Gastautor / 04.09.2019 / 11:00 / 1 / Seite ausdrucken

Spiel mir das Lied vom Kliff

Von Susan Rudolph.

Achgut.com Fotograf Tim Maxeiner trägt mit seinen Fotos viel zum besonderen Erscheinungsbild von Achgut.com bei. Seine Wahlheimat San Pedro an der Steilküste im Süden von Los Angeles ist ihm besonders ans Herz gewachsen. Sein Studio liegt hoch über dem Pazifik auf der Halbinsel Palos Verdes. Das prägt den Blickwinkel.

Am kommenden Samstag 7. September eröffent im Flux Art Space in Long Beach Tim Maxeiners Ausstellung "Off the cliff". Zentrum der Show ist ein großer Felsen, der wie ein Damoklesschwert über dem Publikum schwebt und ab und zu droht herunter zu fallen.

Maxeiners Materialien sind lokale Findlinge: Vom Meer angespült oder von der Klippe geworfen, seien es Skelette, Geräte, Bücher oder Kleidungsstücke. Oder eben auch der Fels, dessen Original seit Urzeiten am Strand liegt. Sie werden mit neuen Inhalten und Funktionen kombiniert, lakonisch, tragisch und komisch. 

OFF THE CLIFF
Contraptions & Publications
by Tim Maxeiner


September 7–October 12, 2019
Opening on Saturday, September 7, from 4-6 PM. The show runs through October 12 and is open on Saturdays and Sundays from noon to 5 PM or by appointment.

Flux Artspace
410 Termino Avenue
Long Beach, CA 90814

Und hier die Einladung zur Eröffnung in englisch falls Sie sie an Freunde oder Bekannte in Los Angeles weiterleiten wollen: 

Dear People!

Come see my new show OFF THE CLIFF at Flux Art Space in Long Beach. I will be showing recent contraptions and publications.

Hope to see you at the opening on Saturday September 7 from 4-6 PM!

All the best,

Tim Maxeiner

More about the exhibition:

“Off the Cliff” is about a place I like to visit, where the land meets the ocean. Even though it is a specific locale I like to think of it as a metaphor for the larger world we live in. What started as field trips for pleasure – the shoreline as a playground – gradually morphed into my seeing a giant research site. The land is moving into the ocean with different speeds of erosion. Landslides occur. The sea is the main force here, but civilization is leaving its mark. Parts of forgotten structures puncture the shoreline. The tide brings in an endless supply of discarded materials. Most call it trash. What the ocean doesn’t supply comes from above.

“Off the cliff" people throw unwanted belongings down to the shoreline below. The seaside is a landfill. Only the big boulders along the shoreline function as a somewhat permanent element. It is fascinating and scary at once how discarded materials mix with nature and create another kind of organism. Fabric intertwined with seaweed and soil, rusty metal between rocks, electronic devices with long cables through plant life and colorful plastic parts on top of it all – it is a wasteland by the water.

At first, I took photographs of these discarded materials as a kind of defense mechanism, not wanting to think about them too much, ignoring the sad reality, but soon I discovered color palettes and arrangements that were weirdly inspiring. I began carrying these objects up the cliff and into my studio. Over time this process became a recurring part of my practice.

Up the cliff: metal bars, old clothing, hospital waste and plastic toys. Surrounded by these objects, I started thinking about simple mechanisms that could incorporate these materials from the water’s edge. Usually after a long process of trial and error certain parts of the debris field around me fit together. By combining these discarded objects with a moving component, the resulting contraptions have a tragicomic effect. The individual parts fail their original intention, reflecting our daily reality. 

The publications in this exhibition are an extension of my work practice in the form of documentation and exploration beyond the water’s edge. Most publications are published under the mantel of Spätzlehaus (Spätzle are German dumplings) and JA!NEIN. (in collaboration with Antonio Beecroft).
 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 04.09.2019

War zwar noch nie in Palos Verdes und Umgebung, aber stimmt : der Pazifik unterwandert den Humor und gibt dem Seelenleben etwas mehr - Weite. Zur Installation : so hab ich Wellen noch nie gehört - als Läuten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com