Chaim Noll / 20.01.2024 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 46 / Seite ausdrucken

Südafrika-Klage gegen Israel: Wer im Glashaus sitzt…

Vor dem Hintergrund des massenhaften Mordens im eigenen Land ist die Klage Südafrikas vor dem Gerichtshof in Den Haag nichts als eine Farce.

Für viele ist Südafrika heilig. Eine Bastion schwer errungener Gerechtigkeit, ein Symbol des Fortschritts. Seit dort 1994 ein Regime weißer alter Männer gestürzt und die junge, bunte Republik des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) errichtet wurde, ließ allein die Nennung dieses Landes jedes linke Herz in der Welt höher schlagen. Die „Apartheid“-Politik der weißen Minderheit des Landes war ohne Frage unmenschlich, doch wie menschlich ist das Land heute, wie gerecht, demokratisch und progressiv nach rund drei Jahrzehnten Herrschaft des ANC?

Neuerdings beklagen gerade Medien, die sich als links verstehen, dass sich Südafrika ganz anders entwickelt hätte als erhofft, dass die „Regenbogennation“, wie Desmond Tutu sie nannte, durch Korruption und Kriminalität, durch Gewalt und Bandenkämpfe zerrüttet sei, und nun anstelle einer bornierten, auf Rassen-Segregation setzenden weißen Oberschicht eine ausbeuterische, ebenso unmenschliche schwarze Oberschicht das Land beherrsche.

Das Schicksal der bitterarmen schwarzen Mehrheit gilt nach wie vor als hoffnungslos. „Wie Südafrika kaputtgeht“, titelte etwa das deutsche Magazin Spiegel am 2.9.2023. Um dann festzustellen: „Seit dem Sieg über die Apartheid hofften die Menschen auf ein besseres Leben. Doch der dauerregierende ANC, die einstige Partei der Befreier, hat das Land drei Jahrzehnte lang systematisch heruntergewirtschaftet.“

Ebenso deprimierend sind die Berichte in der linken Berliner Tageszeitung taz. Dort wird der Polizeiminister Südafrikas zitiert: „‚Südafrika ist brutal und gefährlich für Frauen und Kinder.‘ Er spricht über die jüngste Kriminalstatistik: In nur drei Monaten, von April bis Juni (2022) sind 855 Frauen und 243 Kinder getötet worden.“ (Lutz van Dijk, taz, 30.10.2022) Ein, zwei Jahrzehnte lang ließ sich die Misere des Landes noch als „Erbe der Apartheid“ verkaufen und alle Schuld den Weißen zuschieben.

Die höchste Mordrate der Welt

Heute geht die Gewalt zu einem nicht unerheblichen Teil vom regierenden ANC selbst aus, der unliebsame Zeugen und Whistleblower seiner unzähligen Korruptionsskandale durch Killer-Kommandos beseitigen lässt. Im kürzlich erschienenen Buch des südafrikanischen Autors Mpumelelo Mkhabela The Enemy Within werden Verbrechen führender Politiker des ANC aufgezählt wie “theft, abuse of power, robbing of the elderly, and even murder” (Seite 63) Mehr noch: „Anyone who threatens to expose tender corruption risks being eliminated by hired hitmen.“ (Seite 67) 

Dazu kommt die unvorstellbare Gewalt in den Townships, den Siedlungen der Armen. An ihrer Lage hat sich seit Ende der Apartheid wenig geändert: Unter den 15- bis 24- Jährigen liegt die Arbeitslosigkeit landesweit bei 64 Prozent, in Townships und armen ländlichen Gebieten bei bis zu 85 Prozent.“ (taz, 30.10.2022) Die Generation der „Born Free“, der nach 1994 Geborenen, habe so gut wie „keine Perspektive“, stellte das Magazin Spiegel am 16.8. 2020 fest. 

Inzwischen hat Südafrika die höchste Mordrate der Welt, noch vor den südamerikanischen Drogenländern: „Die Zahl der „polizeilich erfassten Morde in Südafrika in den Jahren von 2006 bis 2022 gestiegen, allein im letzten Jahr nochmal um über 20%“ (von 19 000 auf 25 000)“. Nach der Statistik der UN sind es sogar 27.700 Opfer von „Tötungsdelikten“, mit der Mordrate von 46,6 pro 100.000 Einwohner, in dieser Statistik der zweithöchsten in der Welt (nach Jamaica). Selbst eine die Lage eher beschönigende Touristik-Website wie Kapstadt.de/reise muss eingestehen: „Das Land hat eine der höchsten Verbrechensraten weltweit (…) Nach einer Studie der Vereinten Nationen für die Jahre 1998 – 2000 ist Südafrika trauriger Spitzenreiter in den Bereichen Mord durch Feuerwaffen, Totschlag, Vergewaltigung und Körperverletzung.“ 

„Schattenpandemie von Gewalt gegen Frauen und Kinder“

Dabei handelt es sich nur um die Zahl der „polizeilich erfassten“ Verbrechen. Die südafrikanische Ministerin für Frauen, Jugend und Behinderte, Maite Nkoana-Mashabane, deutet an, dass dahinter eine weitaus größere Dunkelziffer steht. Sie „nennt diese Zahlen „die Spitze des Eisbergs. Noch viel mehr Menschen würden unbemerkt leiden. ‚Wir sind mit einer Schattenpandemie von Gewalt gegen Frauen und Kinder konfrontiert‘.“ (taz, 9.6.2022)

Diese Zahlen übertreffen deutlich die von der Hamas-geführten Gesundheitsbehörde in Gaza angegebene Zahl der Todesopfer im jetzigen Krieg von etwa 22.000 (eine Zahl, die, obwohl nicht nachprüfbar und aller Erfahrung nach falsch, von den Medien der westlichen Welt in seltsamer Naivität übernommen wird – der italienische Korrespondent Lorenzo Cremonesi, ein eher Israel-kritischer Journalist, hatte im Gaza-Krieg 2012 eigene Recherchen in den Krankhäusern Gazas angestellt und war auf nur halb so viele Opfer gekommen wie von der Hamas-Behörde angegeben).

Nie war die Brutalität vor allem gegenüber Frauen und Kindern in Südafrika so hoch wie heute“, schrieb die Berliner taz am 9.6.2022 über das alltägliche Morden und die Gewalt gegenüber Schwächeren. „Morde an Frauen haben gegenüber 2021 um 70,5 Prozent zugenommen, an Kindern um 37,2 Prozent. Meist sind Familienstreits, selbsternannte Wachdienste, Racheakte und Raub die Gründe. Getötet wird auf Brachflächen, in Hütten, an Bars und Bushaltestellen.“ 

Man könnte also die südafrikanische ANC-Regierung mit Fug und Recht vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag des Genozids anklagen, des Genozids an der eigenen Bevölkerung. Ein solches Land, sollte man meinen, beschäftigt sich besser mit seinen eigenen Problemen, bemüht sich um Eindämmung seiner Gewalttätigkeit, um Aufklärung der eigenen Verbrechen. Um den Aufbau einer eigenen Wirtschaft, damit es eines Tages mehr sein kann als Billigland und Rohstofflieferant für das unersättliche China, das sich dort, wie auch anderswo, immer fester einnistet. 

Klage gegen Israel wegen Völkermordes

Doch das ruinöse südafrikanische Regime tritt stattdessen in internationalen Gremien als Ankläger auf. Während meiner Zeit in der internationalen Schriftstellervereinigung PEN (ich war von 2004 bis 2008 Sekretär eines PEN-Zentrums) habe ich erlebt, wie routiniert die südafrikanische Delegation dort als moralische Instanz in Erscheinung trat. Keine Delegation trat so selbstgerecht auf, so überzeugt von ihrem Recht, andere der Unmenschlichkeit zu beschuldigen. So wie dieser Tage, da das ANC-Regime vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Klage gegen Israel wegen Völkermordes erhebt.

Der grandiose Auftritt gründet sich auf den moralischen Kredit, den der ANC einst als „Partei der Befreier“ im Kampf gegen die Apartheid genossen hat. Dieser Kredit ist längst verspielt. Wer im Glashaus sitzt, sagt ein altes Sprichwort, soll nicht mit Steinen werfen. Vor dem Hintergrund des massenhaften Mordens im eigenen Land ist die Klage Südafrikas vor dem Gerichtshof in Den Haag nichts als eine Farce.

 

Chaim Noll wurde 1954 unter dem Namen Hans Noll in Ostberlin geboren. Seit 1995 lebt er in Israel, in der Wüste Negev. Chaim Noll unterrichtet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der Universität Be’er Sheva und reist regelmäßig zu Lesungen und Vorträgen nach Deutschland. In der Achgut-Edition ist von ihm erschienenDer Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage aus dem Exil in Israel“.

 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Müller / 20.01.2024

Letztlich münden alle ideologisch und moralisch motivierten politischen Systeme im Autokratischen respektive Diktatorischem.  Als Deckmantel wird dann gerne die Verteidigung von Demokratie, Meinungsfreiheit und sogenannten Menschrechten ins Feld geführt, um Andersdenkende demokratisch und menschlich zu delegitimieren. Und wer zu lange das Machtklavier bespielt, will eben nur noch seine eigene Musik hören. Die dabei entstehende eigene Korruptionsanfälligkeit wird quasi unter Mithilfe gesonnener Medien und Organisationen sozusagen legalisiert, dem politischen und ideologischen Gegner aber stets unterstellt.

janblank / 20.01.2024

@Klaus Meier- ich habe mal einen Bericht gelesen, in dem zum Ausdruck kam, dass sich nicht wenige Schwarze in Afrika die einstigen Kolonialherren zurückwünschen. Gewaltherrschafft? Papperlapapp! Ruppig ging es in Afrika schließlich zu allen Zeiten zu. Aber unter den “Kolonialherren”, speziell den Deutschen, (den damaligen, wohlgemerkt) haben Eisenbahnen, Krankenhäuser und Brauereien funktioniert. Letztere in Namibia übrigens bis heute. Prost! WAs die Südafrikaner da nun in Den Haag abziehen ist dümmlichster Whataboutism.

O. Prantl / 20.01.2024

Leider das falsche Thema. Es geht nicht darum, wer Kläger ist, sondern ob die Tat vorliegt und ob sie belegt werden kann. Auch die Zuständigkeit des Gerichts ist äußerst zweifelhaft. Aber wer kümmert sich heute schon um die Einhaltung geltenden Rechts.

Markus Weber / 20.01.2024

Bravo, Herr Noll! Zitat: “...Man könnte also die südafrikanische ANC-Regierung mit Fug und Recht vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag des Genozids anklagen, des Genozids an der eigenen Bevölkerung….” Sehr richtig. Hoffentlich tut das einer. Ein Fehler wird durch Wiederholen nicht besser. Und wenn sich der Pulverdampf aus verbrecherischer Vorgeschichte und Ansehen derer, die eine Klage vorgebracht haben, mal verzogen hat, kann man endlich auf die Argumente und Gegenargumente eingehen, die für oder eben gegen die Feststellung eines Genozids sprechen. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, spielt hier die Nachweisführung über ebensolche, also genozidale, Intentionen eine entscheidende Rolle. Nun, ein paar solcher Aufnahmen gibt es, in denen hochrangige Israelis keinen Hehl aus ihren Ausradierungswünschen machen (sollen abhauen oder krepieren, egal). Wenn demgegenüber eine weite Mehrheit der israelischen Bürger viel humanistischer eingestellt ist, was ich gerne glauben will, dann zeigt uns das doch immerhin soviel, wie dass sie drüben wie hüben Regierungen ertragen müssen, die viel satanistischer drauf sind als der Normalbürger. Wie konnte das in einer Demokratie nur passieren? Die Frage muss man sich nicht nur in Südafrika, sondern auch in Deutschland stellen. Antwort: Die sogenannte repräsentative Demokratie ist gar keine, sondern nur Parteiengeklüngel, in dem die extremsten Soziopathen am schnellsten und weitesten nach oben gespült werden.

Robert Schleif / 20.01.2024

Keine Sorge, Herr Heinemann, Baschar al-Assad wird schon von genug maßgeblichen westlichen Politikern des Massenmordes am eigenen Volk angeklagt, nachdem die USA und die Ölscheichs Mõrderbanden ausgerüstet und den Bürgerkrieg organisiert haben. Ich bin nicht Ihrer Meinung, dass es Frauen, Kindern und “normalen” Männern nach einem Sieg der Dschihadisten besser ginge - ganz zu schweigen von Schiiten, Alawiten, Christen, Drusen, Armeniern oder Kurden.

Yehudit de Toledo Gruber / 20.01.2024

@Ruben Heinemann: Was haben Sie denn gedacht? Natüürlich wurde Ihr mutig-engagierter Brief nicht beantwortet. Genauso wenig wie andere Anfragen an die deutsche diplomatische “Außenstelle” in Ramallah, (oder an Regierungsvertretungen diverser Südamerikanischer Staaten), wo sich unsere EU-Politiker regelmäßig die Türklinke in die Hand geben. Daß sich diese Südafrikaner nun gern mit einreihen in die weltweiten Israel-Vernichtungskampagnen, wundert mich kein bißchen. Dummdreist und gekonnt in perfekter Selbstdarstellung war man dort schon immer - und ganz sicher wurden die Südafrikaner seitens “westlicher ” Politiker motiviert wenn nicht gar unterstützt. Ich halte alles für möglich. In den Bayrischen Nachrichten hörte ich heute die (ungefähre) Verlautbarung/Information/den Aufruf) aus Davos: Die westliche Welt sollte jetzt zusammenstehen und den Mut haben, Israel zu einer Zweistaatenlösung für die “Palästinenser” zu zwingen .  Zwingen (!), soweit sind der Judenhass, die Abhängigkeit und der Einfluß bezüglich Arabischer Staaten schon gediehen. Und was effektive Manipulation der Massen anbelangt, ist man ja hier in Deutschland gerade sehr erfolgreich.  Man muß jetzt ganz besonders wachsam sein.

Horst Oltmannssohn / 20.01.2024

Ist das nicht übelster Anti-Südafrikanismus? Anti-N*g*rismus? Anti-ach-was-weiß-ich-ismus?

Lutz Herrmann / 20.01.2024

@Heinemann: ganz genau. Birds of a feather flock together, sagt man im Angelsächsischen. Judenhasser unter sich, ANC und Hamas. Ebenso die Trolle, die von ethnischen Säuberungen reden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 22.05.2024 / 12:00 / 32

Renitenter Reflex

Einladungen bestimmter Institutionen oder Menschen anzunehmen, die als „rechts“ gelten, kann verheerende und rufschädigende Folgen haben. Trotzdem sollte man sich davon nicht unbedingt abschrecken lassen.…/ mehr

Chaim Noll / 05.05.2024 / 10:00 / 23

Kunst und Krieg

Wir arbeiten künstlerisch, meine Frau und ich, seit Jahrzehnten. Nein, wir können den Krieg nicht ignorieren. Er ist omnipräsent, auch in unserem Denken. Er dringt…/ mehr

Chaim Noll / 25.03.2024 / 06:30 / 43

Die Juden-Selektion der deutschen Linken

Einige aus der NS-Zeit bekannte Methoden im Umgang mit Juden erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei deutschen Linken, besonders bei grünen Funktionsträgern. Betroffen sind israelische Staatsbürger,…/ mehr

Chaim Noll / 11.03.2024 / 06:15 / 68

Deutschlands Dunkel – das Licht der Linken

Sollte der „Kampf gegen Rechts“ sein Endziel erreichen, wird Deutschland das, wovon die Betreiber der Kampagne träumen: ein durchgängig linkes Land. Die sich „links“ nennen,…/ mehr

Chaim Noll / 02.03.2024 / 10:00 / 31

Ist Yuval Avraham ein „Antisemit“? Oder Claudia Roth? Oder ich?

Das Wort „Antisemitismus" taugt noch als Popanz im „Kampf gegen Rechts“, aber am eigentlichen Problem geht es glücklich vorbei. Fasziniert verfolge ich aus der Ferne…/ mehr

Chaim Noll / 27.01.2024 / 06:00 / 128

Der Faschismus von Links

Der stupide Aufruf eines Spiegel-Kolumnisten zur „gesellschaftlichen Ächtung“ von AfD-Wählern ist faschistoid, weil er auf die Ausgrenzung und Vernichtung Andersdenkender zielt.  Manchmal, wenn ich deutsche Medien lese,…/ mehr

Chaim Noll / 06.01.2024 / 06:00 / 72

Deutschlands Pakt mit dem Terror

Westliche Staaten, allen voran Deutschland, pumpen seit Jahrzehnten üppige Summen Geldes in die Palästinensergebiete, ohne dass sich dort etwas Nennenswertes entwickelt hätte. Die Milliarden landen…/ mehr

Chaim Noll / 31.12.2023 / 12:00 / 32

Warum ich mich trotzdem auf 2024 freue

Der Autor lebt im Süden Israels, und nur wenige Kilometer von ihm entfernt ist Krieg. Welche Hoffnungen verbindet er mit dem Jahr 2024 für Israel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com