Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / Foto: Imago / 121 / Seite ausdrucken

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena Baerbock sein oder Robert Habeck? Und? War da sonst noch was? Ach ja, die Schwarzen entscheiden auch.

Die Spitzengremien der CDU haben sogar schon eine Vorentscheidung getroffen. Und zwar zugunsten von Baerbock oder Habeck. Also gut, sie haben sich für Armin Laschet ausgesprochen. Ein sehr sympathischer Mann. Rheinisch, locker. Ihn begleitet die Hoffnung: Et hett noch immer joot jejange. Was nicht ganz so joot für die CDU ist: Laschet könnte zum Garanten einer weiteren Schrumpfung der Unionsparteien bei der Bundestagswahl im September werden. Und zum Aufbauhelfer der Grünen. Die stehen bei Umfragen jetzt schon deutlich über zwanzig Prozent. Und die Union steht deutlich unter dreißig. Man kommt sich näher. Mit Laschet als Kanzlerkandidat könnte es sogar zu einer innigen Berührung kommen.

Das Problem: Wird diese Berührung, also der fast gleich heftige Wählerzuspruch für Schwarze und Grüne allzu innig, folgt daraus nicht unbedingt ein Eheversprechen. Es locken die cooleren Linken, wenn man auf Olaf Scholz und die anderen diesen Begriff verwenden kann. Aber es kommt ja darauf an, wen oder was Annalena Baerbock oder Robert Habeck cool finden. Die Unionspolitiker sind ja auch nicht gerade hinreißend attraktiv. Oder gibt es noch einen anderen worst case? Dass die Grünen die Schwarzen überholen und Laschet den Vizekanzler machen muss? Eine interessante, aber – zugegeben – etwas bösartige und für die Union ziemlich peinliche Perspektive. Für die Bürger wäre sie immerhin noch besser als die grün-rot-rote Alternative.

Diese kleine Märchenstunde hat allerdings nur eine Chance wahr zu werden, wenn Armin Laschet durch seine Kandidatur die notwendige Voraussetzung schafft. Anders bei den Grünen. Die können es mit beiden. Merkwürdigerweise geht mir den Name Annalena leichter von der Hand als der Robert. Aber das muss ja nichts bedeuten. Habeck hat schon mal einen Schnupperkurs als Mitregierender in Schleswig-Holstein absolviert. Baerbock hat im Sinne der neuen Identitätsmode als Frau das richtige Profil, um die Frauen an die Urne zu bringen, was bei der grünen Frauenpartei besonders wichtig ist. (Obwohl die grünen Frauen einst dem stark zum Machismo neigenden Joschka Fischer zu Füßen lagen.)

Es ist eben da, dieses Fremdeln

Nun gut, egal, ob die eine oder der andere: Die Grünen gedeihen. Das ist bei der Union ganz anders. Ja, das Gedeihen auch. Unter dreißig Prozent! Was ist das für eine Zahl, wo man doch die letzte verbleibende Volkspartei sein möchte! Anders als bei den Grünen ist aber auch die Tatsache, dass bei den Schwarzen fast alles darauf ankommt, ob Laschet mit seinem Überrumpelungsversuch wirklich durchkommt. Was bedeutet das freundliche „Ja“ seiner Spitzengremien? Wie echt ist es? Oder ist es nur ein freundliches Schulterklopfen, ehe man ihn dann doch nach Düsseldorf zurückschickt?

Das jedenfalls scheint die Hoffnung des fränkischen Bayern Markus Söder zu sein. Er schwimmt in den Umfragen hoch oben, und wirkt wie ein kalifornischer Surfer, dessen Konkurrent von Rettungsschwimmern einigermaßen heil an Land gezogen werden muss. 

Und die Retter schauen ihn an und dann den Surfer Söder, und sie müssen sich fragen: Wollen wir beim lieben Laschet auf dem Trockenen hocken bleiben oder wollen wir mit dem bayerischen Kraftprotz versuchen, das Rennen zu gewinnen? Da kommen natürlich düstere Erinnerungen auf, an Franz Josef Strauß, den schlauen, aber schwitzenden Urbayern, und an Edmund Stoiber, den preußisch wirkenden Bayern, der es gegen Gerd Schröder fast geschafft hätte. Aber eben nur fast.

Es ist eben da, dieses Fremdeln. Kann man es mit einem Mann, der südlich des Weißwurst-Äquators seine Heimat und 'ne eigene Partei hat, im rheinisch-preußischen Norden überhaupt versuchen? Ist es da nicht schöner, in Treue mit Laschet unterzugehen, als mit dem fränkischen Fremdling und seinem rollenden „R“ zu siegen? Umgekehrt: Ist es nicht ein bisschen blöd, aus lauter Treue abzuschmieren, obwohl man sich einen Siegertyp auf dem Transfer-Markt beschaffen kann? Markus Söder ist nach langem Scheinzögern zum Wechsel bereit, obwohl er noch einen Vertrag mit den Bayern hat. Die Berliner Luft, sie lockt halt. Und er hofft, dass bei der CDU am Ende der Kopf über das Herz siegen wird.

Ja, es stehen spannende Entscheidungstage vor uns. Laschet oder Söder? Das ist die Frage, die sich Annalena Baerbock und Robert Habeck bangen beziehungsweise frohen Herzens stellen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sonja Bauch / 14.04.2021

Was sagen uns die Sterne zur Bundestagswahl? Am 9. September befindet sich der kriegerische Mars im Bild des rückläufigen Widders. Am 22. September tritt die Sonne ins Zeichen der Waage und veranlasst uns zur Diplomatie. Das heißt: Der nächste Kanzler heißt Linnemann, der Wirtschaftsminister Merz und dessen Beisitzer Prof. Sinn. Der Monat nimmt ein glückliches, gesundes Ende. Beim Jupiter!

Thomas Kache / 14.04.2021

O.k.- ich höre förmlich die knisternde Spannung in der Atmosphäre; wer wird Tschörmenis nekst Kanzler***ette (m, w, d)? Da uns die Wettbegeisterten Briten ja schnöde die kalte Schulter zugekehrt haben, werde ich das jetzt mal übernehmen. Also: ich setze 100.- € auf die Anni, die grüne Sexy Hexy, im Kanzlerinnenamt. Der Söder Marcus bleibt in seinem Bayernland (ihr müsst schon selbst zuschauen, wie ihr den entsorgen könnt). Der Armin bleibt auch da, wo der Pfeffer wächst- weil das sind ja beides “Siegertypen”, die können nicht verlieren. Vizekobold wird der stramme Jennemann, also unser Spähnchen. Und der Olaf (der mit dem Wumms) bleibt das, was er jetzt schon ist, nämlich oberster Finanzenvernichter. Hält jemand dagegen? Kommt schon Leute, einfach aus Spass an der Freude. Schöne Zeit noch

Dr.H.Böttger / 14.04.2021

Bilder sprechen: Oben Bärbeck. In der guten alten Zeit hätte man gesagt: “ein flottes Dienstmädchen”. Im Roten Fernsehen: Der Riese Söder stampft mit Riesenschritten in die Fraktion, begleitet von anderen Riesen. Drei Meter dahinter stromert unsicher ein Pudel, am Wegesrand schnuppernd. Vernichtend für den Pudel. Im Ernst: Laschet oder Söder, Bärbeck oder Habock? Jeder ist schlimmer!

Günter H. Probst / 14.04.2021

Die Enkelinnen der Wählerinnen, die damals mit Begeisterung den Adolf in den Zivilisationsbruch gewählt haben, können jetzt mit der Koboldin den Weg zurück aus der Industriegesellschaft in die Bio-Latifundien mit schwarzen Landarbeitern wählen. Ich hoffe nur, daß es ein ordentliches Aussiedlungsprogramm für Bio-Deutsche gibt.

Angela Hoppe / 14.04.2021

wenn es nach mir ginge, würde ich Frau Bärbock favorisieren - ehrlich, die Frau hat ein begnadetesTalent koboldhaft politische Gegenüber ins Koma zu versetzen. Auch die Versiertest*Innen kommen früher oder später an unüberbrückbare Grenzen, ihrem Geplapper folgen zu können. Die würde sogar einem Erdogan dermaßen auf die Nüsse gehen, dass der ihr freiwillig seinen Stuhl anbieten würde. Deutschlands wirtschaftliche Flaggschiffe werden zwar kräftig an die Wand gefahren, dafür könnten wir demnächst mit der Geiheimwaffe Bärbock gendergerecht punkten

A. Ostrovsky / 14.04.2021

Keins von alle diesen (m/w/d).

Martin Müller / 14.04.2021

Merkel favorisiert wohl Baerbock…...Schließlich macht sie ja seit gut 10 Jahren auch enthusiastisch links-grüne Politik. Die Grünen können jetzt die Früchte ernten, die Merkel zum Reifen gebracht hat. Der ÖRR ist ja als Propagandahilfe auch noch da. Laschet und Söder müssten auch gegen Merkel die Wahl gewinnen.

Manni Meier / 14.04.2021

Lieber Herr Bonhorst, Sie können ja analysieren so viel sie wollen. Aber sollten wir nicht erstmal abwarten, was Mutti dazu meint?

Horst Jungsbluth / 14.04.2021

Wenn Merkel 15 Jahre lang “Kanzlerin” kann, dann traut sich das fast jeder zu, der Mitglied einer Partei ist und mindestens einmal Wahlplakate geklebt hat. Bei der Union will man partout nicht bemerken, dass ihnen jetzt ihre “Kanzlerin”, die doch immer für so schöne Posten gesorgt hat, auf die Füße fällt, da sie mit Sicherheit Deutschland wieder einmal auf eine abenteuerliche Talfahrt geschickt hat, die ganz böse enden wird. Ob sie das bewusst oder unbewusst getan hat, vermag ich nicht zu entscheiden, Tatsache ist, nicht nur die Bürger in unserem Staat, sondern in der gesamten EU werden die Zeche zahlen müssen.  Ob nun Baerbock, Habeck oder Laschet das Kanzleramt übernimmt, ist vollkommen wurscht, da sie alle die riesigen Probleme gar nicht lösen werden, weil sie diese nicht einmal im Ansatz erkennen wollen.  Man wird die Wirtschaft weiter abwürgen, noch mehr “Staatssekretäre und Beauftragte” berufen, noch mehr Asylanten ins Land holen, den organisierten Kriminellen noch mehr “Spielraum” gewähren und noch mehr Popanze aufbauen und Phantomen nachjagen.

sybille eden / 14.04.2021

Scheissegal wer bald regiert, es wird ein antiliberales und links-ideologisiertes Land bleiben !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.11.2022 / 16:00 / 30

Wehe, wenn die Deutschen gut spielen

Was, wenn die Deutschen wider Erwarten toll spielen? Hier vorab die vorläufige Katar-Bilanz: Boykott-Wegschauen klappt nur, wenn sie schlecht spielen. Ansonsten  würden wir in einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2022 / 12:00 / 26

Deutsche Trauer droht um Beelzebub Trump

Wird Trump noch einmal antreten? Oder setzen die Republikaner auf den „Rising Star“ Ron DeSantis, den Gouverneur von Florida? Und haben unsere Medien dann einen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.09.2022 / 11:00 / 25

Woke-Fußball gegen Non-Woke-Fußball

Die brutalste Kritik an meinem letzten Text zur englischen Monarchie lautete: Das hätte so auch in der Süddeutschen Zeitung stehen können. Um eine solche Schmähung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2022 / 10:00 / 39

Ein etwas neidischer Abgesang auf die Queen

Wie tief die Wirkung so einer Königin in der Demokratie tatsächlich ist, zeigt sich endgültig, wenn sie stirbt. So tief und so von Herzen trauert…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2022 / 15:00 / 18

Lob des deutschen Flickenteppichs

Der Föderalismus ist eine der Stärken Deutschlands, obwohl viel auf unserem Flickenteppich herumtrampelt wird. Das halbwegs selbstständige Leben der unterschiedlichen Bundesstaaten ist ein Erfolgsmodell.  Gerade…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2022 / 14:00 / 34

Der Sieg der Löwinnen

Für manche GenderInnen muss die Europameisterschaft der Fußballerinnen schwer verdaulich gewesen sein. Weil die deutschen Frauen das Endspiel nicht gewonnen haben? Nein. Weil ständig von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.07.2022 / 16:00 / 21

Hasta la vista, Boris!

Beim Blick auf die beiden Nachfolgekandidaten Johnsons beschleicht viele britische Konservative das unbehagliche Gefühl, dass mit denen keine Wahl zu gewinnen ist. Sie wirken im…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.07.2022 / 11:00 / 23

Boris: Ein Kämpfer wird von Bord gegangen

Boris Johnson geht, wie er gekommen ist – als Kämpfer. Er hat sich in das Amt des Premierministers hineingekämpft, indem er seine glücklose Vorgängerin Theresa…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com