Thomas Rietzschel / 10.07.2018 / 10:30 / 28 / Seite ausdrucken

Steinmeier außer Rand und Band

Zunehmend offenbart das Handeln und Reden unserer führenden Politiker psychische Störungen, Symptome eines schweren Realitätsverlustes. Vor wenigen Tagen erst mussten wir hier feststellen, dass es bei der Deutschen Bundeskanzlerin Anzeichen gibt, die für eine ausgeprägte Pseudologie, die Neigung zu zwanghaftem Lügen, sprechen. Und nun, kein Woche später, steht uns schon der nächste Fall ins Haus. Jüngste Äußerungen des Bundespräsidenten lassen befürchten, auch er könne nicht mehr Herr seiner Rede sein.

Mit Blick auf den unionsinternen Streit über die Asylpolitik verlangte er vorgestern eine „gewisse Disziplin bei der Sprache“. Sie dürfe, sagte er, nicht „spalterisch wirken“; wir müssten „zurückkommen zu einer Auseinandersetzung, die möglichst auf Irrationalität verzichtet“. Mit anderen Worten, zu einer vernünftigen, nicht Bauch-gesteuerten politischen Auseinandersetzung.

Dass er sich mit dieser ermahnenden Einlassung als Bock selbst zum Gärtner machte, scheint dem Ersten Mann im Staate mitnichten bewusst zu sein. Eine offensichtliche Amnesie, ein krankhaftes Vergessen, muss in seinem Gedächtnis gelöscht haben, was er früher, noch im Amt des Außenministers, von sich gab. Dabei liegt es kaum zwei Jahre zurück, dass er Donald Trump einen „Hassprediger“ nannte und den Amerikanern empfahl, diesen „Brandsatz“ rechtzeitig „in der Wahlkabine zu löschen“.

Worte, die schlichtweg unvereinbar sind mit Steinmeiers heutigem Aufruf zur sprachlichen Disziplinierung. Allein ein totaler Erinnerungsverlust kann ihm die moralische Belehrung ermöglicht haben. Doch wäre es gewiss falsch, aus diesem Blackout bereits die Diagnose einer beginnenden Demenz abzuleiten. Bis dahin kann es noch ein langer Weg sein, im oder außerhalb des Bundespräsidialamtes.

Mit zunehmender Vergesslichkeit lässt die Denkfähigkeit nach

Wohl aber geht die Zunahme offensichtlicher Vergesslichkeit mit einer „nachlassenden Denkfähigkeit“ einher. Da sind sich Psychiater und Psychologen einig. Zu den Ursachen dieses geistigen Verfalls zählen sie unter anderem die „Gehirnwäsche“.

Das alles mag hart klingen, einerseits. Andererseits ist die medizinische Erklärung die einzige, dies es noch erlaubt, dem vor sich hin faselnden Bundespräsidenten mit einiger Nachsicht zu begegnen. Andernfalls müssten wir annehmen, dass ihn nichts weniger kümmert als sein Geschwätz von gestern. Wie aber vertrüge sich das nun wiederum mit der „Würde des Amtes“, die sein Verweser gern beschwört? Oder sollte er womöglich annehmen, das ganze Volk befinde sich in einem Zustand kollektiven Vergessens, der es ihm erlaubt, sich ohne Rücksicht auf sein politisches Vorleben zur moralischen Instanz aufzuschwingen?

Würde es sich so verhalten, wäre das erstens ein weiterer Beleg fortschreitenden Realitätsverlustes, zweitens eine Anmaßung gegenüber dem Volk als Arbeitgeber auch des Bundespräsidenten und drittens nicht ganz falsch. Kaufen doch wenigstens die journalistischen Gefolgsleute des Staates unseren Politikern unterdessen nahezu jeden Schwindel ab.

Das muss nicht sein. Nicht, wenn die psychischen Störungen so offensichtlich sind. Von jedem Arbeitgeber, dessen angestellte Manager und Frühstücksdirektoren ähnliche Symptome der Verwirrung zeigten wie Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier, würde erwartet werden, dass er die Überforderten von ihren Aufgaben entbindet. Und was tun wir, die Bürger? Haben wir nicht auch eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Politikern?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Brühl / 10.07.2018

Unsere Führungsfiguren Merkel und Steinmeier leiden zwar ganz unstrittig an einem völligen Realitätsverlust, aber eine Fürsorgepflicht für die empfinde ich nun wirklich nicht. Das gute ist, dass die auch derzeit noch sicher sind, die nicht zu brauchen und sie in der Folge die Realitäten auch weiterhin nicht wahrnehmen werden. Die beiden werden für das Desaster schlechthin der deutschen Nachkriegsgeschichte stehen und da gehören die historisch betrachtet auch hin.

Helge-Rainer Decke / 10.07.2018

Frau Schönfelder, was qualifiziert Sie, sich wiederholt hier im Forum dermaßen abfällig über Steinmeier zu räuspern? Hat Herr Steinmeier, (Nierenspender und regelmäßiger Blutspender), Sie persönlich beleidigt? Sie, als auch einige der Foristen, die derart unsachlich, mit Häme und Hass „garniert“, persönlich bis unterhalb der Gürtellinie beleidigend twittern, vergiften die „Milch der frommen Denkungsart“ (Schiller). Das ist unerträglich. ☝️

klaus Blankenhagel / 10.07.2018

Da moechte ich mal hinter Steinmeier stehen, wenn er dem Immigration-Officer erklaeren muss was er in den Staaten will oder vorhat. Kaum vorstellbar, dass er kommentarlos durchgewinkt wird.

Dirk Jungnickel / 10.07.2018

Bettina Schausten war nicht zu beneiden. Sie zählt zu den Journalisten,  die immerhin Sachkenntnis mit Charme zu verknüpfen wissen. Steinmeier hatte sich wohl vorgenommen, letzterem nicht zu erliegen. Dabei schoss er weit über das Ziel hinaus, will sagen, es schaute eher nach innen und seine Mahnungen gingen nach hinten los. Nun muss ein Bundespräsident nicht Esprit versprühen, aber langweilen sollte er auch nicht.  Er scheint dies mit präsidialer Würde zu verwechseln. Entschlüsseler der Körpersprache dürften zu der Ansicht gelangen, dass der Mann Souveränität gut spielt,  aber sie nicht wirklich besitzt. Er hat zweifellos Respekt vor seinem Amt - und sich selbst. Damit agiert er allerdings mit Merkel in einer Liga; die gleiche Liga aber Klassen tiefer bevölkern natürlich Grüne und vor allem Grüninnen, von Sahra und Gleichgesinnten ganz zu schweigen.  Chapeau aber auch Mitleid, Frau Schausten,  für Ihren Job !

Roland Stolla-Besta / 10.07.2018

Werther Herr Rietzschel, alles, was Sie hier über unseren Bundespräsidenten schreiben, ist durchaus klug und genau beobachtet. Aber kehren Sie doch bitte nicht auch die positiven Seiten des Herrn Steinmeier unter den Tisch: Zeigen Sie mir im politischen Berlin einen Mann, der solch wunderbar gescheiteltes Haupthaar sein eigen nennt! Na sehen Sie…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.05.2019 / 13:00 / 38

Drei Tage, die Afrika bewegten

Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin während der letzten Tage in Afrika verloren? Wollte sie schon einmal den neuen Sommer-Blazer ausführen, cremefarben und weiblich tailliert? Hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.04.2019 / 13:01 / 45

Der Habeck-Index

Wer heute Politikern wie Robert Habeck vertraut, sollte sich nicht wundern, wenn er morgen aus seiner Wohnung fliegt. In einem Interview, das eben in verschiedenen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2019 / 15:30 / 24

In jedem Selbstmordattentäter steckt ein kleiner Winnetou

Seit Jahrhunderten bewundert die zivilisierte Welt den „edlen Wilden“. Als einer der ersten lag ihm Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) zu Füßen. Gerade in Phasen der Dekadenz,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / 41

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.04.2019 / 12:00 / 58

Nach dem Hirntod, doch bei lebendigem Leib

Ja, es gibt sie noch, die alten weißen Männer - und das ist auch gut so. Ihr Hang zum Zweifel bewahrt sie davor, alles und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com