Fabian Nicolay / 15.04.2023 / 06:15 / Foto: Thomas Bresson / 42 / Seite ausdrucken

Täter-Opfer-Schablonen

Der Deutsche richtet gern aus höherer Warte. Dabei sind die Täter-Opfer-Schablonen notwendige Kommunikationsmuster einer in sich verstummten Republik, die lauthals Meinungsfreiheit, offene Gesellschaft und Diskurs beschwört, aber eben genau deren Verweigerungen betreibt.

Schablonendenken ist der eitle deutsche Topos schlechthin. Der sonntagsredende Präsident, viele Zwischenrufer im Parlament, von der Kanzel und dem Talkshow-Sessel, Schauspieler und Parteivorsitzende, professionelle Mahner von NGOs, noch mehr Journalisten und andere Zeitgeist-Begeisterte aus dem eigenen Bekanntenkreis: Zu viele sind auch heute in Zeiten der deutschen „Erinnerungskultur“ einem Denken verhaftet, dessen Schablonen auf jedes moralische Vexierbild anwendbar sind und Absolutheit postulieren. Irgendwo versteckt sich immer noch ein (neu)deutscher Stolz, das wiederkehrende Moment von unbedingter Überlegenheit deutscher Lösungen auf deutsche Fragen, eine restaurierte Verführung zu korrekter Gesinnung und Aufforderung zu kollektiver Aufopferung. Einfach absurd.

Im Lichte der Weltenrettung kleben sich die „guten“ Schablonenmenschen auf Straßen und verkünden einen Fortschritt im Stillstand, den sie den „Bösen“ auferlegen, die sich „verantwortungslos“ fortbewegen wollen oder müssen. Die „Fortschrittskoalition“ von Wirtschaftsminister Robert Habeck zerreißt im Innern allein schon an ihrer Unfähigkeit, mit solchen Täter-Opfer-Schablonen Antworten auf komplexe Probleme zu finden. Auf den Plakaten der Grünen für die Wiederholungswahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin Anfang des Jahres war eine beliebte Schmiererei „Aus grün wird braun“. Als eine ausformulierte Abwandlung von „FCK NZS“ trifft es nun schon die verwöhnten und beifallssüchtigen Schablonendenker selbst. Am Ende ist bestimmt jeder mal ein Nazi, so inflationär ist die Behauptung, dass hier schon klar wird, wo der Fehler im System liegt, nämlich im Mangel an intellektueller Spannkraft. Diffamieren statt diskutieren.

Deutschland definiert sich seit vielen Jahrzehnten obsessiv von unten, und gleichzeitig möchte es sich genauso zwanghaft überhöhen. Man gedenkt der Opfer der deutschen Geschichte, halbherzig und irritierenderweise immer mehr vereinnahmend, als Besitzstand; man pflegt den zweifelhaften Stolz, das schlimmste Verbrechen aller Zeiten begangen zu haben und erhebt Anspruch auf eine Reue mit dem feinsten Finish; so kann man auch im Angesicht schwerster Schuld noch glänzen, als sei man auch das Opfer seiner eigenen Täterschaft. Das ist die Färbung eines deutschen „Schuldkults“ aus egoistischen Motiven. Dabei läuft man Gefahr, die alten Fehler im Denken mit neuen moralischen Gewissheiten aufzuladen, denn man entwertet die alten Tatsachen zweckdienlich für eine Gegenwart von neuen Tatbeständen. 

Die Lauterbach‘sche Horror-Schablone 

Auch in den zeitgeistigen Täter-Opfer-Schablonen sind Phänomene wie Tatsachenverdrehung, Beweislastumkehr, Kontaktschuld, Verdachtsberichterstattung und Verschwörungstheorie gang und gäbe. Wie wir in jüngster Zeit erfahren konnten, ist die Mobilisierung eines gesinnungsaffinen Mobs aus den Reihen der Intelligenzija und Eliten kein Problem. Sie dienen gern als Sprachrohre und Multiplikatoren solcher Schablonen, um auf Täter zu zeigen, die sich später als Opfer herausstellen. Man muss nicht betonen, dass das die schäbige Masche „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ ist, oder wie nennt man sonst den justiziablen Tatbestand? Volksverhetzung.

Das war ein Hauptmotiv des „Corona-Managements“. Nach fast drei Jahren munterer Aussetzung von Bürgerrechten im Namen der Volksgesundheit wähnt man Karl Lauterbach heute schon am Rednerpult stammeln: „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – na, ich liebe doch – Ich setzte mich doch dafür ein!“, wie ehedem Erich Mielke im November 1989 vor der lachenden DDR-Volkskammer. Nun will uns der Menschenfreund Lauterbach alle legal bekifft machen, damit uns egal ist, was er und sein Vorgänger angerichtet haben: Jeder darf bald sein Gras selbst anbauen für das Große Vergessen, the Great Reset of Minds. Dieser „Move“ wird als Ablenkmanöver jedoch nicht ausreichen, die Lauterbach‘sche Horror-Schablone „Ungeimpfte vs. Geimpfte“ vergessen zu machen.

Dennoch: Der Deutsche scheint immer eine dritte Position einzunehmen, wenn er mit der Täter-Opfer-Schablone hantiert, als sei er der Richter. Dabei ist er den Tätern so fremd wie den Opfern. Letztlich will er mit beiden nichts zu tun haben, egal in welchem Zusammenhang. Aber er braucht die Täter-Opfer-Schablone als Lesegerät aus der Vergangenheit für eine Zukunft, die für einfache, unselbstständige Gemüter gedacht ist. Wer eine solche Schablone bedient, ist fein raus. Man richtet von höherer Warte. Moralismus reproduziert sich immer als Wiedergeburt seiner eigenen Schablonen. Perfekt für ein Land von Sedierten, die sich von Wahl zu Wahl herumschieben lassen, um dort Kreuze zu machen, wo politische Schablonen zuvor Kästchen vorgesehen haben. 

Grundrauschen deutscher „Diskurskultur“

Denn ohnehin verbeugt man sich in diesem Land gern vor allem, was nach kollektiver Zustimmung giert, und verteufelt den Individualisten, der sich nicht „unterhaken“ (Scholz) will, wenn die Reihen wieder fest geschlossen werden. Der akzentlose deutsche Bückling ist ein wichtigtuerischer Untertan, der neben der Kutsche der Herrschaft dahintrabt, um Verbeugungen, Gefälligkeitsadressen und Schleimereien abzuliefern. Das ist das Bild, das uns Heinrich Mann als Quintessenz einer deutschen Primärtugend untergeschoben hat: die hohe Disziplin der Unterwürfigkeit, die zur Diktatur führt. Die Medien traben selbst am liebsten, siehe Corona, siehe Atomausstieg, siehe Energiewende, siehe Migration und „Willkommenskultur“. Die Politik kann dann von oben nach unten delegiert und als alternativlos bezeichnet werden, weil keiner im Schablonen-Ländle zu widersprechen wagt.

Was wie ein Paradox klingt, ist schon länger ein volkstümlicher Reflex und zugleich eine nationale Autoimmunkrankheit, die in der Selbstbezichtigung und Denunziation Andersdenkender ihre zweifelhafte Identitätsstiftung simuliert – mit krankhaft übersteigertem Hang zu moralischer Selbstbefriedigung, die nie zum Höhepunkt kommt, außer vielleicht (in regelmäßigen Abständen) im Untergang – Heinrich Heine, Kurt Tucholsky und Karl Kraus konnten ein Lied davon singen. 

Höhepunktlosigkeit ist heute das Grundrauschen deutscher „Diskurskultur“, wo tonloser Vortrag, intellektueller Formalismus, Textbausteine, Worthülsen und Dünnbrettbohrerei zur Vermeidung von Dissens und Dissonanz notwendig sind; wo Anwesenheit von Exzellenz, Kreativität und Leistungswille als Diskriminierung gesehen wird; wo der kleinste gemeinsame Nenner, der faule Kompromiss wie ein Wunder jeden noch so dicken Gordischen Knoten „genialisch“ von selbst löst und sich als „fortschrittliche“ Politik ans exekutive Kleinbürgertum weiterreichen lässt.

Neue Täter im Gewand von Opfer-Aktivisten

Den Täter-Opfer-Schablonen stehen Meinungsautarkie und echter Diskurs, Widerspruch und konstruktive Opposition im Wege, denn deren Existenz ließe das Paradigma einer binär-banalen Soziologie von Gut und Böse ad hoc in sich zusammenfallen, die sich natürlicherweise vor der meinungsfreiheitlichen „Augenhöhe“ zwischen Konformisten und Individualisten fürchten muss. Schablonen und Individualisten sind sich fremd.

Die Täter-Opfer-Schablonen sind notwendige Kommunikationsmuster einer in sich verstummten Republik, die lauthals Meinungsfreiheit, offene Gesellschaft und Diskurs beschwört, aber eben genau deren Verweigerungen betreibt. Wer Täter und Opfer ist, bestimmen nicht die (mundtoten und toten) Opfer, sondern neue Täter im Gewand von Opfer-Aktivisten. Heute muss anscheinend jeder erst einmal ein Opfer sein, um Erfolg zu haben. So ist ein Moralismus wiedererstarkt, der zum Himmel stinkt, weil er die Erinnerungskultur von der falschen Seite her aufzieht. Nämlich von der Seite der Wiederholung der Fehler.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 15.04.2023

Erst wenn diese “Aktivisten”, Terroristen genannt werden wird wieder ein Licht am ende des Tunnels zu sehen sein.

Karl-Heinz Boehnke / 15.04.2023

Die wahren Täter sind die Mitläufer, weil sie die Standhaften zu ihren Opfern machen, indem sie von den Anstiftern nicht deren vernachlässigte Verantwortung übernehmen, sich und ihre Nächsten zu schützen. Jetzt, wo es Zeit wäre, zu bereuen und Besserung zu geloben, schauen sie sich noch nicht einmal fragend um, sondern tun so, als sei nichts geschehen, in Erwartung der Dinge, denen sie wieder so besserisch huldigen können.

Stefan Riedel / 15.04.2023

Leute wir sind hier in D. Hier gilt immer ein kategorischer Imperativ! Moral, Staat, Blut, …, 68’er, Marx, Klima, Grün, Selbstmord, Oh? Imperativ Ende, aber kategorisch?

Lutz Liebezeit / 15.04.2023

Wer glaubt, daß der Wandschmierer- und Klebemob sich für die Rechte von Transen interessiert? Wer verwettet seinen Kopf darauf? Der ist vulgär, und wenn der im Bierrausch ist, ausfallend. THEYR - das was war zuerst auf die Hauswände gesprüht und der Kampf für “Querfeminismus”. Kampf gegen Homophobie - das treibt die Gosse also um? Merkel hat genau darauf reagiert mit ihrem Homoerlaß. Kampf gegen Rassismus und Faschismus - Parolen, die alle bei der Linkspartei und später bei Grünen, SPD und CDU-Spitzen auftauchen. Sind die Spitzenkandidaten nachts Wandspräher und Schlägergängs?

Peter Woller / 15.04.2023

Wie der maskentragende Schelm, der mich bei Netto an der Kasse anmachte, ich solle gefälligst Abstand halten, da ich ja keine Maske trug.

Klaus Keller / 15.04.2023

Die Folgen der Abwesenheit jeden Untertanengeistes durfte man in Berlin an Silvester erleben. Heinrich Mann hätte sich möglicher Weise trotzdem nicht darüber gefreut.—- Wenn man sich mit den Nazis heute beschäftigt sollte man weniger auf Personen schauen sondern eher welche Gesetze und Verordnungen deren Geist in sich tragen und ähnliche Effekte haben. Mein Lieblingsbeispiel ist das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses das am 1.1.1934 in Kraft trat. Die modernen Varianten regeln die Pränataldiagnostik und deren Folgen. Wir haben ca. 100.000 Schwangerschaftsabbrüche im Jahr. Interessant wäre die Geburtenstatistik und hier jene Kinder mit Downsyndrom. Ist deren Geburtenrate fallend, wovon ich ausgehe, hat das den Effekt den man 1934 haben wollte. Dieses mal aber aufgrund besonders liberaler Ansichten. Und einige halten sich wie damals für was besseres. Und sehr gerne belächeln wir angeblich rückwärtsgewandte Evangelikale in den USA die strengere Regeln wollen.

Oliver Hoch / 15.04.2023

Die Reihen werden nicht wieder “fest geschlossen”. Die Regenbogenfahne hoch, die Reihen der heutigen antinationalen wie früher die der nationalen Sozialisten dicht geschlossen. Antifa marschiert mit ruhig festem Schritt. Wenn zitieren, dann bitte richtig.

Lutz Liebezeit / 15.04.2023

Ein Mischvolk ist leichter zu unterdrücken als ein Volk, das sich als solches begreift. Genau darum haben die politischen Drahtzieher Deutschland heimtückisch und mit vielen Lügen mit Ausländern überschwemmt. Oder nennt man die Witwen und Waisen, Alten und Kranken, für welche die Ausländer zu Pflege und Rentensicherung hereingeholt wurden, aus reiner Gutherzigkeit Nazi?  Wer Deutschland hat, hat Europa, und wer Europa hat, hat die Welt. Das haben sogar die Chinesen entdeckt, deshalb bauen die Brücken, kaufen Häfen und Flughäfen, Infrastruktur und alle Unternehmen samt Kundenstamm. So macht man sich unentbehrlich. Vielleicht war es das, was Macron die Erleuchtung gebracht hat? Und wenn die Unternehmer trotz der Sindflut an Äusländern noch immer nach “Facharbeitern” schreien, so zeigt das in erster Linie, daß die Parteien nix zu melden haben, oder nix melden, weil das Kastraten sind, und in zweiter Linie, daß der Neue Mensch der Wirtschaft dient, daß die Straßenbahn (Stellvertreterfunktion) Priorität hat, und Ausländer Ausländer durch die Gegend karren. Wie wäre es gewesen, wirtschaftlich abzuspecken, wenn sich das Volk reduziert? Statt dessen wird es zu einem Mega-Wachstum angeregt? In einer Zeit der Bevölkerungsexpolsion, des Landverbrauchs und der Ressourcenkannpheit? Wie ist das eigentlich mit Israel, ist das ein Täter- oder ein Opferstaat? Zwischen dem Antifa-Mob und Lauterbach gibt es kommunizierende Röhren. Nach Freigabe von Hasch hat zuerst der Mob auf der Straße gerufen und kurz darauf kam es oben an. Zuerst bewegt sich unten was und dann reagiert man oben darauf. Das war schon bei Schröder und Merkel so. Das sind viele Themen, die einer Untersuchung würdig sind. Impfstoff für alle, hat die Antifa verlangt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 06.04.2024 / 06:00 / 56

Grüne Pickelhauben und das Getrampel der 20.000

Ich gestehe: In puncto Artenschutz schlägt mein Herz schon immer „grün“. Ich hatte als Kind das Glück, mich jeden Tag in der freien Natur aufhalten…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.03.2024 / 06:00 / 51

Alles andere als demokratisch

Eigentlich soll die Politik nur die Rahmenbedingungen für die freiheitliche demokratische Grundordnung schaffen. Wir erleben aber eine zunehmend übergriffige Vereinnahmung staatlicher Institutionen durch Parteien. So…/ mehr

Fabian Nicolay / 20.01.2024 / 06:15 / 126

Szenischer Schauprozess für rechte Langeweile

Das sogenannte Potsdamer „Geheimtreffen“ wurde im Berliner Ensemble auf die Bühne gebracht. Die Zuschauer sind sich nicht gewahr, dass sie dem deutschen Topos schlechthin verhaftet…/ mehr

Fabian Nicolay / 13.01.2024 / 06:00 / 110

Demonstrationsrecht nur für Gute, Doppelstandards und grünes Mimimi

Es ist nicht der Wunsch nach Umsturz, wie es Habeck und Co. weismachen wollen, sondern der Wunsch nach demokratischer Verwirklichung echter Alternativen im Gegensatz zu…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.12.2023 / 06:00 / 62

Im Verhörzimmer der Gedankenpolizei

Unsere Aufgabe als Medium ist, dem gesellschaftlichen Treiben möglichst früh den Spiegel vorzuhalten und die politische Gemengelage stetig zu dokumentieren. Später wird man wissen wollen,…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.12.2023 / 06:00 / 29

Zoon politikon: Die Kunst des Überlebens in unwirtlicher Umgebung

Auch die künftigen Archäologen der jeweiligen „Moderne“ werden ihre Funde unter dem Einfluss des Zeitgeistes betrachten. Wie werden sie wohl über die 20er-Jahre des 21.…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.12.2023 / 06:00 / 102

Schneetreiben vor Gelächter

Die Regierungserklärung von Olaf Scholz war ein Offenbarungseid an Ideen- und Teilnahmslosigkeit. Zumindest entfleuchte er diese Woche vor dem gut besetzten Plenum erneut in das…/ mehr

Fabian Nicolay / 25.11.2023 / 06:00 / 112

Abwahl vor dem Jüngsten Klimatag

Die Umfragen lassen sich unmissverständlich als Forderung nach Rücktritt und Neuwahlen deuten, das Vertrauen der Wähler ist dahin. Allein die Protagonisten wollen keine Konsequenzen ziehen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com