Roger Letsch / 04.04.2019 / 06:12 / Foto: Pixabay / 88 / Seite ausdrucken

Stromnetz minus Grundlast ist gleich smart

Am 1. April war Twittertag der offenen Frage beim Bundesumweltministerium (BMU), welches sich eigentlich BUM abkürzen müsste und auch sollte. Vögelchen vom Dienst war Staatssekretär Jochen Flasbarth, einer der bekanntesten Herolde der deutschen Energiewende. Gleich die erste Frage an #FragFlasbarth lautete: „Welche Energieform soll nach der Abschaltung der Kohle- und Kernkraftwerke die Grundlast sichern bzw. diese Kraftwerke ersetzen?“ Antwort des BMU: 

Grundlast wird es im klassischen Sinne nicht mehr geben. Wir werden ein System von Erneuerbaren, Speichern, intelligenten Netzen und Lastmanagement haben.“ 

Keine Grundlast mehr! Im klassischen Sinne. Dieser „klassische Sinn“ meint übrigens die Angewohnheit der Verbraucher, zufällig zu einer beliebigen Tageszeit eine gewisse Tendenz zur Stromnachfrage zu entwickeln, wobei morgens gegen acht und abends um dieselbe Zeit statistisch die meisten Kaffees gekocht und Schnitzel gebraten werden, weshalb man um diese Zeit Nachfragespitzen findet. Gibt es dies in Zukunft nicht mehr, wurde offenbar der Verbraucher abgeschafft. Oder der Strom. Oder beide. Die diesbezügliche Vermutung, zukünftig würden sich wohl die Netzausfälle häufen, wischt Flasbarth beiseite: 

„Nein, dazu gibt es viele Untersuchungen. Wir werden auch künftig unsere außergewöhnlich gute und verlässliche Versorgungssicherheit bewahren.“

Versorgungssicherheit also ohne Grundlastfähigkeit der Netze. Man kann also doch die Eier und das Omelett gleichzeitig haben! Da scheint mir aber mit der Mathematik etwas nicht zu stimmen. Das muss auch Flasbarth aufgefallen sein, denn er erinnert an zahlenstarke Exporterfolge: 

„Im Augenblick exportieren wir massenhaft Strom ins Ausland. Ich denke eine ausgeglichene Bilanz wäre vernünftig in einem gut funktionierenden Energie-Binnenmarkt.“

Ja ja, unsere sogenannten Exporte. Dummerweise exportieren wir immer nur dann, wenn auch unsere Nachbarn selber Sonne und Wind satt haben, weshalb wir auch kaum Geld für unsere „Exporte“ bekommen, sondern oft Geld hinterherwerfen müssen (siehe auch die wöchentliche Achgut.com Kolumne "Woher kommt der Strom?")

Es handelt sich also weniger um Exporte als vielmehr um Entsorgungskosten – oder hat schon mal jemand davon gehört, dass die örtlichen Wasserwerke für die Abwässer zahlen, welche die Bürger täglich „exportieren“? Interessant auch, dass unsere bestehenden Netze zwar ausreichen, Überproduktion ins Ausland zu drücken, während sie für die Verteilung des Stroms im Inland unbedingt und dringend ausgebaut und intelligenter werden müssen. Doch bleiben wir bei der Grundlast, die wir angeblich in Zukunft nicht mehr brauchen. Wie soll das gehen ohne Simsalabim? #FragFlasbarth:

 „Weil wir moderner und smarter werden, als Sie das im Moment noch für möglich halten.“

Aua. Stromnetz minus Grundlast ist gleich smart. Dampfnudeldumm hätte man früher gesagt, aber das ist lange her. Aus unseren Steckdosen fließt in Zukunft ein ganz anderer Saft. Smart und modern und nicht dann, wenn man ihn braucht! Nebenbei: Der „Smart” wird demnächst in China gebaut.

Die wundervolle Welt virtuellen Stroms

Woran man Bots erkennt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, Cheerleader der Energiewende erkennen, ist hingegen leicht. User… nennen wir ihn „B“, springt jedenfalls dem Staatssekretär zur Seite und twittert zur Grundlastfähigkeit der Erneuerbaren: „Ja, es gibt einen Plan“.

Seltsam, wo man doch laut Flasbarth keinen braucht. Verlinkt hat „B“ dann diesen Newsletter (von 2015) des BMWI, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, in dem es um „Virtuelle Kraftwerke“ geht. Kurz gesagt also darum, verschiedene Kraftwerke, also Sonne, Wind, Biogas und Wasser gemeinsam zu steuern und idealerweise auch noch einen Speicher (Pumpspeicherkraftwerk) vorzuhalten. Als Pseudonym für dieses virtuelle Gebilde wird häufig auch der Begriff „Kombikraftwerk“ verwendet. Folgt man nun dem Link von „B“, taucht man ein in die wundervolle Welt virtuellen Stroms. Vor allem aber in die Welt des Lobbyismus und echter Steuerknete.

Die Webseite kombikraftwerk.de wird lobend erwähnt im 2015er Newsletter, kein Wunder, wird sie und das Projekt doch vom selben Ministerium gefördert. Im Impressum von „kombikraftwerk.de” findet sich als Verantwortlicher die „Agentur für Erneuerbare Energie“, welche als eingetragener Verein von „Verbänden der Branche für Erneuerbare Energie“, dem Bundesministerium für Umwelt sowie dem Bundesministerium für Landwirtschaft finanziert wird.

Besonders gefallen hat mir die Domain, mit welcher der Verein ebenfalls hausieren geht: unendlich-viel-energie.de. Dort wird der presserelevante Teil der Öffentlichkeitsarbeit gebündelt. In dieser Verkleidung fließt auch noch unterstützender (Geld)Segen aus dem Wirtschaftsministerium und einem Dutzend weiterer Verbände aus der Szene der Erneuerbaren. Ob die Energie schon in der Unendlichkeit angelangt ist, kann ich natürlich nicht wissen. Zu erklecklichem Geldsegen durch Lobby-Verbände und Steuermittel, die generös aus den Ministerien herübergereicht werden, hat es aber mit Sicherheit schon mal gelangt.

Die Projektpartner: Leichen und Untote

Auf der Webseite „kombikraftwerk.de“ erfahren wir auch, dass für das Forschungsprojekt gar kein echtes, sondern nur ein „virtuelles Pumpspeicherkraftwerk“ eingebunden wurde – doch in der echten Welt helfen nur echte Kraftwerke, weshalb die „Skalierbarkeit“ des Experiments „Kombikraftwerk“ wohl auch nur in der virtuellen Realität denkbar ist. Denn das Projekt soll den „10.000sten Teil des deutschen Strombedarfs“ abdecken. Wir müssen also nur noch ein paar tausend Pumpspeicherkraftwerke bauen, dann sind wir aus dem energetischen Schneider.

Da es derzeit schon 36 sehr unterschiedliche Anlagen dieser Art in Deutschland gibt, müssen wir schon mal 36 weniger neue bauen! Wie viele denn derzeit tatsächlich im Bau sind, wollen Sie wissen? Null! In Planung? Auch Null! Könnte man denn welche bauen? Kaum mehr als eine Handvoll. Es gibt auch kaum geeignete Standorte, denn man braucht einen oberen und einen unteren Wasserspeicher erheblichen Ausmaßes und dann noch ausreichend Gefälle. Es wird deshalb wohl eher bei 36/10.000stel Energiesicherheit und Grundlastfähigkeit bleiben.

Doch vergessen wir das mal für einen Moment, auch wenn der Gedanke, ein paar Speicherseen von der Größe des Bodensees durch Bayern oder Berlin zu ziehen, durchaus seinen Reiz hat. Wir halten uns an die Realität des Geldes, nicht an Pumpspeicher, die ohnehin niemals gebaut werden und nur in der virtuellen Realität existieren. Wir schauen auf die Projektpartner von „Kombikraftwerk“ und finden dort die „Agentur Erneuerbare Energien“ wieder – man fördert sich also selbst. Auch die Pleitefirma „Solarworld“ ist als Projektpartner dabei, auch wenn es die schon lange nicht mehr gibt. Solarworld-Gründer Frank Asbeck hat sich längst mit richtiger Kohle aus den Taschen seiner Aktionäre über den Regenbogen vom Sonnenacker gemacht.

Ebenfalls in der Liste: die Firma Business Institute Solar Strategy“, welche bereits 2009 von SunEdison übernommen wurde. SunEdison wiederum beantragte 2016 Gläubigerschutz, nur um sich dann schnell gänzlich aufzulösen. Oder SMA Solar Technology AG“, die laut Information auf der Homepage (dort hat man noch eine) „2018 hohe Verluste verzeichnete“ aber 2019 laufe alles wieder nach Plan. Lauter Leichen, Untote, oder staatlich finanzierte Projektpartner. Zumindest der Teil, der von der Sonne lebt, für den Rest kann man nur Mutmaßungen anstellen.

E-Autos kosten eigentlich überhaupt keine Energie

Was bringt es nun, in vier Jahre alten Newslettern aus Bundesministerien herumzustochern? Es zeigt, entlang welcher Linien und wie weitverzweigt im Energiewendegeschäft staatliche Gelder fließen, überall sitzen die Jubelperser, Schönredner, Schönrechner und Absahner. Das wird in den aktuellen Newslettern nicht besser, wo den Bürgern verschüttete Milch als nahrhaft verkauft werden soll. Längst abgeschlossene Projekte wie das „Kombikraftwerk“ werden immer noch verlinkt und zitiert. Es laufe doch so toll mit der Energiewende, man müsse doch nur genauer hinsehen. Das empfahl ja auch Cheerleader „B“. Wer es befolgt, dem wird angst und bange.

Etwa dann, wenn man im Abschlussbericht zum Projekt „Kombikraftwerk“ von 2014 liest, der sich für die technische Machbarkeit von „100% Erneuerbare“ ausgesprochen hatte. Dort heißt es: „Bezüglich des Stromverbrauchs wurde angenommen, dass im Vergleich zu heute die Effizienz zwar steigt, die resultierende Stromverbrauchsreduktion aber durch neue Verbraucher wie E-KfZ, Klimatisierung und Power-to-Heat aufgehoben wird.“

Der erhöhte Energiebedarf für Elektromobilität, bei denen wir ja auch 100 Prozent hinbekommen sollen, soll also ausgeglichen werden durch Effizienzgewinne? Und ein bisschen Strom ist dann sogar noch übrig, um damit Wärme zu erzeugen? Strom zu 100 Prozent aus Erneuerbaren und die Substitution von Diesel und Benzin ist da schon mit drin? Was müssen das wohl für gigantische Effizienzgewinne sein, die etwa ein Drittel des Gesamtenergiebedarfs einfach so ersetzen können! Brauchen wir nicht allein schon wegen der Elektromobilität fast doppelt so viel Strom, wenn das Ziel „100 Prozent“ erreicht werden soll? Laut Bericht nicht: „Insgesamt ergibt sich für das 100%-EE-Szenario ein Jahresstromverbrauch von rund 600 TWh – eine ähnliche Größenordnung wie heutzutage [Stand 2014].“

Mit anderen Worten: Elektromobilität kostet eigentlich überhaupt keine Energie, ist also quasi umsonst. Für jede eingedrehte Energiesparlampe kann ein Tesla zusätzlich aufladen. Ich hätte gern ein paar Krümel von dem Stoff, den die Verfasser dieses Abschlussberichtes durchs Nasenloch gezogen haben müssen. Denn weiter heißt es: „Neben einem geringen Ausbau von Pumpspeichern setzt dieses Szenario vorrangig auf die Power-to-Gas-Technologie.“

Immer erst im Impressum nachsehen, wer gezahlt hat

Nun wissen wir zumindest, wie Annalena Baerbock auf die Idee kommt, das Netz sei der Speicher. Die hatte nämlich auch das Power-to-Gas-Verfahren im Kopf, mithilfe dessen sie das Erdgasnetz fluten will. Eigentlich muss es aber Power-to-H2-to-Methan-to-Heat-to-Power-Verfahren heißen und weist dermaßen unterirdische Wirkungsgrade auf, dass man gerade mal 20 Prozent der Energie zurückbekommt, die man hineingesteckt hat. Komplett ungeeignet also!

Die Physik setzt hier Hürden, die sich nicht einmal durch einen brüllenden Anton Hofreiter vertreiben lassen. Auch auf den „nur geringen Ausbau der Pumpspeicher“ bin ich schon gespannt. Vielleicht können wir ja einen im Hambacher Forst errichten, spätestens dann, wenn die Baumschützer den letzten Bäumen dort wegen Eigenbedarf gekündigt haben. Aber vielleicht reichen ja auch virtuelle Pumpspeicher und virtuelle Kraftwerke, um virtuellen Kunden Strom zu liefern – und zwar grundlastfähig, deshalb schließt man die Kraftwerke ja zusammen. Virtuell, versteht sich.

Kombikraftwerke mit virtuellen Pumpspeichern funktionieren nur in der Theorie und unter der Maßgabe, dass es da immer noch ein echtes Netz mit echten Kraftwerken gibt, die den Statistik-Experimenten das Überleben ermöglichen. Auch die Verbraucher waren in diesem Experiment nicht physikalisch „off the big grid“. Für den Endausbau nach Atom, Kohle und Gas eignen sich Kombikraftwerke ohne echte Pumpspeicher also nicht. Auch sind deren Erfinder von einem viel zu geringen Energiebedarf ausgegangen und hatten seltsam naive Vorstellungen davon, wie viele Pumpspeicher sie tatsächlich benötigen würden oder wo man die wohl bauen soll.

Staatssekretär Jochen Flasbarth redet also Unsinn, wenn er die Notwendigkeit der Grundlastfähigkeit eines Netzes abstreitet. Als Lohn für diese Anstrengungen [Energiewende] winkt eine moderne, saubere und stabile Stromversorgung“ schreiben nämlich schon 2014 die Kombikraftwerkserfinder als Schlusssatz in ihren Bericht – und „stabil“ heißt nun mal grundlastfähig, Herr Flasbarth.

Die Kombikraftwerke mit virtuellen Pumpspeichern schaffen das aber nicht. Ihnen wird aber sicher etwas noch Smarteres einfallen. Für die Verbraucher und Empfänger guter Nachrichten aus Ministerien und Ideenschmieden heißt dies: immer erst im Impressum nachsehen, wer für die Heureka-Durchsagen bezahlt hat. Am Ende bleibt dem Staat wohl nur der Orwellsche Weg, die fehlende Grundlastfähigkeit auf der Nachfrageseite auszugleichen, also regulierend, zuteilend, verbietend und bestrafend einzugreifen, wie hier in einer Dystopie beschrieben. Was für eine schöne neue Welt, in der uns leider nicht das unschuldige CO2-neutrale Energieparadies winkt, sondern Energiemangel und Energiearmut blühen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Döring / 04.04.2019

Leider kann ich mein Abwasser und die Fäkalien nicht an die Stadtwerke exportieren,aber das wussten bereits Schobert und Bleck.Sie verfassten dazu ein Liedchen.Ich empfehle dieses hier,es ist ein Kanon mit folgendem Text: Nur ungern nimmt der Handelsmann statt baren Geldes Stuhlgang an.Im übrigen möchte ich an die Mission APOLLO 13 erinnern und in diesem Sinne,so glaube ich, ist ein “smarter"Stromverbrauch wohl gemeint.

G. Schilling / 04.04.2019

Ob Anna-Lena überhaupt etwas im Kopf, hat lassen wir mal dahingestellt. Wirklich interessant ist doch, dass niemand gegen den Schwachsinn, der auch noch eine Riesenmenge Geld verschlingt auf die Strasse geht. Nur die verführte Jugend “streikt” für etwas das sie nicht versteht.

Emanuel Franziskus Penzkofer / 04.04.2019

Zum Thema Grundlast: Warum helfen wir wohl den Franzosen militärisch in Mali? Um unseren Anteil am Uran für die französichen Grundlastatomkraftwerke zu sichern. Bei uns zu hause gehts heuchlerisch fromm erneuerbar zu und nebenan CO²-frei grundlastrelevant. Beides zusammen erfüllt Europäische Klimaziele und reicht auch noch für die Elektroautos. Wir machen uns von den Franzosen abhängig und fördern dadurch außerdem die Integration der EU. So oder ähnlich mag vielleicht das politische Kalkül sein ...

Werner Baumschlager / 04.04.2019

Wir speichern den Ökostrom einfach über das Smartgrid in der Blockchain. Wer das nicht versteht, ist wirklich von gestern.

Karsten Dörre / 04.04.2019

Frühestens, wenn der deutschen Industrie und Wirtschaft der Strom fehlt, ist Feuer unterm bzw. Energie im grünen Tannenbaum. Dann muss ein schwedisches Mädchen düstere Zukunftsvisionen in den Äther streuen, dass mit stromnutzender Industrie und Wirtschaft ein natürliches Leben in Zukunft nicht möglich sei. Wie all diese Kleingeister sich dann vernetzen - WLAN und LTE brauchen Strom - lassen wir uns überraschen. Vielleicht gibt es dann die Ökoscharia, wo nüchtern Denkende in Kellern der Rückwärtsgewandten auf Fahrrädern mobilen Ökostrom herbeitrampeln. Ich stelle gerade fest, das ist Quatsch, was ich schreibe. Es wird ja bald massenhaft E-Scooter und E-Bikes geben, die teure und stromfressende E-Kfz ersetzen. Sorry, Physik ist nicht meine Stärke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 7

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Roger Letsch / 09.05.2019 / 16:00 / 47

Europawahl: Meine Stimme für niemand!

Was machen Sie eigentlich am 26. Mai? Sie müssen nicht im Kalender nachsehen, es ist ein Sonntag, der Tag der Europawahl. Meine Tagesgestaltung wird sicher…/ mehr

Roger Letsch / 01.05.2019 / 12:00 / 35

Staatsversagen in Südafrika – und schuld ist der Klimwandel

Deutschen Medien berichten seit einiger Zeit verhältnismäßig wenig über Südafrika. Dunkel kann sich mancher noch daran erinnern, dass der korrupte Präsident Jacob Zuma abtreten musste und…/ mehr

Roger Letsch / 19.04.2019 / 06:13 / 65

Notre-Dame: Ist das Bio oder kann das weg?

In Artikeln wie diesem von Anne Kunz in der „Welt“ zeigt sich exemplarisch, warum der Journalismus in diesem Land derart auf den Hund gekommen ist. Oberlehrerhaft und…/ mehr

Roger Letsch / 07.04.2019 / 14:00 / 57

Antiamerikanismus immer großspuriger

Wozu sein Kind gegen die Masern oder andere Krankheiten impfen lassen, wenn die Wahrscheinlichkeit, welche zu bekommen, so klein ist? – solche Aussagen von Impfgegnern, denen…/ mehr

Roger Letsch / 19.03.2019 / 15:00 / 54

Freitagsdemos: Betteln um Käfighaltung

Was genau beklatschte Präsident Steinmeier eigentlich, als er in Berlin in den Flieger stieg und nach Neumünster jettete, nur um dort die Freitagsschulschwänzer unter schwedischer Flagge…/ mehr

Roger Letsch / 13.03.2019 / 14:00 / 20

Flugzeug halbkaputt? Wir reisen mit Ersatzmaschine!

Redundanz ist die technikgewordene Vernunft und Anerkenntnis der Fehlbarkeit aller technischen Systeme. Das Wissen, dass es keine fehlerfreien und absolut zuverlässigen Systeme gibt, führte im…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2019 / 10:00 / 13

Sailing for a smile: Zwei, die einfach helfen

Als Andy und Joanna in der Schweiz ihre Jobs an den Nagel hängten, sich einen 50 Jahre alten englischen Katamaran kauften, ihn „Bamba Maru“ nannten,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com