Henryk M. Broder / 23.10.2018 / 09:53 / 49 / Seite ausdrucken

Sturm und Dreck auf dem Lerchenberg

Eine achgut-Leserin hat sich beim ZDF darüber beschwert, dass der Sender ein "Konzert" der Gruppe "Feine Sahne Fischfilet" aufzeichnen und senden möchte. Sie habe keine Lust, schrieb sie, "derart unfaßbaren Müll" mit einer "Zwangsgebühr" mitzufinanzieren. Daraufhin bekam sie von der Abteilung "Zuschauerservice" beim ZDF die folgende Antwort:

Sehr geehrte Frau Dr. XYZ,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.

Die Stiftung Bauhaus Dessau hat dem ZDF schriftlich untersagt, die im Rahmen der 3sat-Reihe „ZDF@Bauhaus“ geplante Konzertaufzeichnung der Punkrockband „Feine Sahne Fischfilet“ aus Mecklenburg-Vorpommern in seinen Räumen zu veranstalten. Das ZDF nimmt diese Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis. 

Das ZDF plant weiterhin die Aufzeichnung eines Konzerts zum aktuellen Album der Band, das entsprechend des Sendungskonzepts in Moderationen und Interviews journalistisch eingebettet wird. Nach einem alternativen Veranstaltungsort wird derzeit gesucht.

Das ZDF bzw. der Produzent der Sendung lädt im Auftrag des ZDF regelmäßig bekannte Künstler zu einer Konzertaufzeichnung in das Bauhaus nach Dessau ein. Die Auswahl erfolgt nach redaktionellen Kriterien wie aktuelle Musikveröffentlichungen, Genrevielfalt und Relevanz im Musikmarkt.

Feine Sahne Fischfilet gehört derzeit zu den erfolgreichsten deutschen Punk-/Ska-Bands. Der Erfolg des aktuellen Albums „Sturm und Dreck“ ist der Anlass für das Konzert. In den vergangen Jahren war die Band u.a. bei bedeutenden deutschen Festivals wie „Rock am Ring“, „Rock im Park“ oder „Southside“ vertreten.

Grundsätzlich gilt die Freiheit von Kunst und Kultur. Radikale Aussagen oder Aktionen haben im Rahmen der geplanten Sendung keinen Platz. Der Auftritt fokussiert sich auf das aktuelle Album „Sturm und Dreck“. Das Album ist im Januar 2018 erschienen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Zuschauerservice

Lustig, nicht wahr? Journalistisch eingebettet..., redaktionelle Kriterien..., Relevanz im Musikmarkt..., bedeutende deutsche Festivals..., Freiheit von Kunst und Kultur. – Als ob es nicht genug wäre, die Zuschauer mit Auftritten des "Terrorismus-Experten" Elmar Theveßen zu quälen, sollen die Gebührenzahler jetzt auch noch verarscht werden. Wenn FSF ein Beitrag zur Kunst und Kultur ist, dann könnte auch "Volk ohne Raum" von Hans Grimm im Literarischen Quartett besprochen werden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Daniel Brecht / 23.10.2018

Ich hatte das “Vergnügen “, diese linken Vollpfosten auf dem Fest2017 in Karlsruhe, live zu erleben. Der Auftritt war eine einzige linke Propagandashow vom Anfang bis zum Ende. Wenn der übergewichtige Frontsänger soviel Ehrgeiz in gesunde Ernährung stecken würde wie in seine jämmerliche Bühnenperformance, könnte er sich das Fitnessstudio sparen.

Krämer Frank / 23.10.2018

Also wirklich. Ein bisschen mehr Toleranz wäre angebracht. Die Musik kann man mögen oder nicht, aber die Kunst nur auf den eigenen Kunstbegriff des eigenen Horizonts zu reduzieren erscheint mir doch sehr engstirnig.

Michael Witzany / 23.10.2018

Es ist wirklich keine Augenweide, dieTexte von FSF zu lesen. Sie erinnern stark an die Texte der RAF-nahen TSSch.  Ein ewiges gejammere von zu kurz gekommenen Antifa-Leuten. Es widert an.  Und jetzt eine ZDF -Aufzeichnung dieser Musikchaoten, na klasse.  Es ist genug mit dieser linksgrünen Bevormundung! Die Schäden, die diese Ideologie angerichtet hat, sind hoch genug.

Gabriele Schulze / 23.10.2018

P.S. Hochinteressant Don Alphonso zum Thema “Bauhaus war links” heute auf welt.de!

S. Miller / 23.10.2018

Daß Deppen gerne Deppen featuren, ist auf ZDF/ARD ja fast Programm. Wenn man die täglichen, akustischen Ergüsse “kreativer” Newcomer im Morgen-Magazin über sich ergehen läßt, ist es freilich nicht verwunderlich, daß eine weitere Krach- und Blechband, die es nicht mal zu Zeiten der NDW geschafft hätte, in die Charts zu kommen, jetzt abräumt, zeugt doch nur davon, wie armselig und inhaltslos die hiesige Musiklandschaft verkommen ist. Echte, kulturell-musikalische Errungenschaften sind nicht mehr gefragt; da müßte man statt mitgröhlen eben mitfühlen und mitdenken. Alles; bloß das nicht!!  Als Musiker und altgedienter D.J. lasse ich fünfzig Jahre Pop-Geschichte an mir vorüberziehen und stelle fest, wie konsequent die Musikbranche in den letzten 25 Jahren in den Keller gefahren wurde. Bis über den Rand des Erträglichen und Akzeptablen hinaus. Und zu Theveßen, diesem selbsternanten Terrorismus-Experten, gesellt sich noch Theo Koll hinzu, der uns als Allround-Experte und Multifunktionsgelehrter die Welt erklärt. Zusammen mit Klaus Kleber, ein echtes Kasperltheater, aber…...so geht Medien. Da werden wir geholfen! Gute Nacht, Sechser!! S. Miller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / 41

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com