Gastautor / 30.10.2020 / 06:00 / Foto: Pixabay / 76 / Seite ausdrucken

Sterben verboten!

Von Adorján Kovács.

Derzeit grassiert ein neuer, ein seltsamer Wunsch und ist in aller Munde: „Bleiben Sie gesund!“, heißt es. Sehr schön, aber was soll das in der aktuellen Situation bedeuten? Doch wohl kaum den ernsthaften Wunsch nach ewiger Gesundheit, der sowieso nicht zu erfüllen ist, sondern um lediglich den, nicht an Covid-19 zu erkranken. In dieser Floskel schwingt also irrigerweise mit, dass es nur noch diese offiziell zur Pandemie erklärte Krankheit gibt und alle anderen Krankheiten, die Grippe sowieso, keine Rolle spielen. So in etwa fühlt sich auch an, was die Politik derzeit macht.

Der Psychologe und Theologe Manfred Lütz hat 2011 in der WELT ein Interview gegeben, das die neue Religion des Gesundheitswahns in all ihrer Verlogenheit angeprangert hat. Dass aufgrund des „religiösen Vakuums“ die Menschen für „Ersatzreligionen“ empfänglich seien, ist ja eine bekannte und auch richtige These;  Lütz nannte „Kunstprodukte“ wie den „Buddhismus aus der Dose“, und es ist nicht schwer, weitere Beispiele wie jene zu finden, die zur Entdeckung neuer Geschlechter führen oder sich besonders freitags äußern. Lütz führte aus: „Wenn es keinen lieben Gott gibt und mit dem Tod alles aus ist, dann wird es hektisch im Leben. Mit allen Mitteln versucht man, den Tod zu bekämpfen, denn der Tod ist der Todfeind der Gesundheitsreligion. Man versucht quasi, das ewige Leben im Diesseits zu produzieren, was natürlich ein völlig aussichtsloses Projekt ist.“ Denn „auch wer gesund stirbt, ist definitiv tot.“ 

Seit einem Dreivierteljahr leben die Menschen in Deutschland wegen der Corona-Krise nur noch „vorbeugend“. Sie begreifen nicht, dass „Gesundheit nur eine Rahmenbedingung für das Leben ist, aber nicht das Leben selbst. Um den Tod zu vermeiden, nehmen sie sich das Leben. Und sterben dann doch.“ Dieses Bild, in dem man aus Angst vor dem Tod Selbstmord begeht, ist schon oft gebraucht worden in dieser Zeit, in der der Lockdown, eine so genannte „nichtpharmakologische Intervention“ gegen eine, von der WHO zur „Seuche“ erklärte, virusbedingte akute Atemwegserkrankung zu unerhörten Nebenwirkungen verschiedenster Art, sehr wahrscheinlich auch zusätzlichen Toten, geführt hat.

Ohne auf die große Zahl an Inkonsistenzen und Fehlern einzugehen, die von der Politik gemacht wurden und immer noch werden (wenn es denn Fehler sind und nicht Absicht), und auf die viele Andere schon hingewiesen haben, sei stellvertretend auf die vom RKI genannte, irreführende Zahl von bisher offiziell 10.000 an und mit Covid-19 Verstorbenen hingewiesen. Üblicherweise wird saisonal gezählt, also von etwa Oktober bis April. Auch die Grippe ist im Herbst (wenn auch leicht mutiert) immer wiedergekommen, wurde aber nie als „zweite Welle“ bezeichnet und auch die an ihr Verstorbenen wurden nicht über das ganze Jahr hinweg addiert. Korrekterweise hätte das RKI im Oktober erneut zu zählen anfangen müssen. Aber dann würde sich die Zahl der Verstorbenen nicht so dramatisch lesen. Es ist paradox: Um sich vor dem Tod an Covid-19 zu schützen, werden die Todeszahlen künstlich hochgejazzt.

Als würden die Leichen massenhaft in Rhein und Donau treiben

Mit Gesundheit kann eben Politik gemacht werden. Erst recht, wenn der Gesundheitsbegriff „sakralisiert“ wird, das heißt, wenn die WHO-Definition, Gesundheit sei „völliges körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden“, ernst genommen wird. Lütz sagte völlig richtig, dass dieser „utopische Gesundheitsbegriff“ dazu führt, dass praktisch niemand gesund ist. Und er wies darauf hin, dass „ein Ziel, das zwar das höchste ist, aber niemals erreicht werden kann, der neue Goldesel“ sei, eine „Gelddruckmaschine“ für die Gesundheitsindustrie. Außerdem führe eine Gesundheitspolitik „in die Sackgasse, denn Politik ist die Kunst des Abwägens. Ein höchstes Gut können Sie aber gar nicht abwägen, dafür müssen Sie immer alles tun oder es wenigstens behaupten. Wer da als Politiker ernsthaft für irgendwelche Einschränkungen [bei der Maximalpolitik] eintreten würde, wäre nicht mehr wählbar.“ Kommt uns das heute nicht sehr bekannt vor angesichts der sich gegenseitig überbietenden Ge- und vor allem Verbotswut, die entfesselte Politiker ergriffen hat? Wer ist der knallhärteste Macher? Wer ordnet die strengsten Maßnahmen an? Es gibt gar nicht einmal so wenige Bürger, die noch mehr Verbote fordern, als würden die Leichen massenhaft in Rhein und Donau treiben. Natürlich ist Covid-19 eine reale Erkrankung, die Maßnahmen erfordert, aber welche? Diejenigen, die Schweden ergriffen hat, oder die deutschen? Eine rationale Auseinandersetzung in dieser Frage ist doch gar nicht mehr möglich.

Lütz erwähnt auch, dass wegen des „religiös aufgeladenen“ Gesundheitsbegriffs immer öfter Leute „als krank gelten, die gar nicht krank sind.“ Gerade im Bereich der Schönheitschirurgie werden immer neue, angeblich behandlungsbedürftige „Krankheiten“ entdeckt. Es ist eben auch so, dass Krankheiten durchaus erwünscht sein können, so pervers sich das anhören mag. Je mehr Krankheiten, desto mehr Möglichkeiten der Therapie (und des Verdienstes – in des Wortes doppelter Bedeutung). Covid-19 hat natürlich auch Profiteure aller Art. Deswegen sind auch Ärzte, vor allem Theoretiker, die in Labors arbeiten und nicht unmittelbaren Patientenkontakt haben, nicht frei davon, bei einer neuen Viruserkrankung begeistert zu sein über neue Arbeitsmöglichkeiten. Das Leiden der Menschen ist nicht das erste, was sie sehen. Sie sehen zum Beispiel: Ich habe als Erster den Verlust des Geschmackssinns beschrieben! Endlich gibt es freie Bahn für einen neuen genbasierten Impfstoff! Und welche Ehre, hieße es dereinst: Morbus Drosten!

Der Wunsch: „Bleiben Sie gesund!“ ist für chronisch Kranke ein Hohn, schrieb Lütz. Er ist mindestens so gedankenlos wie der Spruch: „Hauptsache gesund!“, der zum Beispiel von Geburt an Herzkranken unterstellt, nie in ihrem Leben die Hauptsache erlebt zu haben. Die problematische Gesundheitsreligion, die sich aktuell zum toxischen Gesundheitswahn auswächst, der ja in seinen konkreten Maßnahmen wie auch in Gesetzen und Gesetzentwürfen diktatorische Züge trägt, wirft wichtige Fragen auf, die unbeantwortet geblieben sind: Werden die undemokratischen Vollmachten wieder rückgängig gemacht, die sich die Politik selbstherrlich genehmigt hat? Wann genau? Wie können die ergriffenen Zwangsmaßnahmen überhaupt je beendet werden? Denn es wird immer Krankheiten geben, genauso wie Kranke. Auch ein Impfstoff gegen das neue Corona-Virus kann nicht ernsthaft als Rettung angepriesen werden, denn das Virus wird sich verändern oder neue Viren werden auftreten. Soll dann alles wieder von vorne losgehen? 

Beim Terror heißt es immer: Es gibt keine absolute Sicherheit

Die Maximierung, das Alles-tun-müssen, ist die große Gefahr der Gesundheitsreligion. Politik war früher einmal die Kunst des Machbaren. Wenn aber alles gemacht werden muss und tatsächlich auch gemacht werden kann, ist es aus mit dem Abwägen: weil mit der Angst der Menschen gespielt wird und man mit ihrem Gesundheitswahn, der den Tod nicht nur aus dem Alltag, sondern aus dem ganzen Denken verbannt hat, rechnen kann. Dabei ist die Politik (einmal mehr) inkonsistent. Beim Terror heißt es immer: Es gibt keine absolute Sicherheit. Das Bombenattentat, der Messermord, das Massaker: All dies darf stattfinden, weil die Freiheit nicht eingeschränkt werden dürfe. Man müsse dem Terror mit „mürrischer Indifferenz“ begegnen. Warum nicht auch Covid-19? Bei der Gesundheit soll es offenbar absolute Sicherheit durch maximale Freiheitseinschränkung geben, koste es, was es wolle, auch wenn die allermeisten der leider an Covid-19 Verstorbenen die durchschnittliche Lebenserwartung überschritten haben. 

Man könnte sagen, das Neue Corona-Virus sei schließlich gefährlicher als Terror, weil es mehr Menschen tötet. Richtig, aber es ist immer noch eine natürliche Todesursache, der Terror nicht. Täglich sterben in Deutschland etwa 2.500 Menschen, davon jetzt etwa 50 an und mit Covid-19, also zwei Prozent. Warum geht die Politik nicht gegen Erkrankungen, die wesentlich häufiger Todesursachen sind, mit der gleichen Vehemenz vor? Warum hat sie die viel mehr Toten der vergangenen Grippeepidemien so vergleichsweise schäbig behandelt?

Wenn die jetzige Gesundheitspolitik wirklich medizinische Gründe hat, dann liegen sie im von Lütz beschriebenen „Gesundheitswahn“, der die Politik zu absurden Zielen treibt: Der Tod soll nicht mehr stattfinden. Das ist die letzte Konsequenz. Man wird an ein altes Titelbild der Satirezeitschrift TITANIC erinnert, auf dem zu den Worten „Unglaublich! Bonn rettet den Wald!“ Folgendes zu sehen war: an einem Baum befestigt, ein offizielles Schild in gelber Farbe mit dem Text: „Waldsterben verboten! Die Bundesregierung.“ Vielleicht ist das für das Sterben der Menschen auch die Lösung: einfach verbieten! Beim Wald hat es ja angeblich geklappt.

 

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. habil. Adorján Kovács, geboren 1958 in Stolzenau an der Weser, ist niedergelassener Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurg. Er hat 20 Jahre an einer Universitätsklinik gearbeitet, über 150 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und sich zur regionalen Chemotherapie bei Kopf-Hals-Krebspatienten habilitiert. Er ist auch publizistisch tätig.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Adorján Kovács / 30.10.2020

@Ingmar Bartelt und andere Die Henle-Kochschen Postulate sind in ihrer klassischen Form veraltet. (Anm. d. Red.: Lieber Autor, Links sind in Kommentaren leider nicht zugelassen. Bitte gooogeln nach: »quora Wurde SARS-Cov-2 schon mal korrekt isoliert nachgewiesen unter Berücksichtigung der Kochsche Postulate«)

Sabine Heinrich / 30.10.2020

Liebe @Ilona Grimm, danke für diese verständliche Anleitung! Nächste Woche werde ich mal in aller Ruhe probieren. Da habe ich leider unerwartet zusätzliche Zeit. 9 Tage Leipzig - Aufenthalt (Unterkunft schon vor einem Jahr gebucht wegen der 2. Musikmesse ) - weg, weil auch mein Hotel wegen der nicht vorhandenen Cepedemie zwangsgeschlossen ist. Die Musikmesse wurde schon vor Monaten abgesagt. Ich hatte mich gefreut, zumindest an der Demo am 7.11. teilnehmen zu können. Soll ich mir die Kosten für meine Fahrkarte direkt von Frau Merkel erstatten lassen - oder doch besser vom gummirückgratigen sächsischen MP?  - Ich verstehe nicht, warum Gastronomen , Hoteliers und ihre Mitarbeiter sowie viele andere, deren Existenz durch diesen 2. “Lockdown” vernichtet wird, nicht in Spontandemonstrationen auf die Straße gehen und das offensichtlich auch nicht vorhaben. German Angst? Da imponieren mir die Bauern! Wieso halten die Gewerkschaften jetzt fein still ??? Ich ziehe die Frage zurück, weil ich die Antwort ahne - und schwupps - bin ich eine milde belächelte Verschwörungstheoretikerin!

Jörg Klöckner / 30.10.2020

Ich glaube, Herr Lütz würde sich sehr wundern, für die Corona-Kritiker eingespannt zu werden. Denn genau jener Lütz ist der Corona-Sekte beigetreten - mit atmberaubenden Verteidigungsmustern (Talk im Hangar-7, “Steht uns ein zweiter Lockdown bevor?”). Er scheint sein eigenes Interview von 2011 wieder vergessen zu haben - oder, um es bissig zu formulieren, nicht gelesen zu haben. Schade! Für mich nur noch ein Schwätzer. Irre - wir hören auf die Falschen! @ August Klose, @ Joerg Haerter: Sie hatten diesen Punkt zwar schon erwähnt, aber ich wollte einfach nochmal meinen Frust loswerden.

Wolfgang Kaufmann / 30.10.2020

@Frances Johnson, „Maria, Mia und Paty wären dann Kollateralschäden.“ — Ja, und zwar des Morbus CAROLA! Dumme, junge, nichtsnutzige Mädchen wollen Erwachsenen die Welt erklären und gehen in ihrem kulturellen Selbsthass gerne über Leichen. Alles canceln, was erfolgreich ist; Macoute, coute que coute. – Wer hier seinen elterlichen Erziehungsauftrag versäumt hat, ist Mittäterin!

Wolfgang Kaufmann / 30.10.2020

Vielleicht liegt in Ihrer Parallele ja gerade der Schlüssel zum Verständnis. Da auf Morbus Corano derzeit ein mächtiges gesellschaftliches Tabu liegt, versucht die Seele, stellvertretend und projizierend, wenigstens Morbus Corona unschädlich zu machen.

Ilona Grimm / 30.10.2020

Menschen wie Herr Lütz, die vom “lieben Gott” reden, haben keine Ahnung. Regelmäíge Bibellese könnte Abhilfe schaffen. Gott hat einen extrem langen Geduldsfaden. Er warnt über Jahrzehnte und manchmals sogar Jahrhunderte. Aber wenn der Faden reißt, dann kann Gott SEHR böse werden. Wer’s nicht glaubt, sollte die Propheten des AT lesen und ihre Prophezeiungen anhand der säkularen Geschichtsschreibung prüfen.

Ilona Grimm / 30.10.2020

@Ingmar Bartelt: Nach den Koch’schen Postulaten im Zusammenhang mit SARS-nCov2 frage ich seit rund einem halben Jahr vergeblich beim RKI an. Die Mitmenschen um mich herum, hoch gebildete eingeschlossen, haben davon noch nie gehört.

Ilona Grimm / 30.10.2020

@N. Szcepanski : MRSA – Dazu passt: „In Deutschland sterben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums jährlich mehr als 95.000 (fünfundneunzigtausend!) Menschen an einer Blutvergiftung (Sepsis). Fast jeder Dritte der mehr als 300.000 Fälle von Blutvergiftung endet tödlich. Die Bundesregierung räumte ein, dass die Sterblichkeit bei Blutvergiftungen in Deutschland höher liegt als in anderen Industriestaaten. [...] Im Durchschnitt sterben jeden Tag 260 Menschen an Blutvergiftung.“ [factum magazin 6/2020]—- Darüber gibt es keine Presseberichte, keine TalkShows, keine ÖRR-Sondersendungen, keine Demos. Menschenleben werden nur dann „geschützt“, wenn es in die gesamtpolitischen Pläne passt.

HaJo Wolf / 30.10.2020

Es wird hier, denke ich, etwas verwechselt, nämlich Religion und Werte. Bis vor einer Generation (oder auch 2 von mir aus) stand die christliche Religion auch für die Werte in unserer Gesellschaft. Damit gab es unbestrittene Leitlinien, an denen man sich orientiere, auf denen das gesellschaftliche Leben, die Wissenschaft, die Kultur beruhte. Mit der Religion sind auch die werte weggebrochen, die Religion - kath. wie ev. - hat sich selbst ins Abseits geschossen, da sie statt Antworten immer nur dumme Phrasen parat hatte. Ersatz"religionen”, ideen und Ideologien, haben längst die Rolle der Werteerzeuger übernommen. Leider nicht für die Mehrheit, sondern immer nur für kleine, aber laute Minderheiten, die inzwischen entscheiden, was die Mehrheit zu glauben und tun hat. Die Grünen, die Linken dieser wenige 100 Mitglieder umfassene Naturschützer-Terroristenhaufen, dessen Abk ich mir nicht merke, seit 20 Jahren eine sozialistische Diktatur, die uns Moral, Ethik und Meinung aufzwingen will. Die Werte sind weg, was bleibt, sind Urinstinkte, deshalb funktioniert die Merkelsche Panik so gut. Aber! Von den Urinstinkten bis zum Wegbrechen der dünnen Zivilisationsschicht ist es nur ein Wimpernschlag. Und: wo die christlich-abendländische Wertekultur wegbricht, macht sie der mörderischen Ideologie eines Kinderschänders und Massenmörders Platz, dessen Anhänger fanatischer sind als es die Kreuzritter oder Inquisitoren waren. Schöne neue Welt! +++ Übrigens: ich bin Atheist, ich kann mich an abendländische Werte halten, ohne religiös zu sein und benötige auch keine Religion, um auf Fragen, auf die es keine Antwort gibt, eine “göttliche” Lösung zu haben.

Ilona Grimm / 30.10.2020

@Sabine Heinrich: Ganz oben links im Bildschirm steht das Achse A auf dem Kopf und der aktuelle Titel daneben. Und direkt neben diesem findet sich ein Plus-Zeichen. Wenn Sie dieses anklicken, können Sie mit Ihrem Browser eine andere Website ansteuern und mit derSuchmaschine Ihres Vertrauens nach Lust und Laune stöbern – auch mit mehreren Webadressen nebeneinander.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com