Henryk M. Broder / 29.11.2018 / 10:00 / 15 / Seite ausdrucken

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Fortsetzung

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an die große Erdogan-Sause in Berlin Ende September. Protokollarischer Höhepunkt war ein Staatsbankett beim Bundespräsidenten, zu dem etwa 300 Gäste eingeladen waren. Ich wollte gerne wissen, wer sich im Schloss Bellevue eingefunden hatte und bat das Präsidialamt um die Übersendung der Gästeliste. So kam es zu diesem spannenden Notenwechsel.

Warum denn einfach, wenn es auch umständlich geht, dachte ich und bat Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel, sich der Sache anzunehmen. Worauf der beim Präsidialamt vorstellig wurde, höflich und unverzagt, wie es so seine Art ist. Wie es in der Causa weiterging, erfahren Sie demnächst an dieser Stelle. We'll keep you posted!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Marc Blenk / 29.11.2018

Lieber Herr Broder, Herrn Steinhöfel werden sie da auch schon kennen. Ob wir jemals der Gästeliste einsichtig werden? Wir sollten es sportlich nehmen. Ich bin immer noch gespannt.

Uta Buhr / 29.11.2018

@Decke: Mal wieder voll gut, Helge-Rainer -supi! Ich amüsiere mich stets über Ihre so angestrengt “geistreichen” Kommentare. Und dass Herr Broder Ihnen nach dem Frühstück bei Tiffany “einen” Goldkette spendieren wird, ist doch klar. Reicht eine in 24 Karat? Nobel, et pereat mundus-

Thomas Holzer, Österreich / 29.11.2018

Warum auch sollte das “Präsidentenamt” in Deutschland die Teilnehmer dieses Diners auch veröffentlichen?! Es handelt sich ja nur um Steuergeld ;)

Martin Lederer / 29.11.2018

“Witzig” ist ja, dass sie sich diese “Unverschämtheiten” erlauben können. Auch im Petitionsausschuss. Bei jeder Firma denkt man, dass die zumindest äußerlich auf nett machen muss und nicht direkt sagen kann “Wir sch… auf Euch!”. Aber die Politikkaste der Altparteien kann sich das erlauben. Und nicht nur das. Als “Haltung zeigen” bringt diese Unverschämtheit sogar noch steigende Wahlergebnisse wie derzeit bei den Grünen.

Rafael Sterzer / 29.11.2018

Ja, wirklich schade, dass ich nicht Broder heisse. Alle meine E-Mail an das Bundespräsidialamt blieben bislang unbeantwortet. Zuletzt meine Frage nach der offensichtlichen Begeisterung und Empfehlung des Bundespräsidenten für, unter anderem, Feine Sahne Fischfilet. Schade. Ich dachte, die nehmen den Bürger doch irgendwie ernster. Viele Grüße, Rafael Sterzer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.12.2018 / 11:00 / 83

Mein Name ist Elmar, und ich lasse die Terroristen nicht gewinnen

Eine der bräsigsten und seifigsten Gestalten, welche die deutsche Politik seit Erich Mende hervorgebracht hat, ist der CDU-Politiker Elmar Brok. Er gehört seit 1980 ununterbrochen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2018 / 08:31 / 98

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2018 / 14:00 / 14

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R.H.

Raimund Haser, CDU-Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg, naturschutzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, hat gegenüber der Schwäbischen Zeitung den Helikopter-Flug…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.12.2018 / 12:00 / 55

Frau Wild kann nichts dafür

Der journalistische Direktor der katholischen Journalistenschule in München, Bernhard Remmers, bezieht in einem Brief an achgut.com Stellung zu den Aktivitäten seiner Referentin Johanna Wild, die eigentlich "nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / 93

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2018 / 13:00 / 30

Die Rente ist sicher. Israel auch.

Weder das Kanzleramt noch das Auswärtige Amt haben bis jetzt auf einen Bericht der Jerusalem Post reagiert, wonach die Kanzlerin versucht haben soll, einige EU-Länder davon zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2018 / 12:00 / 40

Global Compact for Crime

Vor ziemlich genau sieben Monaten, am 23. April, sagte die deutsche Kanzlerin am Rande eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: „Unser Ziel ist es, illegale…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 15:00 / 40

Die Tagesthemen im Dienst des Bundespresseamtes

Die Ossis unter unseren Lesern werden sich noch an einen alten Witz aus der DDR erinnern: Was sind die vier Hauptfeinde der DDR-Wirtschaft? Frühjahr, Sommer, Herbst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com