Gunter Weißgerber / 29.07.2017 / 12:30 / Foto: Globetrotter19 / 22 / Seite ausdrucken

Tägliches Glockenläuten für Ungarn

Vielerorts im christlichen Europa läuten mittags die Glocken. Wahrscheinlich ist hierzulande den Wenigsten bewusst, dass damit seit über 500 Jahren einem Sieg der Ungarn gedacht wird, mit dem Europa erfolgreich gegen einen Einfall der Osmanen verteidigt wurde.

Papst Kalixt der III. ließ das Mittagsgeläut 1456 einführen, seither gehört es beinahe überall in Europa zum Alltag. Nur mit dem ursprünglichen Andenken an den Sieg der Ungarn über die Truppen von Sultan Mehmet II. verbindet es wahrscheinlich kaum noch ein Europäer. Mehmet setzte nach der Eroberung Konstantinopels seinen Vormarsch ins Zentrum Europas fort. 1456 belagerten seine Truppen die damals ungarische Stadt Griechisch Weißenburg (altungarisch: Nándorfehérvár, slawisch: Belgrad). Doch den ungarischen Verteidigern Belgrads gelang ein Sieg über Mehmets Verbände.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Europäern wissen viele Ungarn durchaus, warum mittags die Glocken läuten. So wie es wohl kaum einen Ungarn gibt, dem der Sieg Istvan Dobos‘ gegen die Türken in Eger 1552 unbekannt ist. Die Ungarn zahlten in den früheren Jahrhunderten für die Abwehr von Angriffen der Osmanen einen hohen Blutzoll, der immer noch im nationalen Gedächtnis ist. Dass viele Ungarn einen Abwehrreflex spüren, wenn es um die Aufnahme größerer Verbände jüngerer muslimischer Männer geht – letztlich liefe die von der EU angestrebte Umverteilung von Asylbewerbern und Zuwanderern darauf hinaus – hat deshalb oft mehr mit dem Mittagsgeläut, als mit dem im Westen als Populist geschmähten Viktor Orbán zu tun.

Das wissen viele Verantwortungsträger in den EU-Institutionen nicht. Dieses Nichtwissen kann man auch niemandem vorwerfen, Ignoranz hingegen schon. Denn die Frage, warum die Ostmitteleuropäer in, egal ob sie links oder rechts regiert werden, in massenhafter muslimischer Einwanderung schon eine Gefahr erkennen können, bevor man sie ausprobiert hat, wird ja oft gestellt. Im Westen versucht man sich die Probleme die schon entstanden sind hingegen schönzureden. Aber wer sich fragt, warum die da im Osten anders ticken, sollte auch offen für die Antworten sein.

Deutschland bestellt und die anderen sollen die Zeche mit bezahlen?

Der EU-Generalanwalt fragt lieber nicht nach solchen Ursachen. Für die Antwort, die er brauchte, reichte es, eine Studie in Auftrag zu geben, nach der die Klagen der Slowakei und Ungarns gegen die Umverteilung von 120 000 Zuwanderern  abzuweisen sei. Mit dieser Studie glaubt Generalanwalt Yves Bot die Ungarn und Slowaken beeindrucken zu können. Das ist beinahe lächerlich, wenn es der europäische Spitzenjurist nicht ernst meinen würde.

Auch die jüngste Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, wonach die Dublin-III-Regeln nach wie vor gelten und damit der Status der Zuwanderer, die verteilt werden sollen, nicht nur rechtlich völlig ungeklärt ist, sondern es sogar feststeht, dass sich diese Menschen weitgehend illegal dort aufhalten, wo sie sind, gibt der Slowakei und Ungarn recht.

Wohlmeinende Medienleute lasen aus der Entscheidung auch heraus, dass Angela Merkel so hätte handeln dürfen, wie sie es im September 2015 tat. Auch das ist witzig. Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland hätte vor ihrem Ja zur Völkerwanderung das deutsche Parlament befragen müssen. Dieses hätte zumindest in einem Entschließungsantrag Farbe bekennen und den Handlungsspielraum aufzeigen müssen. Aber leider – ein Trauerspiel des deutschen Parlamentarismus – die Abgeordneten ließen diese Entmachtung und Umgehung des Bundestags nahezu widerspruchslos geschehen. Wie ist es um eine Demokratie bestellt, die nicht einmal mehr von bezahlten Mandatsträgern verteidigt wird?

Gut dieser Bundestag ist ohnehin in wenigen Wochen Geschichte. Im Bundestagswahlkampf wird urplötzlich doch zaghaft über die Zuwanderer geredet, aber halt immer nur ein bisschen an der Oberfläche. Die neuralgischen Punkte, wie die konkreten Fehler 2015 und notwendige Maßnahmen zur Zuwanderungsregulierung bleiben ausgeklammert. Je mehr die Probleme unübersehbar werden, desto lauter wird „europäische Solidarität“ eingefordert, insbesondere von den Ost- und Ostmitteleuropäern. Doch wie soll eine europäische Solidarität bezüglich der Verteilung der Millionen unkontrolliert Zuwanderten organsiert werden, wenn die zur Solidarität Aufgeforderten vorher nicht  befragt wurden? Deutschland bestellt und die anderen sollen die deutsche Zeche mit bezahlen? Wer das glaubt, der kann nur Wahlkampf. Das Erwachen wird hart ausfallen.

Das verbale Verdreschen der Mittel-Ost-Euopäer ist dumm

Zufällig komme ich gerade aus Ungarn zurück. Wir waren einige Tage bei Freunden zu Gast und konnten jede Menge interessante Gespräche führen. Ungarn ist bunt, schwarze Niqabs und hellblaue Burkas fehlen einem da nicht, im Gegenteil. Ungarn ist so anziehend europäisch, wie es West-Europa und speziell West-Deutschland vor einiger Zeit für viele Mittel-Osteuropäer noch waren. Ich prophezeie einen Run auf Grundstücke und Eigentumswohnungen in den Visegradstaaten. Zumal die Wirtschaftsdaten gedeihen. Und sollten die Österreicher Kern oder Kurz Erfolg haben, würde ich auch Österreich in diesen Sog mit einbeziehen.

Man möchte deprimierten Deutschen zurufen: Leute, geht in die Visegradstaaten und lebt euer europäisches Leben wie bisher! Lest alles, was im Westen über die Visegradstaaten geschrieben wird – aber hinterfragt es! Das verbale Verdreschen der Mittel-Ost-Euopäer bei gleichzeitiger Schonung der „alteingesessenen“ westeuropäischen Staaten, die ebenfalls keine Zuwanderer aufnehmen, ist so ungleichgewichtig wie dumm. Auch weckt es das Interesse an den Gescholtenen. Nicht die Visegradstaaten erodieren die EU, es sind die Junckers und Asselborns die das zuverlässig erledigen.

Wer Europa in einen besseren Zustand bringen will, darf aus Brüssel gern eine Clearingstelle aber nicht die Hauptstadt Europas machen. Europa hat seine Hauptstädte und nur über sie wird Europa funktionieren. Wem der Brexit nicht reicht, der möge die Visegradstaaten ebenfalls rausekeln. Oder es auf den EUxit ankommen lassen: den Austritt aller anderen EU-Staaten mit alleinigem Verbleib Deutschlands und Luxemburgs in der EU.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ines Schumann / 30.07.2017

Sehr geehrter Herr Weißgerber, ein sehr warmherziger Artikel über Ungarn, den wir nur bestätigen können. Unser letzter Urlaub am Balaton war 2009.  Aber er ist uns als sehr schön und erholsam in Erinnerung. Unsere letzte Station war Sopron. Jedem Ostdeutschen dürfte diese Stadt aus 1989 noch in bester Erinnerung sein, hatten doch hier hunderte DDR-Bürger die Möglichkeit, über die geöffnete Grenze nach Österreich zu gelangen anlässlich des Paneuropäischen Picknicks. Wir haben uns damals die Gedenkstätte Eiserner Vorhang angesehen und konnten so anhand der Informationen noch einmal die Tage und Wochen der plötzlich möglichen und kurze Zeit später real gewordenen Freiheit Revue passieren lassen. Wir persönlich sind Ungarn bis heute sehr dankbar für die Grenzöffnung 1989 und Viktor Orban für die Grenzschließung im Jahre 2016. Die Visegradstaaten schulden den überheblichen westlichen Staaten nichts, umgekehrt jedoch sollten wir DANKE sagen!

Lutz Fischer / 30.07.2017

Wunderbarer Artikel, das mit dem Glockenläuten war mir völlig neu! Danke. Wir waren 14 Tage in Ungarn. Keine einzige vermummte Gestalt, keine Horden von muslimischen Jungmännern, die in der Stadt posieren und so tun, als ob sie ihnen gehört. Nichts dergleichen. Dafür eine rundum positive Entwicklung in den Städten, enormer Rückgang der Kriminalität und große Fortschritte bei der Sauberkeit - und auch der Steuerehrlichkeit (Rechnung quasi überall). So kann es aufwärts gehen. Wirklich jeder Ungar schüttelt nur ungläubig mit dem Kopf angesichts der Entwicklung in Deutschland. Es ist auch wahrlich zum Heulen.

D. Hewelt / 30.07.2017

Meine Rede!! Ich danke ihnen für diesen hervorragenden Artikel. Weiter so!

Gerrit Schwedler / 30.07.2017

Auch ich hatte meinen “Erwachungsmoment” bei einem Aufenthalt im osteuropäischen Ausland (Bulgarien 2016). Ich musste in einer Runde von europäischen Kollegen aus Polen, Ungarn, Bulgarien, Slowenien, Kroatien eine Woche lang den Kopf einziehen und hörte glasklare Äußerungen zum Thema Islam und Immigration, die gleichrangige deutsche Beamte noch nicht einmal im stillen Kämmerlein geflüstert hätten (“We Bulgarians don’t believe in multiculturalism”, “Bulgaria ist the country of the Bulgarians”). Den größten Eindruck hat bei mir aber hinterlassen, dass in der Innenstadt von Sofia eine schöne Synagoge mit Glas (!!!)-Fenstern steht und zwar in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Moschee und einen christlichen Kirche. Und weit und breit kein einziger Polizist.

alma Ruth / 29.07.2017

Ungarn, mindestens ein sehr großer Teil (es ist lange her, daß ich die Schulbank drückte, bin ich doch in meinem 87. Lebensjahr) des Landes stand 150 Jahre unter osmanischer Besatzung. Die Erfahrungen waren mit den Besatzern nicht die besten - sehr gelinde gesagt. Und diese Erfahrung hat in der Bevölkerung tiefe Spuren hinterlassen. Mich wundert es nicht, daß Ungarn keine Moslime aufnehmen will. Abgesehen von der Vergangenheit…. sie sehen doch, was alles in den Ländern geschieht, in denen viele, viel zu viele Moslime aufgenommen wurden. Ungarn hat Sorgen genug, es braucht keine zusätzliche. (Ich stamme von dort, lebe aber seit 60 Jahren in A). lg alma Rurh

Zsolt Hüter / 29.07.2017

Danke Autor und den bisherigen Leserbriefschreibern! Als aus Ungarn zugewanderter kriege ich allmählich Depressionen, wenn ich höre und sehe wie das ÖR Fernsehen und die Leitpresse über mein Geburtsland schreiben. Jetzt, wo ich sehe, dass viele Deutsche anders denken, geht es mir besser.

Rolf Lindner / 29.07.2017

Ich war in den letzten Jahren mehrmals in Polen, Russland und Tschechien. Es ist jedes Mal eine Erholung, keinen Frauen zu begegnen, die die Fahne des Islams auf dem Kopf tragen. Es ist kaum zu glauben, aber selbst in Westistanbul laufen davon deutlich weniger herum als in deutschen Großstädten. Kann ein Volk noch tiefer sinken?

Konrad Wilhelm / 29.07.2017

Sehr geehrter Herr Weißgerber, Sie sprechen mir aus der Seele , den Vyschehrad Leuten gehört meine Sympathie. Ich bin Vorkriegsware und habe den Aufstieg der Bundesrep. erlebt und traure über deren Absturz in exponentieller Kurve. Die Veränderung unseres Volkses entsetzt mich und ich versuche, auf vielerlei Weise, Leute zu überzeugen, stoße aber häufig auf taube Ohren. Ich kann Wirtschaft ganz gut einschätzen und besonders unsere. Das ist der Grund , warum ich seit 2015 keine deutschen Aktien mehr anrühre und auch hier keine Immobilien kaufe. Wenn die Leute hier aufwachen, wird es zu spät sein.  

Krisztián Farkas / 29.07.2017

Zum ersten mal seit 2009 lese ich einen neutralen Beitrag über Ungarn mit ein wenig Respekt diesem Volk gegenüber . . . Danke für die Mühe

Wolfgang Kaufmann / 29.07.2017

Ich warte auf den Tag, an dem die vier Visegrád-Staaten die Nase voll haben und Knall auf Fall austreten. Wer sollte ihnen das verübeln, wer wollte ihnen die Kavallerie nachschicken? Vielleicht nach dem Wahlsieg von Sebastian Kurz gleich zusammen mit Österreich und Slowenien. Hier in Deutschland heißt es, diese Länder seien nur scharf darauf, EU-Gelder abzugreifen ohne Gegenleistung. Ja, so kennt man uns, so liebt man uns: als Schulmeister und Übermenschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 15.05.2020 / 14:00 / 35

​​​​​​​Die oberste Entwerterin des Grundgesetzstaates

Der 22. September 2013 markiert einen Paradigmenwechsel in der Binnensicht der Bundesrepublik, dessen Auswirkungen uns seither beschäftigen und noch beschäftigen werden, auch wenn den meisten…/ mehr

Gunter Weißgerber / 07.02.2020 / 13:00 / 30

Je suis Thomas Kemmerich!

Am 5. Februar 2020 löste Thomas Kemmerich (FDP) den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) ab. Es war ein den parlamentarischen Regeln entsprechender demokratischer Vorgang. …/ mehr

Gunter Weißgerber / 21.01.2020 / 12:00 / 26

Die Thüringer Parlamentsentwerter

Wenn es keine Regierung mit eigener Mehrheit gibt, haben die Parlamentsabgeordneten größere Gestaltungsmöglichkeiten, weil es nahezu immer auf jede Stimme ankommt. In Thüringen hätten CDU…/ mehr

Gunter Weißgerber / 10.01.2020 / 13:00 / 64

CDU-Grubenfahrt mit links: Mohrings historische Mission

Dieter Althaus will es. Joachim Gauck will es. Mike Mohring, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion in Thüringen, soll es tun: Die CDU-Thüringen möge sich doch bitte aus Gründen einer…/ mehr

Gunter Weißgerber / 25.11.2019 / 11:14 / 81

Mutti verfügt, Haseloff springt, Wendt weg

Die Tinte meines gestrigen Textes über ein zartes Pflänzchen Selbstbewusstsein in der CDU Sachsen-Anhalts war noch nicht trocken, da kam es schon, wie es wohl…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.11.2019 / 10:00 / 25

Die Ansprüche der Abgewählten

Sage niemand, dass es 2014 keine sozialdemokratische Gegenwehr in Thüringen gegeben habe! Das gesamte Jahr bis zur Wahl des Linksaußenministerpräsidenten Ramelow am 5. Dezember 2014…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.10.2019 / 14:00 / 9

Afrika-Kritik: Ein Botschafter der Vernunft

Afrika und die Afrikaner lieben und die gegenwärtige gut gemeinte „Entwicklungshilfe“ ad absurdum führen – passt das zusammen? Im Falle von Volker Seitz und seinem…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2019 / 16:00 / 36

Die Wahl zwischen Diktaturverniedlichern in Thüringen

Am 27. Oktober 2019 haben die Thüringer Wähler erneut ein entscheidendes Wort: Wieder einen Salonkommunisten oder zur Abwechslung seinen Antipoden von Rechtsaußen ins Amt zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com