Henryk M. Broder / 29.11.2018 / 10:00 / 15 / Seite ausdrucken

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Fortsetzung

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an die große Erdogan-Sause in Berlin Ende September. Protokollarischer Höhepunkt war ein Staatsbankett beim Bundespräsidenten, zu dem etwa 300 Gäste eingeladen waren. Ich wollte gerne wissen, wer sich im Schloss Bellevue eingefunden hatte und bat das Präsidialamt um die Übersendung der Gästeliste. So kam es zu diesem spannenden Notenwechsel.

Warum denn einfach, wenn es auch umständlich geht, dachte ich und bat Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel, sich der Sache anzunehmen. Worauf der beim Präsidialamt vorstellig wurde, höflich und unverzagt, wie es so seine Art ist. Wie es in der Causa weiterging, erfahren Sie demnächst an dieser Stelle. We'll keep you posted!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 29.11.2018

Lieber Herr Broder, Herrn Steinhöfel werden sie da auch schon kennen. Ob wir jemals der Gästeliste einsichtig werden? Wir sollten es sportlich nehmen. Ich bin immer noch gespannt.

Uta Buhr / 29.11.2018

@Decke: Mal wieder voll gut, Helge-Rainer -supi! Ich amüsiere mich stets über Ihre so angestrengt “geistreichen” Kommentare. Und dass Herr Broder Ihnen nach dem Frühstück bei Tiffany “einen” Goldkette spendieren wird, ist doch klar. Reicht eine in 24 Karat? Nobel, et pereat mundus-

Thomas Holzer, Österreich / 29.11.2018

Warum auch sollte das “Präsidentenamt” in Deutschland die Teilnehmer dieses Diners auch veröffentlichen?! Es handelt sich ja nur um Steuergeld ;)

Martin Lederer / 29.11.2018

“Witzig” ist ja, dass sie sich diese “Unverschämtheiten” erlauben können. Auch im Petitionsausschuss. Bei jeder Firma denkt man, dass die zumindest äußerlich auf nett machen muss und nicht direkt sagen kann “Wir sch… auf Euch!”. Aber die Politikkaste der Altparteien kann sich das erlauben. Und nicht nur das. Als “Haltung zeigen” bringt diese Unverschämtheit sogar noch steigende Wahlergebnisse wie derzeit bei den Grünen.

Rafael Sterzer / 29.11.2018

Ja, wirklich schade, dass ich nicht Broder heisse. Alle meine E-Mail an das Bundespräsidialamt blieben bislang unbeantwortet. Zuletzt meine Frage nach der offensichtlichen Begeisterung und Empfehlung des Bundespräsidenten für, unter anderem, Feine Sahne Fischfilet. Schade. Ich dachte, die nehmen den Bürger doch irgendwie ernster. Viele Grüße, Rafael Sterzer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 18

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / 39

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2019 / 06:38 / 108

Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor

Ich muss und will mich bei den Duisburgern und Duisburgerinnen entschuldigen, weil ich mich gelegentlich abfällig über ihre Stadt geäußert habe. Dabei ist Duisburg überhaupt…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2019 / 13:00 / 81

Auschwitz und die SPD

Das Phantasialand der deutschen Sozialdemokratie liegt im Süden von Polen, ca 70 Kilometer westlich von Krakau und etwa 40 Kilometer südöstlich von Kattowitz. Die geografischen Koordinaten: Breitengrad: 50°02′03″…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com