Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 17.02.2019 / 12:00 / Foto: pixabay / 45 / Seite ausdrucken

Steuern sind Diebstahl!

Ich höre jeden Morgen Deutschlandfunk, da ich sehr niedrigen Blutdruck habe. Die „Einordnung“ der Nachrichtenlage durch die Redaktion und auch die Interviews mit Politikern und Experten schafft es zuverlässig, innerhalb kürzester Zeit, meinen Blutkreislauf in Schwung zu bringen. Nun ist ein niedriger Blutdruck medizinisch unbedenklich, weswegen ich mir nicht so sicher bin, ob die zwangsweise entrichteten 17,50 € im Monat das wert sind. Wahrscheinlich aber wurde mir das einfach noch nicht richtig von Politik und Medien erklärt, da muss mir noch auf Augenhöhe begegnet und ich abgeholt werden.

So höre ich jeden Morgen, wie CDU-interne „Merkelkritiker“ in devotem Duktus aus der Reparaturwerkstatt ihrer Partei berichten und nicht müde werden zu betonen, dass es um die Aufarbeitung von Entscheidungen aus dem Jahre 2015 ginge, aber niemals um Personen. Ich halte den Atem an, während ein EU-Abgeordneter der Grünen über den Holocaust und Klimapolitik schwadroniert. Ich lausche der schnodderigen Stimme Sigmar Gabriels, der mir die SPD-Sozialpolitik erklärt, aber ich habe leider Wirtschaft studiert und verstehe ihn daher nicht.

Behutsam wird mir nahegebracht, wie aufgeregt Annegret Kramp-Karrenbauer war und dass unter diesem Druck so ein Versprecher – den sie dann in der nächsten Rede mit Humor selbst wieder aufgegriffen habe – einfach mal passieren kann. Kurzum, mir wird knallharter, unabhängiger Journalismus geliefert, der über absolut kompetente Politiker und deren absolut zukunftsträchtige Steuerung des Landes berichtet. Dafür sollte ich ja wohl dankbar sein und mich darüber freuen, wie ich sich der Staat jeden Monat aufs Neue an meinem Eigentum vergreift. 

Das selbstgefällige Lächeln Claus Klebers

„Steuern sind Diebstahl“ ist eine Aussage, die vor allem Libertäre sofort unterschreiben würden. Nun habe ich schon öfter erwähnt, dass ich ein großer Fan des kritischen Rationalismus bin und damit jeder gesellschaftlichen Theorie, die sich als allgemein herrschendes Prinzip darstellt, sehr skeptisch gegenüberstehe. Ob ich ein Anarchokapitalist bin, weiß ich nicht, denn ich habe mich noch nie mit der Definition eines solchen beschäftigt.

Es bringt jedoch herzlich wenig, sich über Utopien zu unterhalten, deren Umsetzung wohl am Widerstand der Meisten scheitern würde. Ich bin wahrscheinlich kein Anarchist, denn ich kann mir vorstellen, dass die menschliche Natur für den Anarchismus genauso wenig geeignet ist wie für den Kommunismus. Die Angst vor Freiheit und Eigenverantwortung ist groß, da erscheint der Staat als samtweiches Kissen.

Aus individueller Sicht jedoch werde ich beraubt. Ich werde gezwungen, Geld in ein System zu packen, dass sich einen Teufel um meine Zukunft und die Zukunft meiner Kinder schert (was nicht bedeutet, dass ich glaube, dass sich irgendein System, außerhalb der eigenen Familie, darum scheren würde). Ich werde gezwungen, inkompetente Phrasendrescher zu alimentieren, die mich schon um 6 Uhr morgens im Radio für dumm verkaufen wollen. Das selbstgefällige Lächeln Claus Klebers umspielt seinen Mund auch dank meiner monatlichen Enteignung.  

Nun könnte ich das Ganze noch gelassen sehen. Aktuell ist ein Teil des Virtue Signalling – zumindest in liberalen Kreisen – zu betonen, dass wir „im besten Deutschland aller Zeiten leben“. Sicherlich, ich bin froh in Deutschland geboren worden zu sein, und nicht in einem Failed State zu leben. Dafür kann man Steuern zahlen, wenn man das Gefühl hat, das Gewaltmonopol des Staates ist legitim, er geht mit meinem Geld halbwegs vernünftig um (wobei ich mir dies in jeder öffentlichen Unternehmung nur schwer vorstellen kann), und durch die Produktivitätssteigerung der Privatwirtschaft kann man auch in Zukunft von einem guten Lebensstandard ausgehen. Familie, Freunde, Gewohnheit und Tradition binden einen an die Heimat und machen das Abstimmen mit den Füßen teuer. Man fühlt sich nicht allzu schmerzlich in seinem Eigentum an seiner Hände Arbeit beschnitten, die Vorteile gleichen die Nachteile aus. 

Ein Sozialstaat, der sich wie eine Supernova ausbreitet

Aber mein Leidensdruck steigt. Die positive Zukunftsprognose teile ich nicht. Kein politischer Entscheidungsträger zeigt auch nur irgendwelche Anstalten, die tatsächlichen Probleme zu benennen und anzupacken. Ob nun in der Energiepolitik, der Zuwanderungspolitik, der EU-Politik oder der Rentenpolitik – alle Verantwortlichen lassen den Wagen weiter auf die Wand zurasen und beschleunigen dabei sogar noch, wohlwissend, dass sie mit den sozialisierten Kosten des Crashes besser leben können, als mit dem Ziehen der Notbremse und der Vertretung eines eigenen Standpunktes.

Viele Menschen denken, sie hätten etwas in die Rente eingezahlt, und ihnen stünde somit eine Auszahlung im Alter zu. Dass sie damit lediglich eine Wette eingehen, dass zu ihrem Renteneintrittsalter entweder genügend Erwerbspersonen zur Verfügung stehen, die ihre monatliche Rentenzahlung erwirtschaften, oder dass der Staat noch durch Schulden- und Steuerfinanzierung die demografische Lücke ausgleichen kann, scheint vielen nicht klar. Nur so lässt sich die völlig verschobene Angst meiner Generation – der Millenials – erklären. Die Bedrohung, von einem Sozialstaat, der sich wie eine Supernova in einer selbstvernichtenden Explosion überbordend ausbreitet, ist viel realer und wird die Lebenswirklichkeit eines jeden in kürzerer Zeit viel stärker betreffen als ein wie auch immer verursachter Wandel eines sich stetig wandelnden Klimas.

Dass die Ursache bei ersterem anthropogen ist, ist immerhin sicher. Target2 ist glücklicherweise so kompliziert, dass man weiterhin behaupten kann, es gebe keinen Transfermechanismus in der EU, und die Entwicklung in Italien wäre nur insofern Grund, sich ans Herz zu fassen, weil da mal wieder böse Rechtspopulisten gewählt worden seien. Die völlig populistische – ich wollte dieses Wort schon immer mal benutzen, ohne weiterhin zu wissen, was es bedeutet – Vereinfachung, dass grundsätzlich Zuwanderung die Folgen des demografischen Wandels aufheben kann, verschweigt die bisherigen Erfahrungen mit Zuwanderung und die tatsächlich benötigte Anzahl an qualifizierten Arbeitskräften – von der Konsequenz des Brain Drains der Herkunftsländer dieser Migration ganz zu schweigen. Zur Energiepolitik sage ich lieber mal gar nichts. Erstens, sind hier wesentlich qualifiziertere Autoren wortstark unterwegs, zweitens kann ich vor lauter Kopfschütteln gerade die Tastatur meines Laptops nicht mehr sehen. 

Nein, die Rechnung geht für mich nicht mehr auf. Jeder Cent, der mir vom Staat weggenommen wird, fehlt in meiner individuellen Vorsorge. War das früher schon ein schlechter Deal, ist er es heute noch vielmehr. Wenn ich Altmaier bei Sandra Illner, Maybrit Will oder Anne Maischberger sehe, werde ich meist wütend, aber den Fernseher zertrümmere ich nicht. Anders als viele der ehemaligen Stammwähler der SPD brauche ich mir um meine individuelle Zukunft keine großen Sorgen zu machen. Ich bin gut ausgebildet und mobil, kann überall arbeiten. In 10 Jahren in diesem Land noch Steuern zahlen zu wollen, kann ich mir nur schwer vorstellen.

Wahrscheinlich wird kein Land der Erde meiner Vorstellung eines Minimalstaates gerecht, aber von einem Dieb, der sein Handwerk versteht, lasse ich mich dann doch lieber beklauen, als von einem Dilettanten. Diese Außenoption haben viele nicht. Und wer in eine Ecke gedrängt wird, greift leicht zu radikalen Maßnahmen. Diejenigen, die in belanglosen Reden gerne behaupten, unser freiheitlich liberales Land zu verteidigen, reißen sein Fundament sukzessive ein. Der Ruf derer, die in die Ecke gedrängt wurden, wird genauso wenig einer nach Freiheit und Eigenverantwortung sein wie der der staatlich alimentierten „Eliten“. Und diesen ganzen Wahnsinn finanziere ich zwangsweise. Steuern sind Diebstahl.

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Mittelsdorf / 17.02.2019

“Der Ruf derer, die in die Ecke gedrängt wurden, wird genauso wenig einer nach Freiheit und Eigenverantwortung sein wie der der staatlich alimentierten „Eliten“.” Diesen Satz der Autorin verstehe ich nicht. Hier einige der Programmpunkte der AFD, also jener Partei der Menschen, die sich in die Ecke gedrängt fühlen: 1. Volksabstimmungen 2. Abschaffung der GEZ 3. Abschaffung der Erbschaftssteuer 4. Begrenzung der Regierungszeit von Politikern 5. Zurückführung der überbordenden Kosten der Regierung Sind das nicht Forderungen, die auch die Autorin befürwortet? Werden hier nicht sowohl Freiheit und Eigenverantwortung in den Mittelpunkt gerückt? Wäre nett, wenn mich jemand aufklärt, vielleicht habe ich den Satz ja auch falsch verstanden.

Tim Drage / 17.02.2019

Tut mir Leid, aber die pauschale Aussage “Steuern sind Diebstahl” ist so intelligenz- wie wahrheitsfrei. Beispiele gefällig? Schulen, Kindergärten, Theater, Straßen, Parks, öffentliche Verwaltung und vieles mehr. Über die Haushaltsabgabe, ex-GEZ, kann man ja streiten, wobei ich die für sinnvoll halte. Nun nutze ich aber auch den ÖR-Rundfunk. Viele der hier von den Lesern gemachten Aussagen sind leider auch widersprüchlich: Teils wird sich über die “Sozialindustrie” geärgert, dann aber wird das Bedingungslose Grundeinkommen, das weiß Gott nicht nur von linken Teebeutelschwingern propagiert wird, in Bodenlose verteufelt. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen bedeutet auch eine Abkehr von einem Verwaltungswasserkopf, der einen Großteil der Sozialausgaben verschlingt. Es gibt immerhin auch intelligente Menschen, die das Ganze gegengerechnet haben und für finanzierbar halten.

Norbert Ehreke / 17.02.2019

Zwei Gedanken: Grundsätzlich würde ich der These zustimmen, das verschwendete Steuern Diebstahl sind. Davon gibt es zuhauf! Und inhaltlich gebe ich der Autorin recht. Allerdings wären Steuern, die in eine allgemein verfügbare und verläßliche Infrastruktur investiert werden sowie in Mechanismen, die es dem Staat erlauben, als fairer Mittler zwischen den verschiedenen Interessen der Bürger und Unternehmen aufzutreten, durchaus vertretbar. Ein Staat, der nach rein libertären Prinzipien aufgebaut ist, würde m.E. nicht funktionieren. (Gibt es erfolgreiche Staatsmodelle in der Geschichte, die das geschafft haben? Ich wüßte kein Beispiel; lasse mich aber gerne belehren.) Zum Zweiten ist mir die Kurzfassung, also die Überschrift des Textes tatsächlich zu reißerisch. Er kann viel zu einfach mißverstanden und mißinterpretiert werden, gerade von den Neuen Etatisten quer über das etablierte Politikspektrum, die sich mehr Gedanken machen müssten, wie man den Nanny Staat wieder einfängt. Also, von meiner Seite, gute Gedanken im Text, wenn auch in der Kurzform überzeichnet.

Claudia Maack / 17.02.2019

Heute morgen stieg auch mein niederer Blutdruck wieder aufs Normalmaß, als ich im Deutschlandfunk gezwungenermaßen das Interview mit dem “Sozialethiker Friedhelm Hengsbach” anhören musste. Eine völlig unkritische Moderatorin ließ diesen Stuß unkommentiert durchgehen und stellte nur bestätigende Fragen. Ja, die miesen Reichen und die fiesen Aktionäre werden immer reicher, während die arme Krankenschwester so wenig verdient. Umverteilung sei das Gebot der Stunde. Nun ist es so, dass die meisten Kliniken in städtischer Hand sind oder dem Land gehören. Warum böse Aktionäre den Krankenschwestern einen höheren Lohn verweigern, erschloss sich mir nicht. In Unternehmen, in denen die bösen Aktionäre das Sagen haben, wird oftmals sogar ganz hervorragend bezahlt (Chemie, Autoindustrie).  Aber das fragte niemand. Statt dessen wurde beschworen, den Moloch Staat mit noch mehr Steuergeld zu mästen, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Mir fiel dabei ein, dass mein Vater Alleinverdiener war, ein Haus baute, drei Kinder durch Schule und Studium schleppte und mit uns mindestens einmal im Jahr in Urlaub fuhr. Und das vom Gehalt eines leitenden Angestellten in der Industrie. Heute würde man als Doppelverdiener dies nicht mal mehr hinkriegen. Die Hälfte des Verdienstes und damit der eigenen Leistung, kassiert inzwischen der Staat. Und die meisten finden das auch noch gut. Für Messerstecher hat man mehr Verständnis als für Steuerbetrüger. Der Staat kann sich über so viele untertänige Schafe nur freuen.

Marc Greiner / 17.02.2019

Es gibt zu Steuern einen sehr guten Artikel auf NZZ Folio, “Erlaubter Raub”. Ist zwar von 2008 aber Steuerfragen sind immer aktuell.

Fritz Klein / 17.02.2019

Für Beschäftigte bei den zwangsfinanzierten Medien wäre auch ausschließlich eine Bezahlung nach öffentlichem Tarif zu diskutieren: Ein Reporter kann nach A9-A14 bezahlt werden, ein Anchormann o.ä. nach A15-A16, einzelne “Top"leute im Hintergrund gerne nach B1-B10. Dann reichen auch die Zwangsgelder länger.

Herbert Sammer / 17.02.2019

Dumm verkaufen? Da macht man hier kein Geschäft.

M.Schraag / 17.02.2019

Sie sollten nur nicht zu lange in Deutschland arbeiten, denn auf Ihrem hier erworbenen Rentenanspruch - je länger, desto höher - hat der künftige Staat seine Hand, egal, wo Sie wohnen (außer vielleicht noch in den USA).

Paul Braun / 17.02.2019

Steuern sind wohl eher Raub (§ 249 StGB) und nicht Diebstahl (§ 242 StGB), aber eben legalisiert. Dabei bezeichne ich die Bestrafung des Steuerunwilligen als zumindest legalisierte Nötigung.—- Steuern zahlen für einen Minimalstaat fände ich noch gerade noch so okay - bei jährlicher Hauptversammlung und regelmäßigen Quartalsberichten durch die Regierenden.

A.Lisboa / 17.02.2019

Wenn es diesen so oft erwähnten brain drain in den Herkunftsländern tatsächlich gäbe, dann hätte Deutschland konsequenterweise ja auch Zuwanderung an qualifiziertem Personal. Hat es aber nicht. Wer deutschlandweit gute Geschäftskontakte hat, der weiss sowas. Brain drain ist genauso korrekt wie Fachkräftemangel in D oder menschengemachter Klimawandel. Ein wirklich qualifizierter Facharbeiter, woher auch immer, sucht sich auch kein Land wie D (familienfeindlich, fortschrittsfeindlich, technikfeindlich, selbständigenfeindlich, viel zu hohe Abgabenlast, Energiepreise, Bürokratie, komplexe Sprache, kaltes Klima, Problem Innere Sicherheit, Justiz funktioniert nicht mehr, usw.) als Zielland, sondern er geht in die USA, Kanada, Australien, UK, Neuseeland. Wie viele Inder kamen durch das Blaue Visum nach D? Brain drain ist Politsprech fürs dumme Volk, wer daran glaubt, glaubt auch an die unbefleckte Empfängnis von Maria…beides sind orientalische Märchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.02.2020 / 15:00 / 26

Die blutleere Republik

Dammbruch in Thüringen“, „SPD, Linke & wir Grünen werden den Faschismus nicht allein aufhalten!“, „AfD-Wähler verdienen spätestens seit Halle und #Hanau kein Verständnis mehr.“, „AfD-Funktionäre…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 14.02.2020 / 12:00 / 86

Die Hufeisen-Fresser

Ich muss gestehen, ich habe den Tweet erst gar nicht verstanden. Marina Weisband, ehemalige Politikerin der Piraten-Partei und mittlerweile Mitglied der Grünen und, nicht nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.01.2020 / 15:00 / 16

Verdienstkreuz für Draghi? Er hat’s doch schon!

Mario Draghi wird am 31. Januar das Bundesverdienstkreuz verliehen. Vorgeschlagen hat ihn dafür Heiko Maas, wie verschiedene Pressestimmen zu berichten wissen. Man kann sich nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 26.12.2019 / 06:07 / 127

Was tun, wenn’s kippt? 

Ich schaue weder Tagesschau noch politische Talkshows – eigentlich. Den Auftritt Hans-Georg Maaßens neulich bei Lanz habe ich mir ausnahmsweise mal angesehen, nachträglich, auf Youtube…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 13.12.2019 / 16:00 / 9

Die ewige Krisenkunde: Vom Vertrauen und vom Haften

Ihr Geld ist wertlos. Gut, die Scheine in ihrem Portemonnaie könnten Sie anzünden und damit kurz ihre Adventskerzen oder die Heizung ersetzen. Aus den Münzen…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 03.10.2019 / 06:25 / 93

3. Oktober: Das trojanische Pferd ist in der Stadt

Der Green Noise der letzten Zeit interessiert mich nicht. Die Beschäftigung mit den Ideen und Forderungen von „Fridays for Future“, ihrer „Parents“ und „Omas“ misst…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 06.07.2019 / 06:10 / 119

Wir schweigenden Lämmer

Ich weiß nicht mehr, was ich schreiben soll. Es ist bereits alles gesagt und mittlerweile sogar von jedem. Gleichzeitig ist es auch egal, ob ich…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 28.05.2019 / 06:25 / 97

Tugendrausch und Lernblockade

Vor einigen Tagen führte ich eine Unterhaltung über die deutsche Geschichte, deren Verlauf mich ehrlicherweise etwas aufwühlte. Es passte ganz gut zu Björn Höckes jüngster Gesangseinlage und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com