Vera Lengsfeld / 06.10.2017 / 14:06 / Foto: Martin St-Amant / 12 / Seite ausdrucken

Sturmchaos? Nein, Totalversagen bei der Bahn

Die Bahn hatte mal den schönen Werbeslogan "Alle reden vom Wetter, wir nicht". Das war 1966. Inzwischen ist aus der Werbung Satire geworden. Gestern gab es in einigen Gebieten Norddeutschlands einen etwas stärkern Herbststurm. Wie viele Bahnstrecken durch umgefallene Bäume oder Äste in den Oberleitungen tatsächlich beeinträchtigt waren, müsste ein Untersuchungssausschuss feststellen. Weitaus schlimmer als der Sturm und seine unmittelbaren Schäden war das Totalversagen der Deutschen Bahn. Vorsorglich wurde der gesamte Zugverkehr in Nord- und Mitteldeutschland lahm gelegt. Noch schlimmer war, dass tausende Passagiere vom verhängten Zugstopp nicht informiert wurden. Ab 14.00 war gestern die Zufahrt nach Berlin weiträumig gesperrt. Um 17.12 Uhr stieg ich in Erfurt in den ICE nach Berlin. Es gab keinerlei Hinweis darauf, dass der Zug sein Ziel nicht erreichen konnte – und das drei Stunden nach der verhängten Sperrung!

Auch beim Stopp in Halle eine Stunde später wurden wir nicht gewarnt, zahlreiche Passagiere stiegen zu, obwohl der Zug nur 15 km hinter Halle auf freiem Feld angehalten wurde. Zwei Stunden später erlebten die Fahrgäste im ICE nach Berlin das Gleiche: Mit keinem Wort wurde in Erfurt, mittlerweile war die Sperrung schon fünf Stunden alt, gewarnt, dass man nicht ans Ziel kommen würde. Nur gab es diesmal in Halle eine Durchsage, dass es zu Verspätungen kommen könnte.

Auf der Bahn-App wurde erst eine Verspätung von 120, später von 200 Minuten angeben. Wer keine App hatte, erfuhr nichts. Stundenlang standen wir auf freiem Feld, ohne zu wissen, wie es weiter gehen würde. Nach zwei Stunden setzte der Lokführer den Zug zurück, so dass er im Bahnhof von Landsberg zum Stehen kam. Er öffnete die Zugtüren, so dass wenigstens die Möglichkeit bestand, auf dem Bahnsteig etwas frische Luft zu schnappen oder zu rauchen.

Zweimal kam der Hinweis, dass eventuell ein Regionalexpress hielte, der nach Halle fahren würde. Aber es wurde nicht gesagt, dass man den besser nehmen sollte. Also blieben die meisten Passagiere, wo sie waren. Gegen 22 Uhr, also nach vier Stunden, kam die Durchsage, dass der Zug zurück nach Halle fahren würde, nachdem die Fahrgäste des nachfolgenden ICE aufgenommen wären. Der stand schon längere Zeit auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig. Es dauerte trotzdem über eine halbe Stunde, ehe sich unser Zug in Bewegung setzte. Wir kamen erst kurz vor 23 Uhr in Halle an, als es keinerlei Anschlüsse mehr gab.

Ein ICE als „Hotelzug“ auf dem Bahnhof

Unser ICE sollte als „Hotelzug“ auf dem Bahnhof verbleiben. Ich hatte keine  Lust, die Nacht in einem rappelvollen Zug zu verbringen, wo die Zugtoiletten kaum noch benutzbar waren und begann sofort, nach einem Hotelzimmer zu suchen. Ich hatte Glück und bekam das letzte Zimmer im B&B am Hallorenring. Mit ein paar anderen Mitreisenden, gelangte ich auch problemlos dorthin. Wir waren sicher, am anderen Morgen weiterfahren zu können. Welch ein Irrtum!

Morgens um sechs Uhr galt mein erster Blick der Bahn-App. Die informierte mich, dass bis zum Mittag keine Züge nach Berlin fuhren. Aber der Sturm hatte doch längst aufgehört? Ich fuhr zum Bahnhof, wo ich kurz vor sieben Uhr ankam. Die Hoffnung, dass die Bahn über Nacht einen Notdienst für ihre gestrandeten Reisenden eingerichtet hätte, wurde enttäuscht. Ich musste mich in eine lange Schlange am Informationsschalter einreihen. Schließlich erfuhr ich, dass es Taxigutscheine für die Fahrt nach Berlin geben würde.

Leider seien aber gerade keine Taxis da. Ich hatte aber vor dem Bahnhof welche stehen sehen. Nein, man müsse auf einen Anruf von der Taxizentrale warten, erst dann könnten die Gutscheine ausgegeben werden. Ich solle mich solange gedulden. Dazu hatte ich keine Lust. Ich ging zum Taxifahrer, der als erster in einer kurzen Reihe stand und fragte ihn, ob er nach Berlin fahren würde. Als er bejahte, rief ich das laut aus und sofort waren drei weitere Passagiere vom Vorabend da, die mitkommen wollten. Endlich bekamen wir unseren Gutschein.

Die Fahrt nach Berlin verlief, abgesehen von den Baustellen-Staus, weitgehend problemlos. Als wir gegen 10.30 in der Hauptstadt ankamen, fuhr die S-Bahn aber immer noch nicht. Wir hatten ungeheure Sturmschäden erwartet, weil in Berlin der Notstand ausgerufen worden war. Allerdings konnten wir nichts dergleichen entdecken. Der Taxifahrer war so nett, mich an einer Bushaltestelle rauszulassen, von der ich meine Fahrt nach Hause antreten konnte. Auch der junge Mann, der mitgefahren war, konnte mit der U-Bahn sein Ziel erreichen. Unsere anderen beiden Mitreisenden wollten allerdings nach Rostock. Ob sie inzwischen wohl angekommen sind?

Nicht der Sturm, sondern menschliches Versagen hat die größten Schäden angerichtet. Wegen eines lokal begrenzten Sturms wurde das halbe Land kurzerhand lahmgelegt.Ich wwage mir gar nicht auszudenken, was los ist, wenn es wirklich einmal zu einem flächendeckenden Unwetter kommt. Was sagt das über unsere Infrastruktur aus, wenn sie nur noch bei schönem Wetter einigermaßen funktioniert?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 07.10.2017

@Sauter:  Respektive Horrorszenarien. Habe gehört dass sich die DB auch im Energiebereich betätigt bzw. betätigen will. Die Sorge respektive Sicherheit von Atomreaktoren, sollte sie sich dieser auch annehmen wollen scheint mir berechtigt…

Michael Lorenz / 06.10.2017

“Was sagt das über unsere Infrastruktur aus, wenn sie nur noch bei schönem Wetter einigermaßen funktioniert?” Dass sie immer noch besser funktioniert, als eine, die dies noch nicht mal bei schönem Wetter gewährleistet. Aber keine Sorge. Da kommen wir auch noch hin. Wir schaffen das. Der Flughafenbau ist ja schon da! Aber mal im Ernst: aus den 70iger/80iger Jahren betrachtet, die doch noch gar nicht so lange her sind, ist doch mittlerweile das ganze Land eine einzige fleischgewordene Satire geworden. Oder etwa nicht?

C.Meier / 06.10.2017

Die Nachrichten zu den Zugusfällen und drastischen Zug-Verspätungen im Regionalbahnverkehr NRW sind morgens um sieben im WDR Radio inzwischen mindestens so lange, wie die Horrormeldungen vom Verkehrschaos auf den Straßen NRWs. Das ist das inzwischen tagtäglich gelebte Bahn- und Auto- Verkehrschaos. Und es nimmt immer mehr zu. Dafür haben wir aber von Herrn Mehdorn schöne Bahnhöfe beschert bekommen, die Zugfahren schon fast vergessen lassen. Und Autos sollten eh umweltschonender parken, als CO2 und NOx zu erfahren. Willkommen im gelebten deutschen Wahnsinn, im irre tollen einundzwanzigsten Jahrhundert ! Wen interessieren da schon die spießigen 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts, wo alles einfach nur funktionierte… wie langweilig. Es ging uns außerdem noch nie so gut wie heute. Das ist doch die immer noch oft geäußerte Meinung der regierungstreuen Tagesschau Gucker ! Also was soll´s, mitmachen und irre gut fühlen im Irrenhaus Deutschland.

Rolf Lindner / 06.10.2017

Der Berliner S-Bahnverkehr ist auch ohne aktuellen Sturm ein einziges Chaos. Das einzige, was klappt, sind die Fahrkartenkontrollen. Und der Deutsche zahlt brav für eine minderwertige Ware. So ist die Masse der Deutschen. Im Großen wie im Kleinen.

Dr.Straub / 06.10.2017

Die Bahn fährt doch, wie sie sich auf allen Fahrkarten berühmt mit 100% Ökostrom Daher die Frage. wieviele Zappelstromanlagen i.e. sogenannte Windräder waren denn bei dem Starkwind vorgestern im Betrieb und vieviele sind evtl. beschädigt worden ? Und Solarstrom gab es dafür wohl im Überschuß ? Und der Regen hat für wirksame Wasserkraftwerke gesorgt ... Also, nach Adam Riese : alle Räder stehen still, wenn das CO2 es will.

Gerhard Amrhein / 06.10.2017

Der Text sagt, denke ich, noch mehr über spezifisch deutsche Befindlichkeiten aus als über den sicherlich diskussionswürdigen Zustand der deutschen Infrastruktur. Derlei Ereignisse sind hierzulande ja gottlob ausgesprochen selten, was allerdings auch dazu führt, dass man nicht wirklich damit rechnet. Die Bahn mit ihrer - anders als dies etwa Frankreich oder Japan der Fall ist - eher kleinteiligen Struktur ist ein kompliziertes und fein abgestimmtes, im Problemfall aber auch schwer zu steuerndes Netzwerk. Wenn dann die dunklen Kiefernwälder des Märkischen Sandes auf Gleise und Leitungen fallen, wäre ausreichende Information wünschenswert - ist nicht passiert, hat halt irgendwo jemand gepennt. Kann passieren. Kann man sich drüber aufregen - man kann es allerdings auch bleiben lassen und mit Humor nehmen, die Bäume werden so oder so nicht von selber wegspazieren (ja, Frau Lengsfeld, die liegen auch noch da, wenn der Sturm schon weg ist; und eine Oberleitung ist auch eine Leitung - wenn der Baum im Brandenburgischen umgefallen ist und nach Berlin führt, wird da nichts geleitet, auch wenn die Autorin keinerlei Schäden entdeckt hat). Jedenfalls - sich etwa bei den Taxis vorzudrängeln, wäre etwa einem Briten nie im Leben eingefallen. Man kann das Eigeninitiative nennen, ich nenne es schlicht egoistisch. Von den Zugausfällen waren Hunderttausende betroffen, im Netz sind teils bezaubernde, teils banale Geschichten dazu zu lesen. In welche Kategorie diese fällt, möge jeder selbst entscheiden.

Winfried Sautter / 06.10.2017

Weitergedacht, kommen einem tatsächlich Horrorszenarien in den Sinn: Was etwa, wenn die fragile Infrastruktur der “erneuerbaren Energien” zusammenbricht? Dieselgeneratoren werden wir dann auch nicht mehr haben ...

Wolfgang Richter / 06.10.2017

Und munter treiben “Wir” die Modernisierung der Republik weiter, Glauben an das technisch Machbare von allem (trotz der floppenden Digitalisierungsversuche u. technischen Wunderwerke vom Schlage BER u.a.)  zur Rettung des Weltklimas gerade in Richtung mobiler Umrüstung auf das E-Vehikel. Man stelle sich vor, die Mehrheit der zuletzt von den diversen Hurrikanes betroffenen US-Amerikaner hätten die Evakuierungen von mehreren Millionen Bürgern mit ihren e-motorisierten Teslas bewältigen sollen, mit voran gestellten langen Wartezeiten für Batterieaufladung u, Nachladestopp an irgend einem Highway. Vermutlich hätte die göttliche Instanz, so sie für Gebete erreichbar gewesen wäre, sich erbarmen lassen, die Stürme zur Ermöglichung der erforderlichen Ladezeiten ein paar Ehrenrunden über dem großen Wasser drehen lassen, zur Vermeidung der längeren Stromausfallzeiten.

P. Hoffmann / 06.10.2017

Da kann ich nur voll + ganz zustimmen.

Frank Müller / 06.10.2017

Mein Eindruck, früher hatten wir mehr Leute die etwas konnten. Menschen also die von der Pike auf gelernt hatten. Diese Könner werden durch Experten ersetzt. Wir sind ein Land der Experten und Aktivisten. Können wird nicht mehr gebraucht. Der Experte kann ja im Nachhinein erklären was schief gelaufen ist. Hätten wir mehr Könner und Macher, dann wären die ganzen Experten wohl arbeitslos.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 24.09.2021 / 14:00 / 20

Das Bundesverfassungsgericht als Klimaaktivist

Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning analysieren in ihrem Buch „Unanfechtbar“ den neuen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz – und listen erhebliche Zweifel auf. Fragt man…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.09.2021 / 13:00 / 136

Söder statt Laschet? Dann ist die CDU unwählbar

So etwas hat es noch nie bei einer Bundestagswahl gegeben: Die vereinten Haltungsmedien lassen die Tasten glühen, um zu erreichen, dass Kanzlerkandidat Armin Laschet auf…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.09.2021 / 06:20 / 94

Sonntagslektüre: „Der deutsche Untertan“

Der deutsche Untertanengeist ist höchst lebendig, ja er regiert uns regelrecht, obwohl viele das nicht wahrhaben wollen. Josef Kraus untersucht dieses Phänomen in seinem neuen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.09.2021 / 14:00 / 3

„Ich denke auf eigene Rechnung“

Deutschland hat nicht nur Hidden Champions in der Wirtschaft. Es gibt sie auch in der Literatur. Zu besichtigen und erleben bei den Gesprächen auf Schloss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.08.2021 / 14:30 / 30

Monika Maron: „Was ist eigentlich los?“

Andersdenken und Individualität sind heutzutage ebenso wenig gewünscht wie in der DDR. Wie gefährlich es ist, sich abhängig machen zu lassen, beschreibt Monika Maron in ihrem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2021 / 17:00 / 80

Laschets wahrer Gegner heißt Merkel

Angela Merkel und ihre Allparteien-Freunde wollen Armin Laschet mit allen Mitteln verhindern, weil er eine Bilanz ihres Versagens ziehen könnte und eine Revision ihrer faktisch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2021 / 12:00 / 64

Schlusslicht Deutschland – Das neue Normal

Es ist höchste Zeit, unseren Blick darauf zu richten, wie sich unser Land aus dem tiefen Tal, in das es gestürzt wurde, wieder herausarbeiten kann.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.08.2021 / 11:00 / 2

Maria Stuart im Globe Charlottenburg – ein Sommernachtsereignis!

Schillers Drama als Vier-Personen-Stück in reduzierter Kulisse, aufgeführt wie zu Shakespeares Zeiten: Das Globe in Berlin bietet echtes Volkstheater! Es gibt sie noch – die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com