Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / Foto: Tim Maxeiner / 58 / Seite ausdrucken

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen wir uns am Rande einer Veranstaltung in Berlin.

Schulz kam gerade von der Toilette, ich war auf dem Weg dorthin. Schulz sah mich kurz an und schaute weg. Hoppla, dachte ich, wer an mir vorbei will, entscheide ich, steuerte auf ihn zu, ergriff seine rechte Hand und sagte: „Schön, dass Sie jetzt die SPD führen. Bei der nächsten Bundestagswahl sind Ihnen 18 Prozent sicher.“ Schulz ließ meine Hand fallen und ging wortlos weiter.

Keine Ahnung, wie ich damals auf 18 Prozent gekommen bin. Jedenfalls lag ich nur knapp daneben. Bei den Bundestagswahlen am 24. September 2017 kam die SPD auf 20,5 Prozent der Stimmen. In acht der 16 Bundesländer, darunter allen fünf „Neuen Ländern“ im Osten, schnitt die Partei noch schlechter ab. In Thüringen und Sachsen, zwei historischen Hochburgen der Sozialdemokratie, stimmten nur 13,2 Prozent bzw. 10,5 Prozent für die SPD. Es eine Katastrophe zu nennen, wäre eine Untertreibung.

Aber es war noch lange nicht das Ende einer langen, ermüdenden Talfahrt.

Letzten Sonntag gab Emnid bekannt, dass die SPD von 19 auf 17 Prozentpunkte gefallen war und die AfD sich um gleich drei Prozentpunkte von 14 auf 17 verbessert hatte. Normalerweise hätte eine solche Nachricht ein Erdbeben ausgelöst. Die älteste und traditionsreichste deutsche Partei gleichauf mit einem „gärigen Haufen“ (Vorsitzender Gauland), der sich erst vor fünf Jahren als Partei konstituiert hatte. Weil aber derzeit in Deutschland nichts normal ist und die Menschen nachrichtenmüde sind, wurde diese Wasserstandsmeldung schnell unter „Verlierer des Tages“ abgelegt.

Trotzdem stellt sich die Frage: Was ist mit der SPD? Die Antwort lautet: Sie hat fertig. Ihr laufen nicht nur die Wähler davon, sie hat auch kein Personal, um ihr wichtigstes Wahlversprechen zu erfüllen – sich an Kopf und Gliedern zu erneuern. Sie schafft es nur, einen Vorsitzenden durch einen anderen zu ersetzen. Den selbstverliebten Sigmar Gabriel durch den bräsigen Martin Schulz, und den durch die zänkische Matrone Andrea Nahles.

Und jedes Mal heißt es: „Wir fangen neu an!“ Der nächste Neuanfang kommt bestimmt. Nach unten gibt es keine Obergrenze.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Seidler / 13.07.2018

dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, spätestens nach dem Kanzlerduell Schulz <-> Merkel war klar, dass es in Zukunft nur noch eine sozialdemokratische Partei in Deutschland geben wird und das ist die CDU. Was sich da mit Kevin dem Kühnert bei den Jusos von linksaussen anbahnt, wird dieser ehemaligen Volkspartei den Rest geben. Traurig muss man darüber nicht sein, eine ideologisch verbohrte Partei wie die SPD, die sich mit der Begründung verweigert, die drängendsten Probleme Deutschlands anzugehen, “weil das den politischen Gegner von rechts stärken würde”, braucht kein Land der Welt.

Wolfgang Kaufmann / 13.07.2018

Der SPD sind die Arbeiter abhanden gekommen. Seitdem ist die Alte Tante eine Kopie der Grünen, die keiner braucht, eine reine Lehrerpartei. Ein klassischer Fall von déformation professionnelle ist es, wie man nicht seine Interessen vertritt, sondern den Wähler erzieht, bewertet und als Pack abkanzelt. Dann haben sie sich im Internet ein neues Proletariat kommen lassen. Ob sich dieses auch so bereitwillig belehren lässt? Oder ob dann einfach alte Zöpfe abgeschnitten werden, mit alles?

E. Fischer / 13.07.2018

Seit Schröders GMG sehne ich den Tag herbei, an dem die SPD die Quittung für diesen Verrat an den Arbeitnehmern bekommt. Die Chancen, dass das bald passieren könnte, stehen so gut wie nie zuvor. Mit Parteispitzen, die noch immer nichts begriffen haben, einer „Führungstruppe“, bei der wenig Hoffnung besteht, dass sich an der Politik dieser Partei etwas zum Besseren ändern könnte. Und wenn man die Nachrücker wie Kühnert betrachtet… Ja, sie schaffen das :-)  Und ich freu’ mich drauf!

Martin Wessner / 13.07.2018

Weil der SPD die klassische Arbeiterschaft zu einem großen Teil abhanden gekommen ist, fokussiert sie sich seit längerem auf vermeintlich benachteiligte Migranten aus NICHT WESTLICHEN Staaten, um sich ihnen als Anwalt ihrer sozioökonomischen Interessen anzudienen. Das macht Sinn, denkt man doch bei den Sozis vorallem in den engen geistigen Grenzen des marxistischen Materialimus. Der erwachsene Mensch besteht aber aus mehr als nur aus Fleisch und Knochen und seine Bedürfnisse gehen weit über den Erhalt der reinen Existenz hinaus. In der DDR dachten Honecker und Co. tatsächlich, wenn die Leute nur ein dichtes Dach über dem Kopf haben und die Wohnung dazu noch mit fließend Wasser, einer Toilette und einer passablen Heizung ausgestattet und das tumbe Volk zudem im ausreichenden Maß mit Sättigungsbeilagen versorgt ist, dann werden -von 0,02% notorischen Querulanten abgesehen- satte 99,98% aller Bürger brav die SED wählen. Im Nachhinein hat ich das aber, wie wir alle wissen, als fataler Irrtum herausgestellt. Die Ossis wollten stattdessen auch Luxusgüter wie Bananen und noch vieles, vieles andere mehr. Tja, dumm gelaufen. Und ähnlich blöd wird es zukünftig auch für die SPD ablaufen, denn WENN nur genügend Migranten aus NICHTWESTLICHEN Ländern bei und leben(“kritische Masse”) so werden plötzlich viele neue Parteien gegründet, die nicht nur die sozioökonomischn Interessen, sondern auch die zivilisatorischen, kulturellen und religiösen Einstellungen und Traditionen ihrer Wähler vertreten wollen. Diverse SPD-Politiker mit überwiegend einem Mihigru reden zwar ihrem Klientel liebedienerisch nach dem Mund, sie handeln aber allermeist nicht in ihrem Sinne, weil sie ihre biodeutschen Wähler nicht vergraulen wollen. Eine neue Migrantenpartei speziell für NICHTWESTLICHE Wähler könnte hingegen unbeschwert bsw. die Einführung der Scharia verlangen. Gegen eine derartige Konkurrenz könnte die SPD nicht mehr mithalten! Diese Wähler würden der Partei ebenfalls für immer verlustig gehen.

Andreas Rochow / 13.07.2018

Man möchte den Genossen zurufen: “Nur weiter so! Geht doch!”

Th.F. Brommelcamp / 13.07.2018

Den SPD Wählern in meinem Bekanntenkreis ist meist die Bedeutungslosigkeit dieser Partei klar geworden. Die meisten sind dem Original, den Grünen, näher gekommen, denn die bieten mehr, nicht nur Umverteilung sondern auch noch Ökoreligion mit Gutmensch feeling, dass die SPD ler schon immer so dringend brauchten. Die SPD hat sich selbst im laufe der Zeit entzaubert. Das blieb nur noch den ganz Verstockten verborgen. Ein Verein aus dem 19.Jahrhundert der nur noch seiner Funktionärskaste dient. In diesem Jahrhundert ohne Relevanz.

Geiling Günter / 13.07.2018

Ich habe damals einen Kasten Bier verloren, weil ich mit dem Betriebsleiter meiner Firma gewettet habe, dass die S PD unter 20 Prozent rutscht.  Den Kasten habe ich gerne bezahlt, weil ich gefühlt die Wette eigentlich gewonnen habe. Und diese Entwicklung nach unten geht weiter, zurecht. Ich sehe die SPD bald bei 12 Prozent

Karl Martell / 13.07.2018

@Brigitte Ernst “Die zänkische Matrone Nahles, vom misogynen, schadenfrohen Zyniker Broder gebrandmarkt. Da weiß ich aber, wer mir lieber ist. Ist es Ihnen eigentlich nicht peinlich, dass Ihre Claqueure sich nur noch aus AfD-Nachplapperern zusammensetzen? Und Sie wurden mal als Intellektueller gehandelt! § Wo sie recht haben… Nur - trotz AfD-Nachplapperern bleiben die Zahlen doch bestehen - oder? Und wer wollte nicht schadenfroh sein, ob einer Partei, hochnäsig, selbstverliebt, dem Volk entschwebt, mit einem Führungspersonal, mit dem ich nicht mal ein Hotel führen würde…

Rainer Brandl / 13.07.2018

Bei sciencefiles.org stand mal sinngemäß: die Riesenholding von Presse, Funk und Fernsehn möchte endlich den lästigen Wurmfortsatz namens Partei loswerden.

HaJo Wolf / 13.07.2018

@Brigitte Ernst: steigen Sie doch bitte morgen mit dem anderen Fuß zuerst aus dem Bett, vielleicht ist das ja der richtige. Und dann wäre ich für Erhellung dankbar: 1.: wieso ist Broder misogynen)? Nachweise bitte. 2.: Ist Nahles wirklich eine Frau? Oder doch eher eines der inzwischen 61 anderen wählbaren Geschlechter (Facebook)? 3.: wieso “AfD-Nachplapperer”? Wem plappern Sie denn nach? - Letztlich finde ich es gut, dass unsere (noch existierende) Meinungsfreiheit auch Ihre Meinung hör- und lesbar macht, wozu natürlich auch die Veröffentlichung auf Achgut (das müsste Sie ja nun zutiefst beschämen) beiträgt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com