Dirk Maxeiner / 01.09.2018 / 06:28 / Foto: Sharon Pruitt / 43 / Seite ausdrucken

Stern – schnuppe

Heute mal wieder ein Besuch im Hospitz des sterbenden Alpha-Schrifttums. Im gedruckten Stern verhört Arno Luik Thilo Sarrazin zu dessen neuestem Buch. Sehr lustig: Sarrazin ist der Punk, Luik die fossilierte Simulation von Antifaschismus. In dem  "Ringkampf" (Eigenwerbung Stern) steht auf Seite 60 folgende erhellende Passage:

Thilo Sarrazin: "Ich beziehe mich bei diesem Gedanken auf den deutsch-israelischen Schriftsteller Chaim Noll".

Arno Luik: "Der auf dem rechtsradikalen Blog ‘Achse des Guten‘ publiziert.

Thilo Sarrazin: "Die ‘Achse des Guten‘, Entschuldigung, das ist absoluter Schwachsinn, ist nicht rechtsradikal! Auch ich schreibe da regelmäßig."

Arno Luik: "Ich weiß. Und das sagt viel über Sie".

Thilo Sarrazin: "Diese Spitzen, nochmals, sind unter Ihrem Niveau".

Und da sage noch jemand, Thilo Sarrazin sei kein Optimist. 

Der Stern, ähm, das sind die mit den Hitler-Tagebüchern, ist immer ein leuchtendes Beispiel für mutigen Widerstand. Der oben angesprochene Achse-Autor Chaim Noll findet das auch: "Wenn der Jude nicht aussortiert werden kann, weil er Jude ist, dann eben, weil er auf einem 'rechtsradikalen Blog' publiziert."

Sollten Sie beim Zahnarzt oder der Lufthansa auf kostenfreie Stern-Exemplare stoßen, die es nicht auf das Remittenden-U-Boot geschafft haben, das unter der Binnenalster kreuzt, unbedingt lesen! Total klasse!

Nach guter christlicher Tradition soll man sich auch für Beleidigungen bedanken, und es ist ja nicht so, dass uns bei sowas gleich das Messer in der Tasche aufgeht. Also vielen Dank lieber Stern, der du ja am Firmament ein verblassender bist. Schöne Grüße von deinem ehemaligen Redakteur, der aber rechtzeitig vor Arno Luik die Fliege gemacht hat, ich schwör. 

Foto: Sharon Pruitt Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Plath / 01.09.2018

Stern-Online ist so widerwertig, das kann man nicht ertragen. Krampfhaft Merkel-politisch-korrekt und daneben immer wieder schlüpfrigster Sexismus. RTL II und Konsorten sind so ähnlich.

Sabine Schönfeld / 01.09.2018

Dieses Lagerdenken um jeden Preis, das die Linken einschließlich ihrer Medien schon seit längerer Zeit praktizieren, wirkt derartig intelligenzbefreit, dass es schon wieder lustig ist. Da sind dann Leute, die offenbar genau in zwei Kategorien denken können - links / rechts, gut /böse, die dann antreten und mit pädagogischem Duktus “Differenzieren” einfordern. Also offenbar nichts als klassische Projektion. Diese Medienleute sollten dringend einmal ihr eigenes Tun reflektieren und betrachten, leider bringt dabei dem “Stern” der “Spiegel” längst auch nichts mehr…

Ruedi Tschudi / 01.09.2018

Andreas Stüve:  War das jetzt Satire, oder haben Sie sich verlaufen?

Stefan Riedel / 01.09.2018

Genauso wie damals das Henselmännchen und Scholz & Friends kläglich gescheitert sind, der Achse durch miese Denunziation Schaden zuzufügen, wird heute das Sternmännchen Luik kläglich damit scheitern. Ganz im Gegenteil, wie damals wird auch diesmal die Achse gestärkt werden durch diese völlig haltlose Anschuldigung.

Hartwig Dorner / 01.09.2018

dem aufrechten Bemühen nun endlich jeglichem Achsradikalismus abzuschwören und in die gefestigten Fußstapfen von Mad Magazin, Clever&Smart;, Asterix, Korken- zeitung etc einzutreten, ist selbstverständlich Honorar zu erweisen!

Hans Ludwig Jacoby / 01.09.2018

Die Mannschaft des überalterten Unterhaltungsdampfers “Stern” ist wohl gerade dabei, die Stöpsel aus dem Rumpf zu ziehen und ihn hoffentlich ökologisch einwandfrei zu versenken. Vielleicht wird noch ein schön anzusehendes Korallenriff aus dem Wrack.  Und das alles, weil wohl die treue Klientel dieses Dampfers langsam ausstirbt.

Arndt Schloch / 01.09.2018

“Gerade letztens entschied ich mich im Wartezimmer für die Freizeit Revue.” Das muss pure Verzweiflung gewesen sein. Ich hab sogar schon einmal ein bereits ausgefülltes Rätselheft dem Spiegel vorgezogen, nachdem ich die Inhaltsangabe überflog. Ansonsten, super witzig geschriebener Artikel von Herrn Maxeiner (ein leuchtendes Beispiel für mutigen Widerstand). Ein Grund mehr meine Kohle lieber hier zu lassen als auf dem Remittenden Schiff (lache immer noch).

Silvia Wendlandt / 01.09.2018

Achgut ist rechtsradikal, das ist wirklich das Witzigste, was ich heute gelesen habe. Der STERN ist verloschen.

Sabine Schönfelder / 01.09.2018

Das intellektuelle Niveau von Spiegel und Focus hat sich bereits dem vorherrschenden geistigen Zerfall des politisch interessierten Bürgers angepaßt. Beide Blätter sind Wiederkäuer des Staatsfunks, der die politische Bildung und Informationsvermittlung mit Gesinnungskommentierung in die Talkshows verlegte, mit Ausnahmen beim Focus. Der Stern ist die politische Bezugsquelle der neugierigen Hausfrau, die ‘Neue Revue’ für den politisch Schwachinformierten, das ’ Goldene Blatt’ für Ahnungslose und solche, die es gerne bleiben möchten,und für alle Deutschen, die neben ein bißchen Allgemeintrash nicht völlig den Überblick des Personenkarusells der Bundesregierung verlieren wollen. Schöne Landschaftsbilder entschädigen diese Menschen für ein bißchen Agitprop. So genau wollen es Sternleser sowieso nicht wissen. Ich denke Herr Sarrazin ‘muß’ gar nichts mehr in seinem Leben. Wenn er sich vom Stern interviewen läßt , dann nur, weil er Bock hat! ......und von links betrachtet, liegt alles rechts.  

Mag. Friedrich Kamper / 01.09.2018

Die Achse mag aus nachvollziehbaren Gründen hinnehmen, von Pappnasen wie diesem Luik als rechtsradikales Medium bezeichnet zu werden. Dass aber mir als Leser unterstellt wird, mich mit rechtradikalem Gedankengut gemein zu machen und ich damit eine unredliche Gesinnung hätte, ist für mich sehr schwer zu ertragen. Mein Onkel Fritz, der seine jüdische Freundin, ihre Eltern und manch andere Verwandten ins sichere Ausland verbracht hat, bezahlte den letzten Transport mit seinem Leben. Er ist 1944 in Polen in einem beschämenden Rechtsverfahren zum Tod durch Erschießen verurteilt und hingerichtet worden. Das Todesurteil der Nazi – Richter, übrigens eine widerliche Propagandaschrift , wird in meiner Familie weitergereicht, von Generation zu Generation. Wenn Typen wie dieser Luik, von dem ich das erste Mal las, möchten, erkläre ich ihnen den Unterschied zwischen denen, die sie heute (aus durchsichtigen politischen Gründen) als Nazis apportieren, und den wirklichen Bestien von seinerzeit.  Ich ahne aber, dass sie das nicht möchten. Das einzige, das ich leider wiedererkennen kann, ist der Versuch, politisch missliebige Gedanken als staatsgefährdend zu denunzieren. Sehr beliebt das, in Mitteleuropa, seit wenigstens zwei Jahrhunderten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com