Peter Grimm / 02.07.2019 / 14:30 / Foto: pixabay / 26 / Seite ausdrucken

Sündenbock-Suche beim Strom-Notstand

Für Leser der wöchentlichen Strom-Bilanz auf Achgut.com war diese Nachricht bei Spiegel-Online keine Überraschung. Allenfalls der alarmistische Ton überraschte, mit dem diesmal nicht der Weltuntergang, der bei scheiternder „Klimarettung“ droht, beschworen wurde, sondern der drohende Zusammenbruch der Stromversorgung:

„Im deutschen Stromnetz herrschten zuletzt chaotische Zustände: Elektrizität wurde knapp, Nachbarländer starteten Hilfsaktionen, die Preise explodierten.“

Das Nachrichtenmagazin berichtet unter Berufung auf den Netzbetreiber Amprion, dass am 6., 12. und 25. Juni teils deutlich weniger Elektrizität ins Netz eingespeist worden sei, als verbraucht wurde.

„Die "starke Unterspeisung" sei im sogenannten Markt für Regelenergie aufgetreten, sagte ein Amprion-Sprecher. Dieser dient dazu, kurzfristige Schwankungen auszugleichen, die teils binnen Minuten auftreten. Die Vermeidung solcher Unregelmäßigkeiten ist für die Versorgungsstabilität essenziell wichtig. Gerät das System aus der Balance, schwankt auch die sogenannte Stromfrequenz - was ganze Fabriken aus dem Takt bringen kann.

"Die Lage war sehr angespannt und konnte nur mit Unterstützung der europäischen Partner gemeistert werden", sagte der Amprion-Sprecher.“

Im Klartext, die Nachbarstaaten, die wir so gern bedrängen, nach deutschem Vorbild gleichzeitig aus Atom- und Kohleenergie auszusteigen, haben den Moral-Weltmeister gerettet. Offenbar ist das aber kein ganz billiges Vergnügen:

„An der Strombörse, wo die Regelenergie gehandelt wird, schlugen in der Folge die Kurse aus. Eine Megawattstunde kostete am vergangenen Samstag in der Spitze 37.856 Euro, obwohl man sie in ruhigen Zeiten teils schon für zehn Euro bekommt. Insgesamt lagen die Regelenergiekosten am 29. Juni bei rund 17 Millionen Euro, an normalen Tagen kommen teils nur wenige Tausend Euro zusammen.“

Müssen wir uns nun auf mehr solche Nachrichten einrichten? Was ist, wenn es mal schief geht? Spätestens dann werden selbst die Energiewende-Begeisterten danach fragen, wie das passieren konnte. Gut, wenn man da schon mal eine Antwort parat hat und nicht erst lange nach dem Sündenbock suchen muss:

„Marktteilnehmer, darunter die Firma Next Kraftwerke, vermuten hinter den Engpässen im Juni das Werk von Spekulanten. Es besteht demnach der Verdacht, dass Händler Versorgungslücken im Regelenergiemarkt zunächst bewusst nicht ausgeglichen hätten, um später höhere Gewinne einzustreichen.“

Natürlich, der gemeine Spekulant – diese Ausgeburt des bösen Kapitalismus – ist schuld, weil der aus Versorgungslücken beim Strom seinen Profit saugen will. Darauf können sich Politik und Medien, also die Träger der veröffentlichten Meinung, sicher im Ernstfall mehrheitlich einigen. Die gemeine Frage, wieso überhaupt erst die Versorgungslücke entstehen konnte, wird lieber nicht gestellt. Wer will schon Energiewende und „Klimarettung“ in Frage stellen? Muss ja zum Glück auch keiner. Der passende Sündenbock für den Strom-Notstand ist ja gefunden: Der Spekulant!

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Lotus / 02.07.2019

Wie, was Spekulanten? Ist der blitzradikalisierte StromhackerNazi immer noch nicht er- & gefunden? Unsere Chefmanipulatoren waren auch schon mal mehr auf Zack.

Mario Bernkopf / 02.07.2019

Wie weit ist es vom Spekulanten zum Juden?

Michael Liebler / 02.07.2019

Wenn bei Sozialisten was schiefläuft sind immer die Spekulanten schuld. Erbärmlich.

Bernd Große-Lordemann / 02.07.2019

Wer sich regelmäßig auf “Agorameter” die Daten der Stromeinspeisung ansieht, weiß, dass die Probleme nichts mit Spekulanten, aber viel mit dem Energiewendewahn zu tun haben. Mal müssen uns die Nachbarn mit Strominjektionen retten( meist nach 21h), mal, speziell gegen 12 h bei Sonnenschein, überschütten wir sie mit PV-Strommüll, weil wir die konventionellen Kraftwerke wegen des Wind-Zappelstroms nicht weit genug herunterfahren können. Beides muss der Verbraucher teuer bezahlen!

Manfred Haferburg / 02.07.2019

Da gibt es noch mehr Möglichkeiten. Neben den Spekulanten werden auch die gierigen “Energieriesen” schuld sein, die Beweisen wollten, dass Grundlast in einem Stromnetz vonnöten ist. Oder wie wärs mit Rechten oder Russischen Hackern, die die Stromversorgung sabotiert haben? Ach die Atomfuzzis und Kohlestromer sind schuld, weil sie das Netz verstopft haben - weiss der Anton Hofreiter zu berichten. Und eins steht schon heute fest - die AfD hat mit ihrer Miesmacherei der Energiewende massiv geschadet und ist daher die Hauptschuldige am Blackout.

Dr. Klaus Rocholl / 02.07.2019

Ach Quatsch - „Mutti“, ihre „Grünen Experten“ und die „Wunderwaffen der Energiewende“ werden den Endsieg bringen. Ääähh - einziges Problem: „Mutti“ zittert schon komplett… beim letzten „Endsieger“ war‘s kurz vor Ende nur die rechte Hand… was das nur zu bedeuten hat…?!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 16.10.2019 / 16:00 / 22

Die Messer der Anständigen

Messer haben in den letzten Jahren hierzulande bei der zwischenmenschlichen Kommunikation oder auch der handfesten Konfliktklärung enorm an Bedeutung gewonnen. Gestern wurde beispielsweise ein 31…/ mehr

Peter Grimm / 15.10.2019 / 16:00 / 25

Der Hass auf die Zivilstreife

Es ist eigentlich eine beinahe alltägliche Meldung aus der deutschen Hauptstadt: „Bei der Attacke auf eine Zivilstreife am Samstagmorgen auf der Bouchéstraße wurde ein Polizist…/ mehr

Peter Grimm / 10.10.2019 / 12:00 / 71

Ein Weckruf aus Halle?

Diesmal war es also ein rechtsextremistischer Antisemit, der eigentlich ein Blutbad in der Synagoge von Halle anrichten wollte, an der Tür scheiterte und stattdessen im…/ mehr

Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com