Roger Letsch / 30.04.2022 / 12:00 / Foto: cgpgrey / 12 / Seite ausdrucken

Speakers‘ Corner in Twitterblau

Musk kauft Twitter und Kritiker behaupten, diese Machtkonzentration gefährde die Demokratie. Klar, sogar die Demokratie gefährdet die Demokratie. Wahlen mussten schon rückgängig gemacht werden wegen dieser gefährlichen Demokratie!

In der nordöstlichen Ecke des Hyde Parks in London, der größten der königlichen Parkanlagen in der Stadt, befindet sich die „Speakers‘ Corner“. Die dort geltenden Regeln für Rede und Gegenrede sind so einfach wie alt. Jeder darf zuhören, muss aber nicht. Jeder darf auf eine Kiste steigen und jederzeit und solange er mag zu jedem Thema sprechen – mit einer Ausnahme: Es darf dabei nicht um die königliche Familie im engeren Sinne gehen. Marx sprach hier, auch Lenin und jede Menge anderer Ideologen, Ränkeschmiede, Weltenrichter und Rhetoriker. Auch George Orwell hielt dort eine Rede über „die Freiheit des Parks“ im Kontext der sich wandelnden Gesetze und der zunehmenden Indolenz der Bürger gegenüber ihren bürgerlichen Freiheiten. Ein Satz aus Orwells Rede berührt mich besonders, weil er so treffend beschreibt, was auch heute wieder oder noch unser Problem ist:

„Wenn eine große Zahl von Menschen an Redefreiheit interessiert ist, wird es Redefreiheit geben, auch wenn das Gesetz sie verbietet; wenn die öffentliche Meinung träge ist, werden unbequeme Minderheiten verfolgt, auch wenn es Gesetze zu ihrem Schutz gibt.“

Seit Jahrhunderten steht diese kleine Ecke im Herzen von London exemplarisch für das, was heute umgangssprachlich als Meinungsfreiheit gezeichnet wird. Nur eben etwas konkreter, weil der Sprechakt als solcher gemeint ist. Die Freiheit, eine Meinung zu haben, ist nämlich nichts wert, wenn man sie nicht auch unter die Leute bringen darf. Der Titel dieses Textes verrät bereits, wohin ich gleich den Bogen schlagen werde. Denn was Orwell noch konkret als „Rede“ bezeichnet, findet heute in erster Linie im Internet statt – zumindest der Teil, welcher dem vorherrschenden politischen Narrativ gerade zu entgleiten scheint. Denn Elon Musk hat Twitter gekauft – zumindest so gut wie – und die Medienmeute dreht völlig frei!

Make Twitter Speakers’ Corner again

Sie müssen nämlich wissen, liebe Leser, dass mit Twitter bis zur Übernahme durch Musk alles zum Besten stand! Die Demokratie war nicht in Gefahr, die Meinungsfreiheit feierte fröhliche Urständ und die Rechte der User wurden stets gewahrt. Nichts trübte die Stimmung des SZ- oder NYT-Redakteurs, der morgens mit seinem Soja-Latte in der Hand und der warmen Gewissheit im Herzen, heute die Welt wieder ein kleines bisschen besser zu machen, ins Büro kam, um in den Twittertrends die Inhalte seines Tagwerks ablesen zu können. In der Twitterzentrale und den weltweiten Löschbergwerken schufteten grünhaarige IT-Nerds in Sonderschichten, um dem erklärten Ziel einer „healthy conversation“ Geltung zu verschaffen und verwandelten Twitter immer mehr zum safe space einer bestimmten politischen Interpretation und Denkweise.

Sperrungen, Löschungen und Datenleaks gab es natürlich zuhauf, die übliche Art, mit der Empörung der Betroffenen umzugehen, ließ jedoch weder Dringlichkeit noch Betroffenheit in den Medien erkennen. Warum auch, es betraf ja immer die Richtigen. „Ist da was?“ fragte die Presse. „Also abgesehen von Verschwörungstheorien? Wirklich? Reichweitendämpfung, Shadowing, verschwundene Follower, Sperrungen ohne Angabe von Gründen? Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!“ Und überhaupt: Twitter ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen und kann machen, was es will. Deshalb seien auch all die Klagen oppositioneller oder konservativer Kreise völlig unbegründet, da fände Zensur statt. Denn Zensur kann es nur sein, wenn der Staat es macht! Macht es eine Firma, nennt man das Gemeinschaftsstandards!

Des Warnens ist momentan jedenfalls kein Ende, und die Auguren überschlagen sich mit düsteren Prophezeiungen, was dieser Deal wohl für die Welt bereithalten könnte. Selbst Medien wie „Capital“, die solche Übernahmen oder Merger in der Vergangenheit eher von der Seitenlinie nüchtern kommentierten, kleben sich nun auf die journalistische Straße, um ihr geliebtes Twitter vor der drohenden Freiheit zu bewahren. Für Hannah Schwär ist das alles nämlich „brandgefährlich“!

„Der reichste Mann der Welt wird damit künftig einen der einflussreichsten Diskursräume der Welt kontrollieren. Doch ist das wirklich eine gute Nachricht, so wie Musk es glaubhaft machen will? Das Gegenteil ist der Fall: Eine solche Machtkonzentration ist für die Demokratie brandgefährlich.“

Alles gefährdet die Demokratie, darunter macht’s hier offenbar keiner mehr. Sogar die Demokratie gefährdet die Demokratie, wie wir wissen. Wahlen mussten schon rückgängig gemacht werden wegen dieser gefährlichen Demokratie! Machen Sie die Augen auf, Frau Schwär und schauen Sie sich um in den Monopolen, die sie umgeben. Der Euro ist in Gefahr, der Frieden ist in Gefahr, unsere Energieversorgung ist in Gefahr. Alles Gefahren, in die uns demokratische Staaten und ihre demokratisch gewählten Regierungen gebracht haben – nationale wie transnationale. Machtkonzentrationen, wohin man schaut, in Brüssel, in Berlin, in Paris… und überall geht es höchst demokratisch zu. Demokratisch wurde auch beschlossen und mit einer „pandemischen Lage“ begründet, dass Grundrechte nicht mehr galten. Manche haben wir bis heute nicht zurück – trotz Demokratie!

Ganz „demokratisch“ reißt der Staat immer mehr Kompetenzen an sich, möchte bestimmen, welche Behandlungen man an sich vornehmen lassen muss, wohin man reisen, was man essen und wen man auf keinen Fall wählen darf, denn alles andere wäre ja undemokratisch bei demokratischen Wahlen! Brandgefährlich nenne ich all das! Und daraus ergeben sich weitaus existenziellere Probleme als der Eigentümerwechsel eines privaten Tech-Unternehmens, welches demnächst vielleicht nicht mehr riesigen Hedgefonds und saudischen Prinzen gehört und mit unsichtbaren Fäden den politischen Diskurs bestimmt, sondern einem Raumfahrtpionier und Luxusautobauer aus Südafrika, dem deutsche Regierungen mit vor Aufregung zitternden Händen sonst gern Subventionen hinterherwerfen, weil neuerdings alles elektrisch sein muss. Wurde darüber schon mal demokratisch abgestimmt? Ich weiß schon: besser nicht, denn das wäre dann wirklich brandgefährlich für unsere Demokratie!

Guter Milliardär, böser Milliardär

„Musk verfügt nun über ein mächtiges Megafon, das er für seine libertäre Ideologie einsetzen kann. Und er lässt keinen Zweifel daran, dass er seine Eigentümerrolle bei Twitter dafür nutzen will. Einige seiner Ideen sind durchaus vernünftig, etwa die Offenlegung des Algorithmus oder ein stärkeres Vorgehen gegen Spam-Bots. Über all dem schwebt jedoch ein gewaltiger Interessenskonflikt: Musk selbst nutzt die Plattform seit Jahren, um seine Firmen Tesla und SpaceX zu bewerben. Seine kommerziellen Interessen werden zwangsläufig mit den Prinzipien der Redefreiheit kollidieren…“ 

Der Vorwurf ergibt leider überhaupt keinen Sinn. Immer vorausgesetzt, Musk macht seine Ankündigung wahr, auf Twitter Redefreiheit herzustellen, kann es eben deshalb überhaupt keine Interessenkonflikte geben. Die Redefreiheit hätten dann sowohl SpaceX und Tesla als auch Kritiker von SpaceX und Tesla. Das Gegenteil von „Interessenkonflikt“ ist hier der Fall: Musk schafft ein Spielfeld mit transparenten Regeln. Besser geht’s doch gar nicht! Schwär konstruiert vorab Konflikte, die in anderen Fällen nicht mal dann die Gewissen der Medienmacher kitzeln, wenn sie in vollem Gange sind.

MSNBC wurde von Microsoft mitgegründet, die Washington Post gehört Jeff Bezos, und Spiegel und ZEIT erhalten fette Spenden zur „demokratischen Landschaftspflege“ von Bill Gates. Ob es da Interessenkonflikte bei der Berichterstattung über die Aktivitäten der Gates-Stiftung gibt, möchten Journalisten in Deutschland nicht wissen. Und wenn wir schon das Fass mit der Aufschrift „Interessenkonflikt“ aufmachen, wo war die Kritik an der seit zwei Jahren anhaltenden Durchseuchung (ich sollte besser von Durchimpfung sprechen) der Medienlandschaft mit Geld von Pfizer? Außerdem: Wenn das Milljöh stimmt, braucht es keinen Herrscher, um etwas in die gewünschte Richtung zu drücken. Das ist bei Twitter übrigens der Ist-Zustand, nicht der, den Musk herstellen will!

Und was hat die Autorin an „Offenlegung des Algorithmus“ nicht verstanden? Nur wenn man weiß, wie das System funktionieren müsste, kann man überhaupt Manipulationen erkennen. Bisher ist das doch gerade das Problem von Twitter, weil entweder völlig unsinnige oder willkürliche Regeln existierten („Learn To Code“ führte zur sofortigen und kommentarlosen Sperrung) oder niemand der Benutzer die Regeln wirklich kennt. Es ist, als fahre man mit dem Auto und nur die Polizei kennt die gerade gültigen Regeln der Straßenverkehrsordnung. Man wird angehalten und bestraft, weil man ein schwarzes Auto fährt, und das Verkehrsgericht verhandelt den Fall an einem unbekannten Ort in ihrer Abwesenheit ohne Berufungsmöglichkeiten. Diesem Zustand weine ich keine Träne nach, alles ist besser als das!

„… Etwa dann, wenn er darüber entscheiden kann, die Accounts derjenigen Politiker zu sperren, die seine Unternehmen regulieren.“

Das wäre allerdings ein Skandal! Anders als 2020, als Twitter die Accounts derjenigen Medien und Journalisten sperrte, die durch skandalöse Enthüllungen über Geschäfte in China und der Ukraine die Wahl Joe Bidens zu verhindern drohten. Die New York Post wurde wegen der Hunter-Biden-Story von Twitter gesperrt, die Verbreitung des Artikels aktiv verhindert und stattdessen die mittlerweile widerlegte Geschichte von „russischer Desinformation“ verbreitet. Das war seltsamerweise kein Skandal! Schon vergessen, Frau Schwär?

„Wie naiv diese Vorstellung im Zeitalter der sozialen Medien ist, zeigte spätestens die Ära Donald Trump. Mit seiner ungezügelten Twitter-Hetze stachelte der damalige US-Präsident seine Anhänger zum Sturm auf das Kapitol auf. In Folge der gewaltsamen Unruhen starben zehn Menschen.“

Das ist eine Lüge, gefüllt mit einer Lüge, eingepackt in eine Lüge. Und ich bin es langsam leid, diese unbewiesenen oder vor Gericht durchgefallenen Behauptungen lesen zu müssen. Natürlich verdanken wir die Verbreitung dieses Unsinns (und die Unterdrückung der Gegendarstellungen) gerade der Plattform, die Frau Schwär so sehr in Gefahr sieht. Trump hat so manchen Blödsinn auf Twitter abgelassen, das ist mal sicher. Aber weder hat er seine Anhänger zum Sturm auf das Kapitol aufgerufen noch starben bei den Unruhen zehn Menschen. Nettes Framing übrigens. Denn da steht ja nur „in Folge“, was natürlich ganz großzügig auch Todesfälle miteinschließt, die nicht direkt durch die Vorkommnisse am 6. Januar 2021 verursacht wurden.

Zirkelschlüsse, unklare Begriffe und dubioses Expertengeklingel

Es gab aber nur ein Todesopfer an diesem Tag, und das war eine ins Kapitol eingedrungene Demonstrantin, die von einem Polizisten erschossen wurde. Sonst nichts als viel heiße Luft und viele Freisprüche bei den sich hinziehenden Prozessen, weil selbst die Gerichte anerkennen mussten, dass viele der Leute schlicht und einfach von der Polizei ins Gebäude hineingelassen worden waren. Unbefugtes Betreten ist noch das Schärfste, was einigen „Insurrectionists“ nachgewiesen werden konnte. Wir müssen uns nicht über die Dummheit unterhalten, aus dieser lautstarken Gruppe Demonstranten heraus an diesem Tag ins Kapitol zu laufen. Aber die Vorkommnisse des 6. Januar als Letztbeweis für die Notwendigkeit der Sperrung von Trump auf Twitter anzuführen, ist geradezu der Beleg dafür, dass Twitter unterhalb des Gesetzes eine weitere Ebene der Sanktionierung eingezogen hat, auf der Fakten irrelevant sind.

„Musk glaubt in seiner Hybris, damit die Demokratie zu retten, doch in Wahrheit ist die Abkehr von Moderationsregeln brandgefährlich für die Redefreiheit. Studien zeigen, dass Hassrede oft die Schwächsten aus dem Meinungsmarkt drängt. Gerade jene Menschen, die von den Plattformen nicht vor Online-Hetze geschützt werden, ziehen sich dann von ihnen zurück. Der Pluralismus geht damit in die Knie und überlässt das Spielfeld den Trollen und Hetzern. Das Ergebnis ist weniger Meinungsfreiheit, nicht mehr.“

Zirkelschlüsse, unklare Begriffe und dubioses, unbelegtes Expertengeklingel gehen in diesem Abschnitt Hand in Hand spazieren. Mehr Redefreiheit ist also Gift für die Redefreiheit? Schreib das hundertmal an eine Tafel, ohne zu lachen! Die Wieselphrase „Studien zeigen“ ist stets so schnell zur Hand wie „Experten sagen“ oder „Lauterbach warnt“. Welche Studien? Wer hat sie angefertigt und für wen? Keine Belege, nur Ex-cathedra-Geblubber aus der „Frag-nicht-Schachtel“.

Vor Online-Hetze (auch so ein Wort, das in Zeiten von Schneeflocken, Safe Spaces und durchgeknallten Endzeitsekten für so ziemlich alles herhalten muss, was früher Widerspruch genannt wurde) schützt das Gesetz. Und wem das nicht schnell genug ist, die Blockierfunktion. Eine der wenigen Erfindungen auf Twitter, die schon jetzt prima funktionieren. Seit Böhmermann mich blockiert hat, erspart er sich nicht nur meine Kommentare (obwohl ich ihm nie die Aufmerksamkeit zuteilwerden ließ, welche zu schreiben) – es erspart mir auch, Tweets von ihm zu lesen. Es ist, als wüsste ich nicht, dass er im Hyde Park spricht und ich auch nicht hingehe, um ihm zuzuhören. Himmlische Ruhe, kostbare, gewonnene Zeit!

Ich gehe mit den Kritikern so weit mit, noch keinen Lorbeer für Musk zu pflücken. Es ist legitim anzuraten, erst mal abzuwarten, was er von seinen Plänen umsetzen kann und wie die Staaten darauf reagieren, dass sie nun selbst und buchstäblich zu Zensurmaßnahmen greifen müssen, wenn sie all die meinungssteuernden Einschränkungen aufrechterhalten wollen, die sie an Twitter so lieben. Die bequemen Verweise auf die „private Firma, die machen kann, was sie will“, funktioniert nicht, wenn es Gesetze sind, die regeln, wer wann was zu wem sagen darf. Da heißt es dann: Zensur oder Demokratie – man kann nicht beides haben.

Wer hat Angst vor dem Raketenmann?

Die Redefreiheit in „Speakers‘ Corner“ wurde übrigens erst einmal mit Gewalt unterbrochen. Am 18. März 1945 traf eine deutsche V2, die erste ballistische Artillerie-Rakete der Welt und Keim des späteren Mondprogramms der USA, den Ort im Hyde Park. Drei Menschen wurden getötet. Die Presse möchte uns glauben machen, dass auch 2022 ein Raketenmann eine Gefahr für die Redefreiheit sei. Ganz gleich, ob der das genaue Gegenteil erklärt hat. Und um ehrlich zu sein: Eine klitzekleine Wahrscheinlichkeit, dass er gelogen hat, besteht natürlich. Doch man muss schon einen Aluhut mit sehr breiter Krempe tragen, um zu glauben, Musk sei sowas wie der perfekte Bond-Bösewicht. Dafür stiften seine Raketen zu viel Nutzen für die Menschheit und richten zu wenig Schaden an. Sie landen stattdessen – anders als die V2 – sanft und mit wunderbarer Präzision auf Drohnenschiffen mit so lustigen Namen wie „Just Read the Instructions“ und „Of Course I Still Love You“.

Journalisten wie Hannah Schwär, die entweder Angst vor der Freiheit oder so wenig Zutrauen in die Substanz ihrer eigenen Meinung haben, dass sie sich vor jeder Form unkontrollierter Kritik fürchten, möchte ich empfehlen, ihre Thesen vor wildfremden Menschen auszubreiten, um aus der Resonanz des Publikums wertvolle Rückschlüsse über den Gehalt der Rede zu ziehen und über die Fähigkeit, andere zu begeistern. Warum es nicht mal im Hyde Park in London versuchen, solange auf Twitter noch nicht die Meinungsfreiheit mit Elon Musk eingezogen ist?

(Musik zum Text: „The Times They Are A-Changin“, Bob Dylan)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 30.04.2022

@Arne Ausländer / 30.04.2022 - “Skepsis gegenüber dieser Transaktion ist sicher angebracht. So etwa, wenn Musk die neue Freiheit auf Twitter mit der Pflicht zu wahrheitsgemäßer Identifizierung des Nutzers verbindet und dazu entsprechende technische Systeme ankündigt. (...)!—- Mich erinnert das an die Kommunisten, die so etwas wie die Taktik der ausgestreckten Hand anwendeten und Freundlichkeit und Verständnis heuchelten, um die blauäugigen Kritiker in Sicherheut zu wiegen, auf dass man sie erkennen und liquidieren konnte.

Arne Ausländer / 30.04.2022

@Olaf dietrich: “neophob” - so hat die Menschheit Jahrtausende überlebt. Aber ja, warum nicht mal was Neues? Wozu immer überleben? Warum nicht dem Sterben ne Chance geben?

Olaf Dietrich / 30.04.2022

Neophobe Irre. Gebt dem Mann doch erst mal ne Chance!!!!

Hennig Velten / 30.04.2022

Ich bin ungern ein Relativierer, aber Wernher von Braun sagte (in Gegenwart von Hitler) über sein A 4 (genannt V2), es lande nur auf dem falschen Planeten. Dass Musk mit seinen Produkten noch kein Schaden (abgesehen vom Verbrennen von Steuergeldern) angerichtet hat, dem würde ich widersprechen. Sein Star link dient inzwischen in der Ukraine zur Steuerung von Drohnen und zur Übermittlung von Artilleriedaten.

Heribert Glumener / 30.04.2022

Bitte sehen Sie von neidgetriebenen Schmähungen des Böhmermann ab. Er kritisiert “reiche Wichser” lediglich deshalb, weil er selbst wohl gern einer wäre. Dies ist ihm jedoch nicht vergönnt: als Ausbildungsloser - von einem abgebrochenen Studium war immerhin mal die Rede - und Vater irgendwelcher unterhaltsberechtigter Kinder muss er versuchen, als Amtskomiker, über den nicht gelacht wird, jetzt noch so viel Kohle wie irgend möglich zu scheffeln. Denn er weiß: früher oder später wird er als Folge mieser Einschaltquoten seiner trostlosen Satireversuche nicht einmal mehr für den öRR haltbar sein. Wohl eher früher. Ich vermute, dass so einen wie den Ängste umtreiben, als “ganz arme Sau” zu enden. Siehe z.B. Becker, Boris. Ein Vermögen Böhmermanns kann man gewiss mal ganz schnell vergessen. So einer wie der sollte letztlich froh sein, nicht mit 73 als Insolvenz-Guy in getrockneter Kotze liegend in einem Schmuddelapartment in Bremen, Berlin oder München aufgefunden zu werden. Siehe ergänzend auch Steeger. Ingrid.

O. Ganser / 30.04.2022

Es ist vergebliche Liebesmüh, sich mit Damen und Herren wie Frau Schwär zu befassen. Diese Herrschaften sind nicht fähig oder nicht willig, ihre ganzen Ungereimtheiten und Doppelmoral zu erkennen. Ebenso die meisten agierenden Politiker und MSM-Journalisten. Wir müssen diejenigen, die frustriert sind und die, die noch für eine Diskussion offen sind, begeistern und zu Demonstrationen und sichtbaren Meinungsäußerungen bringen und durch die friedliche oppositionelle sichtbare Masse das System aushebeln. MSM links liegen lassen. Raus auf die Straße, je öfters desto besser.

Hjalmar Kreutzer / 30.04.2022

Hannah Schwär ist eine Junge Genossin Journalistin mit einem gefestigten Klassenstandpunkt.

Arne Ausländer / 30.04.2022

Skepsis gegenüber dieser Transaktion ist sicher angebracht. So etwa, wenn Musk die neue Freiheit auf Twitter mit der Pflicht zu wahrheitsgemäßer Identifizierung des Nutzers verbindet und dazu entsprechende technische Systeme ankündigt. Was für Twitter allein noch diskutabel wäre, würde - auf das gesamte Internet angewendet, wie von vielen Mächtigen schon lange gewollt - ein Ende jeder Anonymität bedeuten. Man erinnere sich - nur z.B. - an die Kontosperrungen in Kanada, nach völlig legalen Spenden ab 25 Dollar für die protestierenden Trucker. Dergleichen würde dann wohl ganz normal. Amerikanische Beobachter verwundert auch die Schnelle der Riesentransaktion, gerade im Vergleich zu anderen Unternehmensübernahmen könne das nur heißen, daß es sich eben nicht um normale Geldströme handelt, sondern eher um politische Entscheidungen staatlicher Strukturen unter der Fassade privaten Kapitals. Das erscheint mir glaubhaft, ich würde aber gern Genaueres dazu wissen. - Die Stilisierung des Eindringens ins Kapitol am 6.1.2021 zum Umsturzversuch zeigt, wie wenig Realität in der Propaganda zählt. Erinnern möchte ich auch an die hartnäckige Legende von Trumps “Russia Connection”, die Hillary auftischte, als ihre Manipulationen gegen Bernie Sanders bekannt wurden. Jetzt hilft diese Legende, die Verbindungen gerade der Demokraten nach Rußland zu vertuschen. Und der alte Kriegstreiber Kissinger, mit Putin gut vernetzt, gilt plötzlich als “neutraler Friedensvermittler” - ja, “friedlich und neutral” wie der ganze Rockefeller-Clan hinter ihm. Die Rockefellers, auf die auch CFR, Club of Rome und WEF zurückgehen! - Für wen Musk steht, der schon öfter mal aus der Reihe tanzte, konnte mir bisher noch niemand glaubhaft erklären. Alleinspieler ist er aber kaum, dann würde er längst Steve Jobs Gesellschaft leisten.

Gerhard Döring / 30.04.2022

“Der Euro ist in Gefahr, der Frieden ist in Gefahr, unsere Energieversorgung ist in Gefahr. Alles Gefahren, in die uns demokratische Staaten und ihre demokratisch gewählten Regierungen gebracht haben” Darf ich daran erinnern das eine neue Pipeline zur Versorgung Deutschlands fertig auf die Inbetriebnahme wartet und nur ein bisschen Frieden dann die Probleme lösen könnte. Stattdessen werden wir auf Eskalation getrimmt und sollen sparen und frieren für nichts als westliche Werte die ohnehin nicht mehr gelten? Was sind das für verschworene Typen die alles auf eine Karte setzen,nur um letztlich mit wenigen Überlebenden Glücklichen in Armut den great Reset zu veranstalten.Mehr Wahnsinn gab es noch nie und all die welche jetzt immer fragen WARUM hätten viel früher die Gefahr erkennen müssen.

Karsten Dörre / 30.04.2022

Ja schlimm, die Machtkonzentration des Bill-Gates-Imperium über Microsoft, Impfstoffherstellung usw. Die Welt war nie schöner, als westliche Oligarchen was Gutes tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 62

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Roger Letsch / 25.11.2022 / 12:00 / 75

Eigentore für Deutschland

Überhaupt auf die Idee zu kommen, Fußballer als Litfaßsäulen für Ziele zu verwenden, an denen die zuständige Politik seit Jahrzehnten in Serie selbst scheitert, ist…/ mehr

Roger Letsch / 15.11.2022 / 06:15 / 102

Ein Krypto-Absturz und der Geruch von Verschwörung

Der Zusammenbruch des FTX-Krypto-Imperiums brachte einige Gerüchte hervor, die sich rasch verbreiteten. Eines davon lautet, die Ukraine habe dabei Fantastilliarden versenkt. Und die US-Demokraten steckten…/ mehr

Roger Letsch / 07.11.2022 / 14:00 / 37

Twitter: Sieben Tage der Verstörung

Das Vorgehen Elon Musks, zunächst überhaupt nichts an Twitter zu verändern, war insofern clever, alsdass nun der Beweis erbracht ist, dass der Unmut gewisser linker…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2022 / 12:00 / 15

US-Behörde zensiert Social-Media-Plattformen

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten wurde einst zur Terrorabwehr gegründet. Durchgesickerte Dokumente beweisen, dass die Behörde heutzutage inoffiziell Social-Media-Plattformen zensiert. Ich schrieb…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2022 / 12:00 / 72

Zwitscher zum Abschied leise Saskia

Elon Musk hat Twitter übernommen. Was für die einen wie ein Versprechen auf Fortschritt klingt, bringt das Blut derjenigen zum Kochen, die nun einsehen müssen,…/ mehr

Roger Letsch / 28.10.2022 / 14:00 / 43

Fuchs, wer hat die Wahl gestohlen?

Am 8. November finden in den USA die Midterms (Zwischenwahlen) statt. Die Demokraten machen alles falsch, was sie falsch machen können, nach Umfragen droht ihnen…/ mehr

Roger Letsch / 23.10.2022 / 10:00 / 12

Es war einmal ein Land zwischen gestern und heute

Cora Stephan fasst in „Im Drüben fischen“ einige ihrer Texte aus der Wendezeit zusammen, als sie, 68er-Westgewächs und gerade der Bonner Redaktion des Spiegel entronnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com