Gastautor / 13.08.2016 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 16 / Seite ausdrucken

Sturmtief „Guido“ überm Ruhrgebiet – ein Kumpel wechselt die Partei

Von Marei Bestek.

Guido Reil ist ein Urgestein des Ruhrgebiets: ohne Berührungsängste, engagiert - ein richtiger „Kumpel-Typ“, wie man in den alten Bergbauregionen zu sagen pflegt. „Hömma Guido, wie isset dir?“, würde ich ihn am liebsten fragen, denn die letzten Monate waren nicht leicht für ihn. Guido ist jetzt AfD-Mitglied. Was alleine schon als Kriterium für einen Ausschluss aus der gesellschaftlichen Mitte gilt, wird umso eklatanter, wenn man vorher ein altgedienter Sozialdemokrat war. Ein SPD‘ler der AfD‘ler wird: Das Ruhrgebiet versteht die Welt nicht mehr.

„Guido Reil geht zur AfD – eine Tragödie nimmt ihren Lauf“, kommentiert Frank Stenglein daher folgerichtig in der WAZ. Reils Schritt sei grundfalsch; er hätte mit seinen regierungskritischen Ansichten lieber Überzeugungsarbeit in der SPD leisten sollen, in der er 26 Jahre lang Mitglied war, anstatt sich von der AfD verführen zu lassen, so Stenglein. Die würde in Reil einen möglichen neuen Landtagskandidaten sehen. Ist Reil also nur Opfer eines perfiden Plans der AfD geworden, die in dem bodenständigen Bergmann und Karnaper Ratsherrn einen Fliegenfänger für die Arbeiterklasse sieht? Was steckt wirklich hinter Reils Entscheidung, AfD-Mitglied zu werden?

SPD: Arbeiterpartei nur noch auf dem Papier

Der Essener Norden, seit längerem ankämpfend gegen soziale Verwahrlosung, litt zunehmend unter der großen Anzahl zugewiesener Flüchtlinge. Die SPD schien darauf keine Antworten zu wissen und versuchte sich lieber in Schönfärberei. Reil wurde stattdessen Kopf einer Bewegung, die sich um eine faire Verteilung der Flüchtlinge bemühte.

Dennoch würde die SPD den offensichtlich falschen Kurs aus strategischen Gründen beibehalten, auch wenn sie wisse, dass er falsch ist, äußert sich Reil in einem Statement zu seinem Parteiaustritt. „Wir waren mal die Partei der sozialen Gerechtigkeit, aber im realen Handeln merke ich davon leider nichts mehr. Wir waren die Partei der Arbeiter, ihre Interessen vertreten wir aber gar nicht mehr. (…) In der Flüchtlingspolitik haben wir uns endgültig und völlig von der Realität verabschiedet.“

Reil studierte das Parteiprogramm der AfD, suchte Kontakt zu den Menschen, die in Essen und NRW für die Inhalte der AfD einstehen und stellte fest: Das sind ja gar keine Rechtsextremen! Vielmehr traf er auf Menschen, die Probleme offen ansprechen wollten, ohne sich dabei durch Gefühlsduselei beirren zu lassen. Seine Entscheidung AfD-Mitglied zu werden traf Reil schließlich selbstbewusst. Seine Frau, eine Russin, reichte nach seinem Entschluss nicht die Scheidung ein.

Anders seine ehemaligen Parteifreunde. Dass Reil kein Genosse mehr sein möchte, sorgte bei ihnen für Ärgernis. Er sei von „Eitelkeit“ getrieben und „den Versprechungen von Rechtsaußen erlegen“, so SPD-Ratsfraktionschef Rainer Marschan. Man sei „menschlich zutiefst enttäuscht“ vom ehemaligen Vorzeige-Sozialdemokraten.

Vor acht Jahren gründete der ambitionierte Reil ein Sozialprojekt in Karnap, dem nördlichsten Stadtteil von Essen, bei dem er abwechselnd mit ehemaligen Kollegen Seniorinnen zum Einkauf fährt. Den Kleinbus dazu stellt die Essener AWO (Arbeiterwohlfahrt). Das Projekt kommt gut an, doch jetzt legte der AWO-Bundesverband unlängst in einem Positionspapier fest, dass man keine AfD-Mitglieder in den eigenen Reihen dulde. Keine AfD, kein Guido, keine Seniorinnen mehr. Reil ist ratlos. Warum ist er als AfD-Mitglied der Arbeiterwohlfahrt nicht mehr würdig?

Kein Guido, keine Einkaufsfahrten für Seniorinnen mehr

Die Antwort von Essens AWO-Geschäftsführer Oliver Kern folgt prompt: Die Positionen der AfD seien mit den Werten der Arbeiterwohlfahrt nicht vereinbar, man trenne sich hier besonders im Punkt Toleranz. Und weil Toleranz bei der Arbeiterwohlfahrt noch großgeschrieben wird, kündigte Kern weitere Recherchen an - etwa im Internet - um auf diese Weise mögliche andere AfD-Mitglieder unter den AWO-Mitarbeitern aufzuspüren. Im Extremfall drohe dann die Kündigung. Ich bin mir ziemlich sicher, Kern hat ein Poster von Heiko Maas in seinem Wohnzimmer hängen.

Zur Erinnerung: Essen, das ist die Stadt, in der noch im März ein Moscheebetrieb geschlossen wurde, da dort am Ostersonntag der Hassprediger „Tarik Ibn Ali“ auftreten sollte, der aufgrund seiner Kontakte zu terroristischen Vereinigungen unter polizeilicher Beobachtung steht (die Achse berichtete hier). Im Ruhrgebiet schien man davon aber „irgendwie nichts gewusst zu haben“ (weshalb Tarik Ibn Ali schon 2013 zu Gast in Essen war) und wüsste es wahrscheinlich bis heute nicht, gäbe es nicht die aufmerksame Lokalredaktion der WAZ.

Essen, das ist nun auch die Stadt, in der Mitglieder einer verfassungsrechtlichen Partei beobachtet und kontrolliert werden sollen. Die Ruhrgebiet-Metropole, die sich gerne „Gerechtigkeit, Solidarität, Freiheit, Demokratie und Toleranz“ bewahren möchte, dafür aber Mittel einsetzt, die diesen Werten im Kern widersprechen. Aber wie sagt man so schön: Das Ziel rechtfertigt die Mittel? In der Not frisst der Teufel fliegen? Oder: Doppelmoral ist auch eine Tugend?

Das Bündnis mit der Türkei sollte uns eigentlich als Warnung dienen, führt diese doch eindrucksvoll vor, wie man sich mit „demokratischen Mitteln“ eine möglichst einheitliche Parteienlandschaft aufbauen kann und dabei mit „Abweichlern“ und „Widerständlern“ umgeht.   Der beliebte Bus-Service soll übrigens weiterrollen. Notfalls auch ohne Reil, denn der sei ja schließlich austauschbar.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rigobert Pilot / 14.08.2016

Nach der Lektüre von diesem Artikel habe ich mir das Steigerlied auf youtube angehört. Guido, Sie stehen nicht alleine.

Günter Frey / 14.08.2016

Wie Caritas oder Diakonie wird wohl auch die AWO erheblich an den Flüchtlingen verdienen. Da ist natürlich die Einstellung von Herrn Reil kontraproduktiv.

Ralf Ivanov / 14.08.2016

Wie stellt denn die AWO sicher, dass keine von Ihnen sozial betreute Mitbürger am Ende AFD wählen? Müssen die Hilfe Empfänger die Stimme per notariellem Vertrag der SPD liefern? Die AWO sowie die SPD wird nicht überleben, dessen bin ich sicher! Ich wähle AFD und werde deswegen wahrscheinlich keine Hilfe dieser Organisation in Anspruch nehmen können und Gott sei Dank brauchen. Wie sagte Ein Berliner OB und das ist auch gut so! Ich habe großen Respekt für die Entscheidung und den Mut des Herrn Keil und kann nur sagen, einer mehr, der auf einem guten Weg ist unserm Land in der richtigen Partei zu dienen.

Rainer Probst / 13.08.2016

Hier sollte die Leitung der AWO abgesetzt und ausgetauscht werden. Ebenfalls zu prüfen ist der Anspruch auf Schadensersatz des Hern Reil sowie der Straftatbestand der Nötigung. Der Vorgang ist sicherlich nicht neu, wir erleben hier den Beginn der gesellschaftlichen Diskriminierung aufgrund politischer Einstellung. Ein Grundrechtsverstoß  gegen Art. III liegt zudem vor. Wer als Wohlfahrtsorganisation die politische Freiheit nicht achtet, wie wird sie es mit dem Thema Menschenwürde halten? Das muss hinterfragt werden dürfen. Und nein, ich bin NICHT politisch tätig.

Wieland Schmied / 13.08.2016

So wie es auf Sicht keine Arbeiter im herkömmlichen Sinne mehr geben wird, wird es dann auch keine ‘Arbeiter’wohlfahrt im Sinne ihrer Gründerin, Marie Juchacz, mehr geben. Die dortigen Verrenkungen und Zuckungen, die im o.g. Artikel dargestellt werden, werden bereits vom Klang des Totenglöckchens, daß für die leibliche Mutter der AWO - die SPD - bereits unsanft läutet, begleitet. Die AWO ist heutzutage nichts anderes als eines der Wirtschaftsunternehmen in der Welcome-Refugee-Industrie. Und mit deren Auflösung mangels ‘Masse’ geht das Verschwinden dieser einmal lobenswerten Hilfsorganisation für den wirklich ‘Kleinen Mann’ dann einher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.06.2019 / 12:00 / 35

Auferstanden in Ruinen: Mietendeckel damals und heute

Von Hubertus Knabe. Die Erfinder des Mietendeckels sind nicht die Berliner Koalitionsparteien, sondern – die Nationalsozialisten. Am 20. April 1936, dem 47. Geburtstag Adolf Hitlers,…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 14:00 / 72

Windkraft-Irre zerstören Deutschlands Märchenwald

Von Karl Hauner. Hambacher Forst? Kennt jeder aus den Medien: Aktivisten kämpften gegen den Braunkohle-Tagebau von RWE. Reinhardswald? Nie gehört. Keine Aktivisten, keine Medien. Dabei ist…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 10:00 / 60

70 Jahre Luftbrücke: Berlin blamiert sich

Von Lucy Mai. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum der Luftbrücke sollten an diesem Wochenende noch einmal die berühmten Rosinenbomber über die Hauptstadt fliegen.…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 06:22 / 113

Wir riechen aus Prinzip nach Kernseife

Von Elisa David. An einigen Orten in Deutschland hat es vergangene Woche geregnet. Wer jetzt glaubt, dass das eine normale Wettererscheinung ist, weiß gar nicht,…/ mehr

Gastautor / 15.06.2019 / 12:00 / 27

Rendezvous mit Gendersternchen

Von Jacques Offenburg. Wie schwierig es mit der gendergerechten Sprache auch für jene ist, die sich redlich um sie bemühen, wurde mir erst neulich wieder…/ mehr

Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / 28

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe. Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen…/ mehr

Gastautor / 06.06.2019 / 14:30 / 45

Deutschland nicht lernfähig

Von Max Zimmer. Am 6. Juni 1944 landeten in drei Landungsabschnitten in der Normandie über 120.000 Soldaten britischer, kanadischer und US-amerikanischer Bodentruppen, unterstützt von heftigen Luftangriffen…/ mehr

Gastautor / 05.06.2019 / 12:00 / 4

Fidel Castro: Das unverschämte Glück eines Diktators (5)

Von Manuel Menéndez. Glück ist als wesentlicher Begleiter beim Aufstieg eines Politikers nichts Ungewöhnliches. Der glückliche Zufall half allen Politikern zum Erfolg. Die Geschichte besteht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com