Günter Ederer / 04.06.2020 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 22 / Seite ausdrucken

Streiten statt Handeln

„Testen, testen, testen“, hämmerte der Generaldirektor der Weltgesundheitsbehörde WHO seit dem Beginn der Corona-Pandemie, der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebrayesus als Richtlinie zur Bekämpfung des Virus aus Wuhan den Staaten auf allen Kontinenten ein. Aber nur wenige folgten ihm, darunter Südkorea und Taiwan. Doch statt auf ihn zu hören, gerieten seine Person und die WHO in die Schlagzeilen. Was früher übersehen wurde, war seine unterwürfige Bewunderung des chinesischen Überwachungsstaates, was dazu führte, dass er sich lange weigerte, Taiwans Erfolgsgeschichte gegen das Virus zur Kenntnis zu nehmen. Auch seine Instinktlosigkeit, den damaligen blutrünstigen Diktator von Simbabwe, Robert Mugabe, zum Sonderbotschafter der Weltgesundheitsbehörde zu ernennen, zeigt, dass Ghebrayesus nicht die Integrität besitzt, um als Generaldirektor dieser wichtigen UN-Behörde zu arbeiten. So wurde mehr über ihn als über die Arbeit seiner WHO gestritten.

So geht es drunter und drüber in der Bekämpfung der Pandemie. Statt möglichst gemeinsame Maßstäbe aufzustellen, wie dieses aggressive und anfangs noch unbekannte Virus an seiner vernichtenden Spur durch die Weltwirtschaft gehindert werden kann, werden politische Schlachten geschlagen, die vor allem zum Ziel haben, irgendeinen Schuldigen zu suchen, nicht zuletzt, um die eigenen Fehler zu vertuschen. Das Virus deckt dabei schonungslos politische, wirtschaftliche und gesundheitssystematische Fehler und Versäumnisse auf, die vor dem Virus bekannt waren, aber wegen des machterhaltenden Triebes von Parteien und Politikern übergangen wurden. Erstaunlich für mich: In der Berichterstattung wurden zum Beispiel in Deutschland die Fehler anderer Staaten ausführlich behandelt. Dafür wurde Pressekonferenz für Pressekonferenz und Talkshow für Talkshow nicht vergessen, sich selbst auf die Schulter zu klopfen und sich gegenseitig zu versichern: Deutschland habe im Prinzip alles richtig gemacht.

In den letzten Tagen wird nach wochenlangem Schweigen hin und wieder das Wort „Testen“ von Wissenschaftlern und Politikern ausgesprochen. Was da zum Vorschein kommt, passt nicht mit der Aufforderung der WHO oder auch dem Ziel zusammen, dass wir vor allem Infizierte von Nichtinfizierten trennen müssten, wie dies der Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) Lothar H. Wieler betonte. Mitte Mai kam so nebenbei heraus, dass die Testkapazitäten nur zur Hälfte genutzt werden. Hessen verkündete, es wolle jetzt die Tests von 50.000 pro Woche auf 100.000 erhöhen, und am Tag nach Vatertag veröffentlichte der Verein Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM), dass in der vergangenen Woche ein neuer Rekord mit 364.716 Tests erreicht werden konnte. Das allerdings bei einer Kapazität von 845.000 PCR Tests pro Woche. Das sind die Tests, die Infizierte von Nichtinfizierten herausfiltern sollen, und nicht die Tests, die zum Beispiel in der Helmholtz-Studie in München gemacht werden, die die „Durchseuchung“ des Landes herausfinden will. 

Nach zwei Monaten keine Entschuldigung mehr

Anstatt diese Testkapazitäten zu nutzen, wird vor allem von den Berufsneidhammeln der Nation, den Linken und Grünen, gegen die Geisterspiele der Bundesliga Stimmung gemacht, weil den Millionenkickern dringend notwendige Testkapazitäten zugeschanzt würden. Da bricht im thüringischen Sonneberg in einem Seniorenheim ein Cluster infizierter Betreuer und Betreuten auf und löst einen Massentest aus. Das wiederum zeigt, dass tausende von Seniorenheimen, Kliniken, ambulante und stationäre Pfleger und medizinisches Personal noch nie getestet wurden. Eine neue Meldung, die die deutsche Effizienz zeigen soll, wurde dann auch Mitte Mai verkündet: Einige Bundesländer wollen jetzt schwerpunktmäßig genau diese Einrichtungen und das Personal testen. Jetzt erst? Das ist doch Hohn, wenn wir das mit dem Ziel des RKI und dem Aufruf der WHO vergleichen, die seit Monaten: Testen, testen, testen verlangen. 

Bundesland für Bundesland hat jetzt Regelungen gefunden, dass Heimbewohner wieder besucht werden dürfen, wenn in den meisten Ländern auch nur sehr eingeschränkt, etwa einmal die Woche eine Stunde von einer Person. Dafür müssen allerlei räumliche Vorkehrungen getroffen werden, was das Personal weiter belastet. Was nicht vorgesehen ist: Besucher und Besuchte vorher mindestens zweimal zu testen und dann, davon ausgehend, auch die Kontaktpersonen des oder der Besucher zu testen. Im Blindflug durch das Virenmeer war der Achgut.com-Artikel am 26. März überschrieben. Und daran hat sich kaum etwas geändert. 

Dafür lief eine Szene von einer Protestveranstaltung in Gera in mehreren Sendungen: Ein alter Mann berichtete unter Tränen, dass er seine im Sterben liegende Frau im Altersheim seit Wochen nicht besuchen kann. Einer der „Verschwörungsirren“ brüllte dem Mann zu, daran seien nicht zuletzt ARD und ZDF schuld. Wer denen zuhöre, sei schon erledigt. Der alte Mann wies den Krakeler zurecht und blieb mit seinem öffentlich dargestellten Schmerz alleine. Dieses Leid spiegelt das Versagen der deutschen Pandemie-Zuständigen wider. Das Elend beginnt mit der „Empfehlung des RKI, nur Erkrankte zu testen, die eindeutige Symptome zeigten oder mit einem nachgewiesen Infizierten in Kontakt gestanden hatten“. Freiwillig, sich zur Not sogar auf eigene Kosten testen zu lassen, war und ist nicht möglich. Selbst wer an schweren Grippesymptomen litt, aber nicht aus einem Hotspot, wie z.B. Ischgl, kam, wurde nach stundenlangem Warten in der Schlange selbst mit Fieber wieder weggeschickt. Mag es bei der ersten Welle noch zu nachvollziehbarem Zuständigkeitswirrwarr und Mangel an Tests gekommen sein, so gibt es nach zwei Monaten keine Entschuldigung mehr, wenn nicht systematisch und umfangreich getestet wird.

Am Anfang wollte ich es selbst meinen eigenen Recherchen nicht glauben. Der Hauptgrund für die mangelhafte Umsetzung der Zielvorgabe, Infizierte von Nichtinfizierten schnell zu trennen, liegt an Kompetenz- und Finanzierungsgerangel. Die gesetzlichen Krankenkassen und kassenärztliche Vereinigungen weigerten sich, die Flächentests auch von Menschen zu bezahlen, die sich hinterher als gesund erwiesen. Die Ärzte mussten also Krankenscheine ausfüllen und damit den „Patienten“ zum Test schicken. Ohne Schein kein Test, egal wie hoch das Fieber und der Krankheitseffekt war. Am 23. Mai verkündete Gesundheitsminister Spahn, dass er an einer neuen Verordnung arbeite, um die kurz vorher von Bundesrat und Bundesregierung beschlossene Verpflichtung, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Tests bezahlen müssen, umzusetzen.

Praktische Maßnahmen zur Erkennung der Infizierten

Während sich Virologen, Lockdown-Kritiker, Weltverschwörer und allerlei Besserwisser darum streiten, ob das Risiko einer weitgehenden Beendigung der Corona-Fesseln zu mehr Schäden an Psyche, Wirtschaft oder Infizierten führt, sich darum streiten, wie die Zahlenflut der verschiedenen sich streitenden Virologen und Ethikberater zu bewerten sind, übersehen sie alle das Naheliegende: Praktische Maßnahmen zur Erkennung der Infizierten, um das tägliche Leben und Wirtschaften so normal wie möglich zu gestalten.

Endlich, was wahrscheinlich kaum die Masse der Menschen ahnen kann, sollen durch die Verordnung präventive Reihentests in Krankenhäusern und Pflegeheimen möglich werden. Wenn es in einer Einrichtung zu Corona-Infektionen kommt, sollen zudem alle Bewohner sowie das gesamte Personal getestet werden. Erst diese Verordnung offenbart, dass diese Schutzmaßnahmen bisher nicht sowieso zu dem Mindesten gehörten, um dieses hinterhältige Virus zu bekämpfen. Statt alles zu unternehmen, um die Vorgabe, Infizierte von Nichtinfizierten zu trennen, und damit die WHO-Forderung: Testen, testen, testen anzuwenden, entschloss sich auch die deutsche Regierung, das ganze Volk in eine Art Isolierungsstation zu stecken. 

Aber auch in der neuen Verordnung steht wieder, dass die gesetzlichen Krankenkassen die  Tests bezahlen sollen. Wenn es je eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe in der Gesundheitspolitik gegeben hat, die Staatsaufgabe ist, dann die, das Virus zu bekämpfen.  Warum sollen die Krankenkassen der Arbeiter und Angestellten flächendeckende Untersuchungen bezahlen, die Beamten und besserverdienenden Selbstständigen aber geschont worden? Zeigt dies nicht das geistige Durcheinander der CDU/CSU, die noch nicht einmal mehr weiß, wie Ludwig Erhard die „soziale Marktwirtschaft“ definierte? Da waren die Beitragskassen nicht der Müllabladeplatz parteigetriebener Wohltaten oder zur Plünderung freigegebener Privilegien der Machteliten.

Dass die SPD hier Einhalt gebieten würde, war nicht herauszufinden. Von den irrlichternden Oppositionsparteien aller Couleur ganz zu schweigen. In diese Rubrik gehören solche Strohfeuer wie 250 € für jeden von den Grünen, 600 € für jedes Kind vom CDU-Laschet, Urlaubsgutscheine vom CSU-Söder und 1.500 € fürs Pflegepersonal hauptsächlich aus der Pflegeversicherung von allen. Diese Beispiele erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste wird sicher noch länger, je länger die Corona-Eingriffe dauern. So wird auch sichergestellt, dass aus dem medizinischen Chaos, das Corona anrichtet, eine finanzielle Wüste wird, von der Politik organisiert.

Die Durststrecke bis zu einer zuverlässigen Impfung

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert, dass es unbedingt nötig sei, auch symptomfreie Mitarbeiter in den Krankenhäusern zu testen, damit wir nicht immer nur dem Virus hinterherlaufen. Angesichts der schon in Billionen zu berechneten Corona-Schäden darüber zu verhandeln, wer die Tests bezahlen soll, grenzt an Bürokratiewahnsinn. Einer weitgehend durchgetesteten Bevölkerung stünde dann eine kaum eingeschränkte Wirtschaft gegenüber. Statt rund 10 Millionen Kurzarbeiter wären es wahrscheinlich nur eine Million. Statt ein Hilfsprogramm nach dem anderen, für jede Berufsgruppe zugeschnitten, dürften sie alle wieder arbeiten oder ihrer künstlerischen Berufung nachgehen.

Verblüffend auch die Beharrlichkeit, mit der das RKI samt Gesundheitsministerium und die dafür verantwortlichen Politiker jene Ansätze in Deutschland ignorieren, die vormachen, wie die Durststrecke bis zu einer zuverlässigen Impfung gegen CoV-19 möglich ist. Die kann nämlich noch lange dauern, jedenfalls länger als die bisherigen Versuche einer funktionierenden Wirtschaft mit gesundheitlichen Vorgaben, mit den bisherige Aktionen friedlich koordiniert werden können. Über die erfolgreichen Maßnahmen und Tests in Rostock habe ich auf der Achse vom 1. Mai 2020 geschrieben. Der Chef des Biotech-Unternehmens Centogene, Arndt Rolfs, hat nach dem unkonventionellen Rostocker OB Claus Ruhe Madsen wieder einen mutigen Partner gefunden, um in einem Modellversuch nachzuweisen, wie es ginge, für alle zehn Millionen Schüler wieder einen geregelten Klassenunterricht zu ermöglichen.

Dieses Mal ist es der frühere Kultusminister und Direktor des Neustrelitzer Gymnasiums, Henry Tesch. Sobald in Mecklenburg-Vorpommern der Unterricht jahrgangsweise begann, wurden an seiner Schule erst alle Schüler der 12. Klasse und dann auch der 11. Klasse freiwillig getestet. Bei der 12. Klasse waren es 85 Prozent, bei der 11. schon 95 Prozent. Dafür dürfen sich die Schüler frei auf dem Schulgelände bewegen. Wer sich zweimal die Woche (montags und freitags) testen lässt, bekommt ein Namensschild mit einem grünen Punkt, das er wie einen Anhänger um den Hals trägt. Verbunden damit sind allerlei Privilegien, wie morgens ohne Anstehen direkt das Schulgelände betreten zu dürfen. Gesponsert wird das Ganze vom Rostocker Unternehmer Arndt Rolfs. Der hatte schon vor Wochen angekündigt, dass er bei entsprechender Nachfrage 1 Million Tests pro Tag und in wenigen Wochen sogar 4 Millionen Tests pro Tag organisieren könne.

War die Reaktion am Anfang verhalten, so haben mittlerweile schon über 100 Schulen beim Carolinum Gymnasium in Neustrelitz nachgefragt, wie auch sie solche Testreihen organisieren könnten. Meistens fehlt ein Sponsor. In den Talkshows wird zwar viel über das Kindeswohl und die Notwendigkeit eines geordneten Schulbetriebs gefaselt, über den konkreten Versuch in Neustrelitz habe ich noch nichts gehört. Immerhin hat das Schweriner Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit mit Centogene einen Vertrag geschlossen, um 25.000 ältere, pflegebedürftige Menschen in Heimen und dort 15.000 Beschäftigte sogar zweimal testen zu lassen. Das Personal wird dann später ein drittes Mal getestet, um nach Urlaub oder Krankheiten wieder Sicherheit über ihren Status zu gewinnen.

Das alles interessiert das Virus überhaupt nicht

Warum weigert sich die verantwortliche Wissenschafts- und Ethiktruppe zusammen mit den verantwortlichen Politikern so beharrlich, endlich mit den Flächentests anzufangen – oder haben nicht schon seit Wochen damit begonnen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen? Dass noch nicht einmal alle Krankenhäuser, stationären und mobilen Pfleger und die dort Beschäftigten regelmäßig getestet werden, ist ein nicht entschuldbarer Skandal, der Leben und unsägliches Leid kostet. Da helfen auch keine Hinweise, dass andere Staaten noch hilfloser agieren. Dabei wird ausgeblendet, dass Taiwan, Südkorea und eingeschränkt auch Japan erfolgreicher in der Corona-Eindämmung sind als wir. 

In den TV-Runden wird darüber diskutiert, ob China oder die USA recht haben, Donald Trump oder Xi Jinping der größere Widerling ist, Söder gegen Laschet vorne liegt, ob die mahnenden Virologen oder die moralgesteuerten Ethikgelehrten recht haben, ob die Kindergartenkinder mehr Schäden durch die Änderungen der Lebensumstände erleiden als die gefährdeten Alten, die Zukunft der Heranwachsenden mehr zerstört wird als die in Kurzarbeit geschickten Arbeiter und und und. Dabei haben wir nur ein Problem: Das alles interessiert das Virus überhaupt nicht. Es wird nur seine Macht über unseren Alltag verlieren, wenn wir es systematisch ausrotten, und solange es kein Medikament und keine Impfung gibt, bleiben Tests vor Ausbrüchen und effizientes Tracing nach Ausbruch die einzigen wirksamen Methoden. 

Jeden Tag ändert sich in irgendeinem Bundesland wieder irgendwas, was nicht unbedingt mit der Zahl der Infizierten zusammenhängt. Mancherorts wurde mir zwischenzeitlich beim Restaurantbesuch ein Formblatt gereicht, auf dem ich Ankunftszeit und Adresse samt Telefonnummer und Email-Kontakt angeben sollte. Von meiner Begleitung musste nur der Vorname angegeben werden. So sammelte das Lokal stapelweise die Besucherzettel. Beim Friseur erwartet mich eine Überraschung. Ich werde nach hinten gekippt, und mir werden die gerade zu Hause gewaschenen Haare wieder gewaschen. Danach wird mir eine Adressenliste gereicht, in der ich mich mit meinen Daten eintragen muss. Bei der Gelegenheit hätte ich leicht nachsehen können, wer alles schon an diesem Tag beim Friseur war. Das scheiterte aber daran, dass alle vorherigen Besucher sich mit ihren Handschriften eingetragen haben, die kaum leserlich waren. Von einer jungen Frau erfuhr ich, dass sich ihre Bekannten einen Spaß daraus machen, irgendwelche Fantasienamen und falsche Telefonnummern herauszugeben, weil dies weder beim Friseur noch im Restaurant überprüft wird.

Dieser Papierwust soll im Falle der zufälligen Entdeckung eines Infizierten dann helfen, seine Kontakte zu finden. Ich stelle mir vor, mit welchem Aufwand das Gesundheitsamt dann in diesen Stapeln, die da pro Tag anfallen, die richtigen Kontaktpersonen herausfinden muss. Das alles ist aber erlaubt. Wenn diese Daten aber elektronisch abgegeben werden und es schon eine funktionierende Tracing-App gäbe, dann würde dies nach gerade gültiger Definition des Datenschutzes nicht erlaubt sein. Also: Die gleichen Informationen per Papier herumreichen, ist erlaubt, sie von per App weiterzugeben, ist nicht erlaubt. Deutschland 2020, die Nation, die alles besser kann. Schade, dass das Virus sich nicht darüber totlachen kann. 

Müssten Tests nicht mehr als 10 Dollar kosten?

Über das hilflose Gequäle einer funktionierenden App, die zuverlässig anzeigt, wenn ein Corona-Infizierter einem Nichtinfizierten zu nahe kommt, will ich hier weiter nicht eingehen. Zu unklar ist, ob und wie das zuverlässig funktioniert und welchen Anteil die Entwickler und welchen die Politiker haben, dass dieses elektronische Frühwarnsystem nicht vorankommt.

Das darf aber nicht bedeuten, dass dadurch die Tests eingeschränkt bleiben. Im Gegenteil: Ohne Tracing-App müsste umso mehr getestet werden. Auch wenn das bei einer 83-Millionen-Bevölkerung und neun Nachbarstaaten aufwändig erscheint. Der Wirtschaftsnobelpreisträger und frühere Chefvolkswirt der Weltbank, der US-Amerikaner Paul Romer, hat für die USA durchgerechnet, was es kosten würde, die 330 Millionen Amerikaner so oft zu testen, bis alle Infizierten herausgefiltert würden. Er kam auf zirka 100 Milliarden Dollar. Angesichts der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwerfungen eine gute und richtige Investition. Auf Deutschland umgerechnet, wären das 25 Milliarden Euro. Angesichts der kaum noch abzuschätzenden Milliardenprogrammen und Hilfszahlungen eine Summe, die sich schnell amortisiert hätte. Aber darüber diskutiert keine Talkshow. Romer ist davon überzeugt, dass Tests nicht mehr als 10 Dollar kosten müssen und dass es in den USA möglich wäre, bis zu 30 Millionen Menschen pro Tag zu testen, wenn Bürokratie und Regeln der Bekämpfung des Virus untergeordnet werden. 

Es bleibt das Unverständnis, warum das Robert-Koch-Institut die Massentests behindert und anfangs die Obduktion der an Covid-19 Verstorbenen untersagt hat. Es bleibt das Geheimnis der Politiker, warum sie diese beiden „Empfehlungen“ nicht hinterfragt und geändert haben, die sichtbar die Erforschung dieser Pandemie behinderten. Dafür haben sie sich auf einen undurchsichtigen Zahlensalat verlassen und sich auf Lockdown und Erleichterungsmaßnahmen eingelassen, deren Sinn kaum noch verstanden wird. Neben allgemeiner Verunsicherung haben sie vor allem Angst geschürt, Angst vor Mitmenschen, Angst vor einem mäandernden Virus und Angst von der Zukunft. Die tägliche Botschaft des RKI, das oberste Ziel müsse es sein, die Infizierten von den Nichtinfizierten zu trennen, wurde nicht in Taten umgesetzt. Und auf internationaler Ebene erstickte der Aufruf des WHO-Chefs Tedros Adhanom Ghebreyesus unter dem Propagandakrieg, den China und Trumps USA führten. Die Leidtragenden sind die Erkrankten in aller Welt.

Zurück zu dem Gefühlsausbruch des alten Mannes in Gera, der nicht mehr zu seiner schwerkranken Frau kam. Die Berichterstattung darüber wurde dominiert von dem Hassausbruch eines Demonstranten, der Bundeskanzlerin Merkel und die öffentlich- rechtlichen Medien für das Elend verantwortlich macht. Kein einziger Sender kam auf die Idee, zu hinterfragen: Warum wird der Mann und werden die Bewohner des Pflegeheimes seiner Frau nicht auf das Virus getestet? Danach wäre ein Besuch jederzeit möglich. Und nicht nur dieser alte Mann, sondern zehntausende von Alten und Kranken müssten nicht alleine leben, leiden und sterben, tausende von kleinen Kindern könnten in ihrer vertrauten Gruppe spielen, hunderttausende von Schülern wie in Neustrelitz normalen Unterricht erleben und Millionen von Arbeitnehmern sich frei an ihrem Arbeitsplatz bewegen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 04.06.2020

Meine Fresse, rafft das keiner? Ich und jeder andere tragen etwa 1,5 Kilo Bakterien und Viren mit sich rum. Würde man mich auf Tetanus testen, auf Corona, auf Geldmangel, ich wäre immer positiv. Das Ganze ist ein riesen Beschiss, sonst gar nichts. Und wenn Bill Gates 7 Milliarden Menschen impfen will, dann soll er doch bei sich und seiner Melinda anfangen. Ich kann den ganzen Schwachsinn nicht mehr ertragen, und jeden Tag ein neuer Experte, der etwas noch besser weiß. Ich weiß nur eins: Ihr habt alle was an der Birne. Alle! Geht und sterbt.

Gereon Stupp / 04.06.2020

Sie erwarten »Problemlösung« von der »Politik«? — Schon der Ansatz ist nativ. Es ist nicht Aufgabe der Politik Probleme zu lösen sondern solche zu schaffen um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen. Covid19 nun hat sie nicht geschaffen, vielmehr ist das ein Geschenk des Himmels. Sie versteht aber recht gut, das für ihre Zwecke auszunutzen, denn immerhin darf sich die Regierung wieder einer absoluten Mehrheit erfreuen. Das und nur das ist es, worauf es ankommt. … apropos, weiß der Nikolaus, daß er die nicht braven Kinder mit grünem Punkt in den gelben Sack stecken muß?

Jo Walter / 04.06.2020

Risikogruppen schützen. Aus meinem Umfeld weiß ich, dass in medizinischen Einrichtungen nicht getestet wird, obwohl dingend anzuraten. Hauptsache Fussballer werden getestet - wer bezahlt das eigentlich? Auf einen Impfstoff würde ich nicht warten, HIV wartet schon seit 40 Jahren. Wir müssen uns darauf verlassen, dass dieses Virus sich ähnlich wie andere Coronaviren verhält. Die Zahlen sprechen dafür, dass die Ausbreitung abebbt. Für mich unverständlich, warum alle Medien die völlig irrelevanten Gesamtzahlen an vorderster Stelle platzieren. Die relevante Zahl der Infektiösen nimmt stetig ab und selbst das RKI nennt nur noch 6.500 Personen (konservativ). Bei NTV, FAZ etc. sind es immer noch >8.500, soweit überhaupt erwähnt. Die 7-Tagesqote beträgt nach RKI 209/Tag (eigenes Nachrechnen) und bei Johns Hopkins 371/Tag. Berichtet aber werden Zahlen über 450/Tag. Selten hab ich derartig falsche Berichterstattung gesehen. Und kein Journalist scheint noch selber rechnen zu können oder zu wollen (gesunder Menschenverstand reicht) - Hauptsache Panik.

Franz Klar / 04.06.2020

” Es wird nur seine Macht über unseren Alltag verlieren, wenn wir es systematisch ausrotten, und solange es kein Medikament und keine Impfung gibt, bleiben Tests vor Ausbrüchen und effizientes Tracing nach Ausbruch die einzigen wirksamen Methoden ” . Falsch ! Seine ” Macht ” beruht einzig auf einer völlig überzogenen Risikobewertung , die zu bislang in Friedenszeiten nicht gekannten Kollateralschäden geführt hat . Die einzig wirksame Methode , eine Phobie zu beherrschen , ist das Erlernen einer realistischen Gefahrenbeurteilung . Für 85% der Menschen ist keine Gefahr vorhanden , 15% sind Risikogruppe und generell und alltäglich gefährdet , nicht nur durch einen einzelnen Krankheitserreger .

Roland Müller / 04.06.2020

Die Tracing-App scheitert schon alleine daran, das es in Deutschland hunderte Gemeinden gibt, in denen es gar keinen funktionierenden Mobilfunk gibt. Etwas polemisch könnte man fragen, was in dieser Bananenrepublik ausser ausgeuferter Bürokratie und leerem Politikergeschwätz überhaupt funktioniert.

Peer Munk / 04.06.2020

Dass das Virus eine vernichtende Spur durch die Weltwirtschaft ziehe, stimmt so nicht. Die Weltwirtschaft droht bekanntermaßen in eine ernste Krise zu steuern, weil behauptet wird, das Virus sei sehr gefährlich und ein Lockdown die einzige Möglichkeit, die Menschheit vor unzähligen Todesopfern zu schützen. Ob dies stimmt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ich finde, hier sollte man genau sein.

Silas Loy / 04.06.2020

“Hinterhältiges Virus”? Das arme Ding weiss sicher gar nicht, dass wir leider keinen Impfstoff haben. Aber wir haben ja noch unsere Imunsysteme, die sind ja dafür da. Und die Testerei hat auch nicht mehr als 9% Infizierte im Maximum ergeben, Fehlerquote inklusive. Inzwischen sind es deutlich weniger. Übersterblichkeit hatten wir auch keine. Die Lage hat sich entspannt, wegen des Lockdowns natürlich. Natürlich. Die Wirtschaft beschädigt und Existenzen ruiniert haben übrigens weder das Virus noch irgendeine angebliche Pandemie, sondern ganz schlicht die Verordnungen der Länder und des Bundes, Leute wie Söder und Merkel.

Helmut Bühler / 04.06.2020

Testen, testen, testen? Herr Ederer, da bin ich anderer Ansicht. Das wäre zu Beginn der Infektionswelle sinnvoll gewesen, heute ist es kontraproduktiv. Jeder Test hat falsch-positive Resultate, auch der PCR-Test auf Corona-RNA. Wenn solch ein Test eine hohe Spezifität von 99,9% aufweist, dann ist unter 1000 Getesteten immer noch ein falsch-Positiver. Bei der minimalen Infektionsrate, die wir zur Zeit haben (und die, nebenbei bemerkt, keinesfalls die Zwangsauflagen rechtfertigt) werden wir mehr falsch-Positive als Erkrankte finden. Diese Tests sind sinnlos und sogar kontraproduktiv, da sie überhöhte Infektionsraten vorgaugeln. Einzig bei absoluten Risikogruppen wie Bewohner von Alters- und Pflegeheimen überwiegt eventuell der Nutzen.

Wolfgang Kaufmann / 04.06.2020

Da werden Bundesligaspieler getestet, auf die unser System gut und gerne verzichten könnte, aber nicht das Personal in Schulen und Kindergärten, das sich tagtäglich von Shisha-Jungs und distanzlosen Parkbesuchern anhusten lassen muss. – Nun gut, das Virus ist durch; wer sagt es mal der Frau Merkel in ihrem Bunker?

Rudhart M.H. / 04.06.2020

Angst ist gewollt . Angst ist auch kontrollierbar, schließlich sieht man schon von weitem , wer eine Maske trägt und wer nicht. Angst ist steuerbar und wird auch getriggert. Angst ist das wunderbarste Instrument der Meinungsmache. Angst von Spindoktoren über deren Marionetten ( Politiker und Medienleute) unsichtbar gesteuert, das ist es , was wir nicht erkennen sollen. Angst ist das A und O der Macht, das hatten schon die Päpste und alle weltlichen und kirchlichen Herrscher vor und nach ihnen erkannt. Angst ist das , was ein Sorros künstlich erzeugt und für sich nutzt. Ein kleines Spänchen ist nur ein dummes ( in diesem Fall sogar ein saudummes) Werkzeug in den Händen der Strippenzieher. Es ist an der Zeit, nicht die Angstmacher , die selbst an Strippen hängen , zu bekämpfen , sondern die Fäden zu verfolgen bis die Hände, die sie halten und bedienen, gefunden sind. Die Puppenspieler müssen ins Rampenlicht gezogen werden, nicht die Marionetten , das sind nur geistlose Holzpuppen, die wie von Geisterhand bewegt werden. Es sind aber keine Geisterhände im Spiel , es sind konkrete Abhängigkeiten und deshalb muss Licht ins Dunkel , damit die Fäden sichtbar werden und die , die daran ziehen !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Günter Ederer / 22.07.2020 / 16:00 / 35

Meine Erfahrungen mit Gewalt und Rassismus in den USA

Vicksburg im Bundesstaat Mississippi thront direkt über dem breiten mächtigen Strom. Weiße Holzhäuser mit Veranden und Schaukelstühlen. Alleen mit mächtigen Magnolienbäumen. Vicksburg entspricht perfekt dem…/ mehr

Günter Ederer / 01.05.2020 / 06:02 / 115

Die Würde, sterben zu sollen  

Ave Caesar – Morituri te salutant, Heil Caesar – die Todgeweihten grüßen Dich. So jedenfalls soll es gewesen sein, wenn die Gladiatoren in der Arena Caesar…/ mehr

Günter Ederer / 20.02.2020 / 06:29 / 34

Der kurze Klima-Prozess

Der Klimawandel und die Rettung unseres Planeten dienen nicht nur dazu, die vernünftigsten Lösungen vor der Wucht der Wetterkapriolen zu schützen, sondern werden von allerlei…/ mehr

Günter Ederer / 19.02.2020 / 06:18 / 120

Keine Willkommens-Kultur für Klimaleugner

Zwei Aussagen deutscher Politikerinnen haben in den letzten Tagen deutlich gemacht, dass sie sich in einer absurden Klimarettungsspirale bewegen. Die von niemandem gewählte EU-Kommissionspräsidentin, Ursula…/ mehr

Günter Ederer / 18.02.2020 / 06:20 / 45

Die Demokratie ist klimaschädlich! Rette sich wer kann!

Soll so die Zukunft in Deutschland aussehen? Nicht das Parlament, sondern: „Ein ausgelostes Schöffengremium, das den Kohlendioxid-Preis festsetzen“ soll, als Regierungsersatz. So stand es am…/ mehr

Günter Ederer / 24.09.2019 / 06:15 / 67

Anleitung für die Ökodiktatur (2)

Irgendwie erinnert mich der Hype um die Klimarettung an den Turmbau zu Babel: Da wollte es die Menschheit auch Gott gleichtun. Jetzt bilden sich die Klimaschützer…/ mehr

Günter Ederer / 23.09.2019 / 06:11 / 68

Anleitung zur Arbeitsplatzvernichtung (1)

"Um überhaupt noch eine Chance zu haben, die Klimakrise zu begrenzen, muss die Regierung deshalb in diesem Herbst sicherstellen, dass...." heißt es im „Handlungsprogramm der Umweltverbände für…/ mehr

Günter Ederer / 24.07.2019 / 12:00 / 30

Klima, Klima über alles (3)

Versetzen wir uns in das Jahr 2030, also in die nahe Zukunft, und unterstellen, dass die Forderungen der Klimamodellierer weitgehend erfüllt wurden: Anstieg der Fleischpreise,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com