Gastautor / 13.08.2016 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 16 / Seite ausdrucken

Sturmtief „Guido“ überm Ruhrgebiet – ein Kumpel wechselt die Partei

Von Marei Bestek.

Guido Reil ist ein Urgestein des Ruhrgebiets: ohne Berührungsängste, engagiert - ein richtiger „Kumpel-Typ“, wie man in den alten Bergbauregionen zu sagen pflegt. „Hömma Guido, wie isset dir?“, würde ich ihn am liebsten fragen, denn die letzten Monate waren nicht leicht für ihn. Guido ist jetzt AfD-Mitglied. Was alleine schon als Kriterium für einen Ausschluss aus der gesellschaftlichen Mitte gilt, wird umso eklatanter, wenn man vorher ein altgedienter Sozialdemokrat war. Ein SPD‘ler der AfD‘ler wird: Das Ruhrgebiet versteht die Welt nicht mehr.

„Guido Reil geht zur AfD – eine Tragödie nimmt ihren Lauf“, kommentiert Frank Stenglein daher folgerichtig in der WAZ. Reils Schritt sei grundfalsch; er hätte mit seinen regierungskritischen Ansichten lieber Überzeugungsarbeit in der SPD leisten sollen, in der er 26 Jahre lang Mitglied war, anstatt sich von der AfD verführen zu lassen, so Stenglein. Die würde in Reil einen möglichen neuen Landtagskandidaten sehen. Ist Reil also nur Opfer eines perfiden Plans der AfD geworden, die in dem bodenständigen Bergmann und Karnaper Ratsherrn einen Fliegenfänger für die Arbeiterklasse sieht? Was steckt wirklich hinter Reils Entscheidung, AfD-Mitglied zu werden?

SPD: Arbeiterpartei nur noch auf dem Papier

Der Essener Norden, seit längerem ankämpfend gegen soziale Verwahrlosung, litt zunehmend unter der großen Anzahl zugewiesener Flüchtlinge. Die SPD schien darauf keine Antworten zu wissen und versuchte sich lieber in Schönfärberei. Reil wurde stattdessen Kopf einer Bewegung, die sich um eine faire Verteilung der Flüchtlinge bemühte.

Dennoch würde die SPD den offensichtlich falschen Kurs aus strategischen Gründen beibehalten, auch wenn sie wisse, dass er falsch ist, äußert sich Reil in einem Statement zu seinem Parteiaustritt. „Wir waren mal die Partei der sozialen Gerechtigkeit, aber im realen Handeln merke ich davon leider nichts mehr. Wir waren die Partei der Arbeiter, ihre Interessen vertreten wir aber gar nicht mehr. (…) In der Flüchtlingspolitik haben wir uns endgültig und völlig von der Realität verabschiedet.“

Reil studierte das Parteiprogramm der AfD, suchte Kontakt zu den Menschen, die in Essen und NRW für die Inhalte der AfD einstehen und stellte fest: Das sind ja gar keine Rechtsextremen! Vielmehr traf er auf Menschen, die Probleme offen ansprechen wollten, ohne sich dabei durch Gefühlsduselei beirren zu lassen. Seine Entscheidung AfD-Mitglied zu werden traf Reil schließlich selbstbewusst. Seine Frau, eine Russin, reichte nach seinem Entschluss nicht die Scheidung ein.

Anders seine ehemaligen Parteifreunde. Dass Reil kein Genosse mehr sein möchte, sorgte bei ihnen für Ärgernis. Er sei von „Eitelkeit“ getrieben und „den Versprechungen von Rechtsaußen erlegen“, so SPD-Ratsfraktionschef Rainer Marschan. Man sei „menschlich zutiefst enttäuscht“ vom ehemaligen Vorzeige-Sozialdemokraten.

Vor acht Jahren gründete der ambitionierte Reil ein Sozialprojekt in Karnap, dem nördlichsten Stadtteil von Essen, bei dem er abwechselnd mit ehemaligen Kollegen Seniorinnen zum Einkauf fährt. Den Kleinbus dazu stellt die Essener AWO (Arbeiterwohlfahrt). Das Projekt kommt gut an, doch jetzt legte der AWO-Bundesverband unlängst in einem Positionspapier fest, dass man keine AfD-Mitglieder in den eigenen Reihen dulde. Keine AfD, kein Guido, keine Seniorinnen mehr. Reil ist ratlos. Warum ist er als AfD-Mitglied der Arbeiterwohlfahrt nicht mehr würdig?

Kein Guido, keine Einkaufsfahrten für Seniorinnen mehr

Die Antwort von Essens AWO-Geschäftsführer Oliver Kern folgt prompt: Die Positionen der AfD seien mit den Werten der Arbeiterwohlfahrt nicht vereinbar, man trenne sich hier besonders im Punkt Toleranz. Und weil Toleranz bei der Arbeiterwohlfahrt noch großgeschrieben wird, kündigte Kern weitere Recherchen an - etwa im Internet - um auf diese Weise mögliche andere AfD-Mitglieder unter den AWO-Mitarbeitern aufzuspüren. Im Extremfall drohe dann die Kündigung. Ich bin mir ziemlich sicher, Kern hat ein Poster von Heiko Maas in seinem Wohnzimmer hängen.

Zur Erinnerung: Essen, das ist die Stadt, in der noch im März ein Moscheebetrieb geschlossen wurde, da dort am Ostersonntag der Hassprediger „Tarik Ibn Ali“ auftreten sollte, der aufgrund seiner Kontakte zu terroristischen Vereinigungen unter polizeilicher Beobachtung steht (die Achse berichtete hier). Im Ruhrgebiet schien man davon aber „irgendwie nichts gewusst zu haben“ (weshalb Tarik Ibn Ali schon 2013 zu Gast in Essen war) und wüsste es wahrscheinlich bis heute nicht, gäbe es nicht die aufmerksame Lokalredaktion der WAZ.

Essen, das ist nun auch die Stadt, in der Mitglieder einer verfassungsrechtlichen Partei beobachtet und kontrolliert werden sollen. Die Ruhrgebiet-Metropole, die sich gerne „Gerechtigkeit, Solidarität, Freiheit, Demokratie und Toleranz“ bewahren möchte, dafür aber Mittel einsetzt, die diesen Werten im Kern widersprechen. Aber wie sagt man so schön: Das Ziel rechtfertigt die Mittel? In der Not frisst der Teufel fliegen? Oder: Doppelmoral ist auch eine Tugend?

Das Bündnis mit der Türkei sollte uns eigentlich als Warnung dienen, führt diese doch eindrucksvoll vor, wie man sich mit „demokratischen Mitteln“ eine möglichst einheitliche Parteienlandschaft aufbauen kann und dabei mit „Abweichlern“ und „Widerständlern“ umgeht.   Der beliebte Bus-Service soll übrigens weiterrollen. Notfalls auch ohne Reil, denn der sei ja schließlich austauschbar.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 13.08.2016

Man sollte der AWO ins Stammbuch schreiben, dass sie sich nich wie eine Partei aufführen soll; dazu fehlt ihr die Legitimation. Bei ihrer beliebigen Auffassung von Toleranz würden auch die Wähler ausbleiben. Mal schauen, was das Antidiskriminierungsgesetz in der Causa Guido Reil hergibt. Nach Auffassung der AWO gibt es gute und böse Intoleranz, gute und böse Diskriminierung. Wer gut ist, legt die AWO gleich selbst fest.

B.Kröger / 13.08.2016

Die SPD ist eine entwurzelte Partei.

Karla Kuhn / 13.08.2016

Hallo Frau Bestek, der Kleinbus der Arbeiterwohlfahrt transportiert keine AfD Mitglieder. Das ist Apartheid in Reinformat. Diskriminierung in höchster Güte. Wahrscheinlich hat dieser Kern wirklich ein Poster von Maas in seinem Zimmer hängen und macht täglich seine Bücklinge. Um Gottes Willen, wo sind wir hingeraten ? Es wird in Zukunft noch viele Guidos geben, dann braucht die AWO keinen Kleinbus mehr.

Hans Meier / 13.08.2016

Die SPD hat es als wählbare Partei geschaft sich selbst zu erhängen!

Christian Loroch / 13.08.2016

Immer wieder liest man in Blogs und Leserbeiträgen, es sei Quatsch, in Deutschland dürfe man seine Meinung frei sagen, müsse aber die folgenden Diskussionen aushalten können. Wie solche Diskussionen aussehen, zeigt die AWO, Lehrer werden zwangsversetzt, Autoren werden von Verlagen gekündigt, Vorstände der Bundesbank weggemobbt, Professoren anonym denunziert,  ...  Natürlich kann kann man seine Meinung frei äußern, nach dem erstenmal dann auf dem Flur beim Arbeitsamt. Man müsste das mal sammeln und öffentlich auflisten, damit Deutschlands Schaden sichtbar wird.

JF Lupus / 13.08.2016

Wieder ein Paradebeispiel dafür, dass sich die so genannten “etablierten” Parteien längst Lichtjahre von Realität und Bürger entfernt haben. Gratulation an den mutigen Ex-SPDler. Auch bei der AfD ist längst nicht alles Gold was glänzt, aber wer sich die Mühe macht, Parteiprogramm und Konzept der AfD zu studieren, der wird dort weder rechtsextremes noch ausländerfeindliches oder gar rassistisches Gedankengut finden. Bleibt zu hoffen, dass die Partei sich selbst reinigt und die wenigen völlig inakzeptablen Köpfe ohne Fremdeinwirkung los wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.06.2022 / 06:16 / 84

Die Angst vor dem Mob der Jüngeren

Von Hadley Freeman.  Junge Menschen haben schon immer geglaubt, dass sie es besser wissen als die ältere Generation, aber jetzt stimmt ihnen die ältere Generation…/ mehr

Gastautor / 27.06.2022 / 06:00 / 116

Corona aktuell: Das Gorilla-Experiment

Von Andreas Zimmermann. Von Andreas Zimmermann. Warum wird jetzt im Sommer ein regelrechtes mediales „Covid-Trommelfeuer“ auf uns losgelassen? Es geht darum, die vielfältigen Lügen zur…/ mehr

Gastautor / 26.06.2022 / 10:00 / 13

Das ultimative, knallharte Maßnahmen-Paket für den Herbst

Von Okko tom Brok. Es muss mal wieder einer kommen – der was gegen Corona tut! Macht die Bundesregierung diesen Traum nun endlich wahr? Ist auch Ihnen das…/ mehr

Gastautor / 26.06.2022 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir wollen mehr verbieten.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.06.2022 / 12:00 / 104

Die dümmste Energiepolitik der Welt (2)

Von Hans Ambos. Gestern rief Bundes-Wirtschaftsminister Robert Habeck den Gasnotstand aus. Das ist das vorläufige katastrophale Ergebnis einer faktenresistenten deutschen Energiepolitik. Die grüne Illusionsmaschine gerät…/ mehr

Gastautor / 23.06.2022 / 14:00 / 122

Corona-Krise und Ukraine-Krieg – der große Unterschied

Von Boris Kotchoubey.  Zahlreiche Menschen, die in der Corona-Krise auf die Einhaltung demokratischer Spielregeln pochten, fallen nun unkritisch auf die Propaganda einer undemokratischen Diktatur herein. Dabei ist…/ mehr

Gastautor / 22.06.2022 / 13:00 / 47

Documenta: Das Elend des Kunstbetriebs

Von Niels Betori Diehl.  Auf der Documenta sorgen Ausstellungsstücke mit wüst antisemitischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der postkoloniale Antirassismus des Kunstbetriebs zeigt…/ mehr

Gastautor / 21.06.2022 / 06:00 / 123

Putins Krieg hat gerade erst begonnen

Von Harald Malmgren. Ein US-Diplomat, der Putin seit den 90er Jahren kennt, erinnert sich an seine Gespräche mit dem damaligen St. Petersburger Nachwuchs-Politiker, die nahtlos…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com