Steinmeier spielt Karl den Großen

Ganz in der Art früherer Kaiser und Könige reist Präsident Steinmeier durch das Land und hält Hof. Die erste Station war Altenburg in Thüringen. Die Begeisterung der Bürger hielt sich in Grenzen.

Die Staatsoberhäupter des Mittelalters, Könige und Kaiser, waren ständig auf Achse. Jahr um Jahr, Monat um Monat reisten sie durch ihre Lande, um im Reich nach dem Rechten zu sehen. Die Historiker sprachen später vom „Reisekönigtum“. Eine Hauptstadt, wie wir sie heute kennen, gab es noch nicht, keine Residenz, von der aus das Land bis in den letzten Winkel beherrscht worden wäre. Die Majestäten mussten sich persönlich zeigen, dem Volk nahekommen, um das Vertrauen in die Macht zu stärken, das eigene und das der Untertanen draußen auf dem Land sowie in den Städten.

Über das Herrschaftsgebiet verteilt existierten „Pfalzen", meist größere Gutshöfe, bisweilen auch Klöster mit repräsentativen Räumen. Sie waren die wechselnden Amtssitze, an denen für Wochen und Monate regiert und Recht gesprochen wurde. Auch die Fürsten hatten vor dem provisorisch aufgeschlagenen Königs- oder Kaiserstuhl zu erscheinen. Die Gesellschaft befand sich in ständiger Bewegung.

Die eigentlichen Throne waren die derben Sättel der Pferde oder die harten Bänke nicht gefederter Kutschen. Auf ihnen verbrachten die Herrscher den Großteil ihrer Zeit. So behielten sie das Ganze unter Kontrolle. Noch als Karl der Große Ende des 8. Jahrhunderts Aachen zu seiner Hauptresidenz ausbauen ließ, war der Stuhl des Regenten ein schlichtes Möbel, zusammengesetzt aus gebrauchten Marmorplatten und leicht zerlegbar für die Reise. Bis heute zu besichtigen im Dom zu Aachen. 

Projekt Ortszeit Deutschland

Auch unser derzeitiges Staatsoberhaupt Frank-Walter Steinmeier mag ihn dort schon gesehen haben, vielleicht bei einer Klassenfahrt während der Schulzeit. Ob ihn die alte Geschichte allerdings auch zu seinem neuen Projekt „Ortszeit Deutschland“ inspirierte, scheint weniger wahrscheinlich. Gibt es doch bisher keine Anzeichen dafür, dass er sich mit der länger zurückliegenden Vergangenheit sonderlich auskennen würde. 

Steinmeier ist ganz und gar ein Mann der Gegenwart. Er sagt und tut, was gerade opportun ist, manchmal auch praktisch geboten. Die Ankündigung, seinen „Amtssitz“ in den nächsten Monaten an wechselnde Orte des Landes zu verlagern, ist der Not geschuldet, genauer dem Umstand, dass Handwerker in das Berliner Schloss Bellevue einziehen. Es gilt, den eigentlichen Sitz des Bundespräsidenten technisch auf Vordermann zu bringen. Und wer residiert schon gern auf einer Baustelle.

Da sich aber kein angemessenes Ausweichquartier fand, kam der BP auf eine Idee, von der er hoffte, sie möge zünden. Um Lärm und Schmutz zu entgehen, verbindet er die Flucht in die Weiten der Provinz mit dem populistisch Wirksamen. Reisend möchte er für einige Monate präsidieren, ein paar Tage von da und dann wieder von einem anderen Krähwinkel her. Er wolle, heißt es, der Gesellschaft „den Puls fühlen“. Zuerst tat er das im thüringischen Altenburg. Die Begeisterung der Bürger hielt sich jedoch in Grenzen. Als „die Staatskarosse“ auf dem Marktplatz hielt, habe „eine kleine Menschenmenge“ gewartet, „vielleicht 30, 40 Leute“. 

Das Bad in der Menge findet nicht statt

Nicht viel anders wurde es in den drei Tagen, die seine Exzellenz blieb. Wo immer er hinkam, wartete ein ausgesuchtes Publikum auf den ersten Mann im Staate. Und der wiederum freute sich „über den freundlichen Empfang“, den er „in dieser Stadt genieße“. Wie er daneben die Amtsgeschäfte verrichtete, wie es gelungen sein mag, die technischen Voraussetzungen dafür in aller Eile zu schaffen, bleibt ein Geheimnis seines Stabs.

Wie, fragt man sich, sollte er etwa ausländische Oberhäupter in den räumlich beengten Verhältnissen deutscher Kleinstädte angemessen begrüßen? Oder sollte es gar weniger um das Amt, als vielmehr um den persönlichen Auftritt gehen, um das Bad in der Menge, die dann wie in Altenburg unverhofft ausbleibt? Immerhin sind wir jetzt unterrichtet, dass sich der Bundespräsident „freute“. Auf das Ergebnis der Pulsdiagnose des Volkes müssen wir noch warten. 

Bisher hieß es nur, es sei Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau gelungen, „ein Schlaglicht auf die oft vergessene Provinz“ zu werfen, zumal „auf die ostdeutsche, die sich müht, lebenswert zu bleiben in Zeiten des Umbruchs“: Der Präsident habe „ein Thema gesetzt für die nächsten fünf Jahre“. Im Klartext, er wird weiter durchs Land tingeln, sich auf die Socken machen, um für sich und für die Politik zu werben.

Beim Ausstieg bella figura 

Warum nicht? Ob es ihm gelingt, bei diesen durchorganisierten Pauschalreisen das Vertrauen des Volkes in die Politik zurückzugewinnen? Fürs Erste jedenfalls ist ihm das noch nicht geglückt. Das Interesse der Bürger entsprach nicht dem, womit die Staatsoberhäupter in grauer Vorzeit empfangen wurden. Eher schon dem Stand eines „Aktenkofferträgers“, in den ihn sein früherer Chef Gerhard Schröder einstmals in Hannover erhob. 

Als solcher, als Handlungsreisender der Regierung, geht Steinmeier Klinken putzen. Zwar fährt er in der Staatskarosse vor, auch macht er beim Ausstieg noch bella figura. Nur hatte er den Leuten dann wenig zu sagen. Sie sind ihm so fremd wie er ihnen. Sein Musterkoffer ist leer, nichts Brauchbares drin für die Bürger. Stattdessen viel vorgetäuschtes Interesse und wohltemperiertes Gesäusel. Das alles zelebriert mit einer perfekt gespielten Bescheidenheit, die das Volk in dem Glauben wiegen möchte, der Reisepräsident sei einer von ihnen, der Repräsentant eines fürsorglich agierenden Staates. Die Parteien und die Regierung sind zufrieden, die Bürger indessen mögen sich fragen, was der Aufzug der Wandertruppe soll – Staatstheater im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Reisepräsident wird nicht zum Kumpel, nur weil er sich als ungebetener Gast an fremden Tischen niederlässt. Dass die Medien davon kaum Notiz nehmen, darf er als Gnadenerweis verbuchen. Denn worüber sonst als über peinliche Auftritte könnten sie berichten? Zu den Höhepunkten des Besuchs in Altenburg zählte die Begegnung mit dem Organisator des „Skat“-Marathons, der danach erklärte: „Ich muss mal sagen, ich hab mich ja bis vor einer halben Stunde für einen coolen Hund gehalten, aber jetzt so dazusitzen, sogar neben dem Bundespräsidenten, das lässt mein Herz doch ein bissel höher schlagen.“ 

Außer Spesen nichts gewesen

Wohl mag Steinmeier bisweilen zu Tränen rühren. Doch Respekt einzuflößen, das ist ihm nicht gegeben. Während die Potentaten verflossener Epochen unterwegs sein mussten, um zu herrschen, geht er auf Promotion-Tour in eigener Sache. Die Kosten tragen die Steuerzahler, die nichts mit ihm im Sinn haben, zumal er ohnehin nichts zu melden hat. Präsidenten sind nun mal weder Könige noch Kaiser, wie immer sie sich gebärden mögen, obwohl sie den Bürgern nicht weniger auf der Tasche liegen als vormals die Majestäten. Versuchen sie, in deren Fußstapfen zu treten, stehen sie einsam auf leeren Plätzen.

Sich dieser Peinlichkeit nicht bewusst zu werden, verlangt die Eitelkeit eines Narzissten, der zufrieden ist, wenn er sich selbst gefällt. Steinmeier hat es darin zu einiger Meisterschaft gebracht. „Er möchte“, teilte sein Büro mit, „erfahren, was den Menschen Mut und Hoffnung macht und was sie skeptisch gegenüber unserer Demokratie und ihren Institutionen werden lässt“. Das muss man zweimal lesen, um die Peinlichkeit zu verstehen. Heißt es doch nicht mehr und nicht weniger, als dass der Bundespräsident sich von einem Volk aushalten lässt, das er nicht kennt. Dass er damit auf Augenhöhe der gegenwärtigen Regierung ist, ändert nichts am fatalen Befund der Überforderung. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 30.03.2022

Die Idee ist doch nicht schlecht. Wenn das irgendwie nicht funktionieren sollte, liegt es vermutlich an der Person dessen, der die Show abzieht: #notmypresident: Ein Mann, der so unbedeutend ist, dass ich mich nicht mal für ihn schäme. Gleichzeitig ein perfekter Repräsentant der gegenwärtigen politischen Klasse.

Thomas Seethaler / 30.03.2022

Steinmeier: Einer der unfähigsten, nicht gewählten Menschen in all seinen Ämtern, die er begleitet hat. Mehr bedarf es nicht.

Gus Schiller / 30.03.2022

@J.J. Lindner: Der Mann ist nicht peinlich. Er verkörpert genau das Land in seinem derzeitigen chaotischen Zustand. Und es wird nicht besser werden. D hat fertig.

George van Diemen / 30.03.2022

Falsch. Die Reisen durch die Lande dienten nicht primär der Rechtssprechung, sondern um im Stil von Wanderheuschrecken die Schranzen und Höflinge satt und warm durch das Jahr zu bringen. Somit folgt der Fränk-Wolter, Hartz-IV Architekt von Gasmann Gerd’s Gnaden und Kumpel von Peter dem verurteilten Wirtschaftskriminellen dem bewährten historischen Muster von “Ernten aber nicht Säen”. Dass er mit dem zahlenden Pöbel aussenrum nichts am Hut hat ist sattsam bekannt. Dass ihm die “Würde des Amtes” zu Gunsten idologischer Verirrungen am A**** vorbeigeht und er lieber den Untergang der DDR als Auftrag zum Kampf gegen “Rächts” deutet rundet das Bild ab. Der Mann ist ein weiterer willfährig-einfältiger Parteikader auf Versorgungsposten wie mittlerweile die meisten Politdarsteller dieses Jahrtausends. Und ich wette meinen knuffigen A***** darauf dass er nirgendwo auf seiner Zeckenwanderung die Heizung auf 16 Grad stellt!

Peter Woller / 30.03.2022

Steinmeier. Er will das alles so haben, wie es seinen Vorstellungen entspricht. Pippi Langstrumpf lässt noch einmal herzlich grüßen. Ich mach mir die Welt, wiede wiede wie sie mir gefällt.

paulbrusselmans / 30.03.2022

Wie er in Mitten des Lockdowns nach New York reiste, im Co2 Jet der Regierung, um sich die Baeck-Medaille abzuholen, obwohl er den Mullahs gratulierte. Ein Foto grinsend vor dem World Trade Centre Monument… ohne Worte. Aber die Merzhasen haben mitgestimmt.

Gert Köppe / 30.03.2022

Diese “Steinlaus” ist nicht mein Präsident. Vielleicht ist er der Präsident von Faule Sahne Fischgestank, aber nicht meiner. Ich habe ihn nicht gewählt, weil ich ihn nicht wählen durfte. Und wenn ich es gedurft hätte, dann wäre es mit Sicherheit ein Anderer und nicht ER. Was möchte er? Er möchte erfahren was die Menschen hier so bewegt? Von wem will er das denn erfahren, wenn doch sein “Volk” gar nicht da ist, wenn er kommt? Die Menschen in Altenburg bewegt ER offensichtlich nicht im Geringsten. Die haben andere, echte Sorgen, als den “Grüßaugust” zu Huldigen. Nun muss er sich wohl doch mit seinen bestellten “Klatschaffen” begnügen. Die werden ihm garantiert Wahrheitsgemäß erklären was dem “Volk” Hoffnung und Freude macht. Da bin ich mir sicher.

W. Renner / 30.03.2022

Kann ihm die FDP keinen gelben Wagen leihen? Österreich hatte Sissi, Hartzreich hat Karl-Walter, Wanderjahre einer KaiserInn (w/m/d).

Dr Stefan Lehnhoff / 30.03.2022

An seiner Stelle würde ich versuchen unerkannt zu entkommen solange es noch geht.

Bernhard Büter / 30.03.2022

Schröders Kofferträger auf Witzfigurentour.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.05.2022 / 14:00 / 19

Kunst muss teuer sein, sonst ist es keine

Ein Bild von Andy Warhol wurde für den Rekordpreis von 195 Millionen Euro versteigert. Thomas Rietzschel findet: Dies verbürgt den teuren Nervenkitzel in einer Welt,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2022 / 13:00 / 37

Olaf Scholz und ein besonderes Gedenken

Darüber, dass Olaf Scholz kein begnadeter Redner ist, muss man kein Wort verlieren. Welcher deutsche Bundeskanzler wäre das je gewesen. Mit dem Deutschen haben sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.04.2022 / 10:30 / 41

Jetzt wird’s eng für Putin und Konsorten

Gemeldet wird: Die EU habe neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, darunter auch Einfuhrverbot für Wodka. Gut so! Endliche etwas, das Wirkung verspricht. Werden so doch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.04.2022 / 14:00 / 32

Anstand oder Wohlstand? Die Moral der Quantität

Zu Beginn der Woche sollten uns gute Nachrichten über den Krieg der Russen gegen die Ukraine überraschen. Vorausgegangen waren Verhandlungen der Gegner in der Türkei, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.03.2022 / 15:00 / 70

Das ukrainische Rätsel

Der Krieg in der Ukraine gibt ein großes Rätsel auf. Einerseits sieht man zerstörte Wohnviertel, Krankenhäuser, auch Kinderkliniken; wir sehen Menschen, durchweg Zivilisten, die Schutz…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.03.2022 / 16:30 / 115

Putin hat noch eine Rechnung offen

Mag sein, dass Putin die Ukraine unterschätzt, dass er nicht mit dieser entschlossenen Gegenwehr gerechnet hat, nicht im Land und nicht draußen in der Welt,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.03.2022 / 14:00 / 82

Putin geht der Sprit aus

Während die Ukraine Unterstützung aus allen Himmelsrichtungen erfährt, geht der Roten Armee der Sprit aus. Der Vormarsch stockt, die Truppe hat sich festgefahren. Ein 64…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com