Gastautor / 12.02.2019 / 06:25 / Foto: Roggenkamp / 43 / Seite ausdrucken

Stella: Was der Deutsche aus dem macht, was er gemacht hat

Von Viola Roggenkamp.

Arme Stella! Über den Tod hinaus muss die schöne Jüdin den Deutschen als fetter Braten dienen. Bis 1945 über drei Jahre lang als Judenjägerin für die Gestapo in Berlin, heute als Trüffelschwein für den Hanser Verlag in München und seinen Autor Takis Würger sowie für jene deutschen Presseorgane, die sich gern antisemitisch hervortun gegen Israel, nun aber nicht genug der eloquenten Schmähworte finden können über einen Trivialroman, der keine Zeile verdiente, ginge es nicht um die Deutschen und ihre toten Juden. 

Sowieso machen die Deutschen mit ihren Juden, was sie wollen. Herrschte im Dritten Reich diesbezüglich allgemein Einigkeit, ist heute ein Streit darüber entbrannt, wie das „unaussprechliche Leid“ (so die amtliche Floskel für die Shoa) literarisch nacherzählt werden darf. 

Nicht um der toten oder der lebenden Juden willen wird in deutschen Feuilletons gestritten. Es geht allein um das eigene Selbstbild. So wie Takis Würger dürfe man nicht. So wie der Hanser Verlag hätte man nie. Und sie ärgern sich, dass sie nicht selbst darauf gekommen sind. Dieser Wirbel jetzt! Dieses internationale Aufsehen seit Wochen! 

Voraussetzung ist natürlich, dass ein Verlagshaus von Renommee dahintersteht. Je trivialer zurechtgebogen die Herz-Schmerz-Geschichte um die Frau mit den jüdischen Wurzeln, desto größer der Umsatz, auch im Ausland, auch dort ist man begierig zu lesen, was der Deutsche von heute aus dem macht, was er gemacht hat. Wenn Spielberg & Co das dürfen, dürfen die Deutschen auch, schließlich haben sie es ja erfunden, und wer bitte hat denn Hollywood groß gemacht? Na? Na also. Die deutschen Geflüchteten. 

Auschwitz, Treblinka, Majdanek - deutsche Goldgruben

Welcher Jude hätte die Chuzpe, den Deutschen Geschäftstüchtigkeit absprechen zu wollen? Auschwitz, Treblinka, Majdanek waren deutsche Goldgruben. Und sie sind es wieder. Brandaktuelle Erinnerungsarbeit wird das, deutsche Vergangenheitsbereicherung, pädagogisch wertvolle Friedens-, Trauer- und Zukunftsarbeit. Hanser-Verleger Jo Lendle zum Beispiel fragt sich: Wie entsteht Schuld? Wie ist mit Schuld umzugehen? Wie hätte er sich selber verhalten? Man ahnt dahinter das menschlich großartige Eingeständnis, bei passender Gelegenheit vermutlich schuldig geworden zu sein, was wiederum die gemeine, verräterische Jüdin so wunderbar entlastet. 

Weitere Verleger und noch mehr Autoren werden ihren selbstgemachten Holocaust auf eine ihnen nützliche Weise entwerfen, verfassen, umschreiben, verfilmen, verkaufen, erledigen. Wer könnte sie daran hindern? Nicht das internationale Finanzjudentum und auch nicht der jüdische Staat, das großmächtige Israel. Und die alten Juden, die das erlebt und überlebt haben, deren bevorstehendes Ableben in Deutschland seit geraumer Zeit vorauseilend beklagt wird, könnten sie es? Könnten sie sagen, die Shoa ist unsere Geschichte, laßt ihr Deutschen die Finger davon, wenn ihr keine Juden seid? 

In Los Angeles hat die 87jährige Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Ruth Klüger etwas Ähnliches gesagt: Schlicht für Kitsch halte sie die literarische Aneignung und Verwertung der Shoa durch nicht jüdische Autoren. Solche Art Literatur ziele zuallererst auf einen unmittelbaren Lustgewinn, der die Vermittlung der historischen Wahrheit verfehle. 

Die gleichen Deutschen, die meinen, als Erben der Nazizeit über die Juden von damals schreiben zu können, gehen gegen Mohammed-Karikaturen auf die Straße, weil sie von einem dänischen Christen und nicht von einem dänischen Muslim stammen, es sind die gleichen Deutschen, für die etwa „Onkel Tom‘s Hütte“ und die Emil Nolde-Gemälde von Eingeborenen aus Papua-Neuguinea rassistische Kunst sind. 

Wer schreibt denn endlich die Romane, die sich an die deutsche Wahrheit heranwagen? Wo sind die deutschen Autoren, die es einem Heinrich Mann und seinem „Untertan“ gleichtun könnten? Es gibt sie nicht.

Viola Roggenkamp hat Psychologie, Philosophie und Musik studiert, gehörte zum Gründungsteam der feministischen Zeitschrift Emma und hat mehrere Romane und viele Essays geschrieben. Sie lebt als freie Schriftellerin in Hamburg.

Foto: Roggenkamp

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 12.02.2019

Es geht nur unter der Demokratie gut !  Andere politische Herrschaftsformen bringen ihre Bürger immer wieder an den Rand des Ertragbaren. Das 20.Jahrhundert ist voll von Gewalttaten,  die immer mit Denunziationen zusammengehen.  Weshalb sollte es verwundern, wenn auch Juden andere Juden verrieten ? Wo auch Deutsche in langer Schlange anstanden, bei Auktionen unter Aufsicht deutscher Beamten mit exakten Listen, um Möbel und andere Gegenstände aus Wohn-ungen billig zu kaufen, deren jüdische Mieter vor Tagen “abgeholt” wurden.  Oder, noch schlimmer, auf eigene Kosten zur “Sammelstelle” gelangen mussten. Die Besuche Jugendlicher in KZs sind nicht wirkungsvoll:  Das Leben unter “normalen Verhältnissen” von Ausgegrenzten mit dem Gelben Stern, belegt durch zahl-reiche Verbote und Bedrohungen,  ist das eigentliche Martyrium.  Wenn kaum noch ein gutes Wort von Nachbarn fällt, die man Jahrzehnte zu kennen glaubte. Wie gesagt, von solchen Zustanden befreit uns nur die Demokratie !

Marc Blenk / 12.02.2019

Liebe Frau Roggenkamp, vielen Dank für diesen Beitrag. Was mit den Deutschen los ist? Das in Deutschland politisch bestimmende Milieu trändrüst bei Holocaustgedenkveranstaltungen vor sich hin und protegiert gleichzeitig die schlimmsten Feinde der Juden, Israels und der westlichen Zivilisation. Diese Art Deutsche fühlen sich moralisch voll auf der Höhe und sind im Dauerbelehrmodus gegenüber dem Rest der Welt. Und sie wissen, wie sich ein Jude und/oder Israeli gefälligst zu verhalten und positionieren hat. Sie denken, dass niemand so empathisch ist wie sie und zwingen wieder andere zu ihrem ‘Glück’.

Chaim Noll / 12.02.2019

Danke!

M. Hartwig / 12.02.2019

Der Deutschen Trauer um die toten Juden ist der sichtbare Ausdruck ihrer unbewussten Trauer um das Verfehlen Ihres selbstgesteckten Ziels: Die Ausrottung der Juden. Es war ein ambitioniertes Ziel, ein anständiges. Und anständige Ziele lassen sich am besten anständig verfolgen - in der doppelten Bedeutung des Wortes.Um ihr Ziel anständig verfolgen zu können, mussten die Deutschen anständig arbeiten. Keine Exzesse! Anständig bleiben! Die Züge pünktlich fahren lassen! Anständige deutsche Ingenieurskunst für den effizienten Massenmord benutzen! Gaswagen und Krematorien sind schönster Ausdruck dieser Kunst. Deutsche Kunst der redlichen Arbeit gegen den slawischen Schlendrian und die jüdischen Schmarotzer. Die Welt von diesen zu erlösen war schon des genialen Wagners fixe Idee. Die jüdische Idee der Möglichkeit der Versöhnung wurde von den Antisemiten als Trick entlarvt, die Welt zu beherrschen. Die Idee von der Erlösung ist dem antisemitischen Wahn geschuldet, der Projektion des eigenen Unbewussten auf die Gegenrasse. Heute ist der jüdische Staat das politisch korrekte Objekt der Projektion. Dass Israel sein Ziel, eine Heimstatt für alle Juden zu sein, solange sie der Vernichtungsdrohung der antisemitischen Internationale ausgesetzt sind, immer noch verfolgen kann, lässt die Deutschen immer weiter um ihre Opfer, die toten Juden, trauern, Ausdruck ihres Antisemitismus. Unbewusst verfolgen die Deutschen ihr selbstgestecktes Ziel weiter, der Versöhnung der Menschheit mit redlicher Arbeit zu widerstehen und dabei anständig zu bleiben.

Anna Frieda / 12.02.2019

Mir gefällt, wie Wolfgang Tischer von literaturcafé.de das Buch beschreibt und kritisiert. Ich werde es bestimmt irgendwann einmal lesen. Sehr geehrte Frau Roggenkamp, ich gestehe, dass ich Ihre Bücher noch nicht kenne. Ich möchte sie ebenfalls lesen. Vielleicht stelle ich ja dann fest, dass Sie selbst die Autorin sein könnten, die Sie in Deutschland so vermissen.

Thomas Taterka / 12.02.2019

A propos ” Neuland “: für ein gelungenes Beispiel hielt ich damals das Debüt von Alex Garland ” The Beach “. Ein Text muß schon ein bisschen weh tun,  besonders der Generation,  der er entstammt.  ( Die Verfilmung ist übrigens auch gelungen, - aber ” Film “ ist ja ein anderes Thema )

Martin Lederer / 12.02.2019

“Genau das richtige Futter für eine Öffentlichkeit, die gerne wissen möchte: Was ist nur los mit den Juden?”: Was mich betrifft. Ich bin Deutscher und ich lebe in Deutschland (West). Aber ich muss sagen: Ich weiß nicht, was mit den Deutschen los ist.

Robert Meyer / 12.02.2019

Ich würde behaupten, dass der Grund, weshalb die “Aufarbeitung” der Nazi-Zeit so sehr zu wünschen übrig lässt, darin liegt, dass diese unmöglich ist. Man müsste eingestehen, dass die Nazis und Kommunisten den ideologischen Krieg gewonnen haben. Der zweite Weltkrieg wurde als Krieg der Freiheit gegen den Totalitarismus verkauft, den Seite der Freiheit gewonnen hat. Tatsächlich hat die Seite der Freiheit jedoch eine ganze Menge der Errungenschaften ihres Gegners übernommen, und bis heute beibehalten. Gleichschaltung gibt es auch heute, und ebenso hat sich das Bild von einem allmächtigen Staat als Gottesersatz durchgesetzt. Die Abkehr vom Gedanken, dass “Recht” außerhalb staatlicher Legislatur existiert, und Staaten nur dafür da sind, dieses ihnen übergeordnete “Naturrecht” zu erkennen, wie von Locke und Mills postuliert, wurde zugunsten der Vorgehensweise der Faschisten, der Nazis, und Kommunisten, aufgegeben, laut denen einzig staatliches Recht gilt. Der Gedanke, dass ein “Volk” die Bevölkerung eines Staatsgebiets darstellt, wie kürzlich von Merkel postuliert, entspricht der Sichtweise eines Mussolini. Defacto ist die heutzutage favourisierte Staatsform, die Demokratie, nichts anderes als ein auf falschen Grundannahmen beruhender, demokratischer Absolutismus, wobei unsere Demokratien über viel größere und unbestrittenere Machtfülle verfügen, als je ein absolutistischer Monarch, und der Holocaust ein unangenehmer Nebeneffekt solcher Machtfülle war. Eine ehrliche Aufarbeitung der Nazizeit wird daher entweder zu dem Ergebnis kommen, dass die Nazis gar nicht so schlimm waren, weil sie im Prinzip waren, wie wir, oder, dass die Ära des Totalitarismus in Form unserer Demokratien auch weiterhin fortbesteht. Beides sind Denkansätze, die nicht toleriert werden. Also hat man aus Hitler einen Archetyp des Bösen gemacht, der mit der Realität nichts mehr zu tun hat, und wird, mangels Realitätsbezug, auch zu keinem brauchbaren Ergebnis in der Aufarbeitung kommen.

Rechtsanwalt Karl Alich / 12.02.2019

Liebe verehrte Frau Roggenkamp, Arme Stella! Herzliche Dank für Ihre Formulierung: „Trüffelschwein des Hanser Verlages“, die ich, Ihr freundliches Einverständnis vorausgesetzt, gerne verwenden werde. Als Rechtsanwalt der Witwe von Ferdinand Kroh, so gesehen als Rechtsanwalt von Stella, will ich die „Trüffel“ aus dem Roman streichen lassen. An 15 Stellen im Text werden, ohne jeden literarischen Bezug, Auszüge aus Feststellung eines sowjetischen Militärtribunals, in denen verschiedene Denunziationsfälle des Verrats der Jüdin Stella an jüdischen Glaubens¬schwestern und Glaubensbrüdern beschrieben. Hier wird das Thema: „Juden verraten Juden“ 15mal, nicht im Rahmen der Ausübung der künstlerischen Freiheit, vielmehr als „Trüffel“ im Text verteilt. Ich bin beauftragt dafür zu sorgen, dass diese 15 Textstellen aus dem Buch entfernt werden. Diese 15 Textstellen mit einer, wie ich finde, antisemitischen Botschaft, sind nicht vom Grundrecht der künstlerischen Freiheit geschützt. Im Übrigen unterliegt die Nutzung dieser Textstellen der Vorschrift von § 5 der Benutzerordnung des Landesarchivs Berlin. Ob Herr Würger an diese Vorschrift gedacht hat, als er die Trüffel in seinem Roman verteilt hat? Das Buch spricht ohne die 15 Trüffel für sich, oder auch nicht. Man beginnt das Buch mit Erwartung, man liest es mit Erschrecken, man beendet das Buch mit dem Stoßseufzer: Hätten Sie doch bitte geschwiegen, lieber Herr Würger. Mit freundlichen Grüßen Rechtsanwalt Karl Alich

Marcel Seiler / 12.02.2019

Ja, ja und auch nein. Autorin Roggenkamp meint, dass es gerade die Deutschen seien, die sich an der Geschichte des Holokaustes (jetzt korrekt: Shoa) und an den Holokaust-Geschichten erbauten. Es sind aber auch andere. Die USA etwa sind fasziniert vom Holokaust, den Fragen von Schuld, menschlichen Abgründen und existentieller Bedrohung, die dort entstehen. Gelangweilte, in Unerheblichkeiten (Pepsi oder Cola?) ertrinkende Konsumgesellschaften sehnen sich danach, dass Entscheidungen Einzelner wieder Tiefe und Bedeutung haben. Irreligiöse Gesellschaften sehnen sich nach Kontakt mit dem Existenziellen. Der Holokaust hat für jeden etwas zu bieten, nicht den Deutschen, und es sind nicht nur die Deutschen, die sich holen, was dort zu holen ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.08.2019 / 12:00 / 64

Einladung zur Vermüllung: Hersteller haften für ihre Kunden.

Von Thomas Heinlein. Uns steht eine weitere Posse der Bundesregierung bevor. Ein Schauspiel, das an Traurigkeit kaum zu überbieten ist. Es geht um den Plan…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 25.07.2019 / 06:13 / 93

Mein Klassentreffen mit der Streber-Republik

Von Roger Schelske. Kürzlich war wieder einmal Klassentreffen, das zwanzigjährige Abi-Jubiläum. Ich geh da immer ganz gerne hin, um ein paar Kumpels von früher zu…/ mehr

Gastautor / 20.07.2019 / 06:21 / 115

Der Reichstag als Festung 

Von Jacques Offenburg. Am 5. Dezember 1894 wurde der Schlussstein für das neue Reichstagsgebäude in Berlin gelegt. Im Wettbewerbsverfahren war der pfälzische Architekt Paul Wallot als Sieger…/ mehr

Gastautor / 17.07.2019 / 16:00 / 4

Mythos Revolution: Kontinuitäten linker Gewalt

Von Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder. Gewalt im revolutionären Kampf gegen ein verhasstes System und terroristische staatliche Gewalt nach der Machtergreifung und der Etablierung eines…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com