Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24 / Seite ausdrucken

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den Weg gebracht, das vorsieht, die Organe eines jeden Bürgers nach seinem Tod als Volkseigentum zu vergesellschaften. Wer das nicht will, muss rechtzeitig Widerspruch einlegen, indes der Staat per se über die Innereien seiner Bürger verfügen kann.

Diesem ersten Spahn-Streich sollte der zweite prompt folgen: der Kampf gegen die Masern. Von der Ausbreitung einer „schweren“, gar „lebensbedrohlichen“ Gefahr ist die Rede. Um sie zu bannen, die Krankheit „auszurotten“, will der Minister eine Impfpflicht gesetzlich verhängen. Für diejenigen, die ihr nicht nachkommen, sind empfindliche Strafen vorgesehen, u.a. ein Bußgeld von bis 2.500,00 Euro.

Geht es um die Volksgesundheit, wird kein Pardon gegeben. Vor das Recht auf individuelle Selbstbestimmung, rücken die Interessen der Gesellschaft, einer Gesellschaft freilich, in der sich die Spahns den Ton angeben – und sei es um den Preis einer mutwillig ausgelösten Masern-Hysterie.

Es sterben mehr Menschen an Grippe

Zwar stimmt es, dass die Gefahr einer Ausbreitung der Infektion erst gebannt ist, wenn 95 Prozent dagegen geimpft sind. Doch beträgt die Rate in Deutschland derzeit bereits 97 Prozent bei der ersten und 93 bei der zweiten Impfung gegen die Kinderkrankheit. Auch ist, anders als suggeriert, bisher kein signifikanter Anstieg der Masern im laufenden Jahr zu verzeichnen.

Bundesweit wurden bisher 300 Fälle gezählt, 20 davon zum Beispiel in Hessen. Kein Todesfall ist zu beklagen. Ohnehin fallen der Grippe wesentlich mehr Patienten zum Opfer. Im Winter 2017/18 waren es 1.665, rund fünf Prozent der statistisch erfassten Patienten. Bis zu 15.000 Menschen sterben jährlich, weil sie sich infolge mangelnder Hygiene mit Krankenhauskeimen anstecken. Bei den Masern hingegen kommt ein Todesfall auf tausend Erkrankungen, das sind 0,1 Prozent.

Nun wollen wir nicht das Eine gegen das Andere aufwiegen, so tun, als könne man die Infektion auf die leichte Schulter nehmen. Jedes verlorene Leben ist eines zu viel. Nur ist die Lage eben beileibe nicht so dramatisch, wie uns die Politik glauben machen will, der christdemkratische Minister im Einklang mit dem sozialdemokratischen Koalitionspartner. Wer stattdessen den Eindruck erweckt, es drohe eine Epidemie, Pest und Cholera stünden ins Haus, weiß nicht, wovon er redet. Womöglich schürt er sogar Ängste, um sich als Retter aufzuspielen.

Die Ärzteverbände mögen dafür handfeste Gründe haben. Ein schneller Euro ließe sich bei einer gesetzlich verordneten Fließbandbehandlung allemal machen. Die Spritzen sind ruckzuck gesetzt. Die Pharmaindustrie könnte die Produktion der Impfstoffe hochfahren. Das Verfolgen wirtschaftlicher Interessen ist weder diesen noch jenen vorzuwerfen.

Wen sollen die Kinder anstecken?

Worum aber geht es Jens Spahn, dem Politiker? Denn angesichts der bereits bestehenden Impfquote von wenigstens 93 Prozent rennt er mit seiner Gesetzesinitiative doch nur offene Scheunentore ein. Wen sollten die Kinder, deren Eltern sich bewusst gegen die Vorsorge entschieden haben, wen sollten sie anstecken? Die Überzahl derer, die geimpft sind? Dann freilich müsste man die Impfaktion überhaupt in Frage stellen. Wozu würde sie taugen, was taugte das Präparat, wenn weiterhin mit einer Infektion gerechnet werden müsste?

Das kann nicht sein. Die Versuche medizinischer Rechtfertigung hinken. Eher schon ließe sich das Ganze politisch erklären. Erstens könnte sich der Minister umso mehr rühmen, mit der Impfpflicht eine Krankheit „ausgerottet“ zu haben, je mehr er die Gefahren aufbauscht. Und zweitens macht er die Bürger damit gefügig. Je mehr sie sich ängstigen, desto bereitwilliger erdulden sie den Durchgriff der Politik bis in den privatesten Bereich. Der Gesundheitssheriff weiß, was er tut. Ob er auch weiß, wie es sich mit der Freiheit des Einzelnen, mit seinem Selbstbestimmungsrecht in der Demokratie verhalten sollte, ist eine andere Frage – nicht von Bedeutung für einen, der es noch weit bringen wird im deutschen Obrigkeitsstaat.

Die Tore, die er einrennt, stehen ihm offen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 08.05.2019

Politik der Nadel-Stiche:  Nicht der erste und nicht der letzte Spah(te)n-Stich. ... der nächste folgt sogleich.

Claudius Pappe / 08.05.2019

Ich bin für die Impfplicht……………………... Der Staat hat uns zu schützen…………………………………... Es werden tagtäglich diverse Krankheiten eingeschleppt. Auch bin ich dafür unsere Grenzen zu schützen. Der Strafbestand des illegalen Grenzübertritts soll verfolgt werden. Der Strafbestand des Sozialbetruges soll bestraft werden. ..........................................................................Der Strafbestand des Grundgesetzbruchs soll verfolgt werden.

August Klose / 08.05.2019

Ich verstehe die Argumente der Impfgegner nicht. Impfschäden-wie groß ist die Wahrscheinlichkeit? Mit der Argumentation könnte man jegliche Teilnahme am Straßenverkehr erst recht verweigern.

E Ekat / 08.05.2019

Die aller Beteuerung zum Trotz unverdrossen weiter verfolgte, fälschlicherweise als Asylgewährung bezeichnte Politik wird, erforderlich machen, die Bevölkerungen noch gegen ganz andere Erkrankungen zwangsimpfen lassen zu müssen. Wer derzeit Kinder in Kindergärten hat, oder mit Enkelkindern in engerem Kontakt steht, ist derzeit dauernd krank. Die Kleinen kommen aus dem Kindergarten zurück und legen anschließend ihre Familien flach. Natürlich wird darüber nicht berichtet.  Sagenhaft, was da abläuft.  Masern- Bekämpfung, das ist Framing. Die auf der Hand liegenden, aber nicht berichteten Zusammenhänge sind vergleichbar mit der Enteignungs-Kampagne unserer Kommunisten, den Kapitalismus und eine Gier für unbezahbare Mieten anzuprangern, wo doch jeder wissen könnte, daß eine Mio aus dazu herbeigeführter Seenot Herbeigelockte irgendwie untergebracht werden wollen, und müssen. Was zwangsläufig die Anmietungen von Wohnraum notwendig macht, freilich auf Kosten der Steuerzahler, deren kommunale Vertreter jede geforderte Miete zu akzeptieren haben. Schade, daß keine Medeen mal die Zahlen auf den Tisch bringen mögen. Daß unsere davon betroffenen Bürger nicht in der Lage sind, Ursache und Verursacher der nicht mehr aufbringbaren Mieten zu identifizieren, hat mit der Verweigerung unserer Medien und der nachlassenden Geistesleistung in unserer Gesellschaft zu tun. Dagegen existiert keine Impfung.  Gäbe es diese, sie würde verboten.

Manfred Dennenlöhr / 08.05.2019

Ja, Herr Rietzel, wenn durch Grippe soviel mehr Menschen sterben, dann ist ist es doch nicht schlimm, wenn vereinzelte mal durch Masern sterben. Hat die gleiche Qualität wie: Was interessiert es, wenn in China 14 Menschen bei einem Busunglück. Die haben doch soviel davon. Pfui. Und Logik ist auch nicht ihre Stärke: Natürlich kann jemand aus den 7 % so gut wie niemanden aus den 93 % anstecken, aber jemanden anderen von den 7 %. Und da Masern ja total ungefährlich ist, sollte man die 7 % eigentlich zu einer Masernparty schicken. Ja, eigentlich die 93 % gleich mit. Diesmal wirklich ein schlechter Artikel auf Achgut!!

Peter Bereit / 08.05.2019

Auch ich schätze die Beiträge des Verfassers. Ansonsten. Diesen nicht. Es hieße einfach Eulen nach Athen zu tragen, wollte man hier nochmals die Sinnhaftigkeit dieser Impfung beschwören. Insofern ist es für mich relativ unfassbar, das hier zu lesen. Ob der Minister nun Spahn heißt oder sonstwie, es ist an der Zeit, eine Impfpflicht einzuführen, nicht nur für Masern. Nun will mal einer durchgreifen und sich dem Wahn entgegenstellen, Freiheit hieße, jeder dürfe alles, auch die Gesundheit seiner Mitmenschen gefährden, da ist es auch wieder nicht richtig. Nein Herr R., diesen Beitrag hätten sie besser in der Schublade gelassen oder anderswo entsorgt.

Michael Hoffmann / 08.05.2019

Also ich finde, man sollte in Deutschland den Verkauf von unbearbeitetem Fisch verbieten, denn jährlich sterben allein in Deutschland 500 Menschen an Fischgräten. Das Leben ist ein Risiko und wir alle tragen irgenwelche Krankheitserreger in uns. Unter dem Aspekt, Menschen vor ihren Mitmenschen zu schützen, fallen mir noch viele andere Gründe ein, in die körperliche Unversehrtheit und das Selbstbestimmungsrecht der Menschen bzw. das Elternrecht einzugreifen. Wir wäre es mit Ganzkörperkondomen. Im Übrigen müßte man im Falle der Masern das deutsche Infektionsschutzgesetz ändern. Denn das fordert aus gutem Grund als Voraussetzung einer Impfpflicht, daß bei der jeweiligen Erkrankung “mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen” sein müsse (IfSG § 20,VI). Das ist aber bei den hohen Durchimpfungsraten, die europaweit und weltweit zu den höchsten gehören und sehr nahe an die WHO-Empfehlungen herankommen, unmöglich. Die Hysterie ist rational nicht nachvollziehbar. Was ich beim Impfen bis heute nicht verstehe: Warum regen sich die Geimpften über die Nichtgeimpften auf? Sie haben sich doch gerade deshalb impfen lassen, um sich vor Ansteckung durch andere zu schützen. Wieso ist der Schutz gegen etwas davon abhängig, wieviele diesen Schutz in Anspruch nehmen? Schützt mich mein Sicherheitsgurt besser, weil 99 % der Autofahrer den Sicherheitsgurt anlegen? Eine Impfung muß mich unabhängig vom Verhalten anderer gegen die Krankheit wirksam schützen, sonst ist sie sinnlos. Ich verstehe daher nicht, wo das Problem liegt. Eine gute, sachlich fundierte Übersicht zum Thema gibt die Seite impf-info.de des Münchner Kinderarztes Dr. med. Steffen Rabe.

Johannes Schuster / 08.05.2019

Ich habe ja nichts gegen eine Gesundheitsförderung oder Aufklärung oder ggf. auch eine Pflicht: ABER diese “Ausrottungsphantasien”, das sind eindeutig sprungvererbte Inhalte aus dem dritten Reich. Diese Volksgesundheitsvertreter.  Nehmt es zur Kenntnis oder auch nicht: Die “Nazis” sind längst wieder da, nur haben sie andere Verpackungen und sind auf dem mainboard anders austariert aber die Schaltungslogik, der BIOS - Chip ist der gleiche wie beim Urgroßvater. Die RAND corporation sollte sich mal dringend mit gewissen deutschen Entwicklungen beschäftigen.

Bärbel Schneider / 08.05.2019

Wen sollten die Nichtgeimpften anstecken? Die ganz Kleinen, die noch nicht geimpft werden können und die die schlimmsten Schäden oder sogar den Tod gewärtigen müssen. Selbstbestimmung endet da, wo sie die Gesundheit anderer bedroht. Ich bin für eine Impfpflicht.

Sybille Schrey / 08.05.2019

@ Dr. Gerhard Giesemann „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die des/der Anderen tangiert wird - gilt gerade auch für die Impfproblematik.“ Vorausgeschickt, daß ich keine Impfgegnerin bin: aber „gerade“ bzgl. Impfungen ist obige Ansicht nicht schlüssig. Denn der/die Anderen, die geimpft sind, sind durch die Nichtimpfung Einzelner eben nicht! tangiert. Andernfalls wären, wie Herr Rietzschel richtig feststellte, Impfaktionen „überhaupt in Frage (zu) stellen.“ Bei Impfungen handelt sich darum um eine reine Eigenschutzmaßnahme, welche jedem selbst zu überlassen ist. Falls Sie argumentieren wollen, daß mit der Impfweigerung die Eltern aber für ihre Kinder entscheiden, ja, wie die Zeugen Jehovas hinsichtlich des Verbotes von Bluttransfusionen. So fragwürdig das im Einzelnen sein mag, aber sobald der Staat grundsätzlich (!) die Gewissenshoheit für persönliche und familiäre Entscheidungen beansprucht, sind dem staatlichen Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Dann könnte er irgendwann auch entscheiden, ob es der Allgemeinheit zuzumuten ist oder es diese tangiert, wenn sich Eltern nicht für die Abtreibung behinderter Kinder entscheiden… Und, obwohl ich auch in diesen Fällen die bewußte (!) elterliche Entscheidung dafür für fragwürdig halte, ist es dennoch Sache der Eltern und nicht des Staates. Denn (Zitat): „Wenn Ihr eins tun dürft, werdet Ihr auch das Andere tun.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.07.2019 / 12:30 / 90

Kirchenaustritte: Rette sich, wer noch kann!

Den Kirchen laufen die Mitglieder davon. Die Nachricht ist ein alter Hut. Alle Jahre wieder, wenn die Politik in die Ferien geht, hilft sie Presse,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.07.2019 / 11:00 / 18

Im Westen nichts Neues

Merkels Wille geschähe. Ihre Weiberwirtschaft floriert. Annegret Kramp-Karrenbauer tritt in die Fußstapfen von Ursula von der Leyen. Die neue Bundesministerin der Verteidigung macht weiter, wie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.07.2019 / 16:00 / 71

Ursula von der Leyen: Die richtige Frau am richtigen Platz

Worin besteht die Qualifikation eines Berufspolitikers? Ganz einfach: darin, keine zu haben. Denn nur wer nichts kann, kann dem Wahn verfallen, alles zu können, für…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.07.2019 / 10:00 / 68

Merkel ins Freibad

Lange fragte man sich, woran Angela Merkel gedacht haben mochte, als sie den skeptischeren Teil des Volkes im Herbst 2015 ermahnte, die Invasion der „Flüchtlinge“…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.06.2019 / 16:15 / 7

Die Wahl ist der Rummelplatz des kleinen Mannes!

Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Bereits 1930 erzählte Kaspar Hauser, alias Kurt Tucholsky, die Geschichte „eines älteren, aber leicht besoffenen Herrn“. Sonntagmorgens. eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.06.2019 / 11:00 / 28

Görlitz: Singen im dunklen Tann

Das ging in die Hosen, AKK. Da haben Sie ihrer Partei ein Ei gelegt. Wie Sie sich den Sieg bei der Wahl des Görlitzer Oberbürgermeisters…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.06.2019 / 10:15 / 79

Der Wolf gehört zu Deutschland

Wozu wieder Wölfe im deutschen Märchenwald? Dem grünen Rotkäppchen wird das scheue Tier kaum begegnen, um sich beobachten zu lassen. Damit, dass ihm der gefräßige…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2019 / 11:30 / 25

Öko-Jäger, unterwegs mit Pfeil und Bogen

Unter den Deutschen spricht sich herum, was die Alten schon immer sagten: Früher war alles besser. Sogar die Jäger wollen jetzt ihre Flinten verschrotten. Statt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com