Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45 / Seite ausdrucken

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur „Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Berliner TU" beförert, wofür wir um Verzeihung bitten. Nun müssen wir uns wieder tief vor ihr verbeugen und ihr für einen Beitrag danken, den sie in einem Sammelband veröffentlicht hat, der von ihrem ehemaligen Vorgesetzten, Prof. emeritus Wolfgang Benz, herausgegeben wurde. Unser Kollege Gerd Buurmann hat das Buch bereits angemessen rezensiert. Und ist dabei auch auf einen Satz eingegangen, der Frau Dr. Wetzel entsprungen ist.

„Das Schimpfwort ‚Du Jude‘ kann, muss aber keine antisemitische Konnotation haben. Es kann als Provokation eingesetzt werden und/oder es wird synonym zu ‚Du Opfer‘ verwendet.“

Das ist natürlich richtig. Eine antisemitische Konnotation hätte das Schimpfwort ‚Du Jude‘ nur in einem erweiterten Kontext. z.B. "Verrecke, Du Jude!" oder "Dich haben sie vergessen zu vergasen, Du Jude!" Als Wissenschaftlerin muss man/frau auf solche Feinheiten achten. Vor allem, wenn man/frau am "Zentrum für Antisemitismusforschung" arbeitet, das für die Zertifizierung von Äußerungen zuständig ist, die eine antisemitische Konnotation haben können, aber nicht müssen. 

Frau Dr. Wetzel hat bereits gutachterlich entschieden, es gebe „keinen muslimischen Antisemitismus“, sondern nur „einen Antisemitismus unter Muslimen“, es handle sich aber lediglich um „Einzelfälle“, die „mit der medialen Aufmerksamkeit auf diesen Fällen“ erklärt werden können, was bedeutet, dass nicht die wenigen "Einzelfälle" das Problem sind, sondern die "mediale Aufmerksamkeit", die ihnen zuteil wird. Mit der Feststellung, das Schimpfwort ‚Du Jude‘ kann, muss aber keine antisemitische Konnotation haben, hat sich Frau Dr. Wetzel für einen Dr. h.c. der Moskauer Lumumba-Universität qualifizert, wenn nicht gar für einen Posten im Team der Antisemitismus-Beauftragten in NRW, Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. 

Auch beleidigungstechnisch wird die Expertise Folgen haben. Wenn "Du Jude!" nicht zwangsläufig antisemitisch konnotiert ist, dann kann auch "Du Fotze!" nicht per se als beleidigend gesehen werden. Damit der Tatbestand der Beleidigung erfüllt ist, muss es schon "Du promovierte Fotze!" sein.

Wirklich aufregend wird es aber erst, wenn so ein Fall vor dem Duisburger Amtsgericht verhandelt wird. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 24.07.2020

Wäre ich USA, Israel oder Australien, Kanada, Neuseeland etc. würde ich die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland gemeinsam und komplett abbrechen, Deutschland müsste sich dann neu um diese Beziehungen bewerben. Im Moment ist es so dass dieses Land als “Twoface” ein ziemlich übles Spiel betreibt und zwar nach Innen wie nach Außen,  im Deckmäntelchen eines vom Westen einigermaßen rehabilitierten “guten Jungen” Ohne dieses “Deckmäntelchen”  das es durchweg der Großzügigkeit vor allem der angelsächsischen westlichen Siegermächte verdankt stünde es restlos nackt da. (Auch und vor allem nach dem Fall der Mauer. Vielleicht kommt es ja noch zu diesem Bruch, wenn die Autoindustrie umgezogen, und dieses Land keinerlei Kaufkraft mehr haben wird und wenn darüber hinaus selbst bei den eigenen Bauern nichts mehr zu holen sein wird, weil sie vor Deutschlands Wölfen geflohen sind.

Andre Langguth / 24.07.2020

Ich bin fassungslos. Mir fallen einfach keine Worte ein, so etwas zu kommentieren.

Frances Johnson / 24.07.2020

Ich habe das schon vor Jahren in einem Schulhof vernommen. Beide Kontrahenten waren keine Juden. Es war also für den Betroffenen keine Beleidigung. Hätte er es als Beleidigung empfunden, wäre er Antisemit wie der Rufer. Es ist in diesem Fall nur eine Beleidigung für Juden als Corpus, weil es herabsetzen soll. Ähnlich verhält es sich im gleichen Fall mit den Ausdrücken “Mongi” oder “Spast”. In jedem Fall soll es eine Beleidigung sein, zielt aber ab auf Gruppen.

J.G.R. Benthien / 24.07.2020

Na, na, Herr Broder, bitte freundlicher und höflicher. Es sollte schon eher so klingen: »Sie promovierte und trotzdem dumm gebliebene Fotze.« Das hat mehr Stil, oder kennen Sie die Antisemitismusfotze (gibt es so was?) näher? Ich glaube eher nicht.

S. Miller / 24.07.2020

Ich frage mich immer wieder, wie man ein Arschloch dermaßen verschminken kann, daß es als Maulwerk durchgeht. Ich stelle fest, daß ein nicht unbeträchtlicher Teil des Landes, allen voran jene, die meinen, etwas zu sagen haben zu müssen, dermaßen geistig entgleist ist, daß die Abweichung jeder moralischen oder intellektuellen Normalität zwangsläufig in eine Geisteskrankheit mündet. Dafür verantwortlich kann wohl ein Überdruß am Überfluß sein und das gründliche Satthaben der eigenen Herkunft. Ganz so, wie Sindbads mächtiger Herrscher von Sarandib, der, reicher als Salomo, immer depressiver und abgedrehter wird, je größer sein Reichtum und dazu sein Bauch wächst. Ich habe schon Psychotiker kennengelernt, die vernünftiger argumentieren als dieses Dämchen. “Du Neger”, “Du Schwuchtel”, “Du Ausländer”, etc…..das konnotiert sich einen Pfeifendeckel. Aber, “Du Jude”; das kann man durchgehen lassen. Und ist ja auch stimmig, nicht? Wie Herr Marc Blenk richtig anmerkte, quillt den Antisemitismus-Gegnern selbst der Antisemitismus aus allen Körperöffnungen. Was hier betrieben wird, ist nichts anderes, als die Schafe von den Wölfen hüten zu lassen. Und das betrifft jeden Aspekt politisch/gesellschaftlicher Verantwortung. Wenn sich nicht bald etwas heiliger Geist über dieses Land ergießt, dann krönen sich in Kürze Dick & Doof selbst zum Kaiser. Obwohl,..........das ist ja längst passiert. Auweia!!

Thomas Taterka / 24.07.2020

Leider geschieht es selten, daß Leute wie Wetzel im wirklichen Leben zusammenprallen mit den “Einzeltätern”, die sie auf Kosten des Steuerzahlers ermuntern. Wahrscheinlich trifft es wieder einen, der noch nicht mal weiß, wem er das zu verdanken hat und Wetzel sitzt zu Hause beim Tee und denkt sich den nächsten fahrlässigen Stuss aus, völlig unberührt.

Karla Kuhn / 24.07.2020

“....es handle sich aber lediglich um „Einzelfälle“, die „mit der medialen Aufmerksamkeit auf diesen Fällen“ erklärt werden können, was bedeutet, dass nicht die wenigen „Einzelfälle“ das Problem sind, sondern die „mediale Aufmerksamkeit“, die ihnen zuteil wird.”  Hat dies Frau eine ZUSATZ Ausbildung in RABULISTIK ? Wenn ja, hat sie diese MIT SEHR GUT bestanden !  Es ist grausam, wie manche Personen sich winden, um sich ja nicht selber auf den Schlips zu treten. Es könnte ja ein Abstufung von Posten plus Gehalt folgen, da wird wahrscheinlich lieber nach Vorlage geschwafelt. Andreas Mueller, “Klasse-Artikel! Man muss diese linksintellektuellen, verkappten Antisemiten blosstellen, wo es nur geht.”  Ich schließe mich an. Wieder ein echter Broder !

Ilona Grimm / 24.07.2020

»Frau Dr. Wetzel hat bereits gutachterlich entschieden, es gebe „keinen muslimischen Antisemitismus“, sondern nur „einen Antisemitismus unter Muslimen“, es handle sich aber lediglich um „Einzelfälle“, die „mit der medialen Aufmerksamkeit auf diesen Fällen“ erklärt werden können [...]—- Wow, es gibt keinen „muslimischen“ Antisemitismus! Genau. Araber können tatsächlich unmöglich Anti-Semiten sein, da sie doch selber Semiten sind. Aber einen expliziten mohammedanischen -im Koran festgeschriebenen- JUDENHASS gibt es sehr wohl. Die Gutachterin macht da eben feine Unterschiede. Verwunderlich auch die „mediale Aufmerksamkeit“, die solche Taten groß heraus bringen. Nach meiner Erfahrung sind es „alternative Medien“ (auch Politikversagen.org), die überhaupt berichten. Frau Drusilla (abgekürzt Dr.) Wetzel sollte möglichst zeitnah gutachterlich feststellen, ob „du Mohammedaner“ eine anti-mohammedanische Konnotation hat oder nicht. Im übrigen sind die Linken durch die Bank keine Antisemiten, weil sie die Araber ja ganz innig lieben. Sie sind nur in der Wolle gefärbte Judenhasser.

Arnold Warner / 24.07.2020

Ich vermute mal, dass Mohammed nur ein bedauerlicher Einzelfall war, der den Islam und die Suren des Koran (vor allem 4.46 ff) falsch verstanden hat.

Martin Müller / 24.07.2020

Es kommt natürlich drauf an, wer “Du Jude” sagt! Muslime respektive Araber sind ja per Definition der Links-Grünen keine Antisemiten. Schließlich werden Deutsche ja auch von Arabern gerne mal öfters als “Du Kartoffel” höflich angeredet. Das wird schließlich unter fortgeschrittener Integration geführt. “Du Jude” ist unter Arabern also nur eine ausgesprochene Höflichkeitsfloskel, das Attribut “dreckiger” bleibt schließlich im Kopf. Das hat natürlich nichts mit Antisemitismus zu tun. Wenn also “Du Jude” nichts anderes wie “Du Opfer” bedeutet, dann stimmt das doch, das wussten schließlich schon die Nazis. Und als links-grüner Bessermensch kennt man die deutsche Geschichte besonders gut, schließlich wird sie täglich zum eigenen Vorteil in Stellung gebracht. Aber was ist eigentlich, wenn “Du Jude” auch gleichzeitig “Du Kartoffeln” ist, ist das dann doppeltes “Du Opfer”? Und was ist, wenn ein “Du Kartoffel” zu einem Juden “Du Jude” sagt, ist das dann auch “Du Opfer”?—————— Vielleicht sollte sich Frau Wetzel mal mehr mit “Du Täter” beschäftigen, statt die Täter zu entschuldigen und freizusprechen. Denn es ist wohl klar, der neue Antisemitismus in Deutschland ist vor allem ein importiertes Problem. Aber auch darum wird der “Kampf gegen Rechts”  forciert: Man braucht jede Menge neue Nazis, um die importierten Probleme kaschieren zu können. Und ich frage mich, wie lange es noch dauern wird, bis man den Staat der Juden als Nazistaat bei der UN anschwätzen wird. “Du Jude” - stell dich doch nicht so an - “Du Nazi”....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 42

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.03.2021 / 12:00 / 75

Im Zweifel gegen den Angeklagten

In einem intakten Rechtsstaat hat jeder Beschuldigte, vom Ladendieb bis zum Mörder, das Recht auf einen fairen Prozess. Dazu gehört, dass nicht er seine Unschuld…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2021 / 11:00 / 84

Noch mehr Transparenz wagen!

Wenn inzwischen sogar der stets um Maß und Mitte bemühte Theo Koll in einem Kommentar zum letzten Treffen des Corona-Kabinetts sagt, er komme sich vor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com