Anabel Schunke / 23.11.2017 / 06:20 / Foto: Anabel Schunke / 22 / Seite ausdrucken

Stell Dir vor es ist Toleranz – und keiner geht hin

Von Anabel Schunke.

„Friedlicher Islam“ – Christen rücken an Juden und Muslime heran titelt WELT-Online vor einigen Tagen und stellt drei sogenannte „interreligiöse Projekte“ aus Berlin vor, die das Herz eines jeden One-World-Apologeten höher schlagen lassen.

Verständlicherweise lechzen Politik, Kirchen, Sozialarbeiter und andere Asyl-Lobbyisten geradezu danach, weitere Steuergelder in Maßnahmen fernab der Lebensrealität der Menschen in diesem Land zu stecken. Immer fest im Auge: Die Umsetzung der moralisch höherwertigen Multi-Kulti-Gesellschaft, in der sich zumindest oberflächlich so lange alle liebhaben, bis die eigenen Wunschvorstellungen erneut an der harten Betonmauer der Tatsachen zerschellen.

Reality is eben a bitch und die Antwort liegt im Ignorieren. Einen waschechten Ideologen bringen Rückschläge jedenfalls nicht aus dem Konzept und wie man aus der ostdeutschen Vergangenheit gelernt hat, ist bekanntlich nichts so gut wie die Planung der Gesellschaft am Reißbrett.

Und wenn die Bürger nicht wollen, dann muss man sie zu ihrem Glück zwingen. Schade nur, dass sich gerade die verhaltensauffälligste gesellschaftliche Minderheit, anders als der gemeine „Biodeutsche“, nicht durch die ewige Nazikeule und die „Schuld des Westens“ an der Ausbeutung der Dritten Welt moralisch in Geiselhaft und für die eigenen Zwecke einbinden lässt.

Mit der Gesellschaft ist es eben wie mit der Schule: Es sind nie diejenigen, die die Wiederholung des Lehrers nötig hätten, die Stift und Papier zücken und mitschreiben. Liest man durch die übliche Rahmung eines solches Artikels hindurch, bleibt am Ende nicht viel übrig, was Hoffnung darauf macht, dass es zumindest dieses Mal eine bessere Idee gewesen ist, die Millionen an Steuergeldern in solche Projekte zu investieren, statt sie gleich auf einem großen Scheiterhaufen zur adäquaten Würdigung dieser staatlich inszenierten Erfolgsmodelle zu verbrennen.

Der Grund, weshalb solche Projekte immer wieder scheitern, ist naheliegend und wird dennoch von Politik und Verbänden seit Jahrzehnten erfolgreich ausgeblendet: Die im Islam fest verankerte Trennung zwischen Gläubigen und Ungläubigen. In Menschen erster und zweiter Klasse.

Toleranz ist im Islam opportunistisch

Dass es viele Suren im Koran gibt, die zur Tötung der Ungläubigen aufrufen, ist dabei hinlänglich bekannt. Lässt man jene mit der Begründung außen vor, dass es auch nettere Passagen im Koran gibt, an denen sich die Mehrheit der Muslime orientieren würde, finden sich im gesamten Koran und der Sunna jedoch genug andere Regeln, die den Umgang mit den Kãfir (arabisch für Ungläubige) beschreiben.

Darf ich als Moslem eine Einladung eines Ungläubigen annehmen, wenn auf dem Fest Alkohol getrunken wird? Darf ich Anhängern anderer Religionen zu ihren Feiertagen gratulieren? Ist es mir als Moslem erlaubt, in einem Land der Ungläubigen zu leben? All dies sind mitnichten Fragen aus früheren Zeiten. Es sind Fragen, über die sich heutige Muslime zum Teil Gedanken machen. Fragen, die sie an islamische Rechtsgelehrte stellen, die für sie im Koran und in der Sunna nach Antworten suchen.

Internetseiten wie islamfatwa.de geben tiefen Einblick darüber, welche Fragen sich für Muslime im Zusammenleben mit Andersgläubigen stellen, die für den gemeinen Moslem ungefähr auf einer Stufe mit einem Leprakranken zu stehen scheinen. Es wird klar: Die Lebensrealität vieler Muslime ist von unseren im Grundgesetz verankerten Werten wie Gleichberechtigung und religiöser Toleranz weiter entfernt als die Erde vom Mond.

Es ist der große Fehler westlicher Politiker und sonstiger Multi-Kulti-Fans zu glauben, der Islam funktioniere nach denselben Regeln wie das heutige Christentum und lasse sich problemlos in die säkulare Gesellschaft integrieren. Toleranz im Islam ist kein Gebot, dass sich aus der Nächstenliebe oder der Anerkennung der individuellen Freiheit eines jeden ergibt. Sie ist immer opportunistisch zweckgebunden, geknüpft an Bedingungen, die der Verbreitung des Islams, der da `wa, dienen.

In einem nichtmuslimischen Land leben? Nur, wenn es dem Zweck der Verkündung und Verbreitung des Islams dient. Ein freundlicher Umgang mit Nichtmuslimen? Ja, wenn es der Übermittlung der universellen, islamischen Botschaft nützt. Davon ausgenommen: Jene, die dem Islam feindlich gesinnt sind. Ebenso wie die Toleranz gegenüber nichtmuslimischen Mitbürgern ist auch die Einhaltung und Akzeptanz der Gesetze und Werte eines Landes an eine Bedingung geknüpft. Diese sind nur so lange einzuhalten und zu akzeptieren, wie sie nicht im Widerspruch zu islamischen Vorschriften stehen.

Im Prinzip macht allein diese Tatsache jede Diskussion um Integration und Anpassung an Werte wie Gleichberechtigung von Frau und Mann sowie religiöse Toleranz im Islam obsolet. Der Islam ist und bleibt eine politische Ideologie der Eroberung. 

Keine Moschee will mit Christen und Juden offiziell kooperieren

Wer das verstanden hat, wundert sich auch nicht darüber, dass das Projekt „House of One“ ausgerechnet am spärlich vorhanden Interesse muslimischer Verbände zu scheitern droht. Für 44 Millionen Euro soll in Berlin Mitte auf dem Petriplatz zwischen Gertraudenstraße und Scharrenstraße südlich vom Schlossplatz das Haus gebaut werden, in dem eine Kirche, eine Moschee und eine Synagoge Platz finden sollen. 2019 sollen die Bauarbeiten beginnen.

Der Bund beteiligt sich mit 2,2 Millionen Euro. Das Land Berlin gibt 1,1 Millionen Euro dazu. Ob die Projektsumme rechtzeitig zusammenkommt, ist dennoch unklar – die House-of-One-Stiftung hat gerade einmal 5,5 Millionen Euro beisammen. Ein Grund dafür: In ganz Berlin fand sich keine Moscheegemeinde für die verbindliche, öffentliche Kooperation mit Christen und Juden. Am Ende stieg im Jahr 2014 das Forum für Interkulturellen Dialog (FID) ein.

Dieses gilt als kaum repräsentativ für die muslimische Glaubenspraxis in Berlin und gehört außerdem zur Gülen-Bewegung, was Berlins regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) jedoch noch lange nicht davon abhält, das Vorhaben als „Symbol für Toleranz“ zu bezeichnen. So sei das House of One ein „weltweites Vorbild für ein tolerantes Miteinander der Religionen“ – zumindest jener Religionen, die kein Problem mit Andersgläubigen haben. Und so droht das einzige der vorgestellten Projekte, das wirkliche religiöse Toleranz erfordern würde, noch vor dem eigentlichen Startschuss den Bach herunterzugehen.

Die restlichen Projekte offenbaren sich indes schon im Vorfeld als Nebelkerzen. Ein „Campus der Theologien“, der einen verbindlichen Austausch zwischen Studenten der verschiedenen religiösen Fächer vorsieht und eine „interreligiöse Kita“, die sich bei genauem Hinsehen als Kita der religiösen Apartheid mit gemeinsamer Kantine entpuppt. Hier sollen muslimische, jüdische und christliche Kinder in getrennten Gruppen betreut und dann und wann zum gemeinsamen Essen und Spielen zusammengeführt werden.

Nicht näher bezeichnete "Stereotype"

Ziel sei es, dass Kinder früh mit religiöser Vielfalt und Verschiedenheit in Berührung kommen“, damit sich „Stereotype“ gar nicht erst entwickeln könnten, heißt es in dem Konzept. Welche „Stereotype“ genau gemeint sind, die die Kinder gegenüber Kindern anderer Religionen entwickeln könnten, bleibt indes unerwähnt.

Zumindest aus meiner Kindheit erinnere ich mich jedenfalls nicht daran, dass die Religionszughörigkeit anderer bei uns mehrheitlich christlich geprägten Kindern jemals in irgendeiner Art und Weise eine Rolle spielte. Ohnehin scheint die unterschiedliche Religionszugehörigkeit erst einen solchen Stellenwert in der Bundesrepublik einzunehmen, seitdem das Augenmerk der allumfassenden linken Toleranz und Kultursensibilität auf jene stetig wachsende religiöse Minderheit im Land gelegt wird, die als einzige ein außerordentliches Problem mit sogenannten Ungläubigen hat.

„Du Jude“ war in meiner eigenen Schulzeit jedenfalls kein gängiges Schimpfwort unter uns Nazi-Nachkommen. Das kam erst später und irgendwie aus einer anderen, nicht „biodeutschen“ Richtung. Fraglich bleibt auch, weshalb die Träger der Kita die Adresse aus „Sicherheitsgründen“ nicht angeben wollen, wenn es doch darum geht, zu beweisen, dass ein friedliches und tolerantes Miteinander der verschiedenen Religionen möglich und vor allem der Islam nichts weiter als eine missverstandene Friedensreligion ist.

Denn an der Bedrohung von Muslimen hierzulande kann es nicht liegen. Während nahezu jede einzelne Synagoge, jede Schule und jeder jüdische Kindergarten in Deutschland durch die Polizei geschützt werden muss, findet sich keine einzige Moschee, bei der dies erforderlich wäre.

Und so bleibt nur abzuwarten, wie sich das interreligiöse Miteinander an der Kita entwickeln wird. Sofern sich denn überhaupt genug muslimische Kindergartenkinder finden, die Interesse am Zelebrieren der religiösen Vielfalt zeigen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker greve / 23.11.2017

Für einenMoslem gilt das abgewandelte Wort Henry Fords: jede Religion ist zulässig solange es die islamische ist. Als Christ verstehe ich die Affinität der meisten Kirchenfürsten zum Islam nicht. Oder sind da Parallelen zur Affinität der Linken zu Gewalt,Macht und Despotie?

Christian Kühn / 23.11.2017

Mir wäre es lieber wenn am Petriplatz die im Krieg zerstörte Petrikirche wieder aufgebaut werden würde. Und ganz allgemein: es gab Zeiten in der deutschen Geschichte, während denen es Glaubensgemeinschaften, die vor Ort in der Minderheit waren, durchaus erlaubt war, ein Gotteshaus zu bauen. Nur hatte sich dieses absolut unauffällig in die bestehende Bebauung einzufügen (ein Beispiel war die französisch-reformierte Kirche in Frankfurt/M., die aber im Krieg zerstört wurde. Man kann das im Wiki-Artikel nachlesen). Mir wäre es recht, wenn man das auch mit den Moscheen machen würde…Gotteshaus ja, aber ohne Minarett und ohne allzu auffallende Kuppel. Läßt sich de jure (!) aus Art. 4 GG überhaupt der Anspruch auf die Errichtung eines Gotteshauses ableiten (was de facto ja offensichtlich geht)? Und auch hier: warum muß jeder Ort mit Muslimen über eine eigene Moschee verfügen? Wenn ich im Norden Sachsen-Anhalts als Katholik lebe, muß ich u. U. auch 20 km oder mehr fahren, bis ich eine (offene) katholische Kirche finde…

Anders Dairie / 23.11.2017

Liebe Frau Schunke, es geht mir bei Ihren Beiträgen so wie 1994,  als ich das erste Mal,  durch reinen Zufall,  den Beitrag über den Euro-Islam von Prof. Tibi in “Märkische Allgemeine” las.  Etwa—stark verkürzt—mit dem Inhalt:  “Muslime befriedet euch, sonst kommt ihr unter die Räder”.  Ich betone, 1994 !  Genauso wie damals fröstelt mich, da keine angemessene Befassung mit dem Weltthema “der Islam ist eine politische Ideologie zur Eroberung der Welt” stattfindet.  Hier wächst ein Faschismus, der den gehabten Faschismus weit in den Schatten stellt.  Denn es handelt sich um die Spaltung der Menschen in zwei Lager,  die erstklassigen Gläubigen und den Rest.  Dass der Rest die Qualität von Untermenschen hätten, sagt man vorsichtshalber nicht laut. Und der deutsche Rest will das ihnen zugedachte Schicksal partout nicht zur Kenntnis nehmen.  Es ist wie bei einer Operation unter Narkose,  der Patient erwacht ... und hat keine Beine mehr.  Wenn er erst dann nach den Beinen fragt,  hat ihn das Leben schon bestraft.  Man kann auch demokratische Freiheiten entsorgen, wie “abbe Beene”.  Das wollen die Sachsen im Osten, wie Tschechen, Polen und Ungarn momentan nicht.  Das ändert sich auch so schnell nicht.  Haben Sie Hoffnung, Frau Schunke.

Joachim Kuhlmann / 23.11.2017

Gestern sprach ich mit einer Lehrerin einer Oberschule, die mit leuchtenden Augen erklärte, an ihrer Schule würden 29 Sprachen gesprochen. Motto: Welche Schule bietet mehr? Wie diese (oft verfeindeten) Ethnien jemals integriert oder auf eine „gesellschaftliche Mitte“ hin ausgerichtet werden könnten, bleibt offen. In Deutschland glauben immer viel zu viele, alles im Leben sei nur ein „Spiel“: Der Vergleich der Multikulti-Besoffenheit mit dem Jubel zu Beginn des 1. Weltkrieges, wie es hier vor einigen Wochen zu lesen war, drängt sich auf und sagt eigentlich alles über unser Land und Volk.

Michael Lorenz / 23.11.2017

Die Sache ist furchtbar einfach: a) Wenn es nicht gelingt, einen Pudding an die Wand zu nageln, wurde logischerweise der Hammer falsch geschwungen. b) Wenn sie das diskutieren und über irgend etwas anderes reden als über Hammerbewegungen, scheiden Sie aus dem Diskurs aus!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 20.02.2019 / 16:30 / 12

Smoothie mit Eiern

Mit Dauerempörten verhält es sich ähnlich wie mit Kindern und Haustieren. Bekommen sie immer ihren Willen, tanzen sie einem irgendwann auf der Nase herum. Bezieht…/ mehr

Anabel Schunke / 19.02.2019 / 06:17 / 85

Wir backen uns einen Schuldkomplex: Die Ingredienzien

Wann immer wir in Deutschland über die Ursachen für die deutsche Selbstkasteiung in der Asylpolitik oder im Umgang mit dem politischen Islam diskutieren, landen wir…/ mehr

Anabel Schunke / 01.02.2019 / 06:22 / 141

Wenn deine Meinung einsam macht

Im Oktober 2018 las ich hier auf der Achse einen Beitrag von Wolfgang Meins über die psychischen Folgen der Migration bei Deutschen. Der Neuropsychologe stellte fest,…/ mehr

Anabel Schunke / 14.01.2019 / 14:06 / 72

Stefan Kretzschmar und die Tyrannei der Mehrheit 

Wir leben in traurigen Zeiten, in denen ich mich dabei ertappe, wie ich darüber nachdenke, ob es nun richtig sei, Stefan Kretzschmar zur Seite zu…/ mehr

Anabel Schunke / 28.11.2018 / 06:22 / 103

Bedingungsloses Grundeinkommen oder bedingungslose Migration?

Bis heute hadert die SPD mit ihrem Hartz-IV-Erbe. Eine neue Debatte um den Sozialstaat soll die Talfahrt der einstigen Volkspartei stoppen. Die Grünen gehen einen Schritt…/ mehr

Anabel Schunke / 20.11.2018 / 13:00 / 45

Nieder mit der Frauenquote 

„Wer schreit, hat Unrecht“, heißt es gemeinhin. Dass da etwas dran sein könnte, wird spätestens klar, wenn man sich den geistigen Unfug von Katharina Schulze…/ mehr

Anabel Schunke / 12.11.2018 / 12:00 / 53

Hurra, wir lassen uns verkaspern! 

Oft wurde schon über die Rolle der Medien in der Asyldebatte diskutiert. Darüber, dass es nicht so sehr darauf ankommt, ob berichtet wird, sondern vor allem wie. Das…/ mehr

Anabel Schunke / 05.11.2018 / 06:20 / 84

Das Sicherheits-Empfinden sinkt ins Bodenlose 

Mehr als ein Jahr ist es her, dass zwei Syrer eine ehrenamtliche Flüchtlingshelferin aus Goslar zunächst betäubt und anschließend in der Wohnung eines der Täter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com