Vera Lengsfeld / 24.03.2017 / 18:00 / Foto: Hobboh / 9 / Seite ausdrucken

Sta.si heißt jetzt ver.di – Sonst ändert sich nix

Der Landesbezirk Niedersachsen/Bremen der Gewerkschaft ver.di hat seinen Mitgliedern eine Handlungshilfe zur Bespitzelung, Denunziation und Zersetzung „rechtspopulistischer“ Kollegen in Betrieb und Verwaltung zur Verfügung gestellt. Das bemerkenswerte Dokument ist Stasimethode, wie sie im Buche steht. Nachdem die "Achse des Guten" und andere heute morgen berichtet haben, ist die totalitäre Handreichung inzwischen vom Netz genommen, sie wird aber hier noch dokumentiert.

Ganz im Stil der berüchtigten „Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge (OV)“ legt ver.di hier dar, wie gegen die feindlich-negativen Kräfte des Rechtspopulismus im Betrieb vorgegangen werden soll.

Zunächst sollen „mögliche Konstellationen“ zusammengestellt werden, bei denen operative Vorgänge ansetzen könnten. Sodann sollen die feindlich-negativen Elemente aufgeklärt werden („immer ein offenes Ohr und ein offenes Auge“). Dann setzt der operative Vorgang ein: Beobachten, Bearbeiten, Isolieren, Outen, rechtlich belangen, in Workshops umerziehen, Versetzen, keine Aufstellung auf gewerkschaftlichen Listen, Funktionsverbot in der Gewerkschaft, Ausschlussverfahren. Dabei immer abgestimmt vorgehen und, ganz wichtig: „Aufpassen, dass Rechtspopulisten nicht als Opfer oder Märtyrer wahrgenommen werden!“ Das steht sogar zweimal da, in roter Farbe und mit Ausrufezeichen.

"Ein positives Signal an die Beschäftigten"

Schon die Stasi wusste: „Die politische Brisanz der Zersetzung stellt hohe Anforderungen hinsichtlich der Wahrung der Konspiration.“ So warnt auch Ver.di vor möglichen brisanten Auswirkungen eines betrieblichen operativen Vorgehens seiner Inoffiziellen Mitarbeiter.  Wenn schon operativer Vorgang, dann so, dass ein „positives Signal an die Beschäftigten“ entsteht.

Solidarisierung „mit den Falschen“ muss verhindert werden. Hat die Zielperson ein gutes „Standing“, oder gar eine „Hausmacht“? Dann kann man es sich vielleicht doch nicht erlauben, sich mit ihr anzulegen. Bei „verschrobenen Einzelgängern/innen“ droht hingegen weniger Gefahr. Auf gar keinen Fall dürfe der Vorgang am Ende gegen ver.di-Aktive gewendet werden können.

Nun, ob das bei dieser Stasi-Handlungshilfe klappt? Schon kurz nach ihrem Bekanntwerden heißt es, Ver.di verlasse damit den „Boden der Verfassung, den eigenen Gewerkschaftsauftrag und den Rahmen politischer Kultur westlicher Gesellschaften. Es gibt auch erste Anfragen von Investigativjournalisten. Wie ver.di schon selbst erkannte und auch die Stasi leidvoll erfahren musste: Bespitzelung, Denunziation und Zersetzungsmaßnahmen – und auch schon die Anleitung dazu - können Folgen haben, „mit denen man vorher nicht gerechnet hat“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Georg Dobler / 25.03.2017

Ver.di, deren Chef ist doch Herr Bsirske, der jahrelang als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Lufthansa saß? Er konnte diesen lukrativen Posten natürlich nicht einem Piloten oder Flugbegleiter überlassen. Vom Luftverkehr hat er wahrscheinlich weniger Ahnung als die Putzfrau der Büros am Airport. Was erwartet ihr von solchen Personen?

Peter Weinert / 25.03.2017

Einige Passagen aus dieser “Handreichung” lesen sich, zu meinem Entsetzen,  wie Passagen aus meiner Stasiakte. Da wird doch nicht einer aus Schulungsmateral für Spitzel der Stasi abgeschrieben haben?. Eine Gewerkschaft die sich und ihre Mitglieder zu Spitzeln und Denunzianten macht wo gibts denn sowas? Haben die keine Probleme die sich aus der Vertretung ihrer Mitglieder ergeben? Ich bin nicht bei Verdi, aber wäre ich, mein Austritt erfolgte unverzüglich und jedes Verdimitglied werde ich auffordern das zu tun.

Christian Schulz / 25.03.2017

Bloß weil das Papier aus dem Netz ist, ist das Denken noch lange nicht aus den Köpfen.

Frank Scholz / 25.03.2017

Wenn Sie Beweise haben warum bringen Sie das nicht zur Anzeige ......?

Dr. med. vet. Kari Köster-Lösche / 25.03.2017

Nur zur Ergänzung: Auch das soziale Umfeld der betreffenden Person sollte überprüft werden (“wie ist die Person verwurzelt?”). Das geht weit über die innerbetriebliche Bespitzelung hinaus. Zu hoffen ist, dass viele Mitglieder von ver.di die Konsequenzen ziehen.

Horst Jungsbluth / 25.03.2017

Die Spitze eines Eisberges Wenn man sich daran erinnert, wie brutal Menschen in der DDR verfolgt oder in den berüchtigten “Rotlichtbestrahlungen” vor ihren Kollegen fertig gemacht wurden, die nur auf bestimmte Defizite hinwiesen und heute erleben muss, dass nicht wenige unserer Gewerkschaften praktisch von Funktionären der zig Mal umbenannten SED (oder den Vasallen)  geführt werden, dann kann einem nur Angst und Bange werden. Die Unterwanderung durch die Stasi der westdeutschen Gewerkschaften hat früh begonnen und ich erinnere mich, dass mein Bruder, der in den siebziger Jahren sehr gut “auf dem Bau” verdiente und in der IG Bau, Steine, Erde organisiert war, mir erzählte, dass ihn ein führender Funktionär in die damalige SEW locken wollte und als Druckmittel eine Liste vorlegte, in der all seine Besuche in der DDR von 1964 an mit allen Details aufgelistet waren.  Es war auch so, dass die DDR, um an Devisen zu gelangen, mit Dumpingpreisen den Westberliner Bauunternehmen Aufträge ausspannte und zudem ihre ausgesuchten Leute mit unzureichender Ausrüstung nach Westberlin schickte und die IG Bau, Steine, Erde das auch noch deckte, obwohl ihre Beitragszahler betroffen waren.

Hans Meier / 25.03.2017

Diese Blender bei Verdi, machen sich zunächst die Taschen voll und dann täuschen sie alle, die sich eine ehrlichere Politik wünschen. Charakterlich echte Gauner.

Markus Becker / 25.03.2017

Kahanes Geist weht nicht nur in den Toiletten.

Lotahr Buchmann / 25.03.2017

Ekelig!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.08.2020 / 06:27 / 24

Eine Lanze für Artur Lanz

Eigentlich kenne ich das nur aus der DDR, dass vor einem Buch so intensiv gewarnt wird. Die allermeisten Rezensionen, die erschienen, sind Verrisse. Das hat den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 07:47 / 6

Sonntagslektüre: Die Ruhe vor dem großen Sturm

Das Leben des 1932 in der rumänischen Bukowina geborenen israelischen Schriftstellers Aharon Appelfeld ist selbst ein Roman. Er verbrachte seine glückliche frühe Kindheit in einem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com