Südafrika: Überleben mit Kohle statt mit Greta

Darf ein Land, in dem die Hälfte der Menschen in Armut lebt, Maßnahmen ergreifen, um diese Misere zu lindern? Darf es die mit Kohle aus seinen reichhaltigen Vorkommen betreiben? Südafrikas Antwort ist klar.

Stellen Sie sich vor, Sie sollen ein Kraftwerk bauen. Das ist keine leichte Aufgabe und Ihre erste Frage ist: „Warum?“ Nun, die aktuelle Stromversorgung kann den laufenden Bedarf nicht decken, und Ihr Land leidet unter häufigem Blackout. Zudem soll die produzierende Wirtschaft belebt werden, insbesondere die Schwerindustrie. Das geht nur, wenn die Energieversorgung gewaltig ausgebaut wird.

Eine kurze Kopfrechnung zeigt Ihnen, dass Sie unter 5 Gigawatt gar nicht anzufangen brauchen. Aktuell hat das Land rund 50 Gigawatt installiert; ein Zuwachs von zehn Prozent, das wäre das Mindeste.

Nächste Frage: Soll’s Atom, Kohle, Gas oder „Alternativ“ werden? Solar und Wind scheiden gleich aus, denn die Hochöfen und Schmiedepressen sollen auch nachts laufen. Und das deutsche Modell, dass man Firmen bei Stromausfall großzügig entschädigt, das geht in Ihrem Land nicht. Das mag in Deutschland eine Weile funktionieren, weil das riesige Schwungrad der Wirtschaft, das über vergangene Jahrzehnte angekurbelt wurde, sich immer noch weiter dreht. In Ihrem Fall aber soll das Rad ja erst einmal in Schwung gebracht werden. 

Her mit der Kohle

Ist Kernenergie die Antwort? Immerhin hat man ja bereits zwei Gigawatt davon im Lande – das wäre doch eine gute Lösung. Aber die Abhängigkeit vom Ausland bei Versorgung mit nuklearem Material spricht dagegen. Man muss sich auf Brennstoff verlassen können, der im Lande vorhanden ist und dessen Abbau man beherrscht. Und da bietet sich die gute alte Kohle an, die aktuell schon drei Viertel des Energiebedarfs deckt. 

Ihr Job ist also, ein neues 5-Gigawatt-Kohlekraftwerk hinzustellen. Eine weitere Kopfrechnung zeigt Ihnen, dass solch eine Anlage rund 1.700 Tonnen Kohle verbrennt, das ist ein kleiner Güterzug voll. Und zwar pro Stunde! Da sollte man einen zuverlässigen Lieferanten haben, der zudem nicht zu weit weg ist. So jemanden haben Sie ausfindig gemacht, der hat sogar sein eigenes Bergwerk. Mit ihm machen Sie einen Vertrag, dass Sie das schwarze Gold kontinuierlich per Förderband geliefert bekommen.

Damit ist aber auch der Standort für Ihr Kraftwerk entschieden, und zwar nur sieben Kilometer vom Bergwerk entfernt. Ein glücklicher Zufall will es, dass auch einige Ihrer Großabnehmer in der Gegend sind, oder zumindest nicht weit weg. Und ohnehin kann man den Strom leichter transportieren als die Kohle. Alles paletti also?

Luftkühlung im Buschland

Es gibt da noch ein kleines Problem. Wenn Sie sich so ein typisches Kraftwerk anschauen, sei es Kohle oder Atom, dann sind da meist riesige Türme, aus denen es unaufhörlich dampft. Die stehen nicht zur Dekoration da, sondern sie sind technische Notwendigkeit: Kühlung. Die Türme zu bauen, das ginge an Ihrem Standort zwar problemlos, aber woher soll das Wasser für den Dampf kommen? Das ist in der Gegend Mangelware.

Sie haben Ihr Kraftwerk nämlich mitten im Buschland, etwa 300 km nördlich von Johannesburg platziert, im nördlichen Südafrika, in der Provinz Limpopo. Hier kommen zwar Antilope und Leopard wassermäßig gut zurecht, die industriellen Mengen zur Kühlung Ihres Monsters gibt es jedoch nicht. Aber da kommt Ihnen die Gunst der Stunde und die Kunst der Ingenieure zu Hilfe. Die haben gelernt, dass man Kraftwerke auch mit Luft kühlen kann, und Luft gibt es da oben auf jeden Fall – da haben Sie sich informiert. 

Diese Technologie, genannt „Dry Cooling“, gibt es erst seit einiger Zeit und sie hat ihren Preis: die Investitionen sind höher und der Betrieb der gigantischen Ventilatoren kannibalisiert einen gewissen Teil der vom Kraftwerk gelieferten Leistung. Aber man kann nicht immer alles haben. 

Ende gut – alles gut

Da steht es nun, Ihr Kraftwerk namens „Medupi“, oder besser gesagt, es läuft seit Anfang August 2021 mit voller Kapazität. Es hat sechs „Blöcke“ zu je 800 Megawatt, macht 4.800 Megawatt, also knapp fünf Gigawatt insgesamt. 

Der Bau begann 2008. Es gab viele technische Probleme und es soll zu Bestechung gekommen sein. Tatsächlich? Bei so einem Milliarden-Projekt? In Afrika? Kaum vorzustellen. Aber wir wollen Ihnen daraus keinen Vorwurf machen. Ende gut – alles gut. Oder haben wir da vielleicht noch etwas übersehen?

Das arglose Gretchen aus Goethes Drama stellt dem Dr. Faustus ja die Frage: „Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?“. Und so sind Sie dem heutige Gretchen Thunberg eine Antwort schuldig auf deren Frage: „Nun sag’, Medupi, wie hast du’s mit dem CO2?“

Immerhin frisst Ihr Kraftwerk ja pro Stunde 1.700 Tonnen Kohle, und die erzeugen nicht nur Strom, sondern auch jede Menge CO2, und zwar ein Mehrfaches an Tonnen. Wie wollen Sie das rechtfertigen? Sie nehmen mit dem Betrieb des Kraftwerks 1,5 Grad Temperaturanstieg in Kauf, nur um in Ihrem Land Arbeitsplätze zu schaffen und die extreme Armut zu beseitigen? Um den Kindern eine Schulausbildung geben zu können? Um neue Krankenhäuser auf dem Lande zu bauen? Greta wird Sie wohl so zurechtweisen: Das ist unverantwortlich!

Nehmen Sie sich ein Beispiel an Deutschland. Da werden die Kraftwerke abgerissen, egal ob nagelneu, egal ob modernste Technologie. Und dafür nimmt man den Ruin der Wirtschaft, der Infrastruktur und der Landschaft gerne in Kauf. Gerade erst wurde Hamburg-Moorburg verschrottet, obwohl es weltweit das effizienteste seiner Art war. Und das hatte nur zwei Blöcke von je 800 MW – im Gegensatz zu Ihren sechs, die jetzt in Ihrem Land hingestellt wurden. Wie kann man das rechtfertigen?

Von Teddys und Elefanten

Ich mache Ihnen einen Vorschlag: Wenn ein kleines Kind schreit, weil sein Spielzeug kaputt ist, dann lassen Sie einen Teddy vor seiner Nase baumeln, und es ist wieder happy. Und wenn Greta und Co. über Medupi schimpfen, dann halten Sie denen einfach „Khi Solar One“ vor die Nase. Das ist zwar kein Teddy, aber ein riesiger weißer Elefant. Es ist ein Solarkraftwerk, knapp tausend Kilometer südwestlich von Medupi. Dort stehen über 4.000 gigantische Spiegel, die werfen die Sonnenstrahlen auf einen Topf mit Wasser, der auf einem hohen Turm steht. Das Wasser wird heiß und es entsteht Dampf, mit dem man dann eine Turbine samt Generator betreibt. 

Wegen der lästigen Drehung der Erde müssen allerdings auch die 4.000 Spiegel laufend gedreht werden, damit das Sonnenlicht immer den Topf auf dem Turm trifft. Das sind zwar interessante Aufgaben für Ingenieure, aber die ganze Anlage ist leider total unökonomisch. Falls sie funktioniert, dann liefert sie gerade mal ein Prozent von Medupis Output – und das nur tagsüber.

Aber unsere grünen Freunde haben mit solch komplizierten Zahlen ja nichts am Hut. Es kommt auf die Haltung an, und nicht auf das Resultat. Sie verkaufen die beiden Kraftwerke im Doppelpack als „ökologisch ausgewogene und nachhaltige Antwort auf Südafrikas Energiebedarf“.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazonerhältlich.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hartwig Hübner / 08.08.2021

Dass die Gegner, unsere Gegner, den CO2-Müll verteidigen, ist logisch. # Nicht logisch ist, daß wir deren dummes, menschenverachtendes CO2-Kritierum übernehmen, akzeptieren, berücksichtigen. Also, blast soviel CO2 in die Umwelt, wie Ihr könnt. # Macht kaputt, was Euch kaputt macht, mit “maximal” viel CO2. Es lebe das Leben.

Hartwig Hübner / 08.08.2021

Die Frage ist falsch gestellt. Südafrika darf auf Kohle und alles was es will zurückgreifen, um seiner Bevölkerung das Beste vom Besten zu bieten. # Das einzige Problem sind deren inkompetente, korrupte Politiker, die diesen Klimaanbetungsmüll mitmachen und die eigene Bevölkerung hintergehen und verraten. # Es ist ein weiterer Betrug der westlichen Möchtegern-Eliten, den Afrikanern Fortschritt zu verweigern. Ein Verbrechen der Linken. # Die Entwicklungsländer könnten, wenn vereinigt, an einem Strang ziehend, uns alle hier in Europa befreien.

N. Walter / 08.08.2021

Seien wir ehrlich: Die Kraftwerkstechnologie ist keine Südafrikanische Entwicklung. Und sie wird das wahrscheinlich auch in Zukunft nicht sein. Vielleicht werden in Zukunft Kühlschränke, Autos und Kraftwerkskomponenten - also Massenprodukte für einen weltweiten Markt - dort produziert, deren Entwicklung findet aber woanders statt. Deutschland meint, es gehe mit gutem Beispiel voran, indem man den Individualverkehr verstromt. Die deutsche Energiewende als Vorbild für Südafrika. Lachhaft. Die dringend benötigten neuen Technologien für nachhaltige Produkte, die als Massenprodukt für einen weltweiten Markt entwickelt werden müssen, werden woanders entwickelt, nur nicht in Deutschland. Deutschland als eines der wenigen Hochtechnologieländer, in denen Zukunftstechnologien entwickelt werden können, fällt aus, weil es meint, mit Windrädern und Solarparks den Klimawandel aufhalten zu können. Deutschland wird zum Bremsklotz im Bestreben, die weltweiten CO2 Emissionen zu reduzieren.

S. v. Belino / 08.08.2021

Ich habe etliche Jahr in diesem schönen Land gelebt und fliege bis heute - wenn “Cornona-technisch” möglich - regelmäßig dorthin zurück. Die anfänglich völlig überraschenden, da unangemeldeten, heute jedoch längst planmäßigen Blackouts sind mir darum sehr vertraut. Sie stellen für die gesamte Bevölkerung, aber insbesondere für die Wirtschaft eine riesige Belastung dar. Meine Friseurin z. B. sah keinen anderen Ausweg, als einen Kompressor auf dem Bürgersteig vor ihrem Geschäft aufzustellen, damit sie während der Stromausfälle ihre Kunden wenigstens einigermaßen nahtlos weiter bedienen konnte. Ein Beispiel von unzähligen für die erstaunliche Residenz sowie für den unerschütterlichen Erfindungsreichtum der Südafrikaner. Dass das großflächige Solarkraftwerk nahe Upington nicht wirklich hält, was man sich von ihm versprochen hat, ist bedauerlich. Immerhin hat mir ein Spanier, der an dessen Errichtung maßgeblich beteiligt war, seinerzeit recht vollmundig von der im Bau befindlichen Anlage vorgeschwärmt. Schade, bei einem Kommentator zu lesen, dass es die Firma, welche die Anlage gebaut hatte, schon gar nicht mehr gibt. Hoffentlich hat dies keine Auswirkungen auf eventuell notwenige Reparaturen. RSA hat riesige Kohle-Lagerstätten. Ich kenne die schier unvorstellbar langen Züge, die, mit dem Rohstoff beladen, in Richtung Kraftwerke rattern. Südafrika benötigt dringend Energie, um wirtschaftlich den Anschluss nicht zu verlieren. Trotzdem sind die gigantischen Mengen CO 2, die in Lephalale nun Tag und Nacht ausgestoßen werden, auch für mich ein Grund zur Besorgnis. Wie obsolet dagegen die Aspirationen eines Farmers, der auf seinem Land in Eastern Cape Hunderte kleiner “CO 2-schluckender” Speckbaum-Zöglinge angepflanzt hat, um dafür mit EU-Geldern stattlich entgolten zu werden. Und die jährlich stattfindende Earth Hour, die in RSA teils mit Inbrunst begangen wird, kann man ja jetzt wohl auch knicken. Seinen gehobenen Lebensstil absenken will dort wie hier eh keiner.

S.Buch / 08.08.2021

Die Südafrikaner leiden eben noch lange nicht unter Wohlstandsverwahrlosung - so einfach ist das.

Fred Burig / 08.08.2021

@H.Cues”... Bitte erwähnen Sie nicht immer Greta. Das verhindert nur, dass sie endgültig ins Vergessen rauscht.” Genau, denn dann denken wir lieber in Sachsen wieder an die Mittelmeerinsel, so wie wir sie aussprechen! MfG

giesemann gerhard / 08.08.2021

Wären die nur halb so viele, dann ginge es ihnen auch besser: Um 1980 waren es 30 Mio. heute 60 - Tendenz steigend. Und kaum eine/r kann was, außer ... .

Joachim Krone / 08.08.2021

Die Frage, ob 1700t/h an schlichtweg verbrannter Kohle wirklich eine intelligente Verwertung dieses Bodenschatzes bedeuten, hat Hitachi scheints für sich und Japan beantwortet, indem sie dort eher Atomkraftwerke bauen.

Christa Born / 08.08.2021

Erstrangiges Ziel der Grünlinken ist die Zerstörung des Kapitalismus und die industrialisierten Länder unter das Niveau Südafrikas zu bringen. Natur ist denen zweitrangig und ziemlich schnuppe.

Karsten Dörre / 08.08.2021

Die Firma Abengoa (Spanien), die Khi Solar One errichtet hat, ist kurz nach dem Bau in Insolvenz gegangen. Aktuelle Infos zu diesem Solar-Durchstarter sind schwer zu finden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.10.2021 / 12:00 / 86

Strom auf Lager: Die böse Realität

Auf dem Schlachtfeld der Energiewende, wo die jungen grünen Recken „Wind und Solar“ die alten Kämpen „Atom und Kohle“ vom Ross stoßen, ist ein weißer…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 22.09.2021 / 06:00 / 83

Die Tagesschau in Platons Höhle

Durch Lockdown und Zwangsgebühren ist ein Großteil unserer Gesellschaft zu Höhlenbewohnern geworden – so wie sie Platon in seinem berühmten Gleichnis beschreibt. Das ist heute…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 11.09.2021 / 14:00 / 18

Windenergie nachhaltig? Pusteblume

Die kurze Lebensdauer einer Windanlage bringt es mit sich, dass pro erzeugter Kilowattstunde Ressourcen in solchen Mengen vernichtet werden, dass sie mit dem Verbrauch von…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.09.2021 / 13:00 / 41

Die falsche Landebahn

Die Pandemie-Massnahmen zerstören das komplexe wirtschaftliche Geflecht mit dem Risiko eines Total-Crashs. Was schief gehen kann, wird schiefgehen. Ein Beispiel vom Flughafen Paris. Kein Märchenprinz…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 04.09.2021 / 10:00 / 29

Uni heute: Denken unerwünscht

„Wir folgen der Wissenschaft“ – Diese Phrase aus der bleiernen Merkel-Zeit wird sicherlich in die Geschichte eingehen. Es war eine dreiste Lüge, denn das Gegenteil…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 29.08.2021 / 16:00 / 10

Man stirbt nur einmal

„There Are Old Pilots and Bold Pilots, but No Old Bold Pilots“. Mit anderen Worten: Kühne Piloten werden nicht alt. Diese Fliegerweisheit gilt auch für…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 28.07.2021 / 14:00 / 35

Windkraft als Ursache für Wetterlaunen?

Können Windräder das Wetter beeinflussen? Es gibt durchaus seriöse Forschungen, die diese Frage zum Gegenstand haben. Das Tief „Bernd“ sorgte für eine Flutkatastrophe in NRW…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 22.07.2021 / 06:15 / 52

Coronafrei, Carbonfrei – und hier kommt Bennu!

Wenn demnächst der Planet durchgeimpft ist und das Virus besiegt; wenn die Welt dem deutschen Vorbild gefolgt ist und alle „karbonfrei“ leben; was bleibt uns…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com