Anabel Schunke / 17.10.2018 / 06:20 / Foto: Freud / 59 / Seite ausdrucken

Staatsfeind Nummer 1

„Druck auf Seehofer wächst“, titelt tagesschau.de. Auf der Startseite der Süddeutschen wird zeitgleich Seehofers Rücktritt gefordert. Auch aus den Reihen der Union kommt harsche Kritik. „Die CSU muss insgesamt über ihre Führung nachdenken“. Der Politikstil, den die CSU pflege, „passt nicht mehr in die Zeit“, ließ beispielsweise der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident und Merkel-Vertraute Daniel Günther gegenüber dem Handelsblatt verlauten. Ebenfalls personelle Konsequenzen fordern Norbert Röttgen und Ex-CSU-Chef Erwin Huber. Auch der Regierungspartner aus Berlin, darunter Bundestags-Vize Thomas Oppermann, fordert den Rücktritt Seehofers. Dabei sollte man meinen, die SPD sei mit der Aufarbeitung ihres eigenen Wahldesasters hinreichend beschäftigt. Die Ernennung Horst Seehofers zum Staatsfeind Nr. 1 zeigt indes deutlich, dass die etablierten Parteien nicht in der Lage sind, die eigentliche Ursache für ihr Scheitern zu erkennen. 

„Das werden wir in den nächsten Tagen und Wochen analysieren müssen.“, lautete der wohl häufigste Satz führender Spitzenpolitiker am vergangenen Wahlsonntag. Während der kritische Beobachter vor dem Hintergrund der vergangenen drei Jahre bei einer solchen Aussage Mühe hatte, nicht in schallendes Gelächter auszubrechen, konnte sich der wohlwollende Beobachter zumindest kurzzeitig darüber freuen, dass man nun doch ab jetzt an einer ernsthaften Ursachenforschung interessiert zu sein scheint und sich einmal fragt, welches einschneidende Ereignis der letzten drei Jahre für diesen, sich komischerweise ebenfalls seit drei Jahren vollziehenden Absturz der Volksparteien verantwortlich sein könnte. Dass sich diese zarte Hoffnung auf ernsthafte Aufarbeitung bereits nach zwei Tagen durch hysterische Rücktrittsforderungen und andere Nonsens-Aussagen über die Gründe der Schlappe zerschlägt, war jedoch zu erwarten. 

Ja, wenn die Schlüsse von Politik und eines Großteils der deutschen Presse zur Bayern-Wahl eines noch einmal bestätigt haben, dann, dass wir in Zeiten der völligen geistigen Umnachtung leben. Diese vollkommene Unfähigkeit von führenden Politikern und „Experten“, die tatsächlichen Ursachen für die Erosion der politischen Mitte in Form des Absturzes der einst großen Volksparteien auszumachen, ist dabei unmittelbares Ergebnis der eigenen Unfähigkeit, überhaupt noch eine adäquate Definition für die politische Mitte parat zu haben. Eine Politik- und Medienlandschaft, die mehrheitlich der Meinung ist, dass in Berlin die „politische Mitte“ für eine offene, bunte Gesellschaft demonstriert hat, zeigt die geradezu tektonische Verschiebung dessen, was in der öffentlichen Diskussion als Mitte wahrgenommen wird und unter Merkels sozialdemokratischer Führung erst so richtig an Fahrt aufgenommen hat. Es ist diese linke Deutungshoheit in Medien und Politik, die eine wirkliche Problemerkennung und -lösung unmöglich macht, weil bei den Akteuren überhaupt kein Problembewusstsein und Interesse an einer Änderung dieses Kurses besteht. 

Der Last Man Standing bei den Etablierten

Welch groteske Folgen diese ideologische Verblendung hat, lässt sich daran erkennen, dass einige Akteure, darunter der bereits zitierte Daniel Günther, allen Ernstes behaupten, dass das Problem der CSU darin bestünde, zu wenig links zu sein. Nichts anderes ist nämlich mit Aussagen, die auf eine angeblich fehlende Modernität der Partei abzielen, gemeint. Konservativ ist nicht modern. Für eine stabile Wirtschaftslage, Vollbeschäftigung und das beste Bildungssystem zu sorgen, ist nicht modern. Und der derzeitigen Asyl- und Islampolitik kritisch gegenüberzustehen schon gar nicht. Nein, modern ist heute, wer den Sozialismus, einst Relikt einer düsteren Vergangenheit der Menschheitsgeschichte, das weltweit über 100 Millionen Opfer forderte, für eine innovative Idee hält. Modern ist, wer mit Islamisten der Muslimbruderschaft, Antisemiten und Frauenfeinden für eine „bunte und offene“ Gesellschaft demonstriert. Wer für eine bedingungslose Aufnahme von Millionen von Menschen ist, deren Weltbild alles ist, nur nicht modern. Modern ist ebenso, wer, wie in Baden-Württemberg, binnen weniger Jahre ein funktionierendes Bildungssystem zerstört. Modern ist auch, wer mit Verbotspolitik sozialistischer Gleichmacherei das Schöne und Ästhetische aus dem öffentlichen Raum verbannen will. Wer der sexuellen Befreiung früherer progressiver Strömungen im Land eine neue verklemmte Spießigkeit gegenüberstellt. 

Wer so denkt und die eigene Bigotterie dabei nicht einmal in Ansätzen erkennt, der glaubt auch, dass Seehofer mit seiner kritischen Haltung in der Asylpolitik schuld am Absturz der CSU ist und nicht etwa einer der Hauptgründe, weshalb konservative Wähler überhaupt noch Schwarz wählen und nicht direkt zur AfD übersiedeln. 

„Die Migration ist die Mutter aller Probleme“ und der Autor dieses Satzes der Last Man Standing bei den Etablierten, wenn es um den Erhalt konservativer Positionen abseits der AfD geht. Dass man ihn so unbedingt loswerden will, zeigt, wie mit Dissens in dieser Gesellschaft mittlerweile umgegangen wird. Derjenige, der von der gängigen Meinung abweicht, ist ein Querulant. Ein Störenfried. Dementsprechend ist er der Schuldige, wenn es nicht mehr läuft. Folgerichtig kommt auch die Kanzlerin zu dem Schluss, dass nicht etwa ihre linke Flüchtlingspolitik ursächlich für die zunehmende Polarisierung bei den Wahlen ist, sondern die Streitigkeiten der GroKo. Dissens unerwünscht. Auch das Ergebnis einer Medienlandschaft, deren mehrheitlich linke Journalisten an sich ein Problem mit Meinungspluralismus zu haben scheinen. 

Klare Ansagen werden als polemisch gebrandmarkt 

Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Nicht der vermeintliche Querulant ist das Problem und sorgt für Parteien- und Demokratieverdrossenheit, sondern der graue Einheitsbrei von Personen ohne Ecken und Kanten in der Politik, von denen keiner in der Lage ist, auch nur einmal einen Satz mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten. Klare Ansagen werden als polemisch gebrandmarkt. Dabei ist nicht die Positionierung das Problem der ehemaligen Volksparteien, sondern die Nicht-Positionierung in elementaren gesellschaftlichen Fragen. Der Erfolg von Grünen und AfD als linkes und rechtes Gegenkonzept zum Wischi-Waschi von Union und SPD ist der sichtbarste Beweis hierfür. Ob sie diesen Ansprüchen auch in einer Regierung gerecht werden könnten, steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist, dass die Sehnsucht nach jemandem, der einmal auf den Tisch haut, nach 13 Jahren Merkel’schen Koma-Regierens in allen Teilen der Bevölkerung groß ist. 

Wie man es dreht und wendet: Es sind immer nur 100 Prozent bei einer Wahl zu verteilen. Wenn die Grünen also 8,9 Prozent hinzugewinnen, dann müssen sie einem bzw. mehreren anderen weggenommen werden. Das trifft hier vor allem die SPD. Es zeigt sich: Das linke Spektrum ist nicht gewachsen, wie unsere grün-euphorische Medienlandschaft es in ihrem Freudentaumel seit zwei Tagen suggeriert, sondern hat sich größtenteils lediglich umverteilt. So kommen liberale und konservative Parteien, die allesamt – wenn auch in unterschiedlicher Intensität – einen Kurswechsel in der Asylpolitik fordern, auf insgesamt 64,1 Prozent der Stimmen und konnten damit gegenüber 2013 sogar noch um 4,1 Prozentpunkte zulegen. Das verbleibende linke Spektrum aus Grünen, SPD und Linken kommt indes gerade einmal auf 30,4 Prozent. Daran, dass sich die Bürger – wie behauptet – nach einem stärkeren Linkskurs sehnen, kann es also nicht liegen. Wahrscheinlicher ist da, dass immer mehr Menschen der CSU das Konservative nicht mehr abnehmen und ihr Kreuzchen bei den Freien Wählern oder der AfD gemacht haben. Das ist aber auch das Einzige, was man Horst Seehofer anlasten kann, der sich zuletzt nur selten gegen Merkel durchsetzen konnte. Dass er bei dem massiven Gegenwind, der ihm entgegenschlägt, dennoch quasi jede Gelegenheit genutzt hat, um sie – wie in der Causa Maaßen – vorzuführen, wird dabei gerne vergessen. 

Mit Spiritus löscht man keinen Brand

Richtig ist auch, dass die CSU, auf eine Partei bezogen, mit 170.000 Stimmen die meisten Wähler an die Grünen verloren hat. Zugleich hat sie jedoch nicht nur 100.000 ehemalige SPD-Wähler und 270.000 Nichtwähler hinzugewonnen, sondern mit insgesamt 360.000 auch die meisten Wähler an andere konservative oder liberale Kräfte verloren. Allein 320.000 davon, jeweils 160.000 an AfD und Freie Wähler. Das ist die Entwicklung, über die geredet werden muss und nicht darüber, ob die wohlstandverwahrloste Linksbourgeousie in den Städten, die man ebenso auch in Berlin Charlottenburg und Prenzlauer Berg antrifft, für das eigene moralische Gewissen Grün wählen als hip ansieht. Nicht wenige wählen die Grünen darüber hinaus, ebenso wie die Anhänger der AfD, auch aus taktischen Gründen. Weil man der Meinung ist, dass es ein Gegengewicht zum linken oder rechten Spektrum, je nach Wahrnehmung, bräuchte. 

So oder so hat die Bundespolitik einen nie dagewesenen Einfluss auf die Landtagswahlen in Deutschland. Alle vier Jahre der Regierung in Berlin einen Denkzettel zu verpassen, reicht den meisten angesichts der Fakten, die durch diese katastrophale Einwanderungspolitik beinahe täglich geschaffen werden, nicht mehr. Und so werden die Denkzettel auch bei den Landtagswahlen verteilt. Klar ist in diesem Zusammenhang auch, dass die CSU vor 2015 und Angela Merkels „Öffnung“ der Grenzen vermutlich Kermit den Frosch hätte aufstellen können und trotzdem wieder eine absolute Mehrheit eingefahren hätte. Söder ist nichts weiter als ein armer Tropf. Wie alle CDU- und CSU-Politiker, die noch für das Konservative in der Union stehen und für die linke Politik der Kanzlerin von den eigenen Wählern abgestraft werden. 

Wer das begriffen hat, der muss auch bei der nächsten Wahl nicht mehr „analysieren“, was schiefgelaufen ist und dann zu dem Schluss kommen, dass ein noch größeres Vakuum rechts der Mitte die Lösung aller Probleme sei. Der realisiert, dass man mit Spiritus keinen Brand löscht und die eigene Sehnsucht nach einem noch mehr Links am Ende nicht nur zu einer weiteren Auflösung der Mitte führen wird, sondern, damit einhergehend, auch zu einem Rechts, das sich keiner ernsthaft wünscht, der für das steht, was man früher einmal bürgerliche Mitte nannte. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 17.10.2018

Ihre Klarstellungen haben Biss und Brisanz, Frau Schunke.  Seehofer muß  tatsächlich   verteidigt werden.  Ein Problem würde ich allerdings noch anfügen. Wenn der nämlich vor die Mikrophone und Kameras tritt, dann steht da leider ein müder lustloser alter Mann, der eigentlich kein wirkliches Interesse mehr an dem ganzen Nachwahlspektakel hat.  Zu verstehen ist das. Vielleicht geht es ihm wie mir. Das Abschneiden der CSU ist eine Kröte, die schwer zu schlucken ist. Das Zulegen der Grünen - und das in Bayern !!! -  verhindert jegliches Schlucken wie eine starke Diphtherie.

Markus Mertens / 17.10.2018

Seehofer ist kein Staatsfeind. Als im Juni bei der (geheimen) Vorstellung des Masterplans die Abgeordneten der gesamten CDU/CSU-Fraktion jubelten “Endlich!”, und auf “Maßnahmen zur Wiederherstellung des Rechts” warteten, faltete Seehofer sofort zusammen. Nein, das hatte er nicht bestellt. Er ließ die Riege der Merkel-Opponenten komplett im Regen stehen. Sagen wir es so: Der größte Erfolg von Seehofer bei der Bayern-Wahl ist, dass er größere Stimmverluste der CSU nicht bewirken konnte. Das heißt: Er ist unwichtig und kann in Berlin bleiben. Dass sich nun Merkel-Lakaien wie Günther an ihm abarbeiten, zeigt nicht, wie wichtig Seehofer (noch)ist. Sondern wie unwichtig Leute wie Günther sind.

Julian Schneider / 17.10.2018

Warum beginnen Konservative nicht mit einem Umbranding? Konservativ muss sexy sein. Junge Menschen müssen konservativ aufregend und revolutionär finden. In den Köpfen muss die Vernunft zurückkehren. Warum nicht die Jugend dazu bringen zu sagen: “Hey, Che Guevarra, ein linker Massenmörder - nie mehr Sozialismus.” Oder: “Auf Sozialismus habe ich keinen Bock. Statt Bevormundung und ewiggestrigen Scheiß will ich lieber echten Fortschritt und Freiheit.” Oder: “Ich will die Menschheit voranbringen - mit linkem Geschwätz ist das unmöglich.”

W.Schneider / 17.10.2018

Es ist doch verständlich, dass die Willkommenstrunkenen der linksgrünen Medien-und Politiklandschaft in dem angeblich schlechten Wahlergebnis der CSU in Bayern einen geeigneten Anlass sehen, denjenigen Politiker, der einziger noch auf die katastrophale Migrationspolitik hinweist und sich -ein wenig- dagegen stellt, los zu werden. Der Störenfried muss weg. Und außerdem herrscht große Frustration bei den Grünen über das Bayernergebnis und die Befürchtung, dass sich mit Seehofer die CSU nicht in ein schwarz-grünes Bündnis wird drängen lassen.

Conny Embs / 17.10.2018

Sehr geehrte Frau Schunke, wunderbar treffend geschrieben, unser Problem ist leider das wir „Realos “ in unserem ehemals schönen und ruhigem Deutschland in der Comfortzone bleiben. Ich kann ja nichts tun gegen unsere linken Elitepolitiker und unsere linken Mainstreamschreiblinge, die alles Schreiben und Filmen was Ihnen vorgegeben wird. Nur um normale Bürger bei jeder Gelegenheit in die gruselige Naziecke zustellen.  Man kann es nicht verstehen , wann stehen Wir endlich auf bringen uns friedlich in Stellung und gehen auf die Straße. Wir sind es die diesen Wahnsinn bezahlen und nicht diese Jüngelchen die außer Grenze auf und alle rein bis heuer nichts geleistet haben und anderen auf der Tasche liegen.

Dr. Uhlmann / 17.10.2018

Der “Hänfling” aus Kiel wurde offenbar vorgeschickt, um Seehofers Rücktritt zu fordern. (Vielleicht war sein Interview mit M. abgesprochen?)  In Seehofer sehe ich den letzten Garanten, Merkel in ihre Grenzen zu weisen. Sollte er fallen, dann ist das Schlimmste zu befürchten. Allein mit dem jüngsten Vorhaben, Parteien zu sanktionieren, die angeblich Fake-News verbreiten, läßt sie erkennen, daß sie für sich die Lufthoheit in Anspruch nimmt, welche News zugelassen werden und welche nicht.  Kaum zu glauben, sie zeigt allmählich Nerven. Es gab doch einmal ein Gerücht, daß es eine ” IM Erika” gegeben haben soll. Über jeden in der damalen DDR gab es Stasi-Akten. In ihrem Falle komischerweise keine.  Merkwürdig ist, daß man in den Medien gar nichts über “Global compact"in Marrakesch liest. Man kann nur hoffen, daß die Hessenwahlen ein Ergebnis bringen, daß Merkel zum Rücktritt veranlasst wird. Sie ist sicher nicht mehr die mächtigste Frau aber immer noch sehr gefährlich. Seehofer hat(te) es in der Hand Merkel zum Rücktritt zu zwingen. Man muß ihm vorhalten, daß er im letzten Augenblick nicht mehr konsequent war.

Andreas Rochow / 17.10.2018

Staatsfeind Nr. 1 ist der kritische, selbstbewusste Bürger, der darauf achtet, sich von einer linken Propagandamacht nicht manipulieren zu lassen.

Kerstin Kupfer / 17.10.2018

Ich bin begeistert! Eine so klare, treffende und sachliche Analyse findet man so gut wie überhaupt nicht mehr in den etablierten, meist rotgefärbten, Medien. Und Seehofer ist nicht der Schuldige - ich werfe ihm lediglich sein mehrfaches “Umfallen/Einknicken” gegenüber der “Staatsratsvorsitzenden” vor. Vielen Dank, Frau Schunke, ich lese Ihre Beiträge immer mit großem Interesse.

Herbert Exner / 17.10.2018

Der Beitrag von Frau Schunke ist brillant. Dass rechts von der CSU ein immer größer werdendes Vakuum entsteht, ist zu einem großen Teil den sog. print- und tv-Medien zuzurechnen, durch die die große Linksausrichtung der Politiker im Bundestags erst unters Volk gebracht wird. Wenn in Deutschland sich noch einmal praktische Vernunft und Landesinteressen bei den Politikern durchsetzen sollten, dann müsste das auch mit einem Austausch der Köpfe in den sog. Qualitätsmedien einhergehen.

Marc Blenk / 17.10.2018

Liebe Frau Schunke, wenn innerhalb der CSU ein Kulturkampf ausbrechen sollte, wäre sie verloren. Wenn sie sich einreden ließe, mehr nach links zu gehen, ginge sie zugrunde.  Andersherum hat die CSU mehr Optionen als früher. Denn gerade weil sie nicht mehr die großen Wahlergebnisse in Bayern einfahren kann wie früher, riskierte sie nun nicht mehr die absolute Mehrheit in Bayern für den Fall, wenn sie sich bundesweit aufstellen würde. Möglicheise würde sie sogar in Bayern keine Prozente verlieren. Im Bund wäre die CSU mit einem konservativen Profil vorraussichtlich ein großer Faktor. Nun hängt viel davon ab, wie sich die CDU weiterentwickelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 26.10.2019 / 15:00 / 100

Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist 

Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2019 / 06:10 / 165

Die linke Currywurst 

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die…/ mehr

Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / 88

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant.…/ mehr

Anabel Schunke / 23.07.2019 / 10:42 / 103

Kant und das Schweinefleisch

In Leipzig müssen die Kinder zweier Kitas ab sofort auf Schweinefleisch verzichten. Nicht einmal das obligatorische Verteilen von Gummibärchen an Geburtstagen sei künftig erlaubt. Begründet…/ mehr

Anabel Schunke / 19.07.2019 / 06:25 / 92

Die Opfer des positiven Rassismus 

Dreieinhalb Jahre sind seit den Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/16 inzwischen vergangen. Neben der Frage nach den kulturellen Auswirkungen einer massenhaften Einwanderung aus mehrheitlich frauenfeindlichen,…/ mehr

Anabel Schunke / 13.07.2019 / 06:20 / 59

Warum der Bürger nicht mehr an Gerechtigkeit glaubt

Ali B. ist verurteilt. Der Mörder der 14-Jährigen Susanna Feldmann bekam die Höchststrafe. Das Gericht erkannte darüber hinaus die besondere Schwere der Schuld an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com