Gerd Held / 04.05.2021 / 15:30 / 27 / Seite ausdrucken

Sport im Lockdown: Die Rache der Sesselfurzer

Im Sportteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 26. April ist ein bemerkenswerter Artikel erschienen. Er stammt von Michael Reinsch und trägt die Überschrift „Geringschätzung per Gesetz“. Ich möchte ihn hier ausführlich zitieren und ihn auch zur Gänze zur Lektüre empfehlen. Er handelt davon, wie die „Bundes-Notbremse“ die Sporttreibenden und ihre Vereine zur Verzweiflung treibt. Sie merken jetzt, wie fremd und gleichgültig den Regierenden der Sport ist. Wie lästig er ihnen im Grunde ist. Das hängt damit zusammen, dass die Regierenden ihre Corona-Politik mit einem Welt- und Gesellschaftsbild begründen, dass nur „Systemnotwendiges“ oder „Freizeitbeschäftigung“ kennt.

Eine Politik, die so unterteilt, macht das Land in Krisen eng und spaltet es. Und es macht auch jeden einzelnen Menschen klein und spaltet ihn. Sie erklärt vieles, was ihm Lebenskraft und Würde gibt, zum bloßen „Vergnügen“. In dieses Schema fügt sich der Sport nicht ein. Er gehört zu dem weiten Feld unserer modernen Zivilisation, das sich einer Zweiteilung in „notwendige Zeit“ und „Freizeit“ entzieht. Der Sport ist physisch und mental fordernd und zugleich ein Stück Emanzipation und Souveränität. Er stärkt die Fähigkeit der Menschen, sich auf widrige Bedingungen einzulassen, und erweitert ihre Reichweite. 

Das schreibe ich hier auch vor dem Hintergrund meiner Biographie, in der der Sport (vor allem Leichtathletik) als Jugendlicher und junger Mann einen Mittelpunkt meines Lebens bildete. Das hat mir später geholfen, schwierige Phasen meines Lebens zu überstehen. Wie wichtig war es also, dass es damals im rechten Moment ein Sport-Angebot gab, von einem guten Verein, der Training, Wettkampf und Fahrten organisierte.   

Wenn der Sport nicht in das Regierungsraster passt

Doch jetzt ist vom Sport kaum die Rede. Die Regierenden machen nicht die geringsten Anstalten, um den Sport schnell aus dem Stillstand zu befreien – obwohl es keinen Nachweis gibt, dass er ein Infektionstreiber ist. Viele Formen des Sports können jetzt sogar die Abwehrkräfte der Menschen stärken. Alles spricht also in diesem Bereich gegen eine pauschale Lockdown-Politik und für eine sofortige Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Selbstorganisation der Vereine, Verbände, Schulen, Familien und Nachbarschaften. Doch die sogenannte „Bundes-Notbremse“ bedeutet das glatte Gegenteil. Es wird ein Lockdown-Automat installiert, der bei bestimmten Inzidenzzahlen Aktivitäten automatisch stilllegt - ohne Ansehen der konkreten Realität. Und im Bereich des Sports – insbesondere des Breitensports – sind die Festlegungen der „Notbremse“ ein Wirrwarr und sichtlich ohne Sachkompetenz und Sachinteresse zusammengestoppelt. Michael Reinsch schreibt in seinem FAZ-Artikel:

Verwirrung und Chaos, Enttäuschung, Ärger und Bitternis – der Sport, seine Vereine und Verbände sind bei der Formulierung des neuen Infektionsschutzgesetzes böse unter die Räder geraten. „Die Formulierungen sind zum großen Teil unklar, fallen einerseits hinter in einigen Bundesländern ohnehin schon geltende Verbote zurück und gehen an anderer Stelle darüber hinaus“, klagt Christoph Niessen, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes (LSB) Nordrhein-Westfalen, mit knapp fünf Millionen Sportlerinnen und Sportlern in 18000 Vereinen der größte in Deutschland. „Sie sind erkennbar zusammengestoppelt und offensichtlich ohne sportfachliche Kompetenz zustande gekommen.“ 

Diesem Urteil pflichten auch Vertreter anderer Landesportbünde bei, die in dem Bericht von Michael Reinsch zitiert werden:  

„Die Vorschriften sind grundsätzlich und im Detail ungeklärt“, ärgert sich Andreas Klages, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Hessen. Seit einem Jahr ringen er und seine Kollegen mit Politik und Verwaltung darum, Kindern und Jugendlichen, Männern und Frauen, Senioren und Athleten, Teams und Einzelkämpfern zu ermöglichen, ihrem Bewegungsdrang auszuleben, einander zu begegnen, sich fit zu halten. „Die Erfahrungen des Vereinssports, die Regelungen und Verfahren, die sich bewährt haben“, muss er nach dem Votum von Bundestag und Bundesrat in der vergangenen Woche feststellen, „sind im politischen Berlin nicht präsent.“  

Man kann es auch drastischer sagen: Es zeigt sich, wie weitgehend hierzulande die Sesselfurzer die Vorherrschaft erobert haben.

„Bundeseinheitliches“ Wirrwarr aus dem Kanzleramt 

So kann man nun auf den Sportseiten einer Zeitung nachlesen, wie der Zustand der Politik in Deutschland ist. Das Gesetz „verblüfft schon durch seine Wortwahl“, heißt es in dem FAZ-Artikel:

„Da wird die Schließung von Badeanstalten vorgeschrieben, da werden zertifizierte Tests von Anleitepersonen erwartet. Man muss nicht von Weltfremdheit sprechen, doch große Distanz vom Gegenstand seiner Beschäftigung macht da jemand deutlich. Nun wird gerätselt: Sind Badeanstalten, wie man früher Einrichtungen zur Körperhygiene nannte, dasselbe wie Schwimmbäder? Warum werden Spaßbäder und Hotelbäder genannt, nicht aber die Becken von Frei- und Hallenbädern? Ist es ein Versehen oder Absicht, Sport- und Tennishallen nicht aufzuzählen unter den Einrichtungen, die geschlossen werden müssen?“

„Warum allerdings schreibt der Gesetzgeber vor, dass in dieser Konstellation ausschließlich Individualsport und dieser kontaktlos erlaubt ist? Tennis und Badminton, schon gar Einzel, bleiben erlaubt, drinnen wie draußen, Gymnastik ebenso. Volleyball am Strand aber ist, weil Mannschaftssport, selbst Familien unter sich verboten. Tanz, weil Kontaktsport, ist, selbst an der frischen Luft, nicht einmal denen erlaubt, die Tisch und Bett teilen.“

Man hat den Eindruck, dass es denen, die dies Gesetz formuliert haben, eigentlich darum ging, das Sporttreiben möglichst so kompliziert und schwierig zu machen, dass die Menschen es lieber ganz lassen. Und die Kompliziertheit liegt hier nicht an einem Egoismus der Bundesländer, sondern sie wird vom Kanzleramt veranstaltet mitten im „einheitlichen“ Bundesgesetz. Das gilt auch bei den neuen Festlegungen für die Anleitungspersonen: 

„Diesen Anleitungspersonen wird ein tagesfrischer, negativer und anerkannter Test abverlangt – vor jedem einzelnen Training. Bei der Vorstellung, die Trainer und Übungsleiter müssten sich täglich in die Warteschlange einer Teststelle einreihen, prophezeit Thomas Härtel, der Präsident des DSB Berlin, kämen Amateur- und Breitensport zum Erliegen. Er verlangt, ihnen wie Lehrern Selbsttests zu ermöglichen: Man muss Trainern trauen“.

Ja, die Grundlage dieses Gesetzes ist das Misstrauen, insbesondere gegenüber allen Ansätzen zur Selbstorganisation – und der Sport ist ein Bereich, in dem die Selbstorganisation mit den konkreten Möglichkeiten vor Ort Trumpf ist. Und das ist in Deutschland mit seinem Vereinswesen auch stark entwickelt. Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es fünf Millionen Sporttreibende in 18000 Vereinen. Doch diese Selbstorganisation wird von den Regierenden offenbar als störende Kraft empfunden. Gesundheits- und Umweltauflagen waren schon vor Corona ein beliebtes Mittel, um immer stärker in den Sport hinein zu „regulieren“.

Die Macht des Sports 

Hier werden die Sachfragen zu institutionellen Fragen. Wer bestimmt wo die Rechte und Pflichten? Im FAZ-Artikel wird Andreas Klages vom hessischen Landessportbund (LSB) zitiert: „Sport ist ein so vielfältiges Handlungsfeld, dass man dessen Regelung in Sprache und Systematik aus ihm heraus denken muss.“ Und sein Berliner Kollege Härtel sagt: „Der Sport erhält in seiner gesundheitlichen Wirkung und seiner gesellschaftlichen Bedeutung nicht die angemessene Anerkennung. Er bekommt nicht die Chance, als Teil der Lösung wahrgenommen zu werden. Das ist sehr, sehr bitter.“ Christoph Niessen vom nordrhein-westfälischen LSB deutet eine Möglichkeit an, wie das anders werden könnte: „Wir brauchen keine ständigen Kassandrarufe, sondern ein gezieltes Einwirken auf die Bundespolitik mit konkreten Formulierungsvorschlägen für entsprechende Vereinbarungen auf der Arbeitsebene…“

Der Hinweis auf die Arbeitsebene ist wichtig. Wie und wo kann die die gewaltige Kraft der Sportbewegung nicht zur Geltung kommen? Offensichtlich reicht es nicht aus, wenn man nur Protestschilder hochhält. Aber es gibt vielfältige Möglichkeiten, mit Sportaktivitäten vor Ort schon zu beginnen und die Autorität des Lockdown-Automaten zu unterminieren. In der medialen Öffentlichkeit kann man leicht den Eindruck erwecken, die Ablehnung des Lockdowns wäre eine Sache von „Partyvolk“ oder „Schickeria“. Aber auf den Plätzen des Sports, insbesondere auch denen des Breitensports, gelingt diese Demagogie nicht. Denn wo immer jetzt Sport getrieben wird, wird er sofort als positive Alternative zur Negativ-Politik des Stilllegens sichtbar. Hier gibt es nicht rhetorische Warnungen oder Versprechungen, reale Lebendigkeit und Engagement mit Herzblut. Wie heißt es so schön: Die Wahrheit ist auf dem Platz.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 04.05.2021

ja und? 80.000.000 Deutsche laufen mit ihrem “Mund-Nasen-Schutz” völlig verpeilt zum Einkaufen und folgen dem jeweiligen “Führer”? Immer laufen lassen und möglichst Abstand zu irgendwelchen “FFP2”!

Ulla Schneider / 04.05.2021

Nun ja, seit über 100 Jahren bittet man um die tägliche Sportstunde in den Schulen. Seit über 100 Jahren ist allen bekannt, wie wichtig die!! Bewegung für Leib, Leben und Seele ist. Seit über 100 Jahren weisen verantwortungsvolle!!! Ärzte auf die Gesunderhaltung in und für alle Lebenslagen daraufhin.  Seit, für meinen Teil, 50 Jahren werden, und das ist interessant ,Sportarten in der Mehrzahl FÄCHERFREMD unterrichtet.  Es ist das Fach, was in den Schulen am meisten ausfällt oder für andere Fächer genutzt wird.  Es ist das Fach, ” ach du machst ja nur Sport” das das kleinste Gewicht in der anerkennenden Waagschale ausmacht. Sport ist nicht zweckgebunden, sondern frei. Es ist ein persönliches “Ergebnis” und dient nicht dem Bruttosozialprodukt im Sinne einer Herstellung von etwas, sondern dem Menschen selbst.  - Warum sollte es den Berliner Regierenden wichtig erscheinen, es dient ja keinem Zweck und hat darum keinen Wert. In der Sportwissenschaft sind genügend Bücher darüber geschrieben worden, allerdings sind die Auflagen im Verkauf sehr gering. - Warum, verehrter Autor sind die Sportsleute so zaghaft, warum, wenn sie soviele sind bevölkern sie nicht die Straßen und protestieren? - Sehen Sie, Sport ist unwichtig und kann gestrichen werden. Die Zunahme der Nichtschwimmer, der Plattfüßler, der Lordosen und Skoliosen, der Kreislaufschwachen und zu Kräftigen, der Depressiven und Unsicheren wird die Ärzteschaft freuen und die Rentenversicherung, ob des frühen Ablebens, auch. Das hat einen Wert! Darauf kommt es an. 

Sabine Heinrich / 04.05.2021

Warum gingen bislang die Sportvereine, die Sportler nicht auf die Barrikaden? Wo sind /waren die Verbandsvorsitzenden? Sie alle haben genauso fein stillgeschwiegen wie die Gastronomen, Einzelhändler, “Kulturschaffenden"und viele andere! - Hatten/haben die alle Angst, als “rechts” oder “Nazi” beschimpft zu werden? Oder warum sonst haben sie ein langes Jahr geschwiegen - obwohl die Sportler am allerbesten wissen, dass Sport DAS Gesundheitselixier überhaupt ist? Sie haben durch ihr Schweigen zugelassen, dass die von der “Obrigkeit” misshandelten Schulkinder und die Alten, gesundheitlich Eingeschränkten ihrer einzigen Möglichkeit beraubt wurden (Schwimmen/Wassergymnastik) , etwas für ihre Gesundheit zu tun? Warum haben alle - ALLE - so lange geschwiegen, tatenlos der kommunistischen Diktatorin und ihren unzähligen Helfershelfern jederlei Geschlechts brav Folge geleistet? Warum - zum Teufel - haben die alle die Klappe gehalten und das Unglaubliche, was seit einem Jahr geschieht, sogar noch beklatscht? Wo waren sie, als friedliche mutige Demonstranten auf die Straße gegangen sind und gegen die infamen Maßnahmen der korrupten Regierung auf die Straße gegangen sind? Wir wachen, kritischen Menschen wurden beleidigt, beschimpft - Unterstützung von der breiten Öffentlichkeit - und eben auch von Sportvereinen? Fehlanzeige! Die schmücken sich zwar gern mit dem “Anti-Rassismus- Siegel” - aber sie krümmen nicht einen Finger, um sich für das einzusetzen, was sehr stark gesundes Leben ermöglicht - körperlich und psychisch: Sport jedweder Art für Junge und Alte. Dieses von panischer Angst geprägte rückgratlose Buckeln vor der Staatsmacht ist mir so zuwider - ich könnte nur noch k… speien! Vielleicht könnte sich jetzt auch einmal einer der sportlichen Multimillionäre, der/die/das ohnehin nichts zu verlieren hat, endlich aus seinem Luxusappartement herausbequemen und sich dafür einsetzen, dass wir “Normalos” wieder Sport treiben dürfen wie immer!

Johannes Schumann / 04.05.2021

Einfach ignorieren. Wir machen im Sportverein offiziell seit ein paar Monaten “Individualsport”. Das geht in unserer Sportart sogar. Aber wenn die Luft rein ist, machen wir die Türen zu und spielen wie eh und je. Das ist ein Seelenbrot in diesen schweren Tagen, wo praktisch alles, was das Leben erst lebenswert macht, verboten wird. Durch die Reichsnotbremse hat sich nichts geändert. Interessant fand ich, ich dass die Übungsleiter beim Individualsport in der Halle keinen Test benötigen, die Übungsleiter draußen, bei Gruppenstärken von maximal 5 hingegen doch. Natürlich kommt man im Individualsport nicht immer ohne Übungsleiter aus. Kinder und Jugendliche brauchen jemanden, der Übungen vormacht. @Alexander Damaskinos: Sportvereine sind politisch nicht aktiv. Das widerspricht in 99 % der Fälle der Satzung. Außerdem sehe ich bei mir Sportverein, dass ja auch 30 % der Mitglieder vollkommen panisch reagieren und von sich aus auf das Training verzichten.

S.Müller-Marek / 04.05.2021

Habe nur ich den Eindruck, dass es bei sämtlichen “Maßnahmen” des Regimes längst nicht mehr um die Eindämmung bzw. Ausrottung des Covid Virus geht? Undifferenzierte und in Beton gegossene “Gesetze” dienen nur dem Zweck, das Volk zu gängeln und zu drangsalieren. Die absolute Machtausübung gefällt den “Regierenden”, warum sich also darum scheren, was das Volk will? Was gerade passiert, ist das Signal von Politik an Volk: “Gewöhnt euch schonmal dran. So sieht eure Zukunft aus.” Politik wird nicht fürs Volk gemacht, sondern ist reiner Selbstzweck zur Sicherung der eigenen Posten und garantierter Machtausübung. Da dem Corona-“Krisenmanagement” der Politik kein nennenswerter Widerstand entgegenschlägt, sieht weder die UNERTRÄGLICHE, noch ihre speichelleckende A…..kriecherbrut die Notwendigkeit, Deutschland wieder auf Kurs zu bringen. ALLE, die auf der Strecke bleiben, sind nur “Bauernopfer”, die von den Schlächtern der Demokratie, genannt Regierung, ohne mit der Wimper zu zucken, in Kauf genommen werden, zugunsten ihrer eigenen Selbstherrlichkeit und Daseinsberechtigung.

Ernst Lepanto / 04.05.2021

Auch mich interessiert jeglicher Sport immer weniger das hat aber nicht unbedingt was mit der Erfundenen Pandemie zu tun sondern viel mehr von Politischen Sichtweisen und Deren Zeichen die immer mehr in die Welt des Sports getragen werden . Sei es das man sich Demonstrativ wie beleidigte Kleinkinder zwecks einem Vorbestraften ,Verurteiltem Drogen kranken Schwerverbrecher ,der nicht einmal eine Schwangere Frau verschont hat in den Rasen kniet , oder das bei der Formel 1. Fahrzeuge in Schwarz um lackiert wurden obwohl der ewig meckernde anti Rassismus Plärrer und Superstar selber eine Weiße Mutter hat .Nein Danke auf sowas kann ich gut verzichten und tue es auch !

Judith Panther / 04.05.2021

” ... knapp fünf Millionen Sportlerinnen und Sportlern in 18000 Vereinen ...” lassen sich von einem Nacktmull im Hosenanzug und ihren fettleibigen Eunuchen zur Bewegungslosigkeit verdammen?  Wie armselig.

Kerstin Behrens / 04.05.2021

Es soll ja Leute geben, die verfrachten ihren Nachwuchs mit stolz geschwellter Brust per “Fahrrad” in “Kitas” oder verfrachten “alte Familienangehörige” in “stinkende Altenheime”.??? Ich fand es seiner Zeit nicht besonders sexy, im Vorschulalter schwimmen lernen auf offener See! Und doch war es geil…wobei ich als Hamburgerin größt möglichen Abstand zum verwahrlosten Hamburger Senat halte. Ich bitte um Verzeihung, eine “XXL-Frau Fegebank” samt ihrer XXL-Genossen….können bis zur “Klimawende” schon ob ihrer “Körperfülle” plappern! Historisch paddelte “Klein Scholz” angeblich über die Außenalster???    

Karla Kuhn / 04.05.2021

“Und es macht auch jeden einzelnen Menschen klein und spaltet ihn.” Ein Jeder gibt den Wert sich selbst. Wie hoch ich Mich selbst anschlagen will, das steht bei mir. So hochgestellt ist keiner auf der Erde, Daß ich mich selber neben ihm verachte. Den Menschen macht sein Wille groß und klein. Schiller Ich wollte mal Psychologie studieren, allerdings wurde mir schnell klar, dafür bin ich zu pragmatisch. Aber einen Satz meiner Dozentin habe ich mir gemerkt, weil er genau zu mir paßt. “Nicht die Umwelt formt den Menschen, sondern die Einstellung zur Umwelt.  Genau meine Meinung. Hat sich das Semester doch gelohnt. Uta Buhr, dabei war Churchill in jungen Jahren sportlich, er war Schwimmer,  Fechter, Reiter und soll auch Polo gespielt haben. Ich glaube, wer schon von Kind an sportlich war, bleibt es meistens bis ins Alter. Meine liebe 92 jährige Bekannte schimmt regelmäßig bei schönem Wetter im Pilsensee. Ich kann mir das TRIO (übrigens keiner von denen ein VORBILD !) sporttreibend nicht mal vorstellen. Allerdings kann jeder auch ohne Verein sportlich sein. Ich sehe z. B. jeden Tag alle Altersgruppen joggen, die Kinder spielen Fußball, die Erwachsenen Federball,  ich radle seit meinem vierten Lebensjahr und werde es hoffentlich noch viele Jahre können, ich tanze, schon immer, das geht wunderbar auch alleine, wer keinen Partner hat, auch ein zügiger Spaziergang macht froh und alles zusammen kostet keinen Cent. Wir singen auch,  da wo man singt….. !  Als Einkaufsmuffel finde ich einkaufen im Netz entspannend. Heute ist mein Duschschlauch kaputt gegangen, einen neuen bestellt, übermorgen ist er da und ich kaufe nur auf Rechnung. Und ich muß mich nicht erst anmelden und wegen einem Schlauch einen Test vorlegen. WIE IRRE ist das denn?? Ich bin überzeugt, die WIRTSCHAFT soll kaputt gemacht werden, anders kann ich mir diese Schwachsinnsregeln nicht erklären.  WER bitteschön wählt solche Personen ?? Auch noch immer wieder !! Sind das MASOCHISTEN ?

Torsten Hopp / 04.05.2021

Auch Verbände und LSB sind doch staatsgesteuert. Wo kämpfen die denn gegen den Irrsinn. Das sind doch Witzfunktionäre. Außerdem geht es hier nicht mehr um eine Krankheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 01.07.2021 / 12:00 / 15

Verfassungsumsturz in Europa (3)

Die EU-Kommission hat ein „Vertragsverletzungsverfahren“ gegen Deutschland eingeleitet. Aber es geht gar nicht um einen Verstoß gegen einen bestimmten Artikel des EU-Vertrages von Lissabon, sondern…/ mehr

Gerd Held / 30.06.2021 / 16:00 / 16

Karlsruhe installiert eine präventive Notstands-Verfassung (2)

Es vollzieht sich in diesem Jahr 2021 ein fundamentaler Wandel in Deutschland. Es ist nicht nur ein faktischer Wandel im wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben,…/ mehr

Gerd Held / 29.06.2021 / 12:00 / 27

Die Dekonstruktion des Grundgesetzes (1)

Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass sich im Deutschland des Jahres 2021 grundlegende politische Zweifel festgesetzt haben. Die normativen Grundlagen unseres Staatswesens und…/ mehr

Gerd Held / 26.06.2021 / 12:00 / 40

Deutschland im Koma: Polemik reicht nicht als Opposition

Das Jahr 2021 wird vielleicht einmal als das Jahr erinnert werden, in dem sichtbar wurde, wie sehr Deutschland sich festgefahren hat. Denn wir haben es…/ mehr

Gerd Held / 02.05.2021 / 06:25 / 70

Der Lockdown-Automat 

Der Unterschied im Umgang mit der Corona-Epidemie zwischen Deutschland auf der einen Seite und verschiedenen europäischen Nachbarländern auf der anderen Seite ist nun unübersehbar. In…/ mehr

Gerd Held / 28.12.2020 / 10:00 / 36

Sicherheit gegen Freiheit?

Ohne Zweifel ist der Schutz der Bürger die grundlegende Aufgabe, die den Staat als besondere Institution, ausgestattet mit Durchgriffsrechten und Zwangsmitteln, legitimiert. In der Ära…/ mehr

Gerd Held / 19.12.2020 / 10:00 / 89

Pflegenotstand – Über das Staatsversagen in der Corona-Krise

Kurz vor der Wahl 2017. Als Alexander Jorde in der Wahlarena zu einer Frage ansetzt, wird es still in der Wahlarena, in der Angela Merkel Fragen beantwortet. Der junge…/ mehr

Gerd Held / 11.11.2020 / 12:00 / 18

Die neue Vormundschaft – und ihre Achillesferse

Als der französische politische Philosoph Alexis de Tocqueville in den 1830er Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika über mehrere Monate durchreiste, sorgfältig beobachtete und ausführliche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com