Thilo Schneider / 16.08.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

Spaziergang mit Mama 

Manchmal muss man das ja machen: Mit der eigenen, hochbetagten Mutter spazieren gehen, weil es ihr daheim zu langweilig ist, und man muss ja auch mal raus. Corona hin oder her, so ihr Herr es will, steckt sie sich an oder nicht. Außerdem wird es ab 80 sowieso irgendwie doof, auch, wenn es auch 80-Jährige gibt, die sich auf die Abi-Feier des Sohnes freuen. Zumindest, wenn es Männer sind. Die Natur ist da so gar nicht auf Gleichberechtigung gepolt.

Ich helfe also der Mama aus dem Auto und schnalle sie am Rollator fest und schiebe sie Richtung Eingang des Stadtparks, als uns zwei junge Männer entgegenkommen. Das Schöne an jenen jungen Männern ist, dass sie Polizeiuniformen tragen, sie werden uns also nicht fragen, ob wir Stress suchen oder ein Problem haben. Habe ich gedacht. Ich will gerade Muttern in eine Steilkurve um die Beamten legen, als uns der etwas Größere der jungen Polizisten anspricht. „Einen Moment bitte“, sagt er. Verdutzt, aber freundlich bleiben wir stehen. Die Sonne lacht vom Sommersonntagshimmel, Vöglein singen ihre Lieder in den Weiden, in etwas Entfernung ist das Knirschen des Kieswegs unter den schnellen Schritten einer kleinen Punkerin zu vernehmen. 

„Ja?“, frage ich höflich und der größere Polizist hakt seine Daumen in seiner Schutzweste ein. „Führen Sie Drogen oder drogenähnliche Substanzen mit sich?“, will er wissen und einen kurzen Moment flackert in mir die Antwort „Wieso? Wollen Sie mir ansonsten welche verkaufen?“ auf, aber der Typ ist einen Kopf größer und mit einem Beamtenstatus bewaffnet. Außerdem sind die beiden zu zweit und ich bin mir nicht sicher, ob nicht inzwischen doch Taser erlaubt sind. Also nehme ich die Antwort, die wohl jeder 53-Jährige an einem Sonntagmorgen der Polizei geben würde: „Was? Nein! Natürlich nicht!“ Der Größere guckt den Kleineren an, meine gram- und altersgebeugte Mutter sieht mich an. „Was wollen denn die Herren?“, will sie wissen. „Ob ich Drogen habe, Mama“, gebe ich zurück. „Drogen? Um Himmels willen! Was das kostet!“, stellt sie auf kuriose Weise nicht so ganz nüchtern fest. 

Der Kleinere wendet sich meiner Gebärerin zu: „Personalkontrolle. Haben Sie Ihren Ausweis dabei?“ Meine Mutter wirkt irritiert. „Ausweis? Ich habe so ein Kärtchen von der Krankenkasse“, erklärt sie und blickt mich hilfesuchend an. „Sagen Sie, was soll denn das?“, nehme ich das Heft in die Hand, „Sie wollen uns allen Ernstes jetzt hier am Stadtpark kontrollieren? Sonntagmorgens?“ Der Größere nickt: „Reine Routinekontrolle. Wir haben heute schon zwei Schwarzafrikaner kontrolliert, als Ausgleich müssen wir jetzt zwei Nichtschwarzafrikaner kontrollieren, sonst kann man uns mit Fug und Recht Rassismus vorwerfen.“ „Das ist ein Scherz, oder?“, gebe ich zurück. „Leider nein“, bestätigt der Kleinere, der einen kurzen blonden Haarschnitt und einen 70er-Jahre Oberlippenbart trägt. 

Dann klappt Mama die Box auf und entnimmt ihr ihre „Medizin“

„Okay, also, wir haben keine Drogen und würden jetzt gerne in den Stadtpark“, gebe ich Auskunft und will schon gehen, aber ein „nicht so schnell“ des Größeren stoppt mich. „Haben Sie Ihren Personalausweis dabei?“ „Natürlich, sage ich und friemle meinen Ausweis aus der Handyhülle, in der er mit zig anderen Kärtchen verstaut ist und händige Sie dem Größeren aus. „Thilo?“, sagt meine Mutter jammervoll, „was ist denn passiert? Wirst Du verhaftet?“ Auch, wenn ich das Gefühl habe, dass ihr das nicht unbedingt unrecht wäre, weil dann „hätte sie mal wieder recht gehabt, dass aus dem Jungen mal nichts wird“, so will ich sie doch beruhigen. „Neinnein, es ist nichts, nur eine Routinekontrolle, da die beiden Herren heute schon Schwarzafrikaner kontrolliert haben und das jetzt ausgleichen müssen, wegen der Polizeistatistik. Ist gleich vorbei“, erkläre ich ihr. Aber jetzt wirkt Muttern erst recht beunruhigt. „Afrikaner? Gibt es die hier im Park? Hier gab es nie Afrikaner. Amerikaner schon, da erinnere ich mich, aber Afrikaner hatten wir hier früher nicht“, gib sie einen kurzen historischen Abriss der Parkgeschichte seit 1960. „Es ist alles in Ordnung“, sagt der Größere und routinekontrolliert weiter. 

„Das ist Ihre Mutter?“, stellt er jetzt Fragen zu meiner Herkunft. „Ja, aber Sie können sie gerne haben und mitnehmen, wenn Sie möchten“, biete ich ihm an und werfe einen gehässigen Blick auf meine Mama, die folgerichtig „Mitnehmen? Ja, um Gottes Willen, warum denn?“ echot. „Niemand wird mitgenommen“, erläutert der blonde Kleinere freundlich. „Es ist alles in Ordnung“, sagt er auch. „In Ordnung? In den 70ern war alles in Ordnung“, brummelt sie vor sich hin.  „Ja Mama“, spreche ich ihr zu und an die beiden Polizisten gewandt: „Können wir dann jetzt den Park genießen?“ 

Die vier Augen des Gesetzes zwinkern mir zu. „Einen schönen Sonntag noch“, sagt der Größere und dann gehen die beiden aus dem Stadtpark Richtung ihres Streifenwagens. Ich begleite meine klapprige Mutter zu einer Bank, die etwas abseits unter einer Blumenarkade steht. Sie setzt sich, pflückt ihr Handtäschen aus dem kleinen Ablagefach am Rollator, öffnet sie und zieht eine schmale Zigarrenbox heraus. Dann klappt Mama die Box auf und entnimmt ihr ihre „Medizin“ aus garantiert pflanzlichem Marihuana. Sie zündet sich den Joint mit zittrigen Händen an, zwinkert mir zu und sagt: „Endlich. Ich habe schon Angst gehabt, dass ich diesmal fällig bin.“ Sprichts, nimmt einen tiefen Zug, lässt den Blick über den Main in die Ferne schweifen und denkt an die Zeit, als sie noch Blumen im Haar hatte. Ich wüsste nur gerne, woher sie das Zeug immer bekommt…

(Weitere Geschichten aus dem Paulanergarten auch unter www.politticker.de)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Angelika Meier / 16.08.2020

Ich habe den Namen des Autors nur überflogen und dachte erst es sei Thilo Sarrazin. (Gab es mal eine Zeit, wo Thilo ein beliebter Vorname war?) Da dachte ich mir: Schreibt der allen ernstes solche Texte? Das wäre wirklich eine Sensation. Aber zum Glück habe ich mich getäuscht. Thilo Sarrzin bleibt seriös. Und jeder Thilo bleibt bei seinen Leisten. Und das ist jetzt keine erfundene Geschichte, sondern die reale Geschichte eines Verlesens.

Christa Born / 16.08.2020

Schreibt der Herr Relotius jetzt hier hinter Pseudonym, der Schelm? Wenigstens war die Geschichte ganz lustig. Soll ja eher selten sein bei Rechtskonservativen, Humor.

Claudius Pappe / 16.08.2020

In Berlin kontrolliert die Polizei mit 80 Mann eine Gruppe von e-Bike Fahrern.  Ok. die Fahrräder waren selbstgebaute Custom Bikes , aber legal ( wie lange noch ? )Fehlende Klingeln wurden nicht beanstandet. Aber Ausweise kontrolliert. Na, ja, an nicht Deutsche Männergruppen traut man ( Polizei) sich nicht heran.

toni Keller / 16.08.2020

Schade, Herr Schneider, aber ich dachte es mir nach dem fulminanten Artikel “Die Dummen haben die Burg gestürmt” das Sie wieder realtivieren! Klar Drogen nehmen auch Deutsche und auch im Zuge der ‘68 gab es nicht nur eine Zunahme von Drogenmissbrauch, nein es gab auch Terrorismus, Fazit: alles gar nicht schlimm, alle meinen es nur gut, nur die Polizei ist böse. Im übrigen hängen die Dinge schon zusammen, man muss schon ziemlich zugekifft sein, damit einem alles so egal ist, besonders die Folgen der eigenen Entscheidung, wie es unserer Elite zu sein scheint. Es gab mal einen Szene Comic, auch damals in den Zeiten nach ‘68 ich meine von Chlodwig Poth, dessen Messsage auch war “Man muss nur dafür sorgen dass alle kiffen dann wird schon alles gut!

Manni Meier / 16.08.2020

Wäre da nicht das Ding mit der rassistischen Ausgleichskontrolle, ich hätte Ihnen die Geschichte Wort für Wort abgenommen.

Lisa Deetz / 16.08.2020

Nachtrag zu meiner Masken-Story: Wenn mir jemand zu nahe kommt, um die Maske genauer unter die Lupe zu nehmen, schreie ich ganz laut und hysterisch: “Bitte halten Sie Abstand!!!”

R. Lichti / 16.08.2020

Einst wuchsen im Vorgarten des Polizeireviers von Kitzingen schöne exotische Pflanzen. Von der Revierbesatzung kannte zwar niemand diese Art, gleichwohl wurden die Pflanzen sorgsam gepflegt - man wollte sich eben auch in der Dienststelle wohlfühlen. Bis dann eines Tages die Einsatzgruppe des Drogendezernats von Würzburg unangekündigt vorbeikam…..

Lisa Deetz / 16.08.2020

Herrlich, Herr Schneider! Des Wahnsinns nicht genug - hier mein heutiges WAHRES!! Erlebnis. Vorgestern Abend ritten mich ein, zwei Teufel. Da nirgendwo geschrieben steht, aus welchen Material die Mund-Nasen-Bedeckung zu bestehen hat, griff ich zu Häkelnadel und Garn und häkelte mir in zwei Stunden in feinster Filethäkeltechnik eine ebensolche, ein Stäbchen, zwei Luftmaschen, ein Stäbchen, zwei Luftmaschen usw. Heute also der Praxistest… Auf dem Weg zu einer Freundin sollte ich aus der Konditorei Kuchen mitbringen. Ich betrat den Kalorientempel und hielt vorschriftsmäßig Abstand, im Gesicht meine gelbe “Maske”, die Lochgröße beträgt übrigens 4 x 3 mm, eigentlich groß genug, um Fledermäuse durchfliegen zu lassen! Ich bin an der Reihe und suche 2 Stück Kuchen aus. In dem Moment höre ich hinter mir laut eine Bedienung zu einer Kundin sagen: “Sie können hier nicht ‘rein, ...ohne Maske!!” Ich drehe mich um, die Kundin sagt: “Ich habe keine Maske.” “Na, dann können Sie nicht ‘rein!” Ich wende mich wieder zur Theke, die Chefin schaut mich an, schüttelt den Kopf, hebt kurz die Schultern an und meint leicht empört: “Na, aber wirklich!” Ich bezahle und habe draußen einen Lachanfall. Niemand sprach mich auf meine “Design-Maske” an. Hauptsache, man hat irgendeinen Lappen im Gesicht. Heute häkle ich mir noch eine knallrote, man braucht ja was zum wechseln!

Georg-Michael Mathes / 16.08.2020

In Frankfurt am Main sind zu Schwarzmarktzeiten die Polizisten kurz vor Schichtende losgehetzt, weil sie ihren täglichen Schwarzhändler noch verhaften mussten. (nachzulesen in “Frankfurt und die drei wilden Jahre”) So ähnlich wird das auch bald ablaufen, nur um die Rassismus-Statistik glattzubügeln.

Franz Klar / 16.08.2020

” Ich wüsste nur gerne, woher sie das Zeug immer bekommt…” Schneider steht mal wieder auf´m Schlauch . Natürlich handelt es sich um medizinisches Marie Uaner vom Apotheker des Vertrauens , verschrieben als Antidepressivum wg. des mißratenen Nachwuchses ( prekäre Ich - AG , F.D.P - Mitglied ) .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2020 / 14:00 / 9

Plötzlich Rostock: Auch ich war ein Besserwessi

Der Tag der Wiedervereinigung jährt sich heuer zum 30. Mal. Ein gutes Datum, um in den eigenen Erinnerungen zu kramen und einmal aufzuschreiben, was ich…/ mehr

Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.08.2020 / 10:00 / 21

Das Dachfenster

Ich mache es nicht mehr. Nie mehr. Ich lasse mir, beziehungsweise dem Haus natürlich, kein Dachfenster mehr einbauen. Die sind ja bescheuert. Ich bin ruiniert!…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2020 / 10:00 / 97

Die Penisstadt

Die Temperaturen sind im Sommer erfahrungsgemäß heiß, wer also nach draußen geht, sollte einen hohen Sonnenschutzfaktor, eine Kopfbedeckung und ein tapferes Klimaplakat mit sich herumtragen.…/ mehr

Thilo Schneider / 29.07.2020 / 14:00 / 28

Die Panorama-Papers

Falls Sie diese Zeilen tatsächlich lesen, dann fragen Sie mich bitte nicht, was ich alles tun musste, damit dieser Artikel erscheint. Nur so viel: Es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com