Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / Foto: Imago / 121 / Seite ausdrucken

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena Baerbock sein oder Robert Habeck? Und? War da sonst noch was? Ach ja, die Schwarzen entscheiden auch.

Die Spitzengremien der CDU haben sogar schon eine Vorentscheidung getroffen. Und zwar zugunsten von Baerbock oder Habeck. Also gut, sie haben sich für Armin Laschet ausgesprochen. Ein sehr sympathischer Mann. Rheinisch, locker. Ihn begleitet die Hoffnung: Et hett noch immer joot jejange. Was nicht ganz so joot für die CDU ist: Laschet könnte zum Garanten einer weiteren Schrumpfung der Unionsparteien bei der Bundestagswahl im September werden. Und zum Aufbauhelfer der Grünen. Die stehen bei Umfragen jetzt schon deutlich über zwanzig Prozent. Und die Union steht deutlich unter dreißig. Man kommt sich näher. Mit Laschet als Kanzlerkandidat könnte es sogar zu einer innigen Berührung kommen.

Das Problem: Wird diese Berührung, also der fast gleich heftige Wählerzuspruch für Schwarze und Grüne allzu innig, folgt daraus nicht unbedingt ein Eheversprechen. Es locken die cooleren Linken, wenn man auf Olaf Scholz und die anderen diesen Begriff verwenden kann. Aber es kommt ja darauf an, wen oder was Annalena Baerbock oder Robert Habeck cool finden. Die Unionspolitiker sind ja auch nicht gerade hinreißend attraktiv. Oder gibt es noch einen anderen worst case? Dass die Grünen die Schwarzen überholen und Laschet den Vizekanzler machen muss? Eine interessante, aber – zugegeben – etwas bösartige und für die Union ziemlich peinliche Perspektive. Für die Bürger wäre sie immerhin noch besser als die grün-rot-rote Alternative.

Diese kleine Märchenstunde hat allerdings nur eine Chance wahr zu werden, wenn Armin Laschet durch seine Kandidatur die notwendige Voraussetzung schafft. Anders bei den Grünen. Die können es mit beiden. Merkwürdigerweise geht mir den Name Annalena leichter von der Hand als der Robert. Aber das muss ja nichts bedeuten. Habeck hat schon mal einen Schnupperkurs als Mitregierender in Schleswig-Holstein absolviert. Baerbock hat im Sinne der neuen Identitätsmode als Frau das richtige Profil, um die Frauen an die Urne zu bringen, was bei der grünen Frauenpartei besonders wichtig ist. (Obwohl die grünen Frauen einst dem stark zum Machismo neigenden Joschka Fischer zu Füßen lagen.)

Es ist eben da, dieses Fremdeln

Nun gut, egal, ob die eine oder der andere: Die Grünen gedeihen. Das ist bei der Union ganz anders. Ja, das Gedeihen auch. Unter dreißig Prozent! Was ist das für eine Zahl, wo man doch die letzte verbleibende Volkspartei sein möchte! Anders als bei den Grünen ist aber auch die Tatsache, dass bei den Schwarzen fast alles darauf ankommt, ob Laschet mit seinem Überrumpelungsversuch wirklich durchkommt. Was bedeutet das freundliche „Ja“ seiner Spitzengremien? Wie echt ist es? Oder ist es nur ein freundliches Schulterklopfen, ehe man ihn dann doch nach Düsseldorf zurückschickt?

Das jedenfalls scheint die Hoffnung des fränkischen Bayern Markus Söder zu sein. Er schwimmt in den Umfragen hoch oben, und wirkt wie ein kalifornischer Surfer, dessen Konkurrent von Rettungsschwimmern einigermaßen heil an Land gezogen werden muss. 

Und die Retter schauen ihn an und dann den Surfer Söder, und sie müssen sich fragen: Wollen wir beim lieben Laschet auf dem Trockenen hocken bleiben oder wollen wir mit dem bayerischen Kraftprotz versuchen, das Rennen zu gewinnen? Da kommen natürlich düstere Erinnerungen auf, an Franz Josef Strauß, den schlauen, aber schwitzenden Urbayern, und an Edmund Stoiber, den preußisch wirkenden Bayern, der es gegen Gerd Schröder fast geschafft hätte. Aber eben nur fast.

Es ist eben da, dieses Fremdeln. Kann man es mit einem Mann, der südlich des Weißwurst-Äquators seine Heimat und 'ne eigene Partei hat, im rheinisch-preußischen Norden überhaupt versuchen? Ist es da nicht schöner, in Treue mit Laschet unterzugehen, als mit dem fränkischen Fremdling und seinem rollenden „R“ zu siegen? Umgekehrt: Ist es nicht ein bisschen blöd, aus lauter Treue abzuschmieren, obwohl man sich einen Siegertyp auf dem Transfer-Markt beschaffen kann? Markus Söder ist nach langem Scheinzögern zum Wechsel bereit, obwohl er noch einen Vertrag mit den Bayern hat. Die Berliner Luft, sie lockt halt. Und er hofft, dass bei der CDU am Ende der Kopf über das Herz siegen wird.

Ja, es stehen spannende Entscheidungstage vor uns. Laschet oder Söder? Das ist die Frage, die sich Annalena Baerbock und Robert Habeck bangen beziehungsweise frohen Herzens stellen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Herzer / 14.04.2021

Sollte die Union Söder als Kanzlerkandidaten aufstellen, würde sie sich ihr eigenes Grab schaufeln. Ich weiß nicht, wie solche Umfragen zustande kommen, nach denen er bei den Bürgern beliebt sein soll, kann es mir allerdings denken. Diese Umfragewerte sind notwendig, um eine Akzeptanz des geplanten Bundes-Lockdowns bei der Bevölkerung vorzuspiegeln, denn für diese Politik steht vorrangig der Name Söder. Ein System, das dafür sorgen kann, dass Inzidenzen bedarfsgerecht manipuliert werden, bekommt das auch bei Umfragen geregelt. Ein Kanzlerkandidat Söder wäre vorteilhaft für die Aussichten einer Annalena Baerbock auf das Kanzleramt. Ich bin kein Fan von Armin Laschet, traue ihm jedoch den besseren Wahlkampf zu. Wer Kanzler werden will, muss mit Merkels Politik abrechnen und für einen Neuanfang werben. Das könnte Laschet besser als Söder. Sobald er aufgestellt ist, könnte er damit loslegen. Wäre ich sein Berater, würde ich ihm empfehlen, so selten wie nur möglich gemeinsam mit Merkel aufzutreten. Es müsste ihm gelingen, in der Union ein Anti-Merkel-Netzwerk aufzubauen. Der Streit gegen Annalena Baerbock um den Anspruch auf das Kanzleramt wäre für Laschet die leichtere Aufgabe, gerade auch im Vergleich zu Söder, dem er rhetorisch deutlich überlegen ist. Nach der Nominierung würden sich für ihn neue Handlungsfreiheiten ergeben, die er kämpferisch nutzen müsste. Viele Menschen warten darauf. Ich befürchte jedoch, er wird’s vermasseln, da ihm das Bewusstsein für den Ernst der Lage fehlt und ihm als erstes daran gelegen ist, jedem Kind ein Luftballönchen in die Hand zu drücken.

Sylvia Hegewald / 14.04.2021

“Was nicht ganz so joot für die CDU ist: Laschet könnte zum Garanten einer weiteren Schrumpfung der Unionsparteien bei der Bundestagswahl im September werden.” 1. Meinen Sie, dass ist oder käme anders bei einem Herrn Söder als Kanzlerkandidat, der die Merkel-Linie stur weiter fährt oder noch mehr verschärft? 2. Und warum wollen wir eigentlich die nach 16 Jahren Merkel abgewirtschaftete CDU/ CSU wieder als Kanzler? Weil sie das berühmte kleinere Übel im Vergleich zu Grünen oder Roten oder Dunkelroten ist? Wenn die Truppe nichts Besseres als diese zwei Figuren aufzubieten hat, dann muss sie eben abgestraft werden. Dieses Land und ein Großteil seiner Bewohner ” hat fertig”. Wie oberpleite wir sind, wie hoch die Verbindlichkeiten aufgelaufen sind, welche Verpflichtungen wir uns mit den vielen “Gästen” aufgeladen haben, erfährt doch hier keiner. Und deshalb geht’s in dem jetzigen Stil noch weiter, bis wir auf Venezuela-Niveau sind. DANN werden vermutlich auch die wach, die jetzt noch fest schlafen.

Corinne Henker / 14.04.2021

Laschet ist das kleinere Übel im Vergleich mit Södolf. Selbst wenn sich das bayrische Großmaul durchsetzt, dürfte seine Beliebtheit bis zu den Wahlen deutlich dahinschrumpfen, mich erinnert das Ganze stark an den “Schulz-Zug” vor der BTW 2017. Erstens wird sich die Corona-Hysterie nicht ewig aufrecht erhalten lassen, wenn immer mehr Länder der Welt zur Normalität zurückkehren und das wäre es dann für fränkischen Corona-Nazi. Die Grünen unterstützen zwar auch alle Repressalien der Bundesregierung, aber agieren hier nicht so offen populistisch wie Södolf. Zweitens werden die grün-affinen Medien ALLES geben, um Annalena (natürlich wird sie die Auserwählte und nicht Robert!) ins Kanzleramt zu katapultieren. Merkel hat ja zumindest indirekt bei Will schon eine entsprechende Wahlempfehlung abgegeben. Und ihre weiblichen Fans werden dem sicher folgen und ihr Kreuz im Herbst bei den Grünen machen. CDU/CSU hätten nur eine Chance auf das Kanzleramt, wenn sie sich eindeutig von Merkel distanzieren, um diejenigen zu begeistern, die sie wegen Merkel NICHT wählen (Umfragen zufolge sind das wohl mehr als die, die wegen Merkel CDU/CSU wählen). Aber das schaffen weder Laschet noch Söder. Somit hat sich die Union ihren Abstieg in die Bedeutungslosigkeit redlich verdient.

Detlef Rogge / 14.04.2021

Ob Laschet, Söder, Baerbock oder ihr männliches Pendant, dessen Namen ich mir einfach nicht merken kann, alles Sargnägel für das einst so schöne Deutschland. Immerhin sieht Frau Baerbock um Lichtjahre adretter aus als Merkel. Das gibt schon mal Extrapunkte bei der männlichen Wählerschaft, die sie sicher gern abgreifen wird. Ihre weitgehende Ahnungslosigkeit weckt zudem Beschützerinstinkte bei alten weißen Männern, auch nicht zu verachten. Wer von den drei Herren auf die Damenwelt attraktiv wirkt, kann ich nicht sagen. Vermutlich dürfte Laschet beim Speeddating nicht die große Kanone sein. Ja, liebe Leserschaft, darum geht es nämlich. Kein Mensch liest heutzutage noch Wahlprogramme mit ‘ner Halbwertzeit von vierzehn Tagen. Als alter Sack, wähle ich jedenfalls Frau Baerbock.

j. heini / 14.04.2021

Bis zur Wahl ist es noch weit. Die CDU/CSU wird weiter schrumpfen. Gute Chancen für eine Mehrheit bei GRR.

Sara Stern / 14.04.2021

Ich denke mittlerweile spielen auch viele aus dem oppositionellen Lager (also AfD) mit dem Gedanken einfach mal im September grün zu wählen um den anderen 87% mal zu zeigen, wie so ein richtiger Sozialismus aussieht. Manche lernen es nicht anders und ein Leistungsträger bekommt das mit dem Hartz4 Antrag und dem “steuerfreien” Nebeneinkommen schon hin.;D Die meisten AfD- Wähler sind in der Regel (naturwissenschaftlich) gebildet, selbständig und haben überdurchschnittliche Einkommen. Die erwischt der Sozialismus hart, aber sie werden es schon ein paar Jahre überstehen und dann in der Lage sein wieder etwas aufzubauen. Hat nach dem 2. WK funktioniert, nach der DDR und wird auch nach Merkel/Baerbock machbar sein. Nicht zwingend in Deutschland aber irgendwo schon. Für die große Masse dagegen wird es düster, insbesondere jene, die illusorisches Vertrauen in Rechtsstaat, Eigentum und Freiheit haben. Ich gehe davon aus, dass unter Grün wieder Arbeitslager für politische Unruhestifter und Enteignungen eingeführt werden. Man darf gespannt sein, ob die Grünen leistungsfähig genug sind um Deutschland in eine Hungersnot zu treiben.

Thomas Müller / 14.04.2021

Sehr gut! “Die Achse” hat (im Gegensatz zu Tichys z.B.) erkannt, dass das Rennen längst zugunsten Laschets gelaufen ist! Und denkt weiter, während andere immer noch bei der Kandidatenfrage festhängen. Naja, Lob muss ja auch mal erlaubt sein.

Karola Sunck / 14.04.2021

Ich bin das alles so leid, dass möchte ich als erstes hier ganz laut in die Welt hinausschreien, obwohl meine Mitmenschen da draußen, mich dann wohl nur irritiert anschauen und fragen würden, warum es mir denn nicht so gut geht, wie ihnen. Ja sie sind zum großen Teil geimpft, tragen mit Stolz die Schandmaske, freuen sich wenn sie beim Apotheker in der Test- Wartereihe stehen, damit sie sich die Haare schön machen lassen können und genießen es wenn nach 21.00 Uhr, die behördlich angeordnete Schlafenszeit für die deutschen Untertanen beginnt. Wenn das neue umfassende Ermächtigungsgesetz durch ist, die eklige Silberlocke ihre drei XXX darunter gesetzt hat, werde ich wohl in die ewige innere Immigration gehen. Die Inszenierung wer denn wohl Kanzlerkandidat wird, ist doch nur eine Art Kasperltheater um zu verschleiern, dass am Ende die Abrissbirne ihren Ewigkeitsanspruch erhält, weiterhin die von ihr angehäuften Trümmer der besten Demokratie aller Zeiten, endgültig dem Erdboden gleichzumachen. Dafür bekommt sie dann stehende Ovationen, von allen Teilen des Landes, außer einer kleinen Minderheit, der Querdenker, Kritiker, Autoren und Leser der wenigen freien Presse und natürlich der Schwefelpartei. Und das ist die Opposition. Auch wenn es nichts bringt, die ich trotzdem unterstütze, falls wir im September frei wählen dürfen. Aber leider wird es so kommen. Wenn 2 sich streiten,( Laschet und Söder ), freut sich die Dritte. Und das ist die ewige Abrissbirne. Die werden wir wohl nie mehr los, so scheint es. Bei ,,Hart aber Fair``, wurde festgestellt: Die CDU ohne Merkel, wäre undenkbar! So tickt die Mehrheit der Wahlschafe hier in Deutschland. Grauenhaft!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 25.04.2024 / 14:00 / 6

Scholz und Sunak – ein spätes Traumpaar

Sie passen gerade gut zueinander: Ihre Länder stecken im Krisen-Modus und sie sind letztlich nur noch Regierungschefs auf Abruf. Er kam spät nach Berlin, aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.04.2024 / 10:00 / 31

​​​​​​​Die Bayer(n)-Revolution

Rekordmeister Bayern muss den Meistertitel an Bayer abgeben. Ein Menetekel für die Politik? Wie wird es weitergehen? San mir net mehr mir? Ist rheinisch das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.03.2024 / 12:00 / 19

Bye bye Nikki, hello Oldies

In den USA duellieren sich Biden und Trump um den Einzug ins Weiße Haus. In diesem Alter würde man in Deutschland weniger auf Karriere als…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.02.2024 / 14:00 / 26

Kamala gegen Nikki – ein Traum

Statt der beiden betagten Kontrahenten Joe Biden und Donald Trump wünsche ich mir eine ganz andere Konstellation im Kampf um das Amt des US-Präsidenten. Man…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.02.2024 / 12:00 / 39

Gendern im Fußball? Fans zeigen rote Karte!

Wie woke soll der Fußball sein? Oder genauer: Wie viele Geschlechter soll der Fußball kennen? Es wird Zeit, mal wieder auf den Fußballplatz zu gehen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.02.2024 / 12:00 / 35

Giorgia Meloni als Mamma Europa?

Georgia Meloni beginnt in Europa eine wichtige Rolle zu spielen. Die Politik hält sich mal wieder nicht an die ideologischen Vorgaben deutscher Medien.    Ja, darf…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.02.2024 / 14:00 / 33

Gedanken beim Demo-Gucken

Im Grunde haben wir ja Glück, dass in Deutschland die Verhältnisse so klar sind. Wir haben keine dunkelhäutigen Politiker in Berlin, die die Frechheit besitzen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.01.2024 / 06:15 / 88

Danke! Die ungehaltene Rede auf meiner Traum-Demo

Ich habe einen Traum. Den hab ich öfter mal, aber jetzt hat er sich aus aktuellem Anlass wieder gemeldet. Weil ich in den letzten großen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com