Chaim Noll / 25.04.2022 / 10:00 / Foto: Freud / 141 / Seite ausdrucken

Super Stimmung in Kreuzberg und Neukölln

Vergnügte Gesichter. Arabische Musik. Gelächter, Umarmungen, Selfies. Party-Stimmung. Viele Kinder dabei. Die Transparente in deutscher Sprache. Denn die meisten hier sind Deutsche, Staatsbürger eines Landes, das sie verachten. Weil es so schwach ist. Weil seine Politiker so dumm sind. Ein Land, reich und dumm. Ein Land zum Ausnehmen, zum Abzocken. Ein Riesenspaß.

Wie demonstriert man hier am besten seine Macht? Indem man ungestraft Tabus bricht. Die Deutschen haben eine Heidenangst davor, man könnte sie für „rechts“, für „Nazis“ und „Antisemiten“ halten, also brüllt man gerade das in die Welt hinaus: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“, „Jude, Jude, feiges Schwein“ oder „Drecksjude“. In Berlin, der Hauptstadt der bunten Republik. Manchmal auch in Hamburg, Bonn, Hannover oder Stuttgart.

Aber Mittelpunkt bleibt Berlin. Wo man diese Parolen ungestraft brüllen kann, zum Mord an Juden aufrufen, ein paar Kilometer entfernt von all den Schlaffis im Bundestag, von all den SchwätzerInnen und SchönrednerInnen mit ihrem Sermon vom „Nie wieder“ und „Kein Platz für Judenhass“. Deshalb ist Berlin der größte Spaß. Man hat ganze Bezirke der Stadt in der Hand, Kreuzberg, Neukölln, den Wedding, hier regieren die Clans, ihr Nachwuchs beherrscht die Schulhöfe, wo „Jude“ längst das beliebteste Schimpfwort ist. „Jude“ ist jeder, der einem nicht passt. Auch der Reporter der Bild-Zeitung, der ein paar entsetzte Worte in sein Mikrofon spricht über die Spaß-Demo und ihre lustigen Sprüche.

Man weiß längst: Sie bleiben folgenlos. Niemand aus der Szene ist bisher vor Gericht gestellt worden, weil er offen Juden beschimpft und zum Mord an ihnen aufruft. Das traut sich kein deutscher Richter mehr. Auch deutsche Politiker bleiben zahm und allgemein. Die Innenministerin, mit ihrer Antifa-Vergangenheit samt „Anti-Zionismus“ und radikaler „Israelkritik“, ist ganz auf den „Kampf gegen rechts“ fokussiert, und wenn es gegen „rechts“ geht, wird auch gern der „Antisemitismus“ als Argument hervorgeholt und wie im Gebet beschworen. Das Bundeskriminalamt rechnet die Kreuzberger Mordaufrufe in seiner Jahresstatistik nachher sowieso wie üblich den „Rechten“ an. Deshalb bleibt der Berliner Aufmarsch, anders als rechter Judenhass, ohne Attribut: „Faeser empört über Judenhass auf Demo in Berlin“. So steht es in der Zeit, dem regierungsnahen Wochenblatt, das die Lehrerinnen lesen, die Abgeordneten und die Beamten. Und der letzte Satz des Artikels in der Zeit gibt dann auch den Hinweis, wo der wahre Schuldige an den Aufmärschen zu finden ist: “Die Polizei sprach von 'äußerst emotionalen Teilnehmenden', die Israel Aggression in Jerusalem vorwarfen.“

„Äußerst emotionale Teilnehmende“ – man wollte nicht so offen aussprechen, wie super in Kreuzberg die Stimmung war, wie viel gelacht, gegrinst und gegrölt wurde. Die Teilnehmer wissen sich geliebt und geduldet und in der Frage „Israel Aggression in Jerusalem“ ganz mit der Innenministerin, der Polizei und den meisten Medien einig. Deshalb macht es solchen Spaß auf der Demo in Berlin. Und die Laune in Kreuzberg und Neukölln bleibt ungetrübt heiter.

Sonst erreichen mich dieser Tage aus Deutschland meist betrübliche Nachrichten. Krieg im Osten Europas, Energie-Probleme, Angst vor der Stromrechnung, beginnende Knappheiten an Sonnenblumenöl und Papier, Inflation, steigende Preise, Produktionsausfälle der Auto-Industrie wegen fehlender Chips. Deutschland versinkt in Depression. Auf SpiegelOnline lese ich fast täglich über die um sich greifende Lebensangst deutscher Jugendlicher, überfüllte psychotherapeutische Einrichtungen, über neue Armut und steigende Mieten. Und dazu eine Regierung, der kaum jemand zutraut, mit diesen Problemen fertig zu werden. Die anschaulich beweist, was das Wort „Fachkräftemangel“ meint und wie folgenschwer die Mediokrisierung der Politik in Deutschland ist.

Die Seifenblasen platzen. Man muss sich verabschieden von den grandiosen Träumen einer Weltverbesserung durch „Klimarettung“, von der Rolle als Heilsbringer und Führungsmacht, plötzlich ist man mit so profanen Problemen wie der Anschaffung flugfähiger Hubschrauber für die Bundeswehr konfrontiert, mit Bettelfahrten zu den Ölscheichs und dem Ankauf eines Raketensystems ausgerechnet aus Israel. Sechzehn Jahre Angela Merkel waren sechzehn Jahre Aufschieben und Aussitzen. Die erdrückenden Probleme überlässt man der nächsten Generation, die man zuvor an den Gymnasien und Universitäten in einen Zustand gelinder Geistesverwirrung versetzt hat, der sie jetzt, wo es auf Handeln und Tapferkeit ankäme, klagend in die Knie gehen lässt.

Nur in Kreuzberg herrscht Super-Stimmung. Dort sieht man noch Temperament und Lebenslust, Lachen und Schulterklopfen auf der Anti-Juden-Demo. Soweit ist alles beim Alten. Und dann gibt es noch ein paar Juden in Deutschland. Wie dort die Stimmung ist, frage ich lieber nicht.

 

Zitate: Die Zeit

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 25.04.2022

“Weil es so schwach ist. Weil seine Politiker so dumm sind. Ein Land, reich und dumm.”  Ein Land REICH und DUMM.” REICH WAR einmal, inzwischen wurden wir ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, denn “am deutschen Wesen, soll offenbar die ganze Weltgenesen”, wird wahrscheinlich bald ein Ende haben, wenn erst die SCHWEREN Waffen aus DEUTSCLAND in der Ukraine, zu Händen des korrupten Selensky landen, dann Deutschland ade ! Tja die “CHRISTLICH DEMOKRATISCHE”  UNION, mit MÄRZ als Vorsitzenden, scheint ja schon ganz heiß drauf zu sein !! Ein Video von dem ehemaligen GENERALMAJOR der BW, Schultze -Rhonhof (er wird als “geschichtsrevisionistischer” AUTOR, hingestellt, weil Wikipedia vermutlich die Wahrtheit verschweigen muß??) macht die Runde und zeigt ein ganz anderes Gesicht des Elends ! HARALD KUJAT, deutscher General a. D. der Luftwaffe, der 13. Generalinspekteur der BW und von 2002-2005 Vorsitzender des NATO MILITÄRAUSSCHUSSES bringt es ebenfalls GENAU auf den PUNKT und zeigt ebenfalls das WAHRE GESICHT SELENSKYS. Die deutsche Politik sollte endlich anfangen den “Oligarchen” Selensky SO zu sehen wie er wirklich ist und seine VERGANGENHEIT nicht mehr verheimlichen ! Die Deutsche Politik MUß ALLES unternehmen, damit DEUTSACHLAND NICHT in einen Krieg gezogen wird, was ja offenbar gewünscht ist. Und darüber bestimmen POLITTYPEN, die teilsweise nicht mal eine Ausbildung besitzen und völlig inkompetent sind ?? >Das ist für mich CORONA II.  Nur dieses mal steht SACHOLZ an der Spitze die CHRISTEN-CDU/CSU vermutlich für SCHWERE WAFFEN stimmem werden!!

Tobias Kramer / 25.04.2022

Chapeau, Herr Noll. Treffender kann man diese politische und mediale Heuchelei in diesem Land nicht beschreiben. Man sollte diesen Artikel hundertfach an sämtliche Politiker mailen, in der Hoffnung, vielleicht doch noch sowas wie Einsicht bei denen zu erreichen. Aber allein mir fehlt der Glaube. Vorallem weil man extra mit einer linksextremen Innenmisterin die Böckin zur Gärtnerin gemacht hat.

Heinrich Wägner / 25.04.2022

Sehr geehrter Herr Müller/Feldhahn ,sie schreiben hier die Gedanken eine alten Mannes. Eine neue DDR 2.0 kommt hier oft zu Ausdruck. Hier bin ich anderer Meinung. Habe ich doch gewisse Zeiten im Orginal erlebt ,so auch die DDR über die volle Länge und das auch in der Normannenstrasse mit all seinen Folgen danach.  Ich habe oft darüber geschrieben, auch in anderen Medien. Hier bricht sich ein neuer Faschismus seinen Weg in einer völlig neuen Gestalt der wohl schon seit Jahrzehnten von Jehnen geplant war die das Licht und die Öffentlichkeit mehr scheuen als der Teufel das Weihwasser. Einen Faschismus der als solcher nicht erkennbar ist und farblich nicht mehr einzuordnen ist. Die neue “Sklaverei ” würde ich sie benennen wollen. Wenige Auserwählte bestimmen den Lauf des Planeten. Alle sind gleich arm und gleich “Reich”. Politiker die Marionetten, die etwas besser gestellt werden. Die Blockwarte der Weltregierung in einem Vereinigten System . Verschwörungstheorien, durchaus möglich ,ich weiß es nicht. Eins bin ich mir aber sicher,man versucht einen neuen Typus Mensch zu schaffen. Durch Spaltung ,Gewalt und Lüge bis man die Lüge von der Warheit nicht mehr unterscheiden kann. Was ist Warheit ,was ist Lüge. Die jungen Generationen wurden absichtlich in die Unselbständigkeit getrieben ,in eine abhängige Verblödung. Die weltumspannende gelenkte Demokratie in dem Haltung und das Kollektive alles ist ,dass einzelne Supjekt nichts. Alter MANN du spinnst,schon möglich . Aber ich habe auch schon Dinge erlebt die ich nie für Möglich gehalten habe. Die Natur ist nicht planbar. In der Politik wird es nichts geben was irgend wann einmal geplant wurde. Umgesetzt wenn die Zeit reif dazu war. Was Göbbel damals in “Kleinen” mit den Deutschen gelang jetzt mit vereinten Kräften. Feudalisten,Kapitalisten und Kommunisten im Dreiklang. Wissen das einer das Ziel nicht erreichen kann aber im “Dreiklang” den Planeten beherrschen könnte. Nichts ist unmöglich. Schön wenn ich mich irren würde.

Arne Ausländer / 25.04.2022

@Ilona Grimm: Ist hier ein sinnvoller Platz für theologische Erörterungen? Da Sie wohl recht haben, und Gott unsere letzte Hoffnung sein mag, will ich’s mal kurz versuchen. Arabisch-sprachige Christen nennen Gott m.W. auch Allah (was manchmal von islamischen Authoritäten verboten wird). Die alt-semitische Wurzel El in diesem Wort ist dieselbe wie im alttestamentlichen Elohim. Welches zudem ein zu unserem Gottesbild kaum passender Plural ist. Aber es heißt wohl nicht ohne Grund: “Du sollst dir kein Bild von Gott machen!” Was man nicht nur auf selbstgefertigte Idole beziehen sollte, sondern weiter fassen muß. Ein Gott, der den Erwartungen des Monotheismus entspricht, muß in seiner Komplexheit jedes menschliche Verständnis überschreiten, wie es ja die Gesamtheit der Schöpfung (bzw. materiellen Welt) auch tut. Ich halte es für einen Fehler, den alten Gedanken aufzugeben, Juden, Christen und Moslem verehrten denselben Gott, nur eben auf verschiedene Weise. Dann wären wir doch sehr schnell bei ziemlich großen Unterschieden innerhalb des Christentums. Und bald hätte jeder seinen eigenen Privat-Gott, was doch kaum sinnvoll wäre.—Zur wichtigeren Frage, ob Gott uns letztlich rettet: Darauf dürfen wir hoffen. Sollen wir aber allein darauf bauen? Sollten wir es nicht lieber so lange, wie irgend möglich, mit dem Grundsatz halten: “Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!” ? Ich denke doch. Und damit müßten wir uns auch nicht in theologischen Diskussionen verlieren, was in früheren Zeiten schon oft mehr Unheil als Nutzen bewirkt hat.—Konkret hoffe ich auf die Gnade, daß es sich doch weit schneller zum Besseren wendet, als es den Anschein hat. Daß es nicht so weit kommt, daß die Lebenden die Toten beneiden werden, aber im Interesse zukünftiger Generationen trotz allen Schmerzes an einem Neuanfang arbeiten müssen.

Ludwig Luhmann / 25.04.2022

@Heinrich Hein / 25.04.2022 - “Jedes Volk hat die Politiker, die es wählt und die es verdient.”—- Das ist eine bei den Eliten extrem beliebte Phrase. Das verachtete Volk gibt sich selbst die Schuld.

Frank Baumann / 25.04.2022

Antisemit und rechtsradikal ist im besten Deutschland aller Zeiten nur, wer es sich leistet, eine eigene, auf Fakten basierende Meinung zu haben und friedlich für Freiheit und Grundgesetz eintritt. Der Rest firmiert unter “bunt, emotional, erlebnisorientiert” und hat einen Freifahrtschein. Für alles. Seit Jahrzehnten. Schöner Text dazu auch heute bei Reitschuster “Was Lauterbach über uns aussagt”. Der Frosch ist bereits schön gar und fühlt sich immer noch pudelwohl dabei.

Karla Kuhn / 25.04.2022

“Sie bleiben folgenlos. Niemand aus der Szene ist bisher vor Gericht gestellt worden, weil er offen Juden beschimpft und zum Mord an ihnen aufruft. Das traut sich kein deutscher Richter mehr. Auch deutsche Politiker bleiben zahm und allgemein. Die Innenministerin, mit ihrer Antifa-Vergangenheit samt „Anti-Zionismus“ und radikaler „Israelkritik“, ist ganz auf den „Kampf gegen rechts“ fokussiert, und wenn es gegen „rechts“ geht, wird auch gern der „Antisemitismus“ als Argument hervorgeholt und wie im Gebet beschworen.”  In meiner Jugend gab es noch “RICHTIGE MÄNNER, DEUTSCHE !!” Juden ins Gas hätte sich keiner getraut zu rufen, obwohl “DUNKELDEUTSCHLAND!!” Da hätte er von uns was aufs M… bekommen !!  Abgesehen davon hatten wir unsere Angelegenheiten selber geregelt, genau SO war das damals, Jungens ud Mädchens mit Eiern und komischerweise ist aus allen “Etwas” geworden. Diese CLANS zeigen doch ganz klar die veerende Fratze des POLITVERSAGENS ! Vom ersten Tag an, als die Gastarbeiter angekommen sind, hätten KLARE REGELN für Ordnung sorgen müssen. Wenn Deutsche nachts Radau gemacht haben, stand die “grüne Minna” vor der Türe. Wesentlich gnädiger ist die Politik mit den meisten “Gästen” umgegangen. Viele müssen sich doch ins Fäustchen gelacht haben und offenbar wurde von vielen die TOLERANZGRENZE immer weiter ausgedehnt, bis hin zu Morden, Totschlag, DROGEN, Vergewaltigungen, enorme Betrügereien, Prostitution etc.pp. HEUTE , wo das “Kind ” in den Brunnen gefallen ist, GRÜN und ROT offenbar VÖLLIG VERSAGEN und vor diesen Typen einknicken, würden nur noch KONSEQUENTE ABSCHIEBUNGEN helfen. Im NOTFALL muß das Gesetz dafür geändert werden , HAT JA BEIM “ERMÄCHTIGUNGSGESETZ” hervorragend geklappt !!! Ich vermute , ERST wenn eine RICHTIG RADIKALE REGIERUNG gewählt werden wird, dann hätte der Spuk ein Ende. SO etwas wünsche ich mir nicht ! In “Dunkeldeutschland” wurde solchen Typen in JUGENDWERKHÖFEN untergebracht aber NICHT “gepampert” sondern sehr hart rangenommen.

Markus Knust / 25.04.2022

Der Islam gehört zur Linken und dem Sozialismus. Schon der sozialistische Völkermörder, Adolf Hitler, verbrüderte sich mit der Ideologie des Terrors und bedauerte, dass die Deutschen dem schlaffen Christentum anhingen. Die geistigen Nachfolger und Erben des Postkartenmalers führen diese Tradition fort, nur nicht mehr ganz so offensichtlich. Heute geben sie sich als Freunde des jüdischen Volkes aus, fallen ihm aber bei jeder Gelegenheit in den Rücken. Man erkennt es an den Code Wörtern, wie “Anti Zionismus”; “Kritik an der israelischen Siedlungspolitik” und völkerrechtlichen Abstimmung zu Ungunsten Israels. Manchmal sogar von welchen, die “wegen Ausschwitz in die Politik sind” - offen wegen welchem Teil davon. Klammheimlich dürften sich ein Gutteil des rot/grünsozialistischen Nachwuchses freuen, wenn die eigens importierten ISlamischen Hascherle ihr Werk verrichten. Hier findet sich dann auch das eigentliche Problem, denn bei den “erlebnisorientierten Teilnehmenden” handelt es sich um keine großen Denker. Das sind zumeist von Steuergeldern genährte Sekundäralphabeten, die in ihrer rückständigen Brutalo Kultur nur das Notwendigste lernen: Gewalt, Herrenmenschentum, Koran, dessen Verbreitung, Vermehren. Mehr ist überhaupt nicht notwendig, den Rest übernehmen die verbildeten Wohlstandsblagen, die nun deutsche Parlamente bevölkern. Entdeckung droht ebenfalls keine, den Nationalsozialismus haben sie, genau wie den Antisemitismus, beim rechten Gegner abgeladen, auf den sie nun dauernd fleißig zeigen.

Bernd Große-Lordemann / 25.04.2022

Wie bestellt. so geliefert! Wer so blöd ist eine Politikerin zu feiern und mit ihren Trabanten ständig wieder zu wählen, die ihm den UN-Migrationspakt (übrigens ein Verstoß gegen das UN-Prinzip des “Heimatschutzes”) aufgehalst hat, der hat es nicht anders verdient! Die anderen, “mitgefangen, mitgehangen”, können einem leidtun und werden, wenn sie den Multi-Kulti-Unsinn nicht mitmachen als “Islamophobe”, oder gar als Nasos diffamiert! “Und dann gibt es noch ein paar Juden in Deutschland. Wie dort die Stimmung ist, frage ich lieber nicht.” Den Zentralrat sollten Sie schon fragen, die Antwort wäre sicher aufschlussreich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 10.12.2022 / 12:00 / 38

Der Untergang der israelischen Linken

Statt sich um soziale, materielle Probleme in Israel zu kümmern, wollte die israelische Linke lieber den Nahost-Konflikt lösen, womit sie scheiterte.  Als wir im Sommer 1995…/ mehr

Chaim Noll / 12.10.2022 / 06:00 / 55

Literatur-Nobelpreis: Die geistige Öde von gestern

Wie schon manches Mal zuvor verblüfft das schwedische Nobelpreis-Komitee auch in diesem Jahr mit einem Missgriff. Es gibt tausende Schreibende auf dieser Welt, deren Texte…/ mehr

Chaim Noll / 04.09.2022 / 10:00 / 60

Wie Aviv Geffen über seinen Schatten sprang

Aviv Geffen, einer der beliebtesten israelischen Pop-Musiker, hat  seinen politischen Standort neu definiert, ganz öffentlich. Wäre sowas in Deutschland möglich? Nein. Der Wahnsinn der Abgrenzung und Denunziation…/ mehr

Chaim Noll / 18.08.2022 / 06:15 / 181

Spart euch die Entschuldigungen

Warum reagierte Olaf Scholz auf die Hetzrede von Mahmud Abbas nur mit Schweigen? Vielleicht ein Reflex des Stamokap-Jungsozialisten von einst. Für die galt der palästinensische…/ mehr

Chaim Noll / 08.08.2022 / 06:15 / 96

Wie sag ich’s Claudia Roth?

Das „Haus der Kulturen der Welt" firmierte lange als lediglich „israelkritisch“, doch auf der diesjährigen documenta ist der zugrunde liegende linke Antisemitismus offen zutage getreten.…/ mehr

Chaim Noll / 12.07.2022 / 11:00 / 31

Ein tüchtiger junger Mann

Meron Mendel ist ein tüchtiger junger Mann. Vorbild für alle, die es trotz ungewisser Fähigkeiten in Deutschland zu etwas bringen wollen. Seine größte Qualifikation ist…/ mehr

Chaim Noll / 25.06.2022 / 06:15 / 107

Claudia Roth: Die gnädigste Lösung

Claudia Roth ist zunehmend im Wege. Sie erweist sich als Fossil verjährter grüner Ideologien, von denen sich die jüngeren Realpolitiker ihrer Partei emanzipieren müssen, um…/ mehr

Chaim Noll / 19.06.2022 / 10:00 / 128

Angela Merkel und die Unfähigkeit zu trauern

Das hat mich immer an vielen Deutschen erstaunt: die Unfähigkeit zu lernen, zu begreifen, gegebenenfalls zu korrigieren. Man hält unbeirrt am Unbrauchbaren fest. Es gehört…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com