Thomas Rietzschel / 16.12.2017 / 16:15 / 13 / Seite ausdrucken

Steinmeier und die Brandstifter

Die FAZ brachte die Meldung als „Eckenbrüller“, links oben auf der Titelseite. unübersehbar: 35 Zeilen, die darüber unterrichten, dass ein gewisser Frank-Walter Steinmeier, unser sorgfältig gekämmter Bundespräsident, entsetzt ist. Er sei „erschreckt“ und „beschämt“, dass schon wieder israelische Flaggen auf deutschen Plätzen verbrannt worden sind, hatte er gestern, am 15. Dezember 2015, auf einer Veranstaltung der israelischen Botschaft in Berlin gesagt. Klare Worte, denen nichts hinzuzufügen wäre, wäre es nicht Frank Walter Steinmeier selbst gewesen, der zwei Jahre zuvor, damals noch als außenpolitischer Erfüllungsgehilfe Angela Merkels, alles daran setzte, die Brandstifter ins Land zu holen.

Hunderttausende sind seither aus der arabisch-moslemischen Welt bei uns angekommen; Millionen sogar, rechnet man die statistisch Verschwiegenen hinzu. Eine unüberschaubare, allenfalls notdürftig registrierte Masse antisemitisch erzogener Menschen. Männer und Frauen, schon Kinder, die in der Überzeugung aufgewachsen sind, mit ihrem Rassenwahn ein gottgefälliges Leben zu führen. Natürlich ist auch ihnen der Judenhass nicht angeboren. In dem Maße aber, in dem sie sich als Anhänger der islamischen Ideologie sozialisieren, erlangt er den Rang eines moralischen Gebotes, das sie mit der eigenen Geschichte verbindet. Der Antisemitismus ist Teil ihrer erworbenen Identität, wie das demokratische Bewusstsein Teil der unseren sein sollte.

Yallah, yallah, nach Ramallah!

Wer das nicht sehen will, ist entweder naiv oder so skrupellos wie Frank-Walter Steinmeier, der keine zwei Monate nach seiner Inthronisation nach Ramallah eilte, um als deutsches Staatsoberhaupt einen Kranz am Grab des palästinensischen Terroristen Jassir Arafat niederzulegen. Die Fotos gingen um die Welt: Biedermann und Brandstifter auf einem Bild.

Ja, wir wissen schon, die Politik ist ein schmutziges Geschäft, und manchmal muss man, um dabei etwas zu erreichen, Kröten schlucken. Auch mag der Erfolg nachher das eine oder andere relativieren. Nur, was haben Sie, Herr Bundespräsident, bisher vorzuweisen? Wo immer Sie sich als Vermittler einmischten, blieb am Ende alles beim Alten: im Nahen Osten, in Afrika oder in der Ukraine, wo die Separatisten weiter mit russischen Waffen um sich ballern.

Wenn es Sie jetzt unverhofft „erschüttert“, dass die „Zuwanderer“ israelische Flaggen auf deutschen Plätzen verbrennen, dann haben wir allen Grund, uns für Ihre „Beschämung“ zu schämen. Heuchler bleibt Heuchler, gleich, welches Amt er bekleiden mag. Bitte ersparen Sie uns also in Zukunft die Sprechblasen aus dem Hohlraum. Das wenigstens sollten wir dafür erwarten dürfen, dass wir als Steuerzahler weiterhin für ihre politische Existenz aufkommen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brigitte Ernst / 17.12.2017

Leider haben viele hier offenbar vergessen, dass auch ein Herr Begin auf eine Karriere als Terrorist zurückblicken konnte, als er den Friedensnobelpreis bekam. Was schlagen Sie denn vor? Keinen muslimischen Asylbewerber mehr ins Land lassen? Ich weiß nicht, ob unser Grundgesetz das erlaubt.

Behr Elisabeth / 17.12.2017

An Herrn Steinmeier fiel mir besonders auf, dass er noch, außer seinen erfolglosen Einmischungen, die “hübsche” Frau Chebli mitgebracht hat, die auch nur Sprechblasen von sich gibt. Toll, wer in unserem Land alles auf so auf Steuerkosten lebt?

Dr Liu Mei / 17.12.2017

..ja, Herr Steinmeier, dann schämen Sie sich doch für das von Herrn Rietzschel sehr treffend angesprochene Verhalten. Ich wache täglich mit Fremdschämen auf und das begleitet mich den ganzen Tag. Übrigens, das von Ihnen eingeforderte „WIR“ geht mir im säkular humanistischen Sinne links wie rechts vorbei. Sprechblasen und Worthülsen sind keine Politik!

Hans Weiring / 17.12.2017

Vielleicht hätte man ihn besser nach Brüssel geschickt; dort wäre er weniger aufgefallen.

Roland Stolla-Besta / 16.12.2017

Danke, Herr Rietzschel, für Ihren treffenden Kommentar. An Herrn Steinmeier ist mir bisher auch nur sein tatsächlich beeindruckender Scheitel aufgefallen. Mehr gibt es über diesen Mann wahrlich nicht zu sagen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.05.2019 / 13:00 / 38

Drei Tage, die Afrika bewegten

Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin während der letzten Tage in Afrika verloren? Wollte sie schon einmal den neuen Sommer-Blazer ausführen, cremefarben und weiblich tailliert? Hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.04.2019 / 13:01 / 45

Der Habeck-Index

Wer heute Politikern wie Robert Habeck vertraut, sollte sich nicht wundern, wenn er morgen aus seiner Wohnung fliegt. In einem Interview, das eben in verschiedenen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2019 / 15:30 / 24

In jedem Selbstmordattentäter steckt ein kleiner Winnetou

Seit Jahrhunderten bewundert die zivilisierte Welt den „edlen Wilden“. Als einer der ersten lag ihm Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) zu Füßen. Gerade in Phasen der Dekadenz,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / 41

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2019 / 12:00 / 20

Ein rhetorischer Kirchenraub

Drei Tage war Notre-Dame in den Schlagzeilen, brennend aktuell. Wer auf sich etwas hält, gab sich betroffen. Die Rituale der Trauer wurden prompt, zügig und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com