlechtwetter und die CO2 neutrale Kälte als die Grünen es jemals mit ihren elektro Familienfahrräder tun werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 19.01.2022 / 15:00 / 174

Reif für die Boosterimpfung

Nun ist es für mich so weit: Boosterimpfung. Grundsätzlich geht mein Impfstatus niemanden etwas an. Andererseits habe ich ja nun doch eine gewisse Reichweite und…/ mehr

Thilo Schneider / 14.01.2022 / 14:00 / 34

Alles Nazis außer Inge

Inge ist eine Anfangsechzigerin und nicht nur leicht esoterisch angehaucht. Außerdem ist für sie jeder „rechts", von der Hauskatze bis zu Olaf Scholz. Wir haben…/ mehr

Thilo Schneider / 12.01.2022 / 14:00 / 52

Die Ohnmacht des Faktischen

Was, wenn man den grünen Freund und seine Frau zu Gast hat und ein Stromausfall passiert? Dann gibt's Ärger, weil der grüne Freund ein Stromausfallleugner…/ mehr

Thilo Schneider / 11.01.2022 / 12:00 / 74

Bummeln erlaubt, Spazierengehen verboten

Ein Schaufensterbummel mit dem Schatz durch die Fußgängerzone, und das am Montagabend – das sieht für die Staatsmacht verdächtig nach einem Spaziergang von Coronaleugnern aus.…/ mehr

Thilo Schneider / 17.12.2021 / 06:15 / 86

Die Corona-Jahre: Eine Schlagzeilen-Chronik

Warum nur misstrauen immer mehr Bürger der Corona-Politik von Bundes- und Landesregierungen? Vielleicht hilft ein Blick in die Corona-Chroniken. Eine spannende Lektüre mit vielen dramaturgischen…/ mehr

Thilo Schneider / 12.12.2021 / 14:00 / 47

Bayerische Weihnachtsplanung

Die neuen Corona-Regeln gestalten das Weihnachtsfest im erweiterten Familienkreis schwierig. Patchwork, Ungeimpfte, Geimpfte ohne Booster bzw. über 13-jährige Kinder sprengen jede Planung. Früher, in der guten…/ mehr

Thilo Schneider / 10.12.2021 / 06:00 / 141

Uns gibt es nur im Doppelpack!

Ich werde nicht zulassen, dass meine Frau diskriminiert wird. Für eine Entscheidung, die sie viel bewusster und informierter als ich getroffen hat. Mit allen Konsequenzen.…/ mehr

Thilo Schneider / 04.12.2021 / 14:00 / 35

„AAA – Allgemeine Andere Alternative“

In weinseliger Runde denken wir über die Gründung einer neuen Partei nach. Und nach einem Namen dafür. Leider haben es alle Abkürzungen in sich. Da…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com