Vera Lengsfeld / 26.12.2006 / 19:39 / 0 / Seite ausdrucken

Stoiber ist eine Gefahr für die demokratische Kultur

Man muß die Stoiberkritikerin Pauli nicht mögen, man kann ihre eitle Medienkampagne sogar nervig finden. Aber eines steht fest: in der Sache hat sie Recht. In einer Partei sollten Methoden, wie sie ihr gegenüber zur Anwendung kamen ohne wenn und aber tabu sein. Stoiber hat nun die Flucht nach vorn angetreten, seinen Mitarbeiter geschasst und behauptet, er hätte von dessen Umtrieben nichts gewusst. Das ist für alle, die den Betrieb in der CSU kennen im höchsten Maße unglaubwürdig…

CSU Bundestagsabgeordnete sprechen hinter vorgehaltener Hand von „Stoibers Friedhof“, auf dem jeder landen kann, der eine abweichende Meinung vertritt. Manchmal gibt es dafür auch andere Gründe. Erinnert sich noch jemand an Bernd Protzner? Protzner war mal Generalsekretär der CSU und Inhaber des Bundestagswahlkreises Kulmbach. Sein Amt musste er abgeben, als Stoiber einen Posten für eine Personalrochade brauchte. Das kann jedem in jeder Partei passieren und wäre nicht der Rede wert, wenn Protzner nicht auch noch seinen Wahlkreis verloren hätte, als Stoiber den jungen Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg im Bundestag haben wollte. Als Protzner nicht bereit war, seinen Wahlkreis ohne weiteres abzugeben, hatte er eine Steueraffäre am Hals. Die Zeitung, die diese Kampagne startete bekam ihre Informationen nach der glaubwürdigen Aussage eines leitenden Redakteurs aus der bayrischen Staatskanzlei. Protzner verlor seinen Wahlkreis und Stoiber bekam seinen Lieblingskandidaten. Mit Demokratie hat ein solches Verfahren nichts zu tun eher mit feudalistischem Machtmissbrauch. Für die demokratische Kultur unseres Landes wäre es besser, wenn solche Methoden auf “Stoibers Friedhof” landeten - und nicht die Opfer solcher landesfürstlichen Selbstherrlichkeit.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 18

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.07.2018 / 10:00 / 18

Was vom Asylkompromiss übrig blieb

Der sogenannte Asylkompromiss der Union ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird aber auf den üblichen Propagandakanälen von uns verlangt, dass wir weiter diese Chimäre,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.07.2018 / 16:00 / 4

Ohne Verbissenheit und Scheuklappen

Mit dem Buch "Tanz im Orientexpress"  ihrer Hamburger Autorin Antje Sievers legt die „Achse des Guten“ den ersten Band ihrer neuen „Achgut Edition“ vor. Der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com