Henryk M. Broder / 09.08.2018 / 15:00 / Foto: Usien / 60 / Seite ausdrucken

Tangier, Trump, Tagesthemen: Rette sich, wer kann

Dass Angela Merkel immer noch im Amt ist, nehmen vor allem die ö.-r. Medien der Bundesrepublik gelassen hin. Es ja niemand da, der sie ersetzen könnte. Dass sie es aber nicht geschafft haben, Donald Trump aus dem Weißen Haus zu jagen, das erfüllt sie mit Bitterkeit und Verzweiflung. Ihr sehnlicher Wunsch, sich bei den Amis für die Befreiung von der Herrschaft des Unrechts im Dritten Reich mit gleicher Münze zu bedanken, bleibt unerfüllt, vor allem deswegen, weil die einfältigen, sturen und und unbelehrbaren Amis nicht kooperieren wollen, ganz im Gegenteil zu den Deutschen, die jeden US-Panzer, der es über die Brücke von Remagen geschafft hatte, mit Blumen und Butterplätzchen begrüßten.

In den Tagesthemen von gestern (hier ab 15:03) gab es mal wieder einen Beitrag, der sich nicht nur aus der Enttäuschung darüber speiste, dass Trump immer noch im Weißen Haus residiert. Es kamen auch alle Ressentiments zum Ausdruck, die deutsche Medienmacher gegen den POTUS wie Mühlsteine mit sich herumschleppen, dem sie einfach alles, was er macht oder unterlässt, übelnehmen: Dass er interveniert oder nicht interveniert, dass er Zölle einführen oder abschaffen möchte, dass er einen Minister entlässt oder nicht entlässt, dass er die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt, ohne vorher die Außenbeauftragte der EU, die charismatische und erfahrene Frau Federica Mogherini, um Erlaubnis zu bitten.

Ja, Trump ist an allem schuld, und dazu gehört auch der Klimawandel, den wir seit kurzem auch in Deutschland erleben, nachdem es endlich mal wieder Sommer wurde im Lande der Windräder und Nachtspeicheröfen.

Quasi ein Parlament

Der Beitrag, als Reportage über "Krabbenfischer in Virginia" angekündigt, war ein Stück Propaganda, wie sie auch in der aktuellen kamera des DDR-Fernsehens gepflegt wurde. Los ging es mit der Feststellung der Moderatorin, der US-Kongress sei "quasi das amerikanische Parlament". Im November stünden Wahlen an und auf der Insel Tangier könnten einige Krabbenfischer "richtig sauer sein auf den Präsidenten", denn "ihre Heimat droht zu versinken, wohl eine Folge des Klimawandels, den Trump ja leugnet", was schon mal insofern falsch ist, als Trump nicht den Klimawandel als solchen "leugnet", sondern die Behauptung, dass er menschengemacht ist.

Und darauf bestehen die Ö.-R., so wie sie darauf bestehen, dass es für den Nahostkonflikt nur die Zwei-Staaten-Lösung geben kann und dass die Flüchtlinge, die Deutschland, vertreten durch Angela Merkel, eingeladen hat, auf ganz Europa verteilt werden müssen. Fair und solidarisch. Wie die "Demokratieabgabe", die jeder Haushalt entrichten muss.

Auch auf der Insel Tangier zeige sich, sagt die Moderatorin, dass die "gewohnten Mechanismen nicht mehr greifen, seit Donald Trump ungewöhnlich Politik macht". Und sie nennt es "paradox", dass, während Tangier untergeht, "das Ansehen des Präsidenten" auf der Mini-Insel mitten in der Chesapeake Bay "steigt". Wie kann das nur sein? Wieso machen die Einwohner von Tangier den Präsidenten für die Katastrophe nicht verantwortlich, so wie es die Tagesthemen von ihnen erwarten? Weil es blöde, bornierte und vor allem religiöse Amerikaner sind, die noch an Gott glauben, der Himmel und Erde erschaffen hat und auch das Weltklima bestimmt. Was die sich trauen!

Ganz auf der Linie des Präsidenten

Zwar habe, heißt es dann in dem Beitrag, die Insel "in den letzten 150 Jahren zwei Drittel ihrer Landmasse durch Erosion verloren". Was man so verstehen könnte, als habe das Ganze schon begonnen, während Trumps Vorfahren noch in dem Dorf Kallstadt im Altmühltal lebten, was wiederum Trump entlasten würde, aber so wollen die Klimaexperten und Expertinnen von den Tagesthemen den Beitrag nicht verstanden wissen. Denn jetzt, während der Amtszeit von Trump, droht Tangier der Untergang. Dennoch sind die Inselbewohner "da ganz auf der Linie des US-Präsidenten, der den Klimawandel leugnet". Mit 87% haben diese Blödis bei der letzten Wahl für Trump gestimmt und werden es wohl wieder tun!

Und was macht Trump, um seinen Wählern zu helfen? "Eine Mauer soll die Lösung sein, ganz nach Geschmack des Präsidenten, rund um die Insel." Seit der Präsident beim Bürgermeister angerufen und ihm versichert hat, Tangier werde nicht untergehen,"steht die Insel geschlossen hinter Trump..."

Und so hoffen die Dummies von Tangier "auf Hilfe, egal ob von ganz oben oder nur aus Washington". Die Reporterin macht sich derweil wieder auf den Weg in das ARD-Studio in Georgetown und überlegt dabei, wo sie als nächstes hinfahren könnte, um die dramatischen Folgen des menschengemachten Klimawandels zu dokumentieren. Tuvalu? Kiribati? Samoa? Malediven?

Wie wäre es mit Sylt, wo man seit über 100 Jahren gegen die "Abtragung der Küste" mit allerlei Mitteln ankämpft, u.a. mit dem Bau einer "Strandmauer". Auch Sylt droht der Untergang, und irgendeine Begründung, warum Trump dafür veratwortlich ist, wird sich schon finden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Möller / 09.08.2018

Ob Tagesschau oder Tagesthemen, Heute oder Heute-Journal, Aktuelle Kamera oder Der Schwarze Kanal, bis auf die technischen Qualitätsunterschiede dank des zwischenzeitlichen Fortschritts sehe ich da keine Unterschiede mehr. Es ist erschütternd. Und dass man dafür auch noch bezahlen muss, setzt dem ganzen Paradoxon die Krone auf.

Leo Hohensee / 09.08.2018

Hallo Herr Broder, wie immer - Dummheit kennt keine Grenzen, weil ihre Verbreitung aber von den Tagesthemen kommt, wird es kritiklos vergemeinschaftet - so wie Allgemeinwissen: “das weiß man genau”!  Und zur Not gibt es Mojib Latif den Klimaforscher mit der Glaskugel, der seine Argumente damit begründet, dass er sagt, 87%  (? - so ähnlich) der Wissenschaftler seien seiner Meinung. Als ob Wissenschaft eine Abstimmungssache sei - 51% gleiche Meinung = Wissenschaft !?  Ich habe sowieso das Gefühl, dass die Wissenschaftler vielfach und in der Hauptsache aus Theologen bestehen. Der Bürgermeister und in vielen Generationen schon Krabbenfischer sagt es doch ganz deutlich, “die Erosion erlebe ich täglich, einen steigenden Wasserspiegel habe ich noch nie gesehen. Daraus schließt die Kommentatorin, Verena Bünten, “messerscharf”, den Leuten hier muss ich erst einmal einer “heimleuchten” in Bezug auf den Despoten in Washington. Es ist nicht zu fassen!

Wojciech Kacpura / 09.08.2018

In den 80-Jahren haben wir in Warschau ” Fernseh lügt” auf die Mauer geschrieben, das war die “Solidarnosc” -Zeit.  Es war Kriegszustand, es war düster, aber das Partei- Fernsehen war damals bei weitem nicht so plump wie die ÖR-Sender der bundesdeutschen gegenwart.  Das, was mich am meisten wütend macht ist maßlose Unterschätzung der Intelligenz der Bürger. Ich sehe keine Hoffnung auf eine Änderung.  Obwohl, warum machen wir nicht wie die Solidarnosc vor 38 Jahren?  Der Generalstreik der arbeitenden Bürger würde innerhalb einer Woche alles verändern, ohne Gewalt, wie ein starker Regen, der den angestauten Mief wegspült.

Karel Broda, a deplorable aus Oregon / 09.08.2018

Herzlichen Dankeschön, Herr Broder, für Ihre Beiträge, die mich immer wieder hoffen lassen, dass Deutschland noch nicht ganz untergetaucht ist.

M. Haumann / 09.08.2018

Die blöden Amis bescheren ihm gerade exzellente Umfragewerte und sogar die Zahl seiner schwarzen Unterstützer hat sich in einem Jahr von 15 auf 29% verdoppelt (Rasmussen Reports). Und am Tag im Jahr 2020, an dem er wiedergewählt wird, schalten wir auch noch einmal die Tagesthemen ein und stellen Popcorn bereit. Das wird köstlich!

Gabriele Schulze / 09.08.2018

Demnächst heißt es noch, Trump habe die Schallmauer gebaut. Hoffe, das ist nicht diskriminierend, aber “Trump” scheint immer mehr zu einem Tourette-Ausstoß zu mutieren. Neulich sitze ich vorm Café, leide schwitzend und stumm. Eine flüchtig Bekannte taucht auf, man jammert ein bißchen über 30°-Nächte, und blöderweise sage ich das Unwort Klimawandel. Ja, sagt sie, und dann: “Den Trump ja leugnet!!” Fehlte nur noch die Fanfare. Die Indoktrination klappt ja supi!

Alexander Brandenburg / 09.08.2018

Trump ist übrigens neben seiner Funktion als Klimawandel-Verleugner auch Anti-Semit und Nazi. Unsere Kanzlerin Frau Merkel ist dagegen Gläubige des Klimawandels, Befürworterin der islamischen Judenfreunde und Anti-Antifa-Kämpferin. Auch weiß sie im Gegensatz zu Trump genau, wie Demokratie funktioniert: ohne Hassrede, ohne Diskussionen und ohne wirkliche Opposition und ohne eine freie Medienlandschaft. Die DDR war wirklich eine vorbildliche Schule der Demokratie!

A.Ziegler / 09.08.2018

Also die Bürger von Tangier sind selber Schuld. Sie hätten sich von der ARD Korrespondentin belehren lassen sollen. Die hätte in etwa folgende Ratschläge gegeben: Erstens auf gar keinen Fall Trump wählen. Zweitens möglichst bald einige Windkraftanlagen auf der Insel bauen. Drittens Herrn Schellnhuber zu einem Vortrag einladen. Viertens nur noch vegan essen ( von wegen Krabben und Fische ).Fünftens möglichst viele, möglichst männliche, muslimische Flüchtlinge aufnehmen und für sie sorgen. Sechstens nachdem dies erfolgt ist unbedingt einige Selfies an das Bundeskanzleramt schicken. Da würde sich jemand mächtig freuen. Auf garkeinen Fall aber sollten die Bewohner eine MAUER bauen, dreimal pfui! Nach diesen tollen Ratschlägen werden die Tangierer dann guten Gewissens schlafen. Die Insel wird dann zwar trotzdem weggespült, aber wenigsten politisch korrekt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com